Logo anwaltssuche.de
Arztrecht , 30.01.2012

Sozialrecht: Festbinden in Pflegheimen untersagt - einklagbarer Anspruch auf Nachtwache

Eine schwerst pflegebedürftige Person, die auf Grund einer schweren Psychose mit Wahnvorstellungen und Halluzinationen in einem Pflegeheim untergebracht ist, darf nicht zu Ihrem Eigenschutz in den Nachtstunden an das Bett gefesselt bzw. fixiert werden. Vielmehr ist ihr vom Sozialhilfeträger eine Nachtwache zu finanzieren - auch, wenn dies Mehrkosten in monatlicher Höhe von 6600 Euro verursacht. Dies hat das Sozialgericht Freiburg nun in einem Eilverfahren entschieden (Az.: S 9 SO 5771/11 ER).

Betreuer beantragte Fixierung zu Unrecht
Im Ausgangsfall klagte eine Pflegeheimbewohnerin, die auf Grund einer Psychose an starken nächtlichen Angstzuständen leidet, gegen die nächtliche Fesselung. Der ihr zur Seite gestellte Betreuer hatte die Fixierung beim zuständigen Amtsgericht erfolgreich mit der Begründung beantragt, dass durch das nächtliche Einnässen und Einkoten der Frau und durch unkontrollierte Bewegungen einerseits ein erhebliches Infektions-, andererseits aber auch ein schwerwiegendes Verletzungsrisiko bis hin zur Lebensgefahr bestehe.
Das Sozialgericht entschied jedoch dagegen: die Maßnahme war unverhältnismäßig. Die Freiburger Richter waren der Auffassung, dass die nächtliche Fixierung der 80-jährigen Frau in diesem Falle nicht zulässig sei, weil sie gegen das Grundrecht auf Menschenwürde verstoße.
Kosten für Nachtwache müssen erstattet werden
Eine geeignete und dem Sozialhilfeträger zumutbare Lösung ist nach Ansicht des Gerichts, der Frau eine "Nachtwache" zur Verfügung zu stellen. Eine Person, welche die Heimbewohnerin in den Nachtstunden überwache, indem sie einfach nur neben ihr sitze, hatte schon in der Vergangenheit erfolgreich gegen die Panikzustände der Pflegebedürftigen gewirkt. Die Beauftragung einer solchen Nachtwache sei für die Frau weitaus schonender und verhältnismäßiger als eine nächtliche Fixierung. Dabei sei es zudem gerechtfertigt, dem Sozialhilfeträger die monatlichen Kosten von 6600 Euro aufzuerlegen, sofern der Frau damit geholfen werde.
Die Freiburger Entscheidung gilt als bahnbrechend, da sie sich als erste mit der Verhältnismäßigkeit einer nächtlichen Fixierung von Pflegeheimbewohnern auseinandersetzt - und diese im konkreten Fall zugleich verneint.

Eingesperrt, fixiert, ruhiggestellt - nicht alle Maßnahmen müssen hingenommen werden
Werden Heimbewohner unter dem Vorwand der eigenen Sicherheit mit dem Heim auf der Stelle zur Verfügung stehenden Mitteln, beispielsweise durch Einsperrung, Fixierung oder medikamentöse Ruhigstellung "behandelt", so stellt sich für die Bewohner selbst wie für die Angehörigen die Frage, ob dies so zulässig ist. Gerade diese schwierige Frage muss allerdings immer an den Umständen des Einzelfalls abgewogen werden. Dennoch lohnt es sich, wie der aktuelle Fall aus Freiburg zeigt, gegen unmenschliche und unwürdige Zustände in Pflegeheimen auf dem Rechtsweg vorzugehen.


Rechtsanwalt GKS Rechtsanwälte
Morianstr. 3, 42103 Wuppertal
Lesen Sie hier weitere Fachartikel im Themenbereich Gesundheit & Arzthaftung
Hier finden Sie bundesweit Rechtsanwälte für Arztrecht

War dieser Expertentipp für Sie hilfreich?
Eigene Bewertung abgeben: stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau

2.3 / 5 (3 Bewertungen)
Diese Beiträge könnten Sie interessieren:
Kategorie: Anwalt Markenrecht 07.06.2016
Das Deutsches Patent- und Markenamt ist für den Schutz von Marken im Inland - also innerhalb Deutschlands - zuständig. Wer seine Marke schützen möchte, muss den Schutz dort beantragen. Erfüllt Ihre Marke die erforderlichen Kriterien, erhalten Sie in aller Regel Markenschutz.
Kategorie: Anwalt Markenrecht 30.05.2016
WIPO ist das zuständige Amt für die Gewährung von Markenschutz auf internationaler Ebene. Es arbeitet eng mit den assoziierten Ämtern auf Landesebene zusammen. Internationaler Markenschutz wird nur dann gewährt, wenn Basisschutz im Ursprungsland bereits vorhanden ist.
Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht 11.04.2016
Eine Weiterbildung dient der weiteren Qualifizierung eines Arbeitsnehmers. Arbeitgeber können, müssen die Kosten dafür nicht übernehmen. Wenn sie diese aber übernehmen, möchte er den Arbeitnehmer natürlich möglichst lange an sich binden.
Kategorie: Anwalt Immobilienrecht 28.09.2015
Ihr Name ist Programm: Vor dem Hintergrund von Umweltschutzbestrebungen, Anstrengungen für den Klimaschutz und sich verteuernder Energien setzt die Energieeinsparverordnung Standards für die bauliche Ausführung von Wärmedämmungen an Neu- und Altbauten, den Betrieb und die Effizienz von Heizanlagen etc.
Kategorie: Anwalt Immobilienrecht    (92 mal gelesen)

42 Prozent aller Deutschen fühlen sich Umfragen zufolge durch Nachbarschaftslärm gestört und belästigt. Hier die zehn häufigsten Lärmquellen in Mehrfamilienhäusern und die Rechte und Pflichten der Bewohner ...

3.5 / 5 (6 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Sozialrecht    (392 mal gelesen)

Haben deutsche Staatsangehörige die im Ausland leben, oder dort Immobilien besitzen, einen Anspruch auf deutschen Sozialhilfeleistungen? Lesen Sie mehr …

3.3 / 5 (17 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Erbrecht    (305 mal gelesen)

Keine Sittenwidrigkeit von Pflichtteilsverzichten BGH klärt Rechtslage beim „Behindertentestament“

3.5 / 5 (11 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Erbrecht    (308 mal gelesen)

Hausübertragung gegen Pflegeverpflichtung: Hohe Hürden für Sittenwidrigkeitseinwand

3.1 / 5 (14 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Steuerrecht    (51 mal gelesen)

Bei vielen Autokäufern von Dieselfahrzeugen herrscht Unsicherheit über die fällige Kraftfahrzeugsteuer. Dies gilt besonders für die Frage, ab wann die inzwischen ausgesetzte frühere Steuerbefreiung beantragt werden kann.

3.8 / 5 (4 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht    (123 mal gelesen)

Bundesarbeitsgericht, Urteil vom 15. November 2011 - 9 AZR 348/10 - Vorinstanz: Landesarbeitsgericht Baden-Württemberg, Urteil vom 31. März 2010 - 20 Sa 87/09 -

4.0 / 5 (3 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Mietrecht    (182 mal gelesen)

Bundesgerichtshof senkt Voraussetzungen eines Klageantrags auf Duldung der Modernisierung.

3.0 / 5 (3 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Immobilienrecht    (285 mal gelesen)

Das Oberlandesgericht Karlsruhe hatte sich in einer aktuellen Entscheidung vom 09.12.2009 (AZ: 6 U 121/09) mit einer wichtigen Entscheidung für all diejenigen zu beschäftigen, die sich mit dem Gedanken tragen, bei steigenden Energiepreisen ihr Haus mit einer Fassadenisolierung zu versehen.

3.6 / 5 (14 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Familienrecht    (108 mal gelesen)

In Deutschland dürfen Eltern den Vornamen ihres Kindes relativ frei bestimmen. Es gibt allerdings Grenzen und immer wieder Fälle, bei denen sich das Standesamt weigert den Namen als Vornamen anzuerkennen.

2.5 / 5 (2 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Verkehrsrecht    (53 mal gelesen)

Der Halter eines Wohnmobils trägt die Verantwortung dafür, dass die gesetzlichen Pflichtprüftermine eingehalten werden. Nach einer aktuellen Gerichtsentscheidung müssen Wohnmobile mit einer zulässigen Gesamtmasse von mehr als 3,5 Tonnen und bis zu 7,5 Tonnen spätestens sechs Jahre nach ihrer Erstzulassung jährlich zur Hauptuntersuchung.

5.0 / 5 (1 Bewertungen)


Alle Expertentipps zum Gesundheit & Arzthaftung
Suche in Fachbeiträgen