Logo anwaltssuche.de
Steuerrecht , 24.06.2010

P-Konto – Das neue Pfändungsschutzkonto begünstigt Schuldner

Kein Bankkonto zu haben, ist für die meisten Menschen in Deutschland undenkbar, stellt doch ein Konto den Zugang zum bargeldlosen Zahlungsverkehr und damit zum Wirtschaftsleben an sich dar.

Ein Bankkonto barg jedoch bis jetzt auch die Gefahr für den Inhaber, im Falle einer Pfändung vollständig blockiert zu werden, was selbst die Abwicklung von Geschäften des alltäglichen Lebens unmöglich macht. Dieser Gefahr hat der Gesetzgeber nun entgegengewirkt, indem er das „P-Konto“ (Pfändungsschutzkonto) ins Leben gerufen hat.

Die Reformen des Kontopfändungsschutzes
Ab dem 01.07.2010 tritt das neue „Gesetz zur Reform des Kontopfändungsschutzes“ in Kraft. Die darin enthaltenen Neuerungen des „P-Kontos“ kann ein jeder Kontoinhaber bei seiner Bank für sich einrichten lassen. Ein P-Konto ist dabei nicht etwa ein neu abzuschließendes Girokonto, vielmehr handelt es sich um eine Art „rechtlichen Zusatz“ zum bestehenden Konto, welcher dem Bankkunden einen automatischen Schutz vor einer durch Pfändung eintretenden Blockierung des Kontos gewährt.

P-Konto wirkt wie ein Schutzschirm
Durch die Einrichtung eines P-Kontos ist das Konto des Bankkunden bis zur Höhe des ihm zustehenden Freibetrages (aktuell 985,15 €), sowie bestimmter Erhöhungen, welche abhängig von jeweiligen Unterhaltsverpflichtungen sind, automatisch bis zum Ende des jeweiligen Kalendermonats vor einer Pfändung geschützt. Somit kann ein Schuldner in diesem Zeitraum über den auf seinem Konto verbleibenden, unpfändbaren Restbetrag frei verfügen, um beispielsweise die Geschäfte des täglichen Lebens, wie die Bezahlung der Miete oder die Erledigung eines Einkaufs, fortführen zu können. Unerheblich ist beim neuen P-Konto zudem im Gegensatz zur bisherigen Rechtslage, aus welcher Einnahmequelle das Geld auf dem Konto stammt. Nach alter Rechtslage wurden nur Einkünfte aus nicht selbständiger Arbeit vor einer Pfändung geschützt; zudem war ein Antrag an das zuständige Vollstreckungsgericht erforderlich.

Anspruch auf Einrichtung besteht
Bankkunden haben ab Inkrafttreten des Gesetzes einen Anspruch gegen ihre Bank auf die kostenlose Umwandlung ihres Girokontos in ein neues P-Konto. Damit müssen Sie nicht mehr, wie es nach bisheriger Rechtslage der Fall war, im Fall einer Pfändung einen Antrag an das zuständige Gericht auf Pfändungsschutz stellen – die Neuerung des P-Kontos bietet eben diesen Schutz automatisch. Pro Person ist jedoch nur die Einrichtung eines einzigen P-Kontos gestattet. Um einen Missbrauch zu vermeiden, wird dies bei der SCHUFA eingetragen, was jedoch keinen Einfluss auf die Kreditwürdigkeit des Kontoinhabers hat.


Gläubiger müssen nach anderen rechtlichen Möglichkeiten suchen
Die beschriebene Reform ist also als sehr schuldnerfreundlich zu bewerten, da sie dem Gläubiger – entgegen der alten Rechtslage – ein Zugriff auf das Konto des Schuldners im Wege der Pfändung lediglich bis zur Grenze des diesem zustehenden Freibetrages gewährt.

Welche Möglichkeiten und Alternativen es für Gläubiger gibt, dennoch zu ihrem Geld zu kommen, kann letztlich jedoch ein Rechtsanwalt unter Betrachtung eines jeden Einzelfalles für seinen Mandanten feststellen.


Rechtsanwalt GKS Rechtsanwälte
Morianstr. 3, 42103 Wuppertal
Lesen Sie hier weitere Fachartikel im Themenbereich Steuern & Finanzen
Hier finden Sie bundesweit Rechtsanwälte für Steuerrecht

War dieser Expertentipp für Sie hilfreich?
Eigene Bewertung abgeben: stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau

4.0 / 5 (1 Bewertungen)
Zum Anwalt für Steuerrecht an Ihrem Ort
A B D E F G H K L M N P R S T V W Z

