Logo anwaltssuche.de
Internetrecht , 14.06.2010

Neue Widerrufsbelehrung – worauf Ebay-Händler achten müssen

Neue Widerrufsbelehrung seit dem 11.06.2010

Das Thema der Widerrufsbelehrung ist aufgrund von Massenabmahnungen für viele Ebay-Händler mittlerweile ein stark negativ besetztes Thema geworden.

Seit dem 11.06.2010 ist nun die neue Musterwiderrufsbelehrung in Kraft. Neben inhaltlichen Änderungen kommt auch der Form der Musterwiderrufsbelehrung besondere Bedeutung zu. Im Gegensatz zu ihren Vorgängern hat die neue Musterwiderrufsbelehrung nunmehr Gesetzesrang. Der große Vorteil: Früher haben die Abmahnkanzleien sogar teilweise diejenigen Ebay-Händler abgemahnt, die die Musterwiderrufsbelehrung verwendet hatten. Dies kann jedoch jetzt nicht mehr passieren, da die Musterbelehrung nunmehr Gesetzesrang hat und von Gerichten nicht mehr als fehlerhaft eingestuft werden kann.

Wichtigste Änderung: 14 Tage Widerrufsrecht bei Ebay
Im Gegensatz zur alten Rechtslage ist nun auch bei Ebay die Einräumung einer Widerrufsfrist von 14 Tagen (nicht: zwei Wochen) statt eines Monats möglich. Bislang war es erforderlich, dem Käufer eine Widerrufsfrist von einem Monat einzuräumen, da für eine 14 Tagesfrist eine Belehrung in Textform vor Vertragsschluss notwendig war, was jedoch bei Ebay naturgemäß nicht möglich war. Dies bedeutet allerdings nicht, dass sich die Widerrufsfrist nun in jedem Fall auf 14 Tage verkürzt. Um eine Verkürzung auf 14 Tage zu erreichen, ist es nach neuer Rechtslage unbedingt erforderlich, dass der Verbraucher unmittelbar nach Vertragsschluss in Textform über das Widerrufsrecht belehrt wird. Erfolgt eine solche Belehrung nicht, gilt nach wie vor die Einmonatsfrist. Dies hat zur Folge, dass eine 14-Tage Belehrung inhaltlich falsch wäre. Wird dann aber trotzdem mit 14-tägiger Frist belehrt, ist dies falsch und abmahnbar.


Hohes Risiko – worauf bereits abgemahnte unbedingt achten müssen
Händler die in der Vergangenheit wegen der Verwendung der 14. Tagesfrist bei Ebay abgemahnt wurden und aus diesen Grund eine Unterlassungserklärung unterzeichnet haben, sollten diese vor Benutzung des neuen Musters unbedingt kündigen. Der Hintergrund ist, dass eine Unterlassungserklärung so lange gültig ist, bis diese nicht gekündigt wurde. Wird die Unterlassungserklärung also nicht gekündigt, läuft der Händler Gefahr, eine sehr hohe Vertragsstrafe zahlen zu müssen. Da die neuen Regelungen ohne Übergangszeit zum 11.06.2010 in Kraft getreten sind, läuft den betroffenen Händlern die Zeit weg. Zu beachten ist nämlich, dass die Aufhebung einer einstweiligen Verfügung bzw. die Kündigung einer Unterlassungserklärung nicht rückwirkend, sondern nur für die Zukunft geschehen kann. Dies hat zur Folge, dass abgemahnte Händler möglichst schnell reagieren müssen.


Rechtsanwalt GKS Rechtsanwälte
Morianstr. 3, 42103 Wuppertal
Lesen Sie hier weitere Fachartikel im Themenbereich Computer & Internet
Hier finden Sie bundesweit Rechtsanwälte für Internetrecht

War dieser Expertentipp für Sie hilfreich?
Eigene Bewertung abgeben: stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau

4.0 / 5 (3 Bewertungen)
Zum Anwalt für Internetrecht an Ihrem Ort
B D E F H I K L M N R S T W

Diese Beiträge könnten Sie interessieren:
Kategorie: Anwalt Strafrecht 01.12.2015
Kriminelle Aktivitäten von Betrügern rund um den Internet-Einkauf werden oft als "Ebay-Betrug" bezeichnet - auch dann, wenn der Betrug gar nicht bei eBay stattgefunden hat. Das Gros der Betrugsfälle beim Online-Einkauf könnte vermieden werden, wenn die Käufer kritischer wären.
Kategorie: Anwalt Kaufrecht 12.09.2016
Verträge sind einzuhalten - diese Regel gilt auch für Kaufverträge, die ja bei jedem Einkauf entstehen. Sie regeln auch die Bedingungen der Rücknahme einer Ware. Wichtig: Der Händler ist nicht grundsätzlich dazu verpflichtet, eine Ware zurückzunehmen.
Kategorie: Anwalt Internetrecht 30.05.2016
PayPal: Prinzipiell eine attraktive Sache. Folgt man allerdings den Meinungen in einschlägigen Blogs, scheint es bei vielen Nutzern (Kunden wie Händlern) schwere Reibungen mit dem Unternehmen zu geben. Grund, einen Anwalt zu beauftragen?
Kategorie: Anwalt Zivilrecht 15.12.2015
Die Gewährleistung ist gesetzlich geregelt. Kaufen Sie eine Leistung, haben Sie einen Anspruch darauf, dass diese Leistung mangelfrei ist. Viele verwechseln die Gewährleistung mit der Garantie. Worin liegt der Unterschied?
Kategorie: Anwalt Internetrecht    (478 mal gelesen)

