Logo anwaltssuche.de
Mietrecht ,

LG Wuppertal: Heizpflichten des Vermieters - Mietminderung möglich

Vor kurzem fand vor dem Landgericht Wuppertal die Berufungsverhandlung gegen einen Vermieter statt, der seine Mieter angeblich nachts frieren ließ.

Die aktuelle Rechtslage
Vor kurzem fand vor dem Landgericht Wuppertal die Berufungsverhandlung gegen einen Vermieter statt, der seine Mieter angeblich nachts frieren ließ. Vorausgegangen war ein Urteil des Amtsgerichts Solingen, welches entschieden hatte, dass Mieter nachts Temperaturen von 15 Grad hinzunehmen haben. Die Nacht sei schließlich zum Schlafen da und gegen die Kälte gäbe es Bettwäsche und Decken (Aktenzeichen: AG Solingen 14 C 113/10).

Es bleibt dabei: Auch nachts muss geheizt werden
Das Landgericht Wuppertal hat zwar in dem Berufungsverfahren noch keine abschließende Entscheidung getroffen, jedoch angedeutet, dass es die Ansicht der Solinger Richter nicht teilt und davon ausgeht, dass auch nachts eine Mindesttemperatur von 18 Grad erreicht werden muss. Auch wenn bezüglich der Mindesttemperaturen von Mietwohnungen keine gesetzlichen Regelungen bestehen, entspricht eine nächtliche Mindesttemperatur von 18 Grad doch der ständigen Rechtsprechung der Gerichte. Tagsüber – also während der üblichen Tagesstunden von 6.00 Uhr bis 23.00 Uhr – muss die Mindesttemperatur sogar 20–22 Grad betragen. Der Mieter hat jedoch keinen Anspruch, dass auch nachts diese Temperaturen gehalten werden.

Rechte und Pflichten der Mietparteien
Werden die genannten Mindesttemperaturen nicht erreicht, stellt dies einen Mangel der Mietsache dar. Der Mieter ist in diesen Fällen berechtigt, die Miete entsprechend bis zur Behebung des Mangels zu mindern.
Zu beachten ist auch, dass Klauseln in Mietverträgen, die eine niedrigere Mindesttemperatur als die oben genannten aufweisen, unwirksam sind.
Dem gegenüber besteht für den Mieter zwar keine Heizpflicht, er muss aber dafür sorgen, dass durch zu wenig beheizte Räume keine Schäden (Schimmelbildung) an der Wohnung entstehen. Tut er dies nicht, hat er gegenüber dem Vermieter für die Schäden aufzukommen. Schlimmer wird es noch, wenn wegen mangelnder Beheizung durch den Mieter das Wasser in den Leitungen gefriert und diese platzen. Der dann entstehende Schaden ist für gewöhnlich sehr groß und muss grundsätzlich auch vom Mieter getragen werden. Weigert sich der Mieter dauerhaft, die Wohnung zu beheizen und drohen dadurch Schäden für die Wohnung, riskiert der Mieter schließlich, dass der Vermieter kündigt.


Rechtsanwalt GKS Rechtsanwälte
Morianstr. 3, 42103 Wuppertal
gelistet in: Wuppertal
Lesen Sie hier weitere Fachartikel im Themenbereich Mieten & Vermieten
Hier finden Sie bundesweit Rechtsanwälte für Mietrecht

War dieser Expertentipp für Sie hilfreich?
Eigene Bewertung abgeben: stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau

2.0 / 5 (1 Bewertungen)
Diese Beiträge könnten Sie interessieren:
Kategorie: Anwalt Mietrecht 08.04.2016
Die so genannte Mietpreisbremse hat zum Ziel, der Preisentwicklung auf dem Wohnungsmarkt Einhalt zu gebieten. Sie gilt in besonders ausgewiesenen Regionen und begrenzt die Mieterhöhung bei Mieterwechsel.
Kategorie: Anwalt Mietrecht 03.11.2015
Leidiges Thema Betriebskostenabrechnungen: Viele Abrechnungen sind nicht absichtlich falsch, sondern aufgrund mangelnder Kenntnis. Rechtshilfe und Informationen erhalten Sie hier.
Kategorie: Anwalt Mietrecht 14.03.2016
Nach dem im Juni 2015 eingeführten Bestellerprinzip zahlt jetzt derjenige die Vermittlungsgebühr des Maklers, der den Makler mit der Vermittlung beauftragt hat. Das ist in den meisten Fällen der Vermieter.
Kategorie: Anwalt Mietrecht 25.11.2015
Kaum ein Thema enthält bei einem laufenden Mietverhältnis so viel Zündstoff wie die Höhe der Nebenkosten bzw. die jährliche Nebenkostenabrechnung - leider meist zu Ungunsten der Mieter, der mehr zahlen soll, als er vom Gesetz her müsste. Doch es gibt Möglichkeiten.
Kategorie: Anwalt Mietrecht    (328 mal gelesen)

Baulärm, Heizungsprobleme oder ein defekter Badewannenabfluss: Mängel in und an der Wohnung, die eine Nutzung erheblich beeinträchtigen, berechtigen den Mieter zur Senkung der Miete. Doch hier ist Vorsicht geboten: Bevor der Mieter die Miete senken darf, muss der Mieter zunächst den Mangel melden, damit der Vermieter die Möglichkeit hat, diesen in einem angemessenen Zeitraum zu beheben.

3.9 / 5 (14 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Mietrecht    (246 mal gelesen)

57 Prozent der Deutschen wohnen zur Miete. Täglich werden bundesweit tausende Mietverträge neu abgeschlossen - viele von ihnen enthalten unwirksame Klauseln oder sind sogar insgesamt unwirksam. Gerade private Vermieter sind oft unsicher, welche Pflichten wie im Mietvertrag geregelt werden sollten und welche Klauseln grundsätzlich unwirksam sind.

3.9 / 5 (10 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Mietrecht    (152 mal gelesen)

Die Situation kennen viele Mieter: Plötzlich liegt ein Schreiben im Briefkasten, das darüber informiert, dass die Wohnung oder das Haus an einen neuen Eigentümer verkauft worden ist. Die Befürchtungen vieler Mieter reichen dann von einer unnötigen Luxussanierung der Wohnung, über die ungerechtfertigte Mieterhöhung, bis hin zur Kündigung wegen Eigenbedarfs des Vermieters.

3.4 / 5 (10 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Mietrecht    (696 mal gelesen)

Lärmbelästigung, Feuchtigkeit und Schimmelpilz, Wohnflächenunterschreitung – es gibt viele berechtigte Gründe für Mieter die Miete zu mindern. Lesen Sie hier die häufigsten Mietminderungsgründe und was Sie bei einer Mietminderung beachten müssen.

3.7 / 5 (10 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Mietrecht    (50 mal gelesen)

Während der Heizperiode, in der Regel vom 1. Oktober bis 30. April, muss der Vermieter die zentrale Heizungsanlage so einstellen, dass eine Mindesttemperatur in der Wohnung zwischen 20 und 22 Grad Celsius erreicht werden kann. Allerdings muss der Vermieter nicht „rund um die Uhr“ diese Mindesttemperaturen garantieren. Nachts, also zwischen 23.00 bzw. 24.00 und 6.00 Uhr, reichen nach der Nachtabsenkung auch 18 Grad Celsius aus.

Kategorie: Anwalt Mietrecht    (185 mal gelesen)

Immer wieder gibt es Unklarheiten im Zusammenhang mit der Pflicht des Mieters, eine Kaution zu leisten. Nachfolgend deshalb die wichtigsten Informationen in diesem Zusammenhang im Überblick.

3.0 / 5 (4 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Mietrecht    (209 mal gelesen)

Mieter sollten bei Auseinandersetzungen mit Ihrem Vermieter nicht die Grenzen des guten Geschmacks überschreiten. Beleidigung wie „Sie sind ein Schwein“ oder „promovierter Arsch“ können schnell zur fristlosen Kündigung des Mietverhältnisses führen.

4.3 / 5 (6 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Mietrecht    (96 mal gelesen)

Einmietbetrüger - so genannte Mietnomaden - hinterlassen hohe Mietschulden und oftmals eine verwüstete Wohnung. Für private Kleinvermieter kann dies schnell zur Existenzbedrohung werden.

3.3 / 5 (6 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Mietrecht    (196 mal gelesen)

Wenn Mieter für den Vermieter oder dessen Familienangehörigen aus ihrer Mietwohnung ausziehen sollen, gibt es häufig Ärger. Lesen Sie hier Wissenswertes rund um die Eigenbedarfskündigung.

3.0 / 5 (6 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Mietrecht    (113 mal gelesen)

Eigenbedarfskündigungen sind ein aktuelles Thema für Mieter und Vermieter. Aus Mietersicht ist sie der "wunde Punkt" des eher mieterfreundlichen deutschen Mietrechts.

3.3 / 5 (3 Bewertungen)


Alle Expertentipps zum Mieten & Vermieten
Suche in Fachbeiträgen