Logo anwaltssuche.de
Steuerrecht ,

Privatinsolvenz – Zum Rechtsanwalt oder zur Schuldnerberatung?

Verbraucherinsolvenzen – im Volksmund auch „Privatinsolvenzen“ genannt – werden tagtäglich beantragt. Allein im Jahr 2008 verzeichnete das statistische Bundesamt rund 98000 Verbraucherinsolvenzen. Dabei können nur wenige Menschen absolut sicher sein, vor einem solchen Schicksal bewahrt zu bleiben – eine Überschuldung kann unverhofft jedermann treffen.

Wichtige Entscheidung schon zu Beginn des Verfahrens

Da kaum jemand von sich behaupten kann, die Tiefen des Insolvenzrechts en détail zu kennen, steht gerade am Anfang eines Verbraucherinsolvenzverfahrens schon eine der essentiellsten Weichenstellungen für das gesamte Verfahren an – und zwar, an wen man sich mit seinem Anliegen wendet.
Zur Auswahl für den jeweiligen Privatmann oder die Privatfrau stehen dabei auf der einen Seite die vom Staat eingerichteten Schuldnerberatungsstellen sowie andererseits auf das Insolvenzrecht spezialisierte Rechtsanwälte.
Durch die Entscheidung für eine der beiden Optionen wird der weitere Gang des Insolvenzverfahrens bedeutend beeinflusst.

Zeitvorteil durch Rechtsanwalt

Da am Ende des Verfahrens die Restschuldbefreiung – also die Befreiung von allen am Anfang des Verfahrens bestehenden Schulden – steht, sollte für den so genannten Insolvenzschuldner die wichtigste Prämisse sein, das Verfahren so schnell wie nur irgend möglich „über die Bühne“ zu bekommen, um wieder von vorne anfangen zu können.
Genau an diesem Punkt jedoch setzt schon die am Anfang des Verfahrens zu treffende Entscheidung an: die Wahl zwischen Rechtsanwalt oder staatlicher Schuldnerberatung.
Während Fälle bekannt sind, in denen Mandanten bei einer staatlichen Schuldnerberatung auf Grund von Terminknappheit bis zu neun Monate auf die Eröffnung des Verfahrens warten mussten, gewährleistet die anwaltliche Vertretung eine so gut wie verzögerungsfreie Bearbeitung des individuellen Falles. Da vom Erstkontakt mit Anwalt oder Schuldnerberatung bis zur Eröffnung des Verfahrens und des parallel beginnenden Restschuldbefreiungsverfahrens von sechs Jahren in der Regel bis zu drei Monate verstreichen (das so genannte außergerichtliche Schuldenbereinigungsverfahren), kann die Entscheidung für einen Rechtsanwalt rechnerisch einen Unterschied von bis zu neun Monaten ausmachen. Dies bedeutet de facto, dass die anwaltliche Vertretung in der Insolvenzsache eine Restschuldbefreiung nach knapp sechs Jahren und damit bis zu einem dreiviertel Jahr schneller möglich ist, als bei einer staatlichen Schuldnerberatung.
Zwar muss gesagt werden, dass die anwaltliche Vertretung in der Insolvenzsache im Gegensatz zu der staatlichen Lösung für den Mandanten an der Anzahl der Gläubiger orientierte Kosten verursacht; diese sind jedoch überschaubar und werden durch den gewonnenen Zeitvorteil in jedem Fall mehr als aufgewogen.

„all-inclusive“ Beratung durch den Insolvenzanwalt

Zudem bietet die anwaltliche Vertretung eine Art „all-inclusive Dienstleistung“. Der auf das Insolvenzrecht spezialisierte Rechtsanwalt wird in Abstimmung mit dem Mandanten sämtliche Verfahrenshandlungen sowie die gesamte Korrespondenz im Eröffnungsverfahren übernehmen können und somit dafür Sorge tragen, dass das Verfahren rechtlich „wasserdicht“ abläuft.
Dieser Punkt bildet den zweiten signifikanten Unterschied zur staatlichen Schuldnerberatung, die sich, wie der Name schon sagt, in der Regel auf die „Beratung“ beschränkt, sodass die vorbereitenden Handlungen vom Insolvenzschuldner selbst vorgenommen werden müssen. Dies geschieht zwar unter Anleitung der Verbraucherberatungsstelle, die Arbeitslast liegt dabei jedoch, im Gegensatz zur anwaltlichen Vertretung, beim Schuldner.

Wer die Argumente für und gegen die anwaltliche Vertretung während einer Verbraucherinsolvenz gegeneinander abwägt, wird feststellen, dass die dadurch entstehenden (aber durchaus überschaubaren) Kosten durch den erheblichen Zeitvorteil sowie die umfassende Dienstleistung des Rechtsanwalts aufgewogen werden. Somit wird durch die Entscheidung für eine anwaltliche Vertretung der Grundstein für einen guten Neubeginn in ein schuldenfreies Leben gelegt.



