Logo anwaltssuche.de
Wirtschaftsrecht , 24.06.2009

Lehman-Opfer erhält Schadensersatz

Lehman-Opfer erhält Schadensersatz - Durchbruch für alle Zertifikategeschädigten!

Am 23.06.2009 hat das Landgericht Hamburg einem Kunden der Hamburger Sparkasse Schadensersatz wegen Falschaufklärung beim Kauf von Zertifikaten der Lehman Brothers Treasury Co. B.V. zugesprochen. Der Kunde erhält demnach sein, in diese mittlerweile wertlosen Zertifikate investiertes Geld vollumfänglich zurück.

Die Hamburger Sparkasse hat zwar angekündigt, gegen die Entscheidung des Landgerichts Hamburg Berufung einlegen zu wollen. Nichts desto trotz ist diese Entscheidung als Weg weisend zu bezeichnen, insbesondere da sie sich in zahlreiche anlegerfreundliche Gerichtsentscheidungen, nicht zuletzt auch des Bundesgerichtshofes, einreiht, meint Rechtsanwalt Siegfried Reulein, Nürnberg, der schwerpunktmäßig im Bankrecht, Kapitalanlagerecht und Anlegerschutz tätig ist und zahlreiche Zertifikatsgeschädigte gegen verschiedene Banken deutschlandweit vertritt.

Mit dieser Entscheidung bestätigt das Landgericht Hamburg, die auch von Rechtsanwalt Reulein vertretene Rechtsauffassung, wonach Banken auch im Falle des Eigengeschäftes mit Zertifikaten, ihre Kunden über Art und Umfang ihres Gewinninteresses aufklären müssen und für den Fall der Verletzung dieser Pflicht dem Kunden zur Rückzahlung des investierten Geldes verpflichtet sind. Insbesondere unter diesem rechtlichen Gesichtspunkt, aber auch unter Verweis auf gravierende Versäumnisse bei der Aufklärung über Risiken dieser spekulativen Anlagen (fehlende Aufklärung über das sog. Emittentenrisiko, sowie das Risiko des Teil- oder Totalverlusts), wird Rechtsanwalt Reulein für seine Mandanten im Verlaufe der nächsten Tage und Wochen die ersten Klagen gegen Banken einreichen. Anlässlich einer bereits seit langem geplanten kostenlosen Informationsveranstaltung unter dem Titel „Schadensersatz wegen Falschberatung bei (Lehman-) Zertifikaten“ am Freitag, den 26.06.2009 ab 17.00 Uhr im Mövenpick Hotel Nürnberg-Airport wird Rechtsanwalt Reulein unter Berücksichtigung der neuesten Rechtsprechung zu den Erfolgsaussichten bei der Geltendmachung von Schadensersatzansprüchen gegenüber Banken vortragen, die ihren Kunden Zertifikate der Lehman Brothers Treasury Co. B.V sowie Zertifikate anderer Banken verkauft haben, die nun wie im Falle der insolventen Lehman Brothers Bank wertlos sind oder bei denen zumindest wie in vielen anderen Fällen Bankkunden erhebliche Wertverluste zu verzeichnen haben.

Rechtsanwalt Siegfried Reulein
Gutenstetter Str. 2, 90449 Nürnberg
Lesen Sie hier weitere Fachartikel im Themenbereich Wirtschaft & Wertpapiere
Hier finden Sie bundesweit Rechtsanwälte für Wirtschaftsrecht

War dieser Expertentipp für Sie hilfreich?
Eigene Bewertung abgeben: stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau

2.7 / 5 (3 Bewertungen)
Zum Anwalt für Wirtschaftsrecht an Ihrem Ort
B D F G H K L M N O R S T U W

Diese Beiträge könnten Sie interessieren:
Hier geht es um Geld - und um all das, was man damit anstellen kann, positiv wie negativ. Im Bankrecht- und Kapitalmarktrecht ist der gesamte Rechtsbereich vom einfachen Eröffnen eines Bankkontos bis hin zur komplexen Verwaltung von Immobilienfonds geregelt - und das, was man in diesem Zusammenhang tun darf, oder was verboten und damit strafbar ist.
Die Deregulierung der Finanzmärkte brachte findige Unternehmer auf die Idee: Sie kreiierten Anlageprodukte, die keiner verstand, aber große Gewinne versprachen. Tausendfache Anklagen wegen Falschberatung, auf die Sie sich nach wie vor berufen können. Wir sagen Ihnen wie.
Streits zwischen Bank und Bankkunde werden juristisch im Bankrecht geregelt.
Kategorie: Anwalt Wirtschaftsrecht    (139 mal gelesen)

