Logo anwaltssuche.de
Arbeitsrecht ,

Einstellung zum gehobenen Polizeivollzugsdienst: OVG Beschluss gegen Ablehnungsbescheid

Lehnt die Einstellungsbehörde einen Bewerber ab, so muss sie die Ablehnungsgründe sorgfältig aufklären - ansonsten ist die Ablehnung unrechtmäßig. Dies hat das Oberverwaltungsgericht NRW in einem von Herrn Rechtsanwalt Hupperts geführten Eilverfahren per Beschluss festgelegt.

Einstellungszusagen ergehen standardmäßig unter Vorbehalt
Was war passiert? Ein Polizei-Bewerber in NRW hatte von der Einstellungsbehörde bereits eine positive Rückmeldung erhalten. Wie gewöhnlich beinhaltete auch diese so genannte Einstellungszusage eine Reihe von Vorbehalten, die dazu führen können, dass der Bescheid wieder aufgehoben werden kann.
Darunter im aktuellen Fall: Die Einstellung des Bewerbers sollte nur erfolgen, wenn "bis zum Einstellungstermin keine in der Person des Bewerbers liegenden Ablehnungsgründe bekannt würden".

Bewerber hatte einen negativen Aktenvermerk
Zwei Tage vor dem Einstellungstermin, dem 01.09.2011, erhielt der Bewerber allerdings dann eine Ablehnung.
Ihm wurde vorgeworfen, er habe sich im Rahmen der "Sachverhaltsklärung einer Körperverletzung" im Bereich einer Diskothek Polizeibeamten gegenüber auffällig verhalten. Der Aktenvermerk der Beamten beinhaltete, dass der Bewerber sich arrogant, angeberisch, provozierend, unverschämt und unkooperativ verhalten und an ihn gestellte Fragen gar nicht oder nur unzureichend beantwortet habe. Dementsprechend habe er die polizeiliche Sachverhaltsaufklärung behindert, anstatt aktiv an der Sachverhaltsaufklärung mitzuarbeiten und deeskalierend zu wirken.
Den Einwand, dass das Verhalten des Bewerbers auf eine starke Alkoholisierung (2,2 Promille) zurückzuführen war, ließ die Behörde dabei nicht gelten, da der Bewerber im Vermerk als "zeitlich und örtlich absolut orientiert" dargestellt wurde.

Wie gegen Ablehnungsbescheide vorgegangen werden kann
Im beschriebenen Fall handelte der Bewerber schnell, was schließlich seine Einstellung sicherte: Durch die Einschaltung eines Rechtsanwalts konnte die Ablehnung letztendlich aufgehoben werden, der Mandant wurde in den Polizeidienst eingestellt.
Zwar lehnte das Verwaltungsgericht Münster zunächst den Eilantrag, für den Bewerber einen Ausbildungsplatz freizuhalten, bis über die Bewerbung erneut entschieden sei, ab. Die daraufhin eingelegte Beschwerde zum Oberverwaltungsgericht NRW jedoch war erfolgreich: Dieses schloss sich der Argumentation von Rechtsanwalt Hupperts an und sah den Sachverhalt als nicht hinreichend aufgeklärt, um eine Ablehnung der Einstellung zu rechtfertigen. Auch den Einwand der Behörde, der Bewerber habe durch seine starke Alkoholisierung alleine schon seine charakterliche Untauglichkeit unter Beweis gestellt, ließ das Gericht nicht gelten.

Sachverhalte des Privatlebens als Ablehnungsgründe
Werden einem Bewerber Verhaltensweisen aus dessen Privatleben vorgehalten, so müssen diese einerseits "hinreichend aufgeklärt" und andererseits "grundsätzlich geeignet" sein, um die Annahme der charakterlichen Nichteignung darauf stützen zu können. Im aktuellen Fall sah es das Oberverwaltungsgericht jedoch eben nicht als hinreichend aufgeklärt an, ob dem Bewerber sein Verhalten wegen der hohen Alkoholisierung überhaupt vorgeworfen werden könne. Ein Verhalten, dass der Bewerber nicht steuern könne, rechtfertige dementsprechend keine Ablehnung.

