Logo anwaltssuche.de
Arbeitsrecht ,

Langfristig ausgesprochene Kündigungen können unwirksam sein

Unternehmer aufgepasst – langfristig ausgesprochene Kündigungen können unwirksam sein

Eine Kündigung eines Arbeitsverhältnisses durch den Arbeitgeber, welche für zwei Jahre im Voraus erfolgt, ist unwirksam, da sie den Bestimmungen des Kündigungsschutzgesetzes zuwiderläuft. Dies hat das Landesarbeitsgericht (LAG) Schleswig-Holstein in Kiel in einem Urteil entschieden (Urteil vom 24.11.2010, Aktenzeichen: 4 Sa 267/10).

Arbeitgeber wollte den Geschäftsbetrieb einstellen
Dem Urteil vorausgegangen war ein Streit zwischen einem als Spüler in einem Hotel beschäftigten Mitarbeiter einer Hotelkette, die ihren Firmensitz in der Schweiz hat. Diese wollte den Geschäftsbetrieb des Hotels, in dem der Mitarbeiter tätig war, zum Ende des Jahres 2011 einstellen und sprach daher schon am 17.12.2009 die Kündigung des Arbeitsverhältnisses aus.
Gegen die Kündigung zog der Mitarbeiter vor das Arbeitsgericht in Lübeck und erhielt Recht, woraufhin der Streit in die nächste Instanz – zum LAG Schleswig-Holstein – getragen wurde.
Das LAG sah in der zwei Jahre im Voraus ausgesprochenen Kündigung eine Umgehung des im Kündigungsschutzgesetz (KSchG) verankerten Schutz vor willkürlichen Kündigungen.

****
Rechtsanwalt Arbeitsrecht
Fachanwalt Arbeitsrecht
****

Arbeitnehmer durch Kündigung ungerechtfertigt benachteiligt
Das LAG erkannte zwar an, dass eine Kündigung grundsätzlich schon zu einem früheren Zeitpunkt als dem durch die gesetzliche Kündigungsfrist vorgeschriebenen möglich sei – die so genannte „vorzeitige Kündigung“. Allerdings wurde dem Arbeitnehmer im zur Entscheidung stehendem Falle durch die frühe Kündigung, welche mit „dringenden betrieblichen Erfordernissen“ begründet wurde, die Möglichkeit versagt, in einem etwaigen Kündigungsschutzprozess einen Vortrag zu anderweitigen Anstellungsmöglichkeiten (beispielsweise in einem anderen Betrieb) innerhalb des Unternehmens leisten zu können. Dies sei der Fall, da der Arbeitnehmer keinen Vortrag zu den unbestimmten und unbestimmbaren Unternehmensverhältnissen in zwei Jahren machen könne. Von einem solchen Vortrag hänge, so die Arbeitsrichter, jedoch regelmäßig der Ausgang des Kündigungsschutzprozesses ab.
Somit umgehe die Kündigung den arbeitnehmerfreundlichen gesetzlichen Kündigungsschutz und sei deshalb unwirksam.

Alternative zur Kündigung
Die Kieler Richter gaben in ihrem Urteil zu Bedenken, dass das Unternehmen dem Mitarbeiter auch auf die Stillegung des Betriebes zum Ende 2011 hätte hinweisen können, ohne direkt eine Kündigung auszusprechen. Damit könne sich der Arbeitnehmer, wie durch den Ausspruch der Kündigung von der Hotelkette gewollt, auf das Ende des Arbeitsverhältnisses einstellen, zugleich bleibe ihm aber die Möglichkeit, innerhalb einer Kündigungsschutzklage zu einem späteren Zeitpunkt einen schlüssigen Vortrag zu anderen Beschäftigungsverhältnissen innerhalb des Unternehmens leisten zu können. Somit wäre eine Benachteiligung des Arbeitnehmers ausgeschlossen gewesen.

Die Folgen der Entscheidung für die Arbeitswelt
Das Urteil aus Schleswig-Holstein signalisiert, dass Unternehmer künftig bei der Aussprache von vorzeitigen Kündigungen, die zu langfristig bemessen sind, Zurückhaltung üben sollten.
Für Arbeitnehmer besteht bei einer solchen Kündigung die Möglichkeit, sich erfolgreich gerichtlich gegen sie zur Wehr zu setzen. Die unterliegende Partei – der Arbeitgeber – muss in diesem Falle die Kosten des Rechtsstreits tragen und den Arbeitnehmer womöglich weiter beschäftigen.
Im arbeitsrechtlichen Rechtsstreit sowie schon im Vorfeld einer solchen Streitigkeit sollten beide Parteien eines Arbeitsverhältnisses daher nicht scheuen, einen Fachanwalt für Arbeitsrecht aufzusuchen. Dieser kann zunächst versuchen, die Streitigkeit außergerichtlich zu schlichten. Dabei ist zu beachten, dass die Chancen bei einem Prozess steigen, je eher der Anwalt von der Streitigkeit informiert ist und mit seinem Fachwissen noch vorgerichtlich in das Handlungsgeschehen eingreifen kann.

