Logo anwaltssuche.de
Mietrecht ,

Geld zurück bei falscher Wohnungsgröße

In ständiger Rechtssprechung vertritt der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe die Auffassung, dass ein Rückzahlungsanspruch eines Mieters für „überzahlte“ Miete jedenfalls dann besteht, wenn die Wohnfläche der Mietwohnung mehr als zehn Prozent von der im Vertrag vereinbarten Wohnfläche abweicht.

In ständiger Rechtssprechung vertritt der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe die Auffassung, dass ein Rückzahlungsanspruch eines Mieters für „überzahlte“ Miete jedenfalls dann besteht, wenn die Wohnfläche der Mietwohnung mehr als zehn Prozent von der im Vertrag vereinbarten Wohnfläche abweicht. In einem neuen Urteil (Urteil vom 23.06.2010, Aktenzeichen: VIII ZR 144/09) hat der BGH nun zusätzlich entschieden, dass eine solche Mietminderung auch dann möglich ist, wenn der Mietvertrag selbst keine Angaben zur Größe der Mietfläche beinhaltet.

Wohnfläche war im Mietvertrag nicht festgehalten
Im zugrundeliegenden Fall enthielt der Mietvertrag zwischen der Mieterin einer Dachgeschosswohnung und ihrer Vermieterin keine expliziten Angaben zur Größe der Wohnung. Jedoch war der Mietvertrag auf Grund der Vermittlung einer Immobilienmaklerin zustande gekommen, welche die Wohnung mit einer Annonce in einer Zeitung angeboten hatte. In dieser Annonce warb die Maklerin mit einer Wohnfläche von „ca. 76m²“, was durch eine Grundrissskizze und eine detaillierte Wohnflächenberechnung bestätigt wurde. Nach dem Einzug der Mieterin stellte sich heraus, dass die Wohnfläche tatsächlich jedoch nur 53,25 m² betrug.
Daraufhin verlangte die Mieterin eine Rückzahlung der überzahlten Miete wegen Unterschreitung der vereinbarten Wohnfläche. Die Vermieterin berief sich darauf, dass der Mietvertrag selbst keine Angaben über die Wohnfläche beinhalte und daher der vereinbarte Mietpreis für die Wohnung – ungeachtet ihrer Größe – entrichtet werden müsse.


Minderung auch ohne entsprechende Angaben im Mietvertrag möglich
Der BGH entschied, dass das Fehlen der entsprechenden Angaben im Mietvertrag im konkreten Fall nicht bedeutet, dass sich Mieterin und Vermieterin nicht über die tatsächliche Mietfläche einigen wollten. Vielmehr sei durch die Geschehnisse bis zum Abschluss des Vertrages sowohl für die Mieterin als auch für die Vermieterin klar gewesen, dass der schriftliche Vertrag zu den im Vorfeld des Vertragsschlusses von beiden Parteien akzeptierten Bedingungen geschlossen werden soll. Dies beinhalte letztlich zwar keine ausdrückliche, jedoch zumindest eine schlüssige Einigung der Parteien auf die zuvor von der Vermieterin angegebene Wohnfläche.

Eine Rechtsberatung ist allemal günstiger als zuviel gezahlte Miete!
Demnach kann einem Mieter, der glaubt, dass seine Wohnung kleiner als vereinbart sei, nur geraten werden, von einem auf das Mietrecht spezialisierten Rechtsanwalt die Möglichkeiten einer Mietminderung überprüfen zu lassen. Lässt sich außergerichtlich keine Einigung mit dem Vermieter finden, so kann der Rechtsanwalt überdies auch die gerichtliche Vertretung des Mandanten wahrnehmen, um die Mietminderung zu erwirken.


Rechtsanwalt GKS Rechtsanwälte
Morianstr. 3, 42103 Wuppertal
gelistet in: Wuppertal
Lesen Sie hier weitere Fachartikel im Themenbereich Mieten & Vermieten
Hier finden Sie bundesweit Rechtsanwälte für Mietrecht

War dieser Expertentipp für Sie hilfreich?
Eigene Bewertung abgeben: stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau

0.0 / 5 (0 Bewertungen)
Diese Beiträge könnten Sie interessieren:
Kategorie: Anwalt Mietrecht 25.11.2015
Die Nebenkostenabrechnung sorgt in Deutschland immer wieder für Streitigkeiten zwischen Mietern und Vermietern. Dabei gibt es einige Mythen, die sich trotz aller Ratgeber und Infobroschüren hartnäckig halten.
Kategorie: Anwalt Mietrecht 25.11.2015
Wie gut ein Mietvertrag wirklich ist, zeigt sich erst, wenn ein Mieter auszieht. Denn dann werden die Vertragsklauseln genau unter die Lupe genommen und oft auch "Lücken" gesucht, um Geld zu sparen bzw. die Kaution einbehalten zu können. Wie sollte ein Mietvertrag also formuliert sein, damit man vor allem auch in Frieden auseinandergeht?
Kategorie: Anwalt Mietrecht    (298 mal gelesen)