Zögern gefährdet die Einstellung!
Bei einem Ablehnungsbescheid muss immer und unbedingt schnell gehandelt werden, wenn man sich die Stelle erhalten will. Nur wenn erreicht werden kann, dass der Ausbildungsplatz von der Behörde freigehalten wird, besteht eine Chance, erfolgreich gegen die Ablehnung vorzugehen.
Letztlich hat die Eile aber auch einen praktischen Sinn: Dauert das Verfahren zu lange, so könnte der Bewerber unnötigerweise zu viel Unterrichtsstoff verpassen. Im aktuellen Musterfall des Oberverwaltungsgerichts dauerte das Verfahren daher nur rund einen Monat.

Rechtsanwalt GKS Rechtsanwälte
Morianstr. 3, 42103 Wuppertal
gelistet in: Wuppertal
Lesen Sie hier weitere Fachartikel im Themenbereich Arbeit & Beruf
Hier finden Sie bundesweit Rechtsanwälte für Arbeitsrecht

War dieser Expertentipp für Sie hilfreich?
Eigene Bewertung abgeben: stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau

3.0 / 5 (2 Bewertungen)
Diese Beiträge könnten Sie interessieren:
Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht 14.04.2016
Rechtlich geht es beim Vorstellungsgespräch entweder um die Erstattung der Fahrtkosten, die Zulässigkeit von Fragen oder ob und wann Alkohol- und Drogentests durchgeführt werden dürfen. Hier erhalten Sie einen Überblick.
Kategorie: Anwalt Hochschulrecht 16.11.2015
Das Hochschulrecht ist kein einheitlich geregeltes Rechtsgebiet. Sowohl Bundes- als auch Landesgesetze kommen zur Anwendung; sie behandeln im Wesentlichen die Hochschulzulassung, die Organisation und Verwaltung, Studien- und Prüfungsregelungen, Studienplatzvergabe, Im- und Exmatrikulation usw.
Kategorie: Anwalt Sozialrecht 16.11.2015
Alle Kostenträger in der gesetzlichen Sozialversicherung (Krankenversicherung, Rentenversicherung, Unfallversicherung, Arbeitslosenversicherung und Pflegeversicherung) haben ihren Versicherten gegenüber definierte Verpflichtungen, denen sie nachkommen müssen. Wenn Ihre gesetzliche Krankenkasse sich weigert, sind Sie nicht machtlos.
Kategorie: Anwalt Verkehrsstrafrecht 17.05.2016
Alle Verkehrsteilnehmer sollen sich im Straßenverkehr sicher fühlen können. Wer sich und andere nachweislich gefährdet, wird deshalb von den Behörden mit empfindlichen Strafen belegt. Eine davon ist die Medizinisch-Psychologische Untersuchung, kurz MPU.
Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht    (68 mal gelesen)

Die Konkurrenz bei der Jobsuche ist groß. Im Kampf um einen Arbeitsplatz ist die Bewerbung die erste Möglichkeit des Bewerbers aus der Masse hervorzustechen. Hier einige Rechtstipps rund um das Thema „Bewerbung“.

3.0 / 5 (3 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht GKS Rechtsanwälte    (370 mal gelesen)

Niemand darf wegen einer Behinderung diskriminiert werden – so das deutsche Recht, insbesondere das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz. Einem Schwerbehinderten darf also nicht schon von vornherein mitgeteilt werden, dass er nach seiner schriftlichen Bewerbung bei einem persönlichen Vorstellungsgespräch nur eine sehr geringe Chance hat. Zumindest entschied das Landesarbeitsgericht (LAG) Baden-Württemberg (1 Sa 13/14), dass er dadurch diskriminiert werde und eine angemessene Entschädigung erhalten kann.

