Logo anwaltssuche.de
Internetrecht ,

LG Wuppertal: Schwarzsurfen nicht strafbar

Das Landgericht Wuppertal hat in einem Beschluss entschieden, dass die reine Inanspruchnahme eines fremden, ungesicherten W-LAN Netzwerkes keine strafbare Handlung ist. Somit kann nicht strafrechtlich verfolgt werden, wer sich in ein fremdes Netzwerk einklinkt und das Internet über diesen Anschluss zu benutzt.

Staatsanwaltschaft legte Beschwerde gegen Entscheidung des Amtsgerichts ein
Im entschiedenen Fall hatte die Staatsanwaltschaft dem Angeschuldigten im Dezember 2008 vorgeworfen, sich schon im August des Jahres 2008 das offene und ungesicherte Drahtlosnetzwerk eines anderen eingewählt zu haben, um das Internet zu nutzen, ohne dafür ein Entgelt zu entrichten.
Das Amtsgericht Wuppertal, zu dem die Klage erhoben wurde, lehnte jedoch schon die Eröffnung des Hauptverfahrens gegen den Angeschuldigten aus rechtlichen Gründen ab.
Zur Begründung führte das AG Wuppertal aus, dass das bloße Einwählen in ein offenes und ungesichertes Drahtlosnetzwerk weder Straftatbestände des Telekommunikationsgesetzes noch Tatbestände des Bundesdatenschutzgesetzes oder des Strafgesetzbuches erfülle.
Gegen die Nichteröffnung des Hauptverfahrens legte die Staatsanwaltschaft, die das Einklinken in ein offenes und ungesichertes W-LAN Netzwerk als strafbar ansah, sofortige Beschwerde zur nächsthöheren Instanz, dem Landgericht Wuppertal ein.


LG Wuppertal vertritt nicht die Ansicht der Staatsanwaltschaft
Das Landgericht jedoch schloss sich der Argumentation des Amtsgerichtes an und bestätigte, dass die Nichteröffnung der Hauptverhandlung durch das AG Wuppertal gegen den Angeschuldigten rechtmäßig war. Es bestätigte, dass das so genannte „Schwarzsurfen“ keinen hinreichenden Tatverdacht für die Eröffnung eines Strafverfahrens biete und wies die sofortige Beschwerde der Staatsanwaltschaft als unbegründet zurück.
Insbesondere führte es aus, dass der Angeschuldigte sich keine entgeltliche Leistung erschlichen habe, da der Inhaber des Internetanschlusses sein W-LAN offen und ungesichert betrieben und damit zunächst einmal keine entgeltliche Leistung des Anschlussinhabers sowie außerdem keine „Erschleichungshandlung“ des Angeschuldigten vorgelegen habe.

„Neue Medien“ erzeugen immer neue Rechtsprobleme – Fachanwaltliche Hilfe ist geboten
Die beschriebene Entscheidung zeigt, dass durch technische Neuerungen auch immer die Gefahr von Rechtsunsicherheit verbunden ist, da der Gesetzgeber diese nicht schon im Voraus berücksichtigen kann. Gerade bei dem Vorwurf einer vermeintlichen Straftat im Zusammenhang mit der Nutzung des Internets oder anderer „neuer Medien“ kann daher nur geraten werden, sich möglichst zeitnah an einen Fachanwalt für Strafrecht, der sich auf diesem Gebiet auskennt, zu wenden.
Dieser hat die Möglichkeit, im gerichtlichen Verfahren die Aspekte, die sich rechtlich vorteilhaft für den Angeklagten darstellen, herauszuarbeiten und darzulegen.

Anschlussinhaber aufgepasst - Haftungsansprüche können bei offenem W-LAN entstehen!
Weiterhin ist es rechtlich für Anschlussinhaber allerdings höchst bedenklich, ein drahtloses Netzwerk nicht hinreichend gegen unbefugten Zugang zu sichern. Auch wenn das „Schwarzsurfen“, wie dargestellt, an sich keinen gesetzlichen Straftatbestand erfüllt, so kann ein Schwarzsurfer jedoch über den fremden Internetanschluss Rechtsverstöße begehen, für die der Anschlussinhaber rechtlich haften muss, weil er einer Sicherungspflicht nicht nachgekommen ist. Diese Haftungspflicht besteht regelmäßig, da der Schwarzsurfer als Täter nicht ermittelt werden kann, der Anschlussinhaber jedoch anhand der ihm zugeordneten IP-Adresse stets feststeht. Dieses hat der Bundes Gerichtshof in seiner Entscheidung „Sommer deines Lebens“ vom 12.05.2010 zu den Filesharing-Fallen bei Tauschbörsen entschieden.


Rechtsanwalt GKS Rechtsanwälte
Morianstr. 3, 42103 Wuppertal
gelistet in: Wuppertal
Lesen Sie hier weitere Fachartikel im Themenbereich Computer & Internet
Hier finden Sie bundesweit Rechtsanwälte für Internetrecht

War dieser Expertentipp für Sie hilfreich?
Eigene Bewertung abgeben: stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau

0.0 / 5 (0 Bewertungen)
Diese Beiträge könnten Sie interessieren:
Kategorie: Anwalt Zivilrecht 07.04.2016
Wo kein Kläger, da kein Richter. Dieser Spruch kennzeichnet die Wesensart des Zivilrechts. Im Zivilprozess müssen Sie also aktiv Ihr Recht einfordern. Die Höhe des Streitwerts bestimmt die Höhe, die Sie dafür aufbringen müssen - gegebenenfalls für immer.
Kategorie: Anwalt Familienrecht 26.04.2016
Es gibt unterschiedliche Gründe, warum ein Paar keine eigenen Kinder haben kann oder warum manche Kinder nicht bei ihren leiblichen Eltern aufwachsen können. Die Adoption ist eine Möglichkeit für beide Seiten trotzdem eine Familie zu sein.
Kategorie: Anwalt Verfassungsrecht 01.12.2015
"Wenn es sein muss gehe ich bis vor das Bundesverfassungsgericht" - diese Maximaldrohung streitender Mitbürger hat schon jeder gehört. Dabei kann das Bundesverfassungsgericht als oberste Verfassungsaufsicht keine Streitigkeiten entscheiden.
Kategorie: Anwalt Strafrecht GKS Rechtsanwälte    (180 mal gelesen)

