Logo anwaltssuche.de

Insolvenzverfahren: Basis für den Neustart

Seit Jahren, wenn nicht seit Jahrzehnten, ist es immer wieder die gleiche Feststellung: Nicht nur Geschäftsführer von Firmen, sondern auch Privatleute scheuen den Schritt in die Insolvenz wie der Teufel das Weihwasser. Dabei ist bekannt, dass insbesondere für Geschäftsführer von Firmen das Hinauszögern der Entscheidung, Insolvenzantrag zu stellen, diese in erhebliche strafrechtliche und zivilrechtliche Gefahren bringt.

Aber davon soll hier nicht die Rede sein, sondern vielmehr von viel zu zögerlichem Verhalten selbstständiger Kauf- oder Handwerksleute oder ehemals Selbstständigen, die sich von dem leider falschen Ehrgeiz leiten lassen, die Regulierung von zum Teil überbordenden Verbindlichkeiten, die eine selbstständige Tätigkeit mit sich gebracht hat, aus eigenen Kräften stemmen zu wollen.

Dieser zermürbende Kampf gegen eine Vielzahl von Gläubigern und gegen die regelmäßigen Zusatzkosten in Form von Zinsen, Inkassokosten und gerichtlichen Mahnbescheiden ist einfach nicht zu gewinnen. Dies ist unsere Erfahrung aus hunderten von Insolvenzfällen, gerade auch im Privatbereich.

Dazu folgende zwei Beispielsfälle:

  • Ein selbstständiger Handwerksmeister scheiterte nach kurzer Selbstständigkeit von ca. 2 Jahren daran, dass sein Hauptauftraggeber die Aufträge entzog und anderweitig platzierte. Nun stand der Handwerksmeister da mit seinen 6 Angestellten und Arbeitern, ohne diese beschäftigen zu können. Die Entscheidung, Mitarbeiter zu entlassen, zögerte er zunächst hinaus, wodurch weitere erhebliche Verbindlichkeiten aufliefen. Nach Einstellung der selbstständigen Tätigkeit stand er vor einem Schuldenberg in Höhe von knapp 200.000,00 €. Er war der Meinung, durch Fleiß und gute Arbeit diese Schulden im Laufe von 5 bis 10 Jahren mehr oder weniger komplett regulieren zu können. Er schaffte es tatsächlich, in dieser Zeit ca. 100.000,00 € an Verbindlichkeiten zu regulieren, es blieben aber Restverbindlichkeiten übrig, die auch immer wieder zu Vollstreckungsmaßnahmen der Gläubiger führten. Das Nervenkostüm des Handwerksmeisters war nach 7 Jahren so angegriffen, dass er sich in längere medizinische Behandlung begeben musste wegen eines sogenannten Burnout-Syndroms. Nunmehr folgte das Insolvenzverfahren nahezu zwangsläufig, weil infolge der Krankheit sämtliche finanziellen Reserven bei dem Handwerksmeister und seiner Lebensgefährtin aufgebraucht waren. Der Insolvenzverwalter hat nun gar die Pflicht, geleistete Teilzahlungen an die Insolvenzgläubiger, die die finanzielle Schieflage des Handwerksmeisters seit Jahren kennen und kannten, zur Masse zurückzufordern. Der gesamte Kampf des Handwerksmeisters war daher aus heutiger Sicht vergeblich.

  • Eine heute 60-jährige Dame, die immer in angestellter Position in einem Reisebüro tätig war, erklärte sich in jungen Jahren bereit, zugunsten eines nahen Angehörigen eine Gewerbeanmeldung vorzunehmen. Das Gewerbe betrieb der Angehörige, den Namen und die finanzielle Verantwortung gab die Dame und spätere Schuldnerin her. Es kam, wie es kommen musste. Das Gewerbe – Gastronomie – ging schief. Erhebliche finanzielle Verbindlichkeiten fielen an, der Angehörige machte sich aus dem Staub und die Schulden blieben bei der Schuldnerin zurück. Über Jahrzehnte hinweg gab sie alle drei Jahre die eidesstattliche Versicherung ab und litt jeweils erheblich unter der ungeregelten finanziellen Situation.



Den Schritt in die Insolvenz wollten beide nicht gehen. Eine völlig falsche Entscheidung, denn bei rechtzeitiger Einleitung eines Insolvenzverfahrens wäre folgendes möglich gewesen:

  • Die Schulden hätte jeweils der Insolvenzverwalter/Treuhänder verwaltet, und, soweit dies möglich gewesen wäre, Zahlungen an die Gläubiger geleistet;

  • der Handwerksmeister hätte unabhängig von der Insolvenz seine Selbstständigkeit weiterbetreiben und etwaige freie Überschüsse aus der Fortführung seiner selbstständigen Tätigkeit an den Insolvenzverwalter abführen können;

  • über einen Insolvenzplan wäre ein vorzeitiges Ende der Insolvenzverfahren möglich gewesen;

  • jedenfalls nach 6 Jahren hätten beide sicher die Erteilung der Restschuldbefreiung erreichen können.



