Logo anwaltssuche.de
Steuerrecht , 16.03.2011

Steuerliche Absetzbarkeit häuslicher Arbeitszimmer – Rückwirkende Zahlungen nun möglich

Das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe hat beschlossen, dass häusliche Arbeitszimmer tatsächlich künftig wieder stärker steuerlich absetzbar sein müssen

Das Bundesverfassungsgericht bestätigt Beschluss des Bundesfinanzhofes
Fast genau ein Jahr ist es her, dass der Bundesfinanzhof in München „ernsthafte Zweifel“ an der Verfassungsmäßigkeit der gesetzlich eingeschränkten steuerlichen Absetzbarkeit häuslicher Arbeitszimmer geäußert hat (Beschluss vom 25.08.2009, Aktenzeichen VI B 69/09).
Nun hat das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe beschlossen, dass häusliche Arbeitszimmer tatsächlich künftig wieder stärker steuerlich absetzbar sein müssen (Beschluss vom 06.07.2010, Aktenzeichen 2 BvL 13/09). Damit können solche Zimmer nun unter bestimmten Voraussetzungen wieder als Werbungskosten in der Steuererklärung geltend gemacht werden.

Norm des Einkommensteuergesetzes ist grundgesetzwidrig
Das Bundesverfassungsgericht hat entschieden, dass der Gesetzgeber mit der Neuregelung des Einkommenssteuergesetzes gegen den grundgesetzlich verankerten Gleichheitssatz verstößt, sofern er Ausgaben, die für ein häusliches Arbeitszimmer getätigt wurden, auch dann nicht berücksichtigt, wenn tatsächlich überhaupt kein anderer Arbeitsplatz für den Steuerpflichtigen zur Verfügung steht. Das Verