Logo anwaltssuche.de
Erbrecht , 10.08.2010

Vorsicht Schuldenfalle: Wenn sich die Erbschaft als Niete entpuppt

Rechtsanwalt Andreas Jäger Immer wieder stellt sich das Problem, dass im Falle einer Erbschaft lange nicht geklärt werden kann, woraus der Nachlass eigentlich besteht. Weder sind dem Erben ohne weiteres alle Nachlasswerte bekannt, noch hat er einen genauen Überblick über etwaige Schulden.

Immer wieder stellt sich das Problem, dass im Falle einer Erbschaft lange nicht geklärt werden kann, woraus der Nachlass eigentlich besteht. Weder sind dem Erben ohne weiteres alle Nachlasswerte bekannt, noch hat er einen genauen Überblick über etwaige Schulden.

Problem: Kurze Frist zur Erbausschlagung
Das Problem ist, dass der Gesetzgeber auch mit der Erbschaftsreform zum 01.01.2010 an der kurzen Ausschlagungsfrist von nur 6 Wochen nichts geändert hat. Hierzu muss man zunächst wissen, dass man mit dem Erbfall automatisch Erbe wird. Man muss die Erbschaft nicht ausdrücklich annehmen, um Erbe zu sein. Das bedeutet, dass man zunächst einmal auch für alle Schulden des Verstorbenen gerade stehen muss. Ab Kenntnis des Erbfalles hat man dann die Möglichkeit, binnen 6 Wochen auszuschlagen. Diese kurze Zeit reicht oft nicht, um den Bestand des Nachlasses im Detail festzustellen. Ist die Frist verstrichen und stellt sich dann später heraus, dass erhebliche Schulden vorhanden sind, die aus dem Nachlass nicht bezahlt werden können, droht Ärger. Dies gilt erst recht, wenn man aus persönlichen Gründen eine Ausschlagung nicht in Betracht zieht, z. B. aufgrund einer besonderen Nähe zum Verstorbenen.


Nachlassinsolvenz als Chance
Hier hilft dann oft nur das sogenannte Nachlassinsolvenzverfahren. Wichtig ist, dass der Erbe unverzüglich die Eröffnung des Nachlassinsolvenzverfahrens beantragen muss, sobald er Kenntnis von der Zahlungsunfähigkeit oder der Überschuldung des Nachlasses hat oder – und dies ist besonders bitter – bei pflichtgemäßer Sorgfalt hätte Kenntnis haben können.
Das bedeutet: Wer sich nicht bemüht, den Nachlass aufzuklären, läuft Gefahr, in die persönliche Haftung genommen zu werden. Denn wer seine Antragspflicht schuldhaft verletzt, haftet den Gläubigern für den daraus entstandenen Schaden. Diese Haftung ist nicht auf den Nachlass begrenzt, sondern trifft den Erben mit seinem persönlichen Vermögen.
Es gibt zahlreiche Möglichkeiten, die Haftung auf den Nachlass zu begrenzen. Hier sind jedoch Fristen und Formalien zu beachten, die dem Laien regelmäßig völlig unbekannt sind. Wer also geerbt hat und nicht sicher ist, ob seine Erbschaft aus einem großen Schuldenberg besteht, sollte unverzüglich fachanwaltliche Hilfe in Anspruch nehmen, um die Gefahr einer persönlichen Haftung auszuschließen.


Lesen Sie hier weitere Fachartikel im Themenbereich Erben & Vererben
Hier finden Sie bundesweit Rechtsanwälte für Erbrecht

War dieser Expertentipp für Sie hilfreich?
Eigene Bewertung abgeben: stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau

3.0 / 5 (4 Bewertungen)
Diese Beiträge könnten Sie interessieren:
Kategorie: Anwalt Erbrecht 16.06.2016
Als Erbe oder Nachlassnehmer können Sie für alle Verbindlichkeiten haftbar gemacht werden, die im Zusammenhang mit dem Nachlass stehen. Das bedeutet im Klartext: Besteht das Erbe nur aus Schulden, müssen Sie diese begleichen.
Kategorie: Anwalt Erbrecht 02.06.2016
Selbst in den intaktesten Familien kommt es im Erbfall häufig zu unliebsamen Auseinandersetzungen, die schlimmstenfalls in einer tatsächlichen Erbauseinandersetzung enden. Ist ein Unternehmen Teil der Erbmasse, ist anwaltlicher Rat unverzichtbar.
Kategorie: Anwalt Erbrecht 22.06.2016
Das digitale Erbe ist eines der brisantesten Themen der nächsten Jahre. Oder wussten Sie, dass Sie als Erbe auch Online-Abos, E-Mail-Konten, social media-accounts oder Online-Auftritte des Verstorbenen miterben - und im Zweifelsfall die Rechnungen begleichen müssen?
Kategorie: Anwalt Erbrecht 09.06.2016
"Erben" kann die erbberechtigten Personen meinen oder das Erben an sich. Grundsätzlich besteht bei der "Generation Erbe" viel Klärungsbedarf. Denn durch kriegsfreie Zeiten hat sich in Deutschland viel Erbmasse angehäuft. Diese gilt es fair und korrekt zu verteilen.
Kategorie: Anwalt Erbrecht    (107 mal gelesen)