Versteigerungen im Internet werden immer beliebter. Beim Marktführer ebay und unzähligen anderen Auktionsplattformen wird vom Auto über die Examensarbeiten bis zum angelutschten Promi-Kaugummi auf alles geboten, was sich versteigern lässt.

3.2 / 5 (13 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Internetrecht    (97 mal gelesen)

eBay- Auktionäre dürfen nach den eBay-AGBs eine laufende Auktion nur abbrechen, wenn ein zulässiger Grund wie etwa schuldloser Verlust der Sache vorliegt. Bricht ein Auktionär die Auktion grundlos ab, schuldet der dem Höchstbietenden Schadensersatz!

3.5 / 5 (6 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Internetrecht    (148 mal gelesen)

Abmahnungen bei „ebay“ – neue Fallstricke im Internet

4.0 / 5 (5 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Internetrecht    (99 mal gelesen)

Für den Handel bei Ebay ist das Bewertungsprofil der Mitglieder ein wichtiger Bestandteil des Geschäfts, das Auskunft über die Seriösität und Zuverlässigkeit des unbekannten Geschäftspartners gibt. Negative Bewertungen können daher extrem geschäftsschädigend sein und beschäftigen immer öfter die Gerichte. Hier ein paar Gerichtsentscheidungen die Auskunft darüber geben, wann negative Bewertungen akzeptiert werden müssen, und wann nicht ...

3.3 / 5 (3 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Zivilrecht GKS Rechtsanwälte    (145 mal gelesen)

Das Auto ist des Deutschen liebstes Kind und so wechseln jährlich tausende Neu- und Gebrauchtwagen den Eigentümer. Dabei kommt es gerade dann, wenn Autos von Händlern an Privatleute verkauft werden, häufig vor, dass der alte Wagen des Käufers dem Händler in Zahlung gegeben wird.

3.4 / 5 (8 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Internetrecht GKS Rechtsanwälte    (126 mal gelesen)

Verträge im Internet kommen meist auf die gleiche Weise zustande: Mit der Bestellung gibt der Kunde das Kaufangebot an den Händler ab, welches dieser dann annehmen kann. So kommt dann der Online-Kaufvertrag zustande. Doch wie lange darf sich ein Händler für die Annahme des Angebots Zeit lassen?

2.5 / 5 (4 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Zivilrecht    (123 mal gelesen)

Für Schnäppchenjäger kommen jetzt erst die Feiertage: Sale, Ausverkauf, Saisonabverkauf- wie man es auch nennt, die Geschäfte versuchen mit bis zu 70 Prozent Reduzierungen und Rabatten die Winterware aus den Regalen zu bekommen. Hier einige wissenswerte rechtliche Informationen, damit aus dem Schnäppchen kein Fehlkauf wird

2.9 / 5 (7 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Zivilrecht    (345 mal gelesen)

Am 13.06.2014 tritt das Gesetz zur Umsetzung der EU-Verbraucherrechtlinie in Kraft. Ab diesem Zeitpunkt gilt in der EU ein einheitliches Verbraucherschutzrecht. In diesem Beitrag stellen wir Ihnen die wichtigsten Änderungen vor.

3.5 / 5 (10 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Internetrecht GKS Rechtsanwälte    (206 mal gelesen)

Ein weit verbreiteter Irrglaube ist dabei, dass sich Filesharing-Abmahnungen lediglich auf die Musikindustrie beschränken – mittlerweile wird die Verbreitung aller möglichen Dateien im Internet durch Abmahn-Anwälte verfolgt.

4.3 / 5 (3 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Internetrecht GKS Rechtsanwälte    (150 mal gelesen)

Ein weit verbreiteter Irrglaube ist dabei, dass sich Filesharing-Abmahnungen lediglich auf die Musikindustrie beschränken – mittlerweile wird die Verbreitung aller möglichen Dateien im Internet durch Abmahn-Anwälte verfolgt.

3.5 / 5 (2 Bewertungen)


Alle Expertentipps zum Thema Computer & Internet

Suche in Fachbeiträgen