Die Sparer in Deutschland müssen sich laut Bankenverband keine Sorgen um ihre Einlagen machen. Im Notfall sind die Einlagen von Kunden bei Banken in Deutschland durch den Einlagensicherungsfonds des Bundesverbandes deutscher Banken geschützt. Der Fonds wird von 180 Banken getragen.

3.5 / 5 (6 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Wirtschaftsrecht GKS Rechtsanwälte    (325 mal gelesen)

Die Bank Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe lehnt die Rückzahlung von Kreditbearbeitungsgebühren unverständlicherweise immer noch strikt ab. Sie gibt vor, sich deutlich von den anderen Banken zu unterscheiden und mehr Aufwand zu betreiben, indem sie die Kredite für ihren Kunden direkt im Autohaus anbiete.

3.7 / 5 (7 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Wirtschaftsrecht Siegfried Reulein    (220 mal gelesen)

(Lehman-)Zertifikate – Banken droht dank aktueller Rechtsprechung Erdrutsch

3.6 / 5 (7 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Wirtschaftsrecht Siegfried Reulein    (344 mal gelesen)

Eine bemerkenswerte Entscheidung hat der Bundesgerichtshof am 03.06.2014 – XI ZR 147/12 – getroffen. Wieder einmal hatte der BGH sich mit der Frage zu beschäftigen, inwieweit Banken zur Aufklärung über vereinnahmte Provisionen verpflichtet sind.

3.9 / 5 (7 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Versicherungsrecht Siegfried Reulein    (158 mal gelesen)

Am 15. September 2009 jährt sich der Tag des Zusammenbruchs der bis dato größten Investmentbank der Welt, der Lehman Brothers Bank. Dieses Ereignis kann als vorläufiger Höhepunkt einer beispiellosen weltweiten Finanz- und Wirtschaftskrise bezeichnet werden.

3.3 / 5 (3 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Wirtschaftsrecht    (100 mal gelesen)

Für Politik und Wirtschaft war die Finanzmarktkrise das bestimmende Ereignis im Jahr 2008. Der Zusammenbruch der US-Investmentbank Lehman Brothers und die Folgen haben grosse Verunsicherung ausgelöst und das Vertrauen in die Anlageberatung beeinträchtigt.

3.8 / 5 (4 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Wirtschaftsrecht    (195 mal gelesen)

Tritt der Bundesgerichtshof Klagewelle geschädigter Anleger gegen Banken los?

3.9 / 5 (7 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Wirtschaftsrecht Siegfried Reulein    (96 mal gelesen)

Die Commerzbank AG muss wegen fehlerhafter Anlageberatung im Zusammenhang mit dem Vertrieb von Zertifikaten umfassend Schadensersatz leisten.

3.5 / 5 (2 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Wirtschaftsrecht    (58 mal gelesen)

Die Fußballweltmeisterschaft, 20 Jahre Deutsche Einheit, Jubiläen berühmter Personen - Anlässe für Medaillenprägungen gibt es genug. Oft werden sie als „Sonderprägung“, „streng limitiert“, „höchste Prägequalität“ oder „mit Echtheits-Zertifikat“ angepriesen, um sie an den Mann oder die Frau zu bringen.

3.0 / 5 (2 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Internetrecht    (118 mal gelesen)

Mobilfunkdienstleister dürfen ihren Kunden nach Beendigung des Mobilfunkvertrags kein „Pfand“ in Rechnung stellen, wenn der Kunde die deaktivierte und wirtschaftlich wertlose SIM-Karte nicht zurückgibt.

3.2 / 5 (4 Bewertungen)


Alle Expertentipps zum Thema Wirtschaft & Wertpapiere

Suche in Fachbeiträgen