Logo anwaltssuche.de
Strafrecht , 18.02.2017

Karneval & Fasching: Gibt es verbotene Kostüme?

Karneval & Fasching: Gibt es verbotene Kostüme? © Africa Studio - Fotolia

In der fünften Jahreszeit ist alles erlaubt - wenn es nicht gegen das Gesetz verstößt. Neben (finanziellem) Ärger für Popo- oder Busen-Blitzer können Sie mit einer bestimmten Verkleidung sogar ins Gefängnis kommen. Prinz Harry lässt grüßen.

Nazi-Kostüm: Auch auf Faschingsfeiern verboten


Der Fauxpas unterlief ihm bereits im Januar 2005, das Bild haben viele Menschen heute noch im Kopf: His Royal Highness Prince Henry Charles Albert David of Wales, besser bekannt als Prinz Harry, erschien auf einer Kostümparty im Nazikostüm inklusive Hakenkreuz-Armbinde. Für den britischen Royal verlief der Nachgang glimpflich: Er musste sich lediglich öffentlich entschuldigen. Hierzulande kennt man bei solchen Provokationen kein Pardon: Wer explizit Nazi-Abzeichen (oder andere verbotene Embleme) trägt, verstößt gegen den § 86a Strafgesetzbuch und muss mit einer Geldstrafe oder einer Freiheitsstrafe (maximal drei Jahre) rechnen - und das nicht nur während der Karneval-Zeit! (Übrigens macht sich nach diesem Paragraphen auch derjenige schuldig, der mit solchen Abzeichen handelt...)

Echte Uniform als Kostüm verboten


Nicht minder problematisch ist das Tragen echter Uniformen. Wer die Uniform eines befreundenten Soldaten, Polizisten, Kapitäns o.ä. leiht, muss ebenfalls mit einer empfindlichen Strafe rechnen. Denn: Im Fasching muss ganz klar erkennbar sein, dass es sich um ein Kostüm handelt. Noch mehr Ärger erhalten Sie, wenn Sie vorgeben, den Beruf des Uniformierten auszuüben, etwa wenn Sie als "Polizist" Autofahrer im Straßenverkehr anhalten und sich den Führerschein zeigen lassen.

Vorsicht auch bei aufreizenden Kostümen


Auch wer gerne als Sexbomb oder Chippendale unterwegs ist, sollte Vorsicht walten lassen. Zu freizügige Kleidung kann eine Anzeige wegen Erregung öffentlichen Ärgernisses nach sich ziehen. Die Karnevalszeit sitzt der Provokateur ohne weitere Entgleisungen eher nicht im Gefängnis ab, ein Bußgeld und die gestrenge Aufforderung, die hervorgehobenen Passagen schleunigst zu bedecken, sind trotzdem unangenehme Folgen.

Können Sie mit DEM Kostüm Auto fahren?


Ein Clownsgewand mit übergroßen Schuhen, die Anonymous-Maske mit winzigen Augenschlitzen - das kann im Straßenverkehr gefährlich werden. Und zwar vor allem dann, wenn Sie damit in einen Autounfall verwickelt werden: Dann wird die Versicherung Ihnen den Schaden vermutlich wegen Fahrlässigkeit gar nicht bezahlen oder Ihnen zumindest eine Teil- oder Mitschuld zur Last legen. Fahren Sie doch mal wieder Bus, Bahn oder Taxi!

Letzte Aktualisierung am 2017-02-21 12:54:20.0

Lesen Sie hier weitere Fachartikel im Themenbereich Strafrecht & Ordnungswidrigkeiten
Hier finden Sie bundesweit Rechtsanwälte für Strafrecht

War dieser Expertentipp für Sie hilfreich?
Eigene Bewertung abgeben: stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.461538461538462 / 5 (13 Bewertungen)
Zum Anwalt für Strafrecht bitte Anfangsbuchstaben Ihres Ortes auswählen
A B C D E F G H I K L M N O P Q R S T U V W Z Ü
Strafrecht Bad Berneck Strafrecht Bad Homburg vor der Höhe Strafrecht Bad Kreuznach Strafrecht Bad Oeynhausen Strafrecht Bad Salzungen Strafrecht Bad Schwalbach Strafrecht Bad Segeberg Strafrecht Baiersbronn Strafrecht Ballenstedt Strafrecht Baunatal Strafrecht Bayreuth Strafrecht Benningen am Neckar Strafrecht Berlin Charlottenburg Strafrecht Berlin Friedrichshain Strafrecht Berlin Hellersdorf Strafrecht Berlin Köpenick Strafrecht Berlin Kreuzberg Strafrecht Berlin Lichtenberg Strafrecht Berlin Marzahn Strafrecht Berlin Mitte Strafrecht Berlin Neukölln Strafrecht Berlin Pankow Strafrecht Berlin Prenzlauer Berg Strafrecht Berlin Reinickendorf Strafrecht Berlin Schöneberg Strafrecht Berlin Spandau Strafrecht Berlin Steglitz Strafrecht Berlin Tempelhof Strafrecht Berlin Tiergarten Strafrecht Berlin Treptow Strafrecht Berlin Wedding Strafrecht Berlin Weißensee Strafrecht Berlin Wilmersdorf Strafrecht Berlin Zehlendorf Strafrecht Biberach Strafrecht Bielefeld Brackwede Strafrecht Bielefeld Dornberg Strafrecht Bielefeld Gadderbaum Strafrecht Bielefeld Heepen Strafrecht Bielefeld Jöllenbeck Strafrecht Bielefeld Mitte Strafrecht Bielefeld Schildesche Strafrecht Bielefeld Senne Strafrecht Bielefeld Sennestadt Strafrecht Bielefeld Stieghorst Strafrecht Bietigheim-Bissingen Strafrecht Blankenfelde Strafrecht Bocholt Strafrecht Bochum Mitte Strafrecht Bochum Wattenscheid Strafrecht Bönebüttel Strafrecht Bonn Bad Godesberg Strafrecht Bonn Beuel Strafrecht Bonn Hardtberg Strafrecht Bonn Stadtbezirk Strafrecht Bornheim Strafrecht Bovenden Strafrecht Braunschweig Strafrecht Bremen Nord Strafrecht Bruchsal Strafrecht Bünde Strafrecht Burg bei Magdeburg
Weitere Orte >>>

Diese Beiträge könnten Sie interessieren:
Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht 2016-03-24
In vielen Berufen haben Arbeitnehmer den ganzen Tag einen PC mit Internetverbindung zur Verfügung. Da ist die Versuchung groß, auch private Dinge zu recherchieren. Rechtlich ist etwa das Updaten seiner social media accounts zumindest bedenklich.
Bei Cold Calls erhalten Sie auf Ihrem Privattelefon unangekündigte Werbeanrufe. Auch wenn die Anzahl solcher Anrufe gefühlt gesunken ist, sollten und können Sie sich gegen solche Anrufe zur Wehr setzen. Denn: Verträge per Cold Call sind grundsätzlich wirksam.
Kategorie: Anwalt Internetrecht 2016-05-30
Spam ist lästig, die E-Mail-Postfächer sind regelmäßig voll davon. Dabei ist Spamming verboten und kann geahndet werden. Allerdings ist den Spammern kaum beizukommen. Sie versenden ihre E-Mails aus dem Ausland und nutzen neueste Verschleierungstechniken.
Kategorie: Anwalt Verkehrsrecht 2012-01-09 (512 mal gelesen)

Geräte zur Warnung vor Radarfallen sind in Deutschland verboten. Dieses Verbot gilt aber nicht nur für klassische Warngeräte, sondern auch für Navigationsgeräte oder Mobiltelefone, die vor Blitzern warnen. Sind solche Geräte mit Ankündigungsfunktionen, sogenannten POI-Warnern, ausgestattet, dürfen diese im Fahrzeug nicht benutzt werden.

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.0 / 5 (29 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Verkehrsrecht 2015-03-17 (853 mal gelesen)
Handy am Steuer: Auch als Navigationshilfe oder zur Internetrecherche verboten! © Firma V - Fotolia

Handy am Ohr und Autofahren ist verboten, das wissen alle Autofahrer! Doch ist es auch verboten ein Handy am Fahrzeugsteuer als Navigationshilfe oder zur Internetrecherche zu nutzen? Und wie sieht es aus, wenn via Bluetooth telefoniert wird, das Handy aber in der Hand ist?

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.9574468085106385 / 5 (47 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Verkehrsrecht 2013-03-19 (742 mal gelesen)

Jeder Autofahrer weiß: Telefonieren am Fahrzeugsteuer ist verboten. Gilt das Handyverbot aber auch, wenn man nur einen Anruf wegdrückt, oder das Handy als Navigationshilfe nutzt? Wir haben Ihnen die aktuelle Rechtsprechung zum Handygebrauch im Auto zusammengestellt.

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.06 / 5 (50 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Verkehrsrecht 2012-11-14 (367 mal gelesen)

Alkohol im Straßenverkehr ist kein Kavalierdelikt. Nimmt ein Autofahrer unter Alkoholeinfluss mit seinem Fahrzeug am Straßenverkehr teil, drohen ihm empfindliche Strafen. Eins kann ihm aber nicht verboten werden: Er darf trotz alkoholisierter Autofahrt weiter mit seinem Fahrrad fahren.

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.0 / 5 (23 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Mietrecht 2010-12-15 (153 mal gelesen)

Sind selbstgenutzte Immobilien von Echtem Hausschwamm befallen, können die Aufwendungen zur Beseitigung dieses Pilzes im Gegensatz zur normalen Baumängelbehebung als außergewöhnliche Belastungen steuerlich geltend gemacht werden.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.7 / 5 (10 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Internetrecht GKS Rechtsanwälte 2011-08-31 (447 mal gelesen)

Derzeit floriert auch das Geschäft von Betrügern, die, als "Rechtsanwälte" getarnt, Forderungen für illegales Filesharing einzutreiben versuchen. Wie Sie sich schützen können, erfahren Sie in diesem Artikel.

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.12 / 5 (25 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht 2016-11-15 (366 mal gelesen)
Arbeit: Hitlergruß rechtfertigt fristlose Kündigung! © Marco2811 - Fotolia

Ein Arbeitnehmer der gegenüber einem Betriebsratsvorsitzenden seinen ausgestreckten Arm zum Hitlergruß erhebt und ruft: "Du bist ein Heil, du Nazi!" kassiert zu Recht eine fristlose Kündigung seines Arbeitsverhältnisses, entschied das Arbeitsgericht Hamburg.

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.148148148148148 / 5 (27 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Verkehrsrecht GKS Rechtsanwälte 2013-12-03 (845 mal gelesen)

Eigentlich ist die Rechtslage klar: Kommt es auf der Autobahn zu einem Unfall, weil ein Fahrer vom rechten auf einen linken Fahrstreifen wechselt und dabei den rückwärtigen Verkehr nicht beachtet, so trägt der ausscherende Fahrer Schuld am Zusammenstoß. Fährt der auffahrende Fahrer allerdings erheblich schneller als die auf Autobahnen geltende Richtgeschwindigkeit, so ist ihm eine erhöhte Mitschuld anzurechnen.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.977777777777778 / 5 (45 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Wirtschaftsrecht 2009-04-27 (885 mal gelesen)

Der Deut­sche Bun­des­tag hat den Ent­wurf der Bun­des­re­gie­rung für ein Fahr­gast­rech­te­ge­setz ver­ab­schie­det. Künf­tig er­hal­ten Bahn­fah­re­rin­nen und Bahn­fah­rer vor allem bei Ver­spä­tun­gen und Zu­g­aus­fäl­len mehr Rech­te. Das Ge­setz be­ruht auf einer EG-Ver­ord­nung, die ab dem 3. De­zem­ber 2009 eu­ro­pa­weit gel­ten wird. Das neue Fahr­gast­rech­te­ge­setz ver­bes­sert die Rech­te der Bahn­rei­sen­den in Deutsch­land be­reits zur Som­mer­rei­se­sai­son 2009 und er­wei­tert sie dar­über hin­aus ge­gen­über dem eu­ro­päi­schen Recht.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.98 / 5 (50 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Strafrecht 2015-08-27 (920 mal gelesen)
Polizisten-Beleidigung – Was ist erlaubt, was ist verboten? © Stefan Körber - Fotolia

"Du Mädchen", "Schwuler" oder "Vollidiot" - Polizisten sehen sich in ihrem Kontakt zum Bürger einer Vielzahl von wenig charmanten Titulierung ausgesetzt. Doch Vorsicht, auch wenn manches Wort schnell und unbedacht über die Lippen geht: Polizisten zu beleidigen kann teuer werden!

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.871794871794872 / 5 (39 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Reiserecht 2017-02-20 (320 mal gelesen)
Rechtstipps für Karneval und Faschingstreiben © KarlGroße - Fotolia

In den Karnevalshochburgen und in vielen anderen deutschen Städten beginnt dieser Tagen der Straßenkarneval. Trotz Sicherheitsbedenken werden Millionen Jecken von Altweiber bis Aschermittwoch in Sälen, Kneipen und auf der Straße feiern. Hier einige Rechtstipps für eine Faschingszeit ohne juristische Folgen.

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.08 / 5 (25 Bewertungen)


Alle Expertentipps zum Thema Strafrecht & Ordnungswidrigkeiten

Suche in Fachbeiträgen