Rechtsanwalt GKS Rechtsanwälte
Morianstr. 3, 42103 Wuppertal
gelistet in: Wuppertal
Lesen Sie hier weitere Fachartikel im Themenbereich Steuern & Finanzen
Hier finden Sie bundesweit Rechtsanwälte für Steuerrecht

War dieser Expertentipp für Sie hilfreich?
Eigene Bewertung abgeben: stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau

3.2 / 5 (5 Bewertungen)
Diese Beiträge könnten Sie interessieren:
Eine Mediation im Arbeitsrecht ist nicht nur in der Regel kostengünstiger als eine gerichtliche Auseinandersetzung. Sie ist auch friedlicher. Beide Parteien haben die Gelegenheit, ihr Anliegen und damit "ihre" Seite des Konflikts einzubringen. Ziel am Ende ist eine gemeinsam erarbeitete, echte Lösung.
Kategorie: Anwalt Insolvenzrecht 02.12.2015
Eine Verbraucherinsolvenz geht in vielen Fällen eine Hiobsbotschaft voraus: Die Kündigung des Arbeitsverhältnisses, Tod des Hauptverdieners, Scheidung oder Verlust der Mietswohnung. Wie gut, dass es mit der Verbraucherinsolvenz die Möglichkeit gibt, wieder auf die Füße zu kommen - allerdings gilt diese nicht für jeden.
In der Mediation steht das gemeinsam Interesse im Vordergrund, zu einer für beide Parteien passenden Lösung zu kommen, die auch den Bedürfnissen und Interessen beider entspricht. Da es bei Scheidungen meist um die Kinder geht, ist eine Mediation im Familienrecht besonders hilfreich.
Kategorie: Anwalt Strafrecht    (634 mal gelesen)

Strafprozess gegen einen Verteidiger bei "Aussage gegen Aussage" Prozessbericht über das Strafverfahren gegen Rechtsanwalt Stephan Lucas vor dem Landgericht Augsburg von Rechtsanwalt Dr. Tobias Rudolph, Fachanwalt für Strafrecht und Fachanwalt für Steuerrecht aus Nürnberg

3.4 / 5 (5 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht    (59 mal gelesen)

Das Bundeskabinett hat ein Gesetz zu besseren Durchsetzung von Forderungen innerhalb der Europäischen Union beschlossen. Mit dem „Gesetzentwurf zur Verbesserung der grenzüberschreitenden Forderungsdurchsetzung und Zustellung“ werden die deutschen Ausführungsbestimmungen für zwei EG-Verordnungen geschaffen – der Verordnung zur Einführung eines Europäischen Mahnverfahrens und zur Einführung eines Europäischen Verfahrens für geringfügige Forderungen.

3.0 / 5 (1 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Familienrecht    (118 mal gelesen)

Heimlicher Vaterschaftstest darf im gerichtlichen Verfahren nicht verwertet werden.

2.0 / 5 (1 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Steuerrecht GKS Rechtsanwälte    (220 mal gelesen)

Handyverträge, Fitnessstudios und Internetbestellungen - die Konsummöglichkeiten für Jugendliche und junge Erwachsene sind nahezu unbeschränkt. Kommen dann noch Großinvestitionen wie der Auszug von den Eltern oder ein Auto hinzu, so wächst der Schuldenberg schnell über den eigenen Kopf. Als Folge sehen sich viele 18-25jährige schon Forderungen von bisweilen mehr als 10.000 Euro ausgesetzt.

2.0 / 5 (1 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Wirtschaftsrecht    (84 mal gelesen)

Vor deutschen Zivilgerichten wurden noch im Jahr 2011 rund 2,2 Millionen erstinstanzliche Verfahren geführt. Immerhin rund 200.000 dieser Verfahren gingen sogar in die zweite Instanz, womit ein erheblicher Kostenmehraufwand verbunden ist. Und damit nicht genug: Erst vor kurzem beschloss der Bundestag mit dem "Kostenrechtsmodernisierungsgesetz", dass die gesetzlichen Gebühren für anwaltliche Leistungen ab der Jahreshälfte um durchschnittlich 12% steigen werden.

2.0 / 5 (1 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Familienrecht    (64 mal gelesen)

In Deutschland werden laut Statistischem Bundesamt in Wiesbaden knapp 40 % der Ehen wieder geschieden. Die Standesbeamten fordern nun, künftig nicht mehr nur die Ehen zu trauen, sondern auch einvernehmliche Scheidungen vornehmen zu dürfen. Das sei nicht nur schneller, sondern auch billiger.

5.0 / 5 (1 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Internetrecht GKS Rechtsanwälte    (68 mal gelesen)

Seit dem vergangenen Jahr sind Betreiber von Internetshops oder jeglichen Portalen, auf denen Verbraucher Waren oder Dienstleistungen erwerben können, gesetzlich dazu verpflichtet, die so genannte "Buttonlösung" in ihr Bestellformular zu implementieren. Dies bedeutet, dass der Kunde zum Abschluss seiner Bestellung einen letzten "Knopf" drücken muss, der mit "Zahlungspflichtig Bestellen" (oder einer ähnlichem Schriftzug) bezeichnet ist.

4.0 / 5 (1 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Familienrecht GKS Rechtsanwälte    (97 mal gelesen)

Die anwaltliche Praxis im Familienrecht zeigt es Tag für Tag: das Thema Unterhalt gehört unangefochten zu den Top 5 der Streitigkeiten auf diesem Gebiet.

4.5 / 5 (2 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Wirtschaftsrecht    (49 mal gelesen)

Die staatliche Förderung nach dem 5. Vermögensbildungsgesetz ist in den letzten Jahren in den Schatten der Riester-Rente getreten.

5.0 / 5 (2 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Verkehrsrecht GKS Rechtsanwälte    (126 mal gelesen)

Seit dem 01.07.2009 gelten für das Bestehen der so genannten Medizinisch-Psychologischen Untersuchung (kurz „MPU“) verschärfte Regeln, welche das Bestehen einer solchen Untersuchung deutlich erschweren können. Dem kann jedoch gezielt entgegengewirkt werden.

2.0 / 5 (1 Bewertungen)


Alle Expertentipps zum Steuern & Finanzen
Suche in Fachbeiträgen