Eine Erbschaft kann eine schwere Belastung sein, nämlich dann, wenn nicht nur Werte vererbt werden, sondern auch Schulden und Verbindlichkeiten. Ist das Erbe überschuldet, haften die Erben auch mit ihrem Privatvermögen, wenn sie das Erbe antreten. Ein Weg aus dieser Klemme ist die Nachlassinsolvenz.

3.5 / 5 (10 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Erbrecht    (154 mal gelesen)

Bei der gesetzlichen Erbfolge wird davon ausgegangen, dass der Erblasser sein Vermögen den Menschen vererben möchte, die ihm familiär am nächsten stehen: der Ehegatte, die Kinder und die übrigen Verwandten.

3.7 / 5 (11 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Erbrecht    (84 mal gelesen)

Tritt ein Erbfall ein, bei dem der Verstorbene weder ein Testament noch einen Erbvertrag hinterlassen hat, tritt die gesetzliche Erbfolge ein. In diesem Fall sollen die Menschen erben, die dem Erblasser am nächsten standen. Das ist ohne Zweifel neben den Kinder, der Ehegatte.

3.2 / 5 (5 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Erbrecht    (187 mal gelesen)

Wenn mehrere Personen geerbt haben, besteht eine Erbengemeinschaft. Folge der Erbengemeinschaft ist, dass kein Erbe alleine über den Nachlass verfügen darf. Alle Erben verwalten den Nachlass gemeinschaftlich. Kommt es zum Streit mit den Erben muss jeder einzelne Erbe verklagt werden, um gegen die Gemeinschaft vorgehen zu können.

4.1 / 5 (13 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Erbrecht    (116 mal gelesen)

Hat ein Verstorbener weder ein Testament noch ein Erbvertrag hinterlassen, dann kommt die gesetzliche Erbfolge zum Zuge. Das Gesetz geht in diesem Fall davon aus, dass der Erblasser sein Vermögen den Menschen vererben möchte, die ihm familiär am nächsten stehen: der Ehegatte, die Kinder und die übrigen Verwandten. Hat der Erblasser per letztwilliger Verfügung nur über einen Teil seines Nachlasses bestimmt, dann gilt für den übrigen Teil auch die gesetzliche Erbfolge.

3.4 / 5 (7 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Erbrecht    (73 mal gelesen)

Die Anzahl der Rechtsstreitigkeiten rund ums Erbe nimmt ständig zu. Ursache hierfür ist häufig, dass die Verstorbenen nach ihrem Tode kein Testament hinterlassen, sodass die sogen. gesetzliche Erbfolge eintritt. Diese kann für alle Beteiligten so manche Überraschungen beinhalten.

2.0 / 5 (1 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Erbrecht GKS Rechtsanwälte    (100 mal gelesen)

Eine zentrale Regelung im deutschen Erbrecht betrifft die gesetzlich vorgeschriebene Ausschlagungsfrist von sechs Wochen. Innerhalb von sechs Wochen, nachdem der Erbe Kenntnis von der Erbschaft erlangt hat, hat er die Möglichkeit, die Erbschaft abzulehnen - tut er dies nicht, so geht das gesamte Erbe automatisch auf ihn über.

3.3 / 5 (3 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Erbrecht GKS Rechtsanwälte    (232 mal gelesen)

Kommt es nach dem Tode eines Erblassers zwischen einem per Testament eingesetzten Erben und einem Pflichtteilsberechtigten zum Streit über die Höhe des Erbes bzw. Pflichtteils, so ist der Erbe unter anderem dazu verpflichtet, auf seine Kosten die Kontoauszüge des Erblassers auf mögliche Schenkungen bzw. andere Unregelmäßigkeiten innerhalb der letzten 10 Jahre zu überprüfen.

3.5 / 5 (15 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Erbrecht    (78 mal gelesen)

Nicht immer ist eine Erbschaft mit wirtschaftlichen Vorteilen verbunden. Denn zum Vermögen, das auf den Erben übergeht, können auch Schulden gehören. Um böse Überraschungen zu vermeiden, sollte der Erbe sorgsam prüfen, ob er die Erbschaft nicht besser ausschlägt.

3.2 / 5 (5 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Erbrecht    (80 mal gelesen)

Sobald man die Gewissheit hat als gesetzlicher oder testamentarischer Erbe eine Erbschaft gemacht zu haben, gibt es in kurzer Zeit viele Fragen zu klären.

4.5 / 5 (2 Bewertungen)


Alle Expertentipps zum Erben & Vererben
Suche in Fachbeiträgen