Diese Beiträge könnten Sie interessieren:
Kategorie: Anwalt Insolvenzrecht 03.12.2015
Die häufigste Form der Zwangsvollstreckung ist die Kontopfändung. Sie ist dann möglich, wenn der Vollstreckungsbescheid rechtskräftig ist und der oder die Gläubiger dadurch Zwangsvollstreckungsmaßnahmen einleiten darf.
Kategorie: Anwalt Familienrecht 26.04.2016
Es gibt unterschiedliche Gründe, warum ein Paar keine eigenen Kinder haben kann oder warum manche Kinder nicht bei ihren leiblichen Eltern aufwachsen können. Die Adoption ist eine Möglichkeit für beide Seiten trotzdem eine Familie zu sein.
Kategorie: Anwalt Wirtschaftsrecht    (116 mal gelesen)

Das Bundeskabinett hat einen Gesetzentwurf zur Reform des Kontopfändungsschutzes beschlossen. Mit dem Entwurf wird erstmalig ein sog. Pfändungsschutzkonto („P-Konto“) eingeführt, auf dem ein Schuldner für sein Guthaben einen automatischen Sockel-Pfändungsschutz in Höhe von 985,15 € pro Monat erhält.

3.4 / 5 (10 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Wirtschaftsrecht    (105 mal gelesen)

Ein Pfändungsschutzkonto, kurz: P-Konto, gibt Schuldnern die Möglichkeit während einer Kontopfändung über die unpfändbaren Einkünfte weiter frei verfügen zu können. Inhaber eines Girokontos können seit Mitte 2010 von ihrer Bank verlangen, ihr Girokonto in ein P-Konto umzuwandeln.

3.0 / 5 (5 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Wirtschaftsrecht    (78 mal gelesen)

Wem die Pfändung droht oder bei wem bereits gepfändet wird, der sollte rechtzeitig vor Jahresende sein Bankkonto in ein Pfändungsschutzkonto (P-Konto) umwandeln lassen. Denn nur bis zum 31. Dezember 2011 kann auf einem Konto Pfändungsschutz noch ohne dieses spezielle P-Konto in Anspruch genommen werden.

3.7 / 5 (3 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Internetrecht    (65 mal gelesen)

Geld verdienen ohne Mühen - wer möchte das nicht? In letzter Zeit sprechen Kriminelle gezielt per E-Mail oder direkt auf Internetseiten Bankkunden an, um sie für eine Tätigkeit als so genannte Finanzagenten zu gewinnen: Der Bankkunde soll Zahlungen auf sein Konto entgegennehmen und das Geld dann per Bargeldversand an eine Person ins Ausland überweisen. Dafür winkt eine Pro-vision, die vom Überweisungsbetrag abgezogen wird

2.0 / 5 (2 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Steuerrecht    (56 mal gelesen)

Bankguthaben sind ab dem 1. Januar 2012 nur noch dann vor Pfändungen geschützt, wenn sie sich auf einem eigens hierfür eingerichteten Konto, dem so genannten Pfändungsschutzkonto, befinden.

5.0 / 5 (1 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Gesellschaftsrecht GKS Rechtsanwälte    (166 mal gelesen)

Ansprüche des GmbH-Gesellschafters auf Erteilung von Auskunft und auf Gestattung der Einsicht in Bücher und Schriften werden nicht zusammen mit der Geschäftsanteilspfändung mitgepfändet. Dies geht aus einer aktuellen Entscheidung des Bundesgerichthofs (BGH) vom 29.04.2013 (Az.: VII ZB 14/12) hervor.

2.3 / 5 (3 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Verkehrsrecht GKS Rechtsanwälte    (129 mal gelesen)

Wer bislang im Ausland geblitzt wurde, konnte in berechtigter Weise darauf hoffen, dass ihn das Knöllchen in Deutschland niemals erreicht. Diese für Verkehrssünder vorteilhafte rechtliche Situation wird sich jedoch ab 01. Oktober 2010 ändern.

2.5 / 5 (2 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Mietrecht    (188 mal gelesen)

Ein Makler darf für die Besichtigung einer Wohnung kein Geld verlangen. Zu diesem Schluss kam das Stuttgarter Landgericht in einem gerade gesprochenen Urteil.

3.9 / 5 (14 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Familienrecht GKS Rechtsanwälte    (113 mal gelesen)

Leibliche Väter, können die Hoffnung hegen, alsbald im Umgangsrecht mit Ihren Kindern gestärkt zu werden. Am 25.04.2013 hat der Bundestag das "Gesetz zur Stärkung der Rechte des leiblichen, nicht rechtlichen Vaters" verabschiedet, welches noch vom Bundesrat abgesegnet werden muss. Wir erklären die wichtigsten Neuerungen und Folgen der Reform für leibliche Väter.

2.5 / 5 (2 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Erbrecht Renate Winter    (142 mal gelesen)

Kenntnis des Nacherben – Ausschlagungsfrist Sachverhalt: Im vorliegenden Falle ging es um die Kenntnis eines Nacherben vom Nacherbfall sowie um Fristen der Erbausschlagung.

5.0 / 5 (2 Bewertungen)


Alle Expertentipps zum Thema Steuern & Finanzen

Suche in Fachbeiträgen