Das Oberlandesgericht München hat in einer aktuellen Entscheidung festgelegt, dass Eltern in Filesharing-Fällen grundsätzlich für die Verantwortlichkeit ihrer Kinder haften. Wichtigste Essenz des Urteils ist, dass Eltern sich nicht pauschal hinter der Behauptung verstecken können, dass sie nicht für die Rechtsverletzung verantwortlich sind, sondern eine namentlich unbenannte andere Person (beispielsweise ein Kind) hätte in Anspruch genommen werden müssen (Az: 29 U 2593/15). Wir erklären, worauf es nach der neuerlichen Entscheidung bei der Verteidigung in Filesharing-Fällen ankommt.

3.4 / 5 (9 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Internetrecht GKS Rechtsanwälte    (139 mal gelesen)

Tauschbörsen im Internet sind seit jeher urheberrechtlich problematisch. Verworren wird es besonders, wenn nicht der Besitzer des Internetanschlusses für den illegalen Datentausch verantwortlich ist, sondern ein Dritter das Filesharing betrieben hat.

2.0 / 5 (1 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Internetrecht    (39 mal gelesen)

Wird über einen privaten Internetanschluss entweder durch einen nicht ausreichend gesicherten WLAN-Anschluss von unberechtigten Dritten, oder möglicherweise durch Familienangehörige, Urheberrechtsverletzungen begangen, stellt sich die Frage, inwieweit der Internetanschlussinhaber für diese Handlungen haften muss.

Kategorie: Anwalt Internetrecht    (121 mal gelesen)

Am 12.05.2010 hat der Bundesgerichtshof zu der bisher umstrittenen Frage Stellung genommen, ob ein Betreiber eines offenen Wlan-Anschlusses für Urheberrechtsverletzungen unberechtigter Dritter haftet (Urteil vom 12. Mai 2010 – I ZR 121/08 – Sommer unseres Lebens).

2.0 / 5 (1 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Verkehrsrecht GKS Rechtsanwälte    (122 mal gelesen)

Wer wegen einer Straftat im Straßenverkehr auffällt und verurteilt wird, dem kann nach geltendem Recht mit der Verurteilung zugleich die Fahrerlaubnis entzogen werden, wenn das Gericht ihn als zum Führen von Fahrzeugen ungeeignet ansieht. Ist bereits im Verfahren absehbar, dass es auf eine solche Entziehung hinausläuft, so kann die Fahrerlaubnis bereits „vorläufig“ entzogen werden – zumindest bis zum Abschluss des Strafverfahrens. Das Landgericht Hannover (LG) hat in diesen Fällen allerdings nun per Beschluss die Rechte von Angeschuldigten gestärkt: Eine vorläufige Entziehung der Fahrerlaubnis ist zumindest dann rechtswidrig und muss aufgehoben werden, wenn das Verfahren sich zu lange – im konkreten Fall 16 Monate – hinzieht (LG Hannover, Beschl. v. 24.02.2016 - 40 Qs 18/16).

3.5 / 5 (6 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Wirtschaftsrecht    (47 mal gelesen)

Offene Immobilienfonds in der Krise: Mit dem Kanam Grundinvest und dem SEB Immoinvest mussten in den vergangenen Tagen zwei große Fonds erneut schließen. Die Folge: Anleger können ihre Anteile nicht mehr an die Fondsgesellschaft zurückgeben.

5.0 / 5 (1 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Wirtschaftsrecht Siegfried Reulein    (134 mal gelesen)

Der XI. Senat des Bundesgerichtshofes hat am 29.04.2014 durch zwei Urteile die Rechte von Anlegern offener Immobilienfonds gestärkt.

Kategorie: Anwalt Wirtschaftsrecht Siegfried Reulein    (68 mal gelesen)

Anleger, die Anteile in der Krise befindenden offenen Immobilienfonds als vermeintlich sichere und risikolose Geldanlage erworben haben, drohen teilweise erhebliche Verluste des von ihnen angelegten Geldes.

Kategorie: Anwalt Wirtschaftsrecht Jürgen Wöhrle    (176 mal gelesen)

Geschädigte Anleger der offenen Immobilienfonds CS Euroreal und des SEB Immoinvest (Anlagesumme ca. 12 Mrd. EURO) schöpfen nunmehr Hoffnung, dass sie nicht auf ihrem Schaden sitzen bleiben müssen.

3.0 / 5 (1 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Internetrecht GKS Rechtsanwälte    (270 mal gelesen)

Der Betrieb offener W-LAN-Hotspots stellte bisher für die Betreiber ein großes Risiko dar, insbesondere dann, wenn Nutzer gegen das Urheberrecht verstießen, indem sie beispielsweise Musiktitel herunter- oder hochgeladen haben. Danach hafteten Inhaber von W-LAN-Netzwerken, also z.B. Gastronomen oder Hoteliers, für durch Dritte begangene Rechtsverletzungen, wenn die Netzwerke nicht ausreichend gesichert waren (sog. Störerhaftung).

5.0 / 5 (1 Bewertungen)


Alle Expertentipps zum Computer & Internet
Suche in Fachbeiträgen