2.8 / 5 (4 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Verwaltungsrecht GKS Rechtsanwälte    (152 mal gelesen)

Ein Bewerber für den gehobenen Polizeidienst darf nicht in jedem Fall alleine deshalb abgelehnt werden, weil er zuvor von einem ausländischen Strafgericht verurteilt worden ist. Dies hat das Verwaltungsgericht Düsseldorf nunmehr in einem aktuellen, vom Verfasser geführten, Verfahren entschieden (Az.: 2 L 535/12).

5.0 / 5 (1 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht GKS Rechtsanwälte    (111 mal gelesen)

Wer als Arbeitgeber nicht prüft, ob er eine ausgeschriebene Stelle nicht auch mit einem schwerbehinderten Menschen besetzen könnte, läuft Gefahr, an abgelehnte Bewerber Schadensersatz zahlen zu müssen.

5.0 / 5 (1 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Wirtschaftsrecht    (52 mal gelesen)

Jeder kennt die Hinweisschilder z. B. an Tankstellen oder bei Einzelhändlern: Wir nehmen keine 200- oder 500-Euro-Scheine an. Die pauschale Ablehnung bestimmter Euro-Banknoten will die Europäische Kommission jetzt einschränken.

Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht    (155 mal gelesen)

Dass ein Bewerber für einen Job gegenüber anderen Bewerbern beispielsweise nicht aus Gründen der Rasse oder wegen des Geschlechts oder des Alters benachteiligt werden darf, ist seit der Einführung des Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes (AGG) 2006 genauso bekannt, wie dass bei einer Bewerbungsabsage auf Grund solcher Benachteiligungen ein Schadensersatzanspruch gegen das ablehnende Unternehmen besteht.

2.5 / 5 (4 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Versicherungsrecht    (46 mal gelesen)

Im Zusammenhang mit der Einführung des neuen Versicherungsvertragsgesetzes zum 01. Januar 2008 ist immer wieder von Verbesserungen zu Gunsten der Verbraucher die Rede. Versicherungsnehmer mit Verträgen, die bis zum 31.12.2007 geschlossen wurden, müssen jedoch beachten, dass für sie in diesem Jahr noch nicht in jedem Fall das neue Recht zur Anwendung kommen muss.

Kategorie: Anwalt Immobilienrecht Winfried Kram    (75 mal gelesen)

Liegen gewichtige Gründe vor, um einen Verwalter von Wohnungseigentum vorzeitig abzuberufen, so kann zu einer Eigentümerversammlung ein entsprechender Antrag gestellt werden, § 26 WEG.

Kategorie: Anwalt Verkehrsrecht GKS Rechtsanwälte    (479 mal gelesen)

Nachdem im Sommer 2013 eine Vielzahl von Autofahrern auf der BAB 46 an der Messstelle "Fleher Brücke" geblitzt wurden und anwaltlich gegen die Messungen vorgingen, kam es zu massenhaften und ungewöhnlich vielen Verfahrenseinstellungen (wir berichteten über die offensichtlich fehlerhafte Auswertesoftware). Nun wurde auch das erste Wiederaufnahmeverfahren mit einer Einstellung des Verfahrens beendet.

5.0 / 5 (2 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht Roland Sudmann    (91 mal gelesen)

Leitende Angestellte genießen grundsätzlich uneingeschränkten Schutz vor einer Kündigung nach dem Kündigungsschutzgesetz. Allerdings ist der Arbeitgeber bei dieser Personengruppe berechtigt, einen Antrag auf Auflösung des Arbeitsverhältnisses gegen Zahlung einer Abfindung zu stellen, ohne dies begründen zu müssen.

4.0 / 5 (1 Bewertungen)


Alle Expertentipps zum Arbeit & Beruf
Suche in Fachbeiträgen