Logo anwaltssuche.de
Erbrecht ,

Pflichtteilsansprüche

Enterbte können Wertemittlung der Nachlassgegenstände verlangen

Ein Erblasser hat durch Testament eine Anordnung getroffen, die ein Kind, einen Ehegatten oder die Eltern bei der Erbfolge nicht bedenken und somit enterben.

In einem solchen Fall stehen zuvorderst den Kindern (auch deren Kindern, also Enkeln), dem enterbten Ehegatten und grundsätzlich auch den Eltern des Erblassers von Gesetztes wegen Pflichtteilsansprüche zu. Häufig besteht aber das Problem in der tatsächlichen Durchsetzung darin, dass der in Betracht kommende Erbe sich weigert, nähere Informationen über den Nachlass zu erteilen. Gem. § 2314 des bürgerlichen Gesetzbuches stehen dem Pflichtteilsberechtigten nunmehr eine Vielzahl von Möglichkeiten zur Verfügung, Auskunft über den Bestand des Nachlasses zu verlangen. Es ist aber in der Regel nicht damit getan zu wissen, was im Nachlass ist, sondern es ist auch erforderlich zu wissen, welchen Wert dies hat.

Oftmals versuchen die auf den Pflichtteil in Anspruch genommenen Erben die Auskunft nur bruchstückhaft zu erteilen und die Werte, beispielsweise für einen im Nachlass befindlichen Pkw oder Hausratsgegenstände mit nur geringen Werten anzugeben. Dies erfüllt die Ansprüche des Pflichtteilsberechtigten nicht.

Gegenstand der geschuldeten Auskunft ist zunächst der gesamte Nachlass zur Zeit des Erbfalls. Es muss Auskunft über alle Vermögensgegenstände und Verbindlichkeiten erteilt werden, einschließlich sogar wertloser oder bloß im Besitz des Erblassers befindlicher Gegenstände. Dies hat der Bundesgerichtshof bereits in den 50er Jahren entschieden.

Die Gegenstände sind im einzelnen aufzuschlüsseln und detailliert bekannt zu geben.

Die Werte der einzelnen Gegenstände hat aber der Erbe nicht mit seinen eigenen Wertvorstellungen zu bewerten, sondern die Wertermittlung durch einen unparteiischen Sachverständigen zu veranlassen. Zwar besteht kein Anspruch auf einen bestimmten, namentlich zu benennenden Sachverständigen oder gar einen öffentlich bestellten und vereidigten Sachverständigen. Der Sachverständige muss aber unparteiisch sein und über die hinreichende fachliche Qualifikation verfügen. Die Kosten dafür fallen dem Nachlass zur Last.

Auch für Hausrat gibt es übrigens geeignete Sachverständige, deren Einschaltung in jedem Fall ratsam ist, wenn nicht der Pflichtteilsberechtigte seinerseits weiß, dass der Hausrat völlig wertlos ist.

In keinem Fall sollte man sich auf die Wertangaben des Erben verlassen, sondern dies immer durch zum einen eine genaue Aufstellung und gegebenenfalls das Bestehen auf Wertgutachten verifizieren.

Lesen Sie hier weitere Fachartikel im Themenbereich Erben & Vererben
Hier finden Sie bundesweit Rechtsanwälte für Erbrecht

War dieser Expertentipp für Sie hilfreich?
Eigene Bewertung abgeben: stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau

3.0 / 5 (2 Bewertungen)
Diese Beiträge könnten Sie interessieren:
Kategorie: Anwalt Erbrecht 25.11.2015
Als Erbe oder Nachlassnehmer können Sie für alle Verbindlichkeiten haftbar gemacht werden, die im Zusammenhang mit dem Nachlass stehen. Das bedeutet im Klartext: Besteht das Erbe nur aus Schulden, müssen Sie diese begleichen. Wenn Sie das nicht möchten oder können, müssen Sie schnell handeln.
Kategorie: Anwalt Erbrecht 19.05.2016
Selbst in den intaktesten Familien kommt es im Erbfall häufig zu unliebsamen Auseinandersetzungen, die schlimmstenfalls in einer tatsächlichen Erbauseinandersetzung enden. Ist ein Unternehmen Teil der Erbmasse, ist anwaltlicher Rat unverzichtbar.
Kategorie: Anwalt Erbrecht 22.01.2016
Das digitale Erbe ist eines der brisantesten Themen der nächsten Jahre. Oder wussten Sie, dass Sie als Erbe auch Online-Abos, E-Mail-Konten, social media-accounts oder Online-Auftritte des Verstorbenen miterben - und im Zweifelsfall die Rechnungen begleichen müssen?
Kategorie: Anwalt Erbrecht 04.11.2015
Im Falle des Todes einer Person umfasst der Begriff Erbschaft das gesamte Vermögen eines oder einer Verstorbenen, dem Erblasser resp. der Erblasserin. Der oder die Begünstigten bezeichnet man als Erben oder Nachlassnehmer. Dabei kann es sich um eine Person oder um eine Erbengemeinschaft handeln.
Kategorie: Anwalt Erbrecht    (67 mal gelesen)

Eine Erbschaft kann eine schwere Belastung sein, nämlich dann, wenn nicht nur Werte vererbt werden, sondern auch Schulden und Verbindlichkeiten. Ist das Erbe überschuldet, haften die Erben auch mit ihrem Privatvermögen, wenn sie das Erbe antreten. Ein Weg aus dieser Klemme ist die Nachlassinsolvenz.