Vor allem aber gilt, dass die psychische Belastung mit Insolvenzeröffnung wegfällt, die darin besteht, dass der/die Schuldner/in in ständiger Sorge vor dem nächsten Besuch des Gerichtsvollziehers oder weiteren Vollstreckungsmaßnahmen der Gläubiger lebt.

Nach unserer Erfahrung ist es für die Psyche eines Schuldners von erheblicher Bedeutung, dass dieser seine Verbindlichkeiten bei seinem Insolvenzverwalter/Treuhänder abladen kann und sich in vollem Umfang auf seine zukünftige berufliche/wirtschaftliche Entwicklung konzentriert. Nur dann ist der Kopf frei, um auch wieder wirtschaftlichen Erfolg zu haben und sein Leben gestalten zu können.

Es sei daher allen Schuldnern angeraten, nicht wie Don Quijote gegen Windmühlenflügel anzukämpfen, sondern ggf. nach sachgerechter Beratung eine Entscheidung für die Einleitung eines Insolvenzverfahrens zu treffen, um nicht nur wirtschaftlich, sondern auch körperlich und psychisch zu gesunden.

Rechtsanwalt GKS Rechtsanwälte
Rechtsanwaltkanzlei mit Vertretung in allen klassischen Rechtsgebieten für private und gewerbliche Mandanten
Morianstr. 3, 42103 Wuppertal
Lesen Sie hier weitere Fachartikel im Themenbereich Personengesellschaften & Körperschaften
Hier finden Sie bundesweit Rechtsanwälte für Gesellschaftsrecht

War dieser Expertentipp für Sie hilfreich?
Eigene Bewertung abgeben: stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.8524590163934427 / 5 (61 Bewertungen)

Bitte Ort anklicken oder erweitertes Suchformular verwenden

A B D E F G H K L M N O P R S T U W

Diese Beiträge könnten Sie interessieren:
Eine Verbraucherinsolvenz geht in vielen Fällen eine Hiobsbotschaft voraus: Die Kündigung des Arbeitsverhältnisses, Tod des Hauptverdieners, Scheidung oder Verlust der Mietswohnung. Wie gut, dass es mit der Verbraucherinsolvenz die Möglichkeit gibt, wieder auf die Füße zu kommen - allerdings gilt diese nicht für jeden.
Wer einmal insolvent ist, bleibt es ein Leben lang - Das dem nicht mehr so sein muss, dafür gibt es die Restschuldbefreiung, die nach sechs Jahren möglich wird. Allerdings ist diese mit gehörigen Auflagen verbunden.
Kategorie: Anwalt Insolvenzrecht 02.12.2015
Ist ein Schuldner zu einem Offenbarungseid verpflichtet, bleibt er besser bei der Wahrheit, da ansonsten ein Strafverfahren und Freiheitsstrafen drohen. Unrichtige Angaben bergen ein weiteres Risiko: Wird im Rahmen eines Insolvenzverfahrens Restschuldbefreiung beantragt, kann diese bei unrichtigen Angaben in der eidesstattlichen Versicherung verweigert werden.
Kategorie: Anwalt Insolvenzrecht 23.03.2017
Das Mahnverfahren ist ein vereinfachtes Gerichtsverfahren ohne mündliche Verhandlung, Klageschrift oder Beweiserhebung, mit dem man in Deutschland Geldforderungen durchsetzen kann. Es hat den Vorteil, dass es preiswerter als eine Klage bei Gericht ist.
Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht 31.01.2017
Eltern haben nach der Geburt ihres gemeinsamen Kindes gesetzlichen Anspruch auf Elternzeit - gemeinsam und/oder nacheinander. Seit Juli 2015 können Eltern zwischen Elterngeld und Elterngeld Plus wählen - und die Elternzeit flexibler gestalten.
Kategorie: Anwalt Strafrecht Carsten Neumann 2012-12-28 (4545 mal gelesen)

Die Zwangsvollstreckung durch den Gerichtsvollzieher in Form der Sachpfändung war nach bisher geltendem Recht wenig effektiv. Auf Grund bestehender Vorschriften zum Schuldnerschutz ist regelmäßig der gesamte Hausrat des Schuldners vor Pfändung geschützt. In aller Regel musste der Gerichtsvollzieher unverrichteter Dinge wieder abziehen. Dies soll sich nun mit Wirkung zum 01.01.2013 ändern: Zu diesem Zeitpunkt tritt nämlich das "Gesetz zur Reform der Sachaufklärung in der Zwangsvollstreckung" vom 29.07.2009 (BGBl. I Nr. 48, S. 2258 ff.) in Kraft.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.661764705882353 / 5 (136 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Wirtschaftsrecht 2007-09-10 (491 mal gelesen)

