Logo anwaltssuche.de
Internetrecht , 14.05.2007

Passwort-Klau bei Internet-Auktion

Passwort-Klau bei Internet-Auktion: Verkäufer muss Vertragsschluss beweisen

Wer Waren in einer Internetauktion versteigert, muss vor Gericht beweisen, dass mit dem Ersteigerer auch tatsächlich ein Vertrag zustande gekommen ist. Der Verkäufer bekommt nur dann sein Geld, wenn er die Behauptung des Käufers, ein Fremder habe unrechtmäßig mit seinem Passwort an der Versteigerung teilgenommen, widerlegen kann. So lautet jedenfalls ein Urteil des OLG Naumburg.

Der Fall: Ein Mann hatte über das Internet einen Audi A 4 Avant versteigert. Ein Bieter erhielt zum Preis von 15.500 Euro den Zuschlag. Der vermeintliche Ersteigerer weigerte sich aber zu zahlen, denn er habe an der Auktion gar nicht teilgenommen. Ein Unbekannter müsse sein Passwort geknackt und unbefugt unter seinem Namen mitgeboten haben. Der Verkäufer ließ diese Argument nicht gelten und zog vor Gericht. Er vertrat die Ansicht, der "Käufer" müsse zahlen, da er nicht bewiesen habe, dass bei der Versteigerung tatsächlich ein Fremder unrechtmäßig sein Passwort benutzt habe.

Die Richter wiesen die Klage mit der Begründung ab, dass die Nutzung des Internets mit Gefahren verbunden sei, weil technisch die Möglichkeit bestehe, auch ein ordnungsgemäß geschütztes Passwort auszuspähen und rechtswidrig zu nutzen. Der vermeintliche Ersteigerer habe hier auch schlüssig dargelegt, dass es bei der Auktion zu einer missbräuchlichen Nutzung seines Passwortes gekommen sein konnte. Daher hätte der Verkäufer diese Behauptung widerlegen und nachweisen müssen, dass der Mann, dessen Passwort verwendet wurde, auch wirklich sein Vertragspartner geworden sei. Das habe er nicht getan. Er könne deshalb nicht Zahlung des Kaufpreises verlangen.

OLG Naumburg (Urteil vom 02.03.2004 - 9 U 145/03)
(Meldung vom 19-Mai-2005)

Lesen Sie hier weitere Fachartikel im Themenbereich Computer & Internet
Hier finden Sie bundesweit Rechtsanwälte für Internetrecht

War dieser Expertentipp für Sie hilfreich?
Eigene Bewertung abgeben: stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau

4.0 / 5 (3 Bewertungen)
Zum Anwalt für Internetrecht an Ihrem Ort
B D E F H I K L M N R S T W

Diese Beiträge könnten Sie interessieren:
Kategorie: Anwalt Erbrecht 22.06.2016
Das digitale Erbe ist eines der brisantesten Themen der nächsten Jahre. Oder wussten Sie, dass Sie als Erbe auch Online-Abos, E-Mail-Konten, social media-accounts oder Online-Auftritte des Verstorbenen miterben - und im Zweifelsfall die Rechnungen begleichen müssen?
Kategorie: Anwalt Internetrecht 16.11.2015
Aus der Vielfältigkeit der Nutzungen und Nutzungsmöglichkeiten wird klar, dass das Internetrecht kein einheitliches, klassisches Rechtsgebiet sein kann, sondern eine echte Querschnittmaterie ist. Das Internetrecht umfasst also zahlreiche andere Rechtsgebiete und ist wie kaum ein anderes Rechtsgebiet ständigen Neuerungen unterworfen.
Kategorie: Anwalt Strafrecht 01.12.2015
Kriminelle Aktivitäten von Betrügern rund um den Internet-Einkauf werden oft als "Ebay-Betrug" bezeichnet - auch dann, wenn der Betrug gar nicht bei eBay stattgefunden hat. Das Gros der Betrugsfälle beim Online-Einkauf könnte vermieden werden, wenn die Käufer kritischer wären.
Kategorie: Anwalt Internetrecht 19.09.2016
Abmahnungen, die gegen Rechtsverstöße im Internet ausgesprochen werden, erleben einen nie gekannten Boom. Mag das Gros dieser Abmahnungen rein juristisch berechtigt sein, so trifft es häufig Privatleute, die einen Verstoß eher unbeabsichtigt begehen.
Kategorie: Anwalt Internetrecht    (54 mal gelesen)

Online Banking wird für immer mehr Deutsche zu einer Selbstverständlichkeit. Über ein Drittel der Deutschen (genau 36 %) nutzte bereits im vergangenen Jahr das Internet für Daueraufträge, Überweisungen oder auch zur Kontostandsabfrage.

4.0 / 5 (1 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Internetrecht    (72 mal gelesen)

Immer mehr Menschen nutzen das Internet als Einkaufsmeile. Vielen Deutschen ist der Online-Kauf sogar die liebste Art der Warenbestellung. Doch nicht jedes Schnäppchen aus der virtuellen Ladenwelt erweist sich als Gewinn, denn Betrüger können einem auch dabei das Leben schwer machen.

4.0 / 5 (2 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Internetrecht    (478 mal gelesen)

Versteigerungen im Internet werden immer beliebter. Beim Marktführer ebay und unzähligen anderen Auktionsplattformen wird vom Auto über die Examensarbeiten bis zum angelutschten Promi-Kaugummi auf alles geboten, was sich versteigern lässt.

3.2 / 5 (13 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Internetrecht    (97 mal gelesen)

eBay- Auktionäre dürfen nach den eBay-AGBs eine laufende Auktion nur abbrechen, wenn ein zulässiger Grund wie etwa schuldloser Verlust der Sache vorliegt. Bricht ein Auktionär die Auktion grundlos ab, schuldet der dem Höchstbietenden Schadensersatz!

3.5 / 5 (6 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Internetrecht    (345 mal gelesen)

Immer wieder und aus den unterschiedlichsten Gründen werden Online-Auktion- etwa bei eBay - vor Auktionsende abgebrochen. Ärgerlich für die Bieter - Doch wie ist die vorzeitig abgebrochene Online-Auktion rechtlich zu bewerten? Macht sich der Anbieter in diesem Fall gegenüber den Bietern schadensersatzpflichtig?

3.1 / 5 (11 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Internetrecht    (80 mal gelesen)

Online-Auktionen sind bei Schnäppchenjäger äußerst populär. Aber nicht immer verläuft die Abwicklung einer Auktion problemlos: Anbieter stellen falsche Preise ein oder brechen Auktionen vorzeitig ab. Hier interessante Rechtsinformationen zur Online-Auktion.

3.5 / 5 (4 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Internetrecht    (128 mal gelesen)

Nie war der Weihnachtseinkauf einfacher als in der heutigen Zeit. Das Internet bietet nahezu alles, was das Herz begehrt und das bequeme Shoppen von zu Hause aus wird immer beliebter. Doch beim scheinbar so unkomplizierten Einkauf im Internet ist auch Vorsicht geboten. Deshalb sollte man mit offenen Augen auf Shopping-Tour im Netz gehen.

3.8 / 5 (6 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht    (163 mal gelesen)

Das Internet ist aus der Arbeitswelt nicht mehr wegzudenken. Mit seiner Nutzung entstehen zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer aber auch neue Rechtsprobleme und Frage wie: Darf der Arbeitgeber die privaten Emails seiner Arbeitnehmer lesen? Dürfen Arbeitnehmer privat im Internet surfen?

3.5 / 5 (6 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht    (111 mal gelesen)

Privates Surfen im Internet während der Arbeitszeit ärgert den Chef und ist für manchen Arbeitgeber ein Grund zur Abmahnung, oder sogar zur fristlosen Kündigung. In welchen Fällen die private Internetnutzung am Arbeitsplatz erlaubt ist und in welchem Ausmaß, zeigen einige Urteile, die wir Ihnen in unserem Tipp zum Arbeitsrecht zusammengestellt haben.

3.9 / 5 (7 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Internetrecht    (107 mal gelesen)

Das Internet hat sich zur primären Informationsquelle für nahezu alle Lebensbereiche entwickelt. Bei fast allen Entscheidungsfragen wendet sich der Nutzer vertrauensvoll an die weltumfassende Gemeinde. Für viele Fälle eine gute Hilfe, doch bei manchen Bereichen ist Vorsicht geboten. Das Internet ist keine Einbahnstraße.

4.2 / 5 (4 Bewertungen)


Alle Expertentipps zum Thema Computer & Internet

Suche in Fachbeiträgen