3.4 / 5 (5 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Erbrecht    (129 mal gelesen)

Immer wieder stellt sich das Problem, dass im Falle einer Erbschaft lange nicht geklärt werden kann, woraus der Nachlass eigentlich besteht. Weder sind dem Erben ohne weiteres alle Nachlasswerte bekannt, noch hat er einen genauen Überblick über etwaige Schulden.

3.0 / 5 (3 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Erbrecht    (82 mal gelesen)

Bei der gesetzlichen Erbfolge wird davon ausgegangen, dass der Erblasser sein Vermögen den Menschen vererben möchte, die ihm familiär am nächsten stehen: der Ehegatte, die Kinder und die übrigen Verwandten.

4.0 / 5 (6 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Erbrecht    (71 mal gelesen)

Tritt ein Erbfall ein, bei dem der Verstorbene weder ein Testament noch einen Erbvertrag hinterlassen hat, tritt die gesetzliche Erbfolge ein. In diesem Fall sollen die Menschen erben, die dem Erblasser am nächsten standen. Das ist ohne Zweifel neben den Kinder, der Ehegatte.

3.3 / 5 (3 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Verkehrsrecht GKS Rechtsanwälte    (384 mal gelesen)

Große Hersteller von Blitzern wie beispielsweise ESO, Jenoptik oder Robot haben in jüngster Vergangenheit versucht, durch Strafanzeigen gegen die Sachverständigen zu verhindern, dass die Messdaten ihrer Geschwindigkeitsmessgeräte überprüft werden.

2.0 / 5 (1 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Verkehrsrecht    (323 mal gelesen)

Ein kleiner Sieg für die Fraktion der Autofahrer: Rohdaten aus der Geschwindigkeitsmessanlage ESO ES 3.0 gehören nicht dem Hersteller der Geschwindigkeitsmessanlage, sondern der Behörde. Stellt die Behörde dem Sachverständigen die Messdaten zur Verfügung, folgt hieraus dessen Berechtigung zur Auslesung und Auswertung dieser Daten.

3.3 / 5 (3 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Verkehrsrecht GKS Rechtsanwälte    (198 mal gelesen)

Das Geschwindigkeits-Messgerät PoliScan Speed ist auf Grund seiner Verbreitung in Deutschland immer wieder Gegenstand gerichtlicher Auseinandersetzungen. Betroffene des Blitzers zweifeln immer häufiger die Richtigkeit der Messungen an – mit Erfolg, wie ein aktuelles Urteil des Amtsgerichts (AG) Bremen (Az.: 88 OWi 640 Js 2905/14 (20/14)) zeigt: In einer Bußgeldsache wegen einer Verkehrsordnungswidrigkeit wurde ein Betroffener auf Kosten der Staatskasse freigesprochen!

2.0 / 5 (1 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Verkehrsrecht GKS Rechtsanwälte    (419 mal gelesen)

Wer aus größerer Distanz mit der "Standard-Laserpistole" der Polizei, dem Gerät RIEGL FG21-P, zu schnell gemessen wurde, kann darauf hoffen, dass das Bußgeldverfahren eingestellt wird. Dies zeigt ein aktuelles Gerichtsverfahren, in dem wir einen Mandanten mit unserem Sachverständigenpartner VUT aus Püttlingen vor einem Bußgeld und der Eintragung von Punkten im Verkehrszentralregister bewahren konnten.

3.3 / 5 (3 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Familienrecht    (44 mal gelesen)

Nach Treu und Glauben kann zur Vorbereitung eines Rückgriffs ein Anspruch des Scheinvaters gegen die Mutter eines Kindes auf Auskunft bestehen, wer ihr in der Empfängniszeit beigewohnt hat.

5.0 / 5 (1 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Strafrecht GKS Rechtsanwälte    (108 mal gelesen)

Immer wieder entstehen dubiose Firmen, welche es sich zum Ziel gesetzt haben, das Vertrauen redlicher Unternehmer zu missbrauchen um daraus Kapital zu schlagen. In diesem Zusammenhang berichten wir heute von der PKB Media UG aus Duisburg und der von dieser Firma unterhaltenen Webseite „www.unternehmen-auskunft.de“. Zugleich erklären wir, welche Folgen das von dieser Firma versendete Anschreiben für Betroffene hat.

3.8 / 5 (4 Bewertungen)


Alle Expertentipps zum Erben & Vererben
Suche in Fachbeiträgen