Das Bundeskabinett hat einen Gesetzentwurf zur Reform des Kontopfändungsschutzes beschlossen. Mit dem Entwurf wird erstmalig ein sog. Pfändungsschutzkonto („P-Konto“) eingeführt, auf dem ein Schuldner für sein Guthaben einen automatischen Sockel-Pfändungsschutz in Höhe von 985,15 € pro Monat erhält.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.8333333333333335 / 5 (30 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Steuerrecht GKS Rechtsanwälte 2013-03-04 (608 mal gelesen)

Handyverträge, Fitnessstudios und Internetbestellungen - die Konsummöglichkeiten für Jugendliche und junge Erwachsene sind nahezu unbeschränkt. Kommen dann noch Großinvestitionen wie der Auszug von den Eltern oder ein Auto hinzu, so wächst der Schuldenberg schnell über den eigenen Kopf. Als Folge sehen sich viele 18-25jährige schon Forderungen von bisweilen mehr als 10.000 Euro ausgesetzt.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.892857142857143 / 5 (28 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Steuerrecht GKS Rechtsanwälte 2012-03-05 (490 mal gelesen)

Eine kleine Neuerung in der Insolvenzordnung mit großer Wirkung in der Realität: Schon seit Anfang 2011 wird bei Fremdanträgen auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens das Verfahren nicht unbedingt wieder eingestellt, wenn der Schuldner die Forderung beim Gläubiger begleicht.

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.0 / 5 (32 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht GKS Rechtsanwälte 2016-01-28 (565 mal gelesen)

Nach Untersuchungen der Auskunftei Creditreform sind in Deutschland aktuell ca. 6,7 Mio. Menschen überschuldet und nicht in der Lage, ihren Zahlungsverpflichtungen nachzukommen. Obwohl die Überschuldung und die Zahlungsunfähigkeit der natürlichen Personen daher tendenziell zugenommen haben, nehmen die Insolvenzverfahren für Verbraucher und selbstständige oder ehemals selbstständige Personen ab.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.8333333333333335 / 5 (36 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Steuerrecht GKS Rechtsanwälte 2017-08-29 (249 mal gelesen)

Viele Selbstständige und Kleinunternehmer gehen davon aus, dass das Insolvenzverfahren die Einstellung der selbstständigen Tätigkeit zur Folge hat. Dies ist in der Praxis aber gerade nicht der Fall. Der Insolvenzverwalter kann dem Selbstständigen nicht die weitere gewerbliche Tätigkeit untersagen. Auch sind dem Gewerbeaufsichtsamt die Hände gebunden. Bei einem laufenden Insolvenzverfahren kann das Gewerbe aufgrund der vorhandenen Verbindlichkeiten nicht entzogen werden.

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.0 / 5 (18 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht 2014-09-04 (232 mal gelesen)

Ob es der Gärtner nach Feierabend ist oder der Handwerker, der auf das Ausstellen einer Rechnung verzichtet: Verstöße gegen das Gesetz zur Bekämpfung der Schwarzarbeit und illegalen Beschäftigung können zu empfindlichen Bußgeldern führen. In Deutschland sind rund 7.000 Zöllnern den Schwarzarbeitern auf der Spur!

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.6 / 5 (10 Bewertungen)
Arbeit: Freiberuflich oder angestellt? © Andrey Popov - Fotolia
Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht 2015-04-14 (508 mal gelesen)

Ob eine berufliche Tätigkeit freiberuflich ausgeübt werden kann, oder abhängig beschäftigt, ist in manchen Fällen nicht einfach zu beantworten. Für Klinikärzte und Museumsführer haben zwei Gerichtsentscheidungen Klarheit geschaffen.

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.064516129032258 / 5 (31 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Steuerrecht Christian von der Linden 2012-05-25 (313 mal gelesen)

Natürliche Personen können unter bestimmten Bedingungen im Insolvenzverfahren Restschuldbefreiung sechs Jahre nach Eröffnung für die noch offenen Schulden erlangen. Ausgenommen davon sind Verbindlichkeiten aus vorsätzlich unerlaubter Handlung, wenn die Gläubiger diesen Forderungsgrund ausdrücklich bei der Anmeldung ihrer Forderungen im Insolvenzverfahren angegeben haben.

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.125 / 5 (16 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Steuerrecht GKS Rechtsanwälte 2017-07-25 (185 mal gelesen)

Der Bundesgerichtshof eröffnet Schuldnern neue Möglichkeiten: Nach Einstellung eines Insolvenzverfahrens, beispielsweise mangels Masse oder auch Versagung der Restschuldbefreiung, kann sofort wieder ein neuer Antrag auf Insolvenzeröffnung gestellt werden – sogar inklusive Kostenstundung und Restschuldbefreiung (BGH, 04.05.2017 – IX ZB 92/16).

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.923076923076923 / 5 (13 Bewertungen)


Alle Expertentipps zum Thema Personengesellschaften & Körperschaften

Suche in Expertentipps