Volker Schneider

Rechtsanwalt

Fachanwalt für Arbeitsrecht
Fachanwalt für Insolvenzrecht


www.gks-rechtsanwaelte.de

Rechtsanwalt GKS Rechtsanwälte
Morianstr. 3, 42103 Wuppertal
gelistet in: Wuppertal
Lesen Sie hier weitere Fachartikel im Themenbereich Arbeit & Beruf
Hier finden Sie bundesweit Rechtsanwälte für Arbeitsrecht

War dieser Expertentipp für Sie hilfreich?
Eigene Bewertung abgeben: stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau

0.0 / 5 (0 Bewertungen)
Diese Beiträge könnten Sie interessieren:
Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht    (28 mal gelesen)

Handy, Regenschirm, Portemonnaie oder Uhr weg: Immer wieder kommt es in Betrieben und Firmen vor, dass Mitarbeiter bestohlen werden. Haftet in solchen Fällen der Arbeitgeber?

3.5 / 5 (2 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht    (43 mal gelesen)

Wer herabwürdigende und fremdenfeindliche Äußerungen in einer „WhatsApp-Gruppe“ verbreitet, muss mit der Suspendierung seines Dienstverhältnisses rechnen, entschied aktuell das Verwaltungsgericht Augsburg.

4.0 / 5 (1 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht GKS Rechtsanwälte    (54 mal gelesen)

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) hat in einer aktuellen Entscheidung eine Kündigung bestätigt, die ein rumänischer Arbeitnehmer von seinem Arbeitgeber erhalten hatte, weil er während der Arbeitszeit private Nachrichten über Facebook schrieb. Nach Ansicht der Richter durfte der Arbeitgeber überprüfen, welche Webseiten sein Arbeitnehmer während der Arbeitszeit besucht, um sicherzustellen, dass die Arbeitszeit ausschließlich für berufliche Angelegenheiten genutzt werde.

3.9 / 5 (7 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht GKS Rechtsanwälte    (80 mal gelesen)

Nach Untersuchungen der Auskunftei Creditreform sind in Deutschland aktuell ca. 6,7 Mio. Menschen überschuldet und nicht in der Lage, ihren Zahlungsverpflichtungen nachzukommen. Obwohl die Überschuldung und die Zahlungsunfähigkeit der natürlichen Personen daher tendenziell zugenommen haben, nehmen die Insolvenzverfahren für Verbraucher und selbstständige oder ehemals selbstständige Personen ab.

3.0 / 5 (1 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht    (100 mal gelesen)

Ausbildungsverhältnisse können bei persönlichem Fehlverhalten ebenso wie Arbeitsverhältnisse fristlos gekündigt werden. Dies musste ein Auszubildender erfahren, als er von seinem Chef die fristlose Kündigung erhielt, weil er nachts bei Pflasterarbeiten mit roten Pflastersteinen ein Hakenkreuz auf eine Straße gepflastert hatte.

4.0 / 5 (2 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht    (216 mal gelesen)

Jahresabschluss oder Projekte, die 2015 unbedingt noch fertigen werden müssen – laut einer aktuellen Statistik muss in Deutschland jeder vierte Arbeitnehmer an den Feiertagen arbeiten. Doch es gibt gesetzliche Grenzen.

Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht    (59 mal gelesen)

Was geschieht mit dem Resturlaub, wenn ein Arbeitnehmer stirbt? Bislang war es in Deutschland so, dass mit dem Tod des Arbeitnehmers auch sein Urlaubsanspruch erlischt. Jetzt hat ein Gericht entschieden, dass der Urlaubsanspruch eines verstorbenen Arbeitnehmers vererbbar ist.

4.3 / 5 (3 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht    (135 mal gelesen)

Immer wieder gibt es in der Juristerei kuriose Fälle: Eine Fußgängerin hatte bei Grün die Straße überquert – natürlich im Vertrauen darauf, dass sie unfallfrei die andere Seite der Straße erreichen würde. Doch es kam anders: Ein LKW-Fahrer erfasste die Frau, während er nach links abbog. Das interessante: Auch für ihn war die Ampel grün – also die Fahrt grundsätzlich erlaubt.

5.0 / 5 (1 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht GKS Rechtsanwälte    (206 mal gelesen)

Als Geschäftsführer hat man viel um die Ohren und trägt Verantwortung für das Unternehmen. Nicht selten wächst einem diese komplexe Aufgabe genau dann über den Kopf, wenn das Unternehmen in der Krise ist. Wahrscheinlich fragt sich jeder erstmal, ob man dann einfach so "kündigen" kann.

5.0 / 5 (3 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht    (177 mal gelesen)

Mit der Novemberabrechnung erhalten viele Arbeitnehmer eine Sonderzahlung: das Weihnachtsgeld! Viele Unternehmen weigern sich aber auch das Gehalt ihrer Arbeitnehmer mit einer Sonderzahlung aufzustocken. Lesen Sie hier, wer einen Anspruch auf Weihnachtsgeld hat …

Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht GKS Rechtsanwälte    (186 mal gelesen)

IT-Unternehmen definieren und organisieren die Arbeit in vielen Ländern der europäischen Union neu. Programmierer arbeiten zuhause, in Cafés, beim Kunden oder im Büro – Systeminstallateure fahren vom Wohnort oder von der Firma aus zum Kunden ... Das alles bringt es mit sich, dass althergebrachte Regelungen auf den Prüfstand kommen, weil sich vieles flexibilisiert und so neuer Interpretations-Spielraum für Arbeitgeber und Arbeitnehmer entsteht.

5.0 / 5 (1 Bewertungen)


Alle Expertentipps zum Arbeit & Beruf
Suche in Fachbeiträgen