Eine Mieterhöhung muss auf der Grundlage der tatsächlichen Wohnfläche erfolgen - egal, ob und wie hoch die im Mietvertrag angegebene Wohnfläche abweicht. Dies hat der Bundesgerichtshof entschieden und damit seine bisherige Rechtsprechung zum Teil aufgegeben.

3.2 / 5 (10 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Mietrecht GKS Rechtsanwälte    (306 mal gelesen)

Mietverhältnisse bergen großes Konfliktpotenzial. Zwischen Mietern und Vermietern entbrennt immer wieder der Streit um Schönheitsreparaturen, Betriebskosten, Mieterhöhungen oder um die Wohnungsgröße. Mit der Frage, unter welchen Voraussetzungen der Mieter wegen der Wohnflächendifferenz die Miete mindern darf, hat sich das Amtsgericht München (AG) in seiner aktuellen Entscheidung befasst (424 C 10773/13).

4.0 / 5 (2 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Mietrecht    (49 mal gelesen)

Wer einen Mietvertrag abschließt sollte auch hinsichtlich der Wohnungsgröße ganz genau hinschauen. Ist die Wohnung tatsächlich kleiner als Mietvertrag angegeben, erhält der Mieter die zu viel gezahlte Miete möglicherweise nicht mehr vom Vermieter zurück!

4.0 / 5 (1 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Mietrecht    (336 mal gelesen)

Baulärm, Heizungsprobleme oder ein defekter Badewannenabfluss: Mängel in und an der Wohnung, die eine Nutzung erheblich beeinträchtigen, berechtigen den Mieter zur Senkung der Miete. Doch hier ist Vorsicht geboten: Bevor der Mieter die Miete senken darf, muss der Mieter zunächst den Mangel melden, damit der Vermieter die Möglichkeit hat, diesen in einem angemessenen Zeitraum zu beheben.

3.9 / 5 (15 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Mietrecht    (254 mal gelesen)

57 Prozent der Deutschen wohnen zur Miete. Täglich werden bundesweit tausende Mietverträge neu abgeschlossen - viele von ihnen enthalten unwirksame Klauseln oder sind sogar insgesamt unwirksam. Gerade private Vermieter sind oft unsicher, welche Pflichten wie im Mietvertrag geregelt werden sollten und welche Klauseln grundsätzlich unwirksam sind.

3.7 / 5 (11 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Sozialrecht    (68 mal gelesen)

Ein Mietvertrag, der von einem Hartz –IV- Bezieher beim Jobcenter eingereicht wird, muss vom Jobcenter später nicht wieder aus der Akte entfernt werden. Es handelt sich hier nicht um eine unzulässige Speicherung von Sozialdaten, entschied das Sozialgericht Leipzig.

3.2 / 5 (5 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Mietrecht GKS Rechtsanwälte    (108 mal gelesen)

Mietverträge checken und Geld sparen; aktuelles BGH-Urteil stärkt erneut Mieterrechte

4.0 / 5 (2 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Immobilienrecht    (358 mal gelesen)

Rechte bei Flächenabweichungen im gewerblichen Mietrecht

2.7 / 5 (3 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Mietrecht    (162 mal gelesen)

Die Situation kennen viele Mieter: Plötzlich liegt ein Schreiben im Briefkasten, das darüber informiert, dass die Wohnung oder das Haus an einen neuen Eigentümer verkauft worden ist. Die Befürchtungen vieler Mieter reichen dann von einer unnötigen Luxussanierung der Wohnung, über die ungerechtfertigte Mieterhöhung, bis hin zur Kündigung wegen Eigenbedarfs des Vermieters.

3.4 / 5 (12 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Mietrecht    (708 mal gelesen)

Lärmbelästigung, Feuchtigkeit und Schimmelpilz, Wohnflächenunterschreitung – es gibt viele berechtigte Gründe für Mieter die Miete zu mindern. Lesen Sie hier die häufigsten Mietminderungsgründe und was Sie bei einer Mietminderung beachten müssen.

3.7 / 5 (10 Bewertungen)


Alle Expertentipps zum Mieten & Vermieten
Suche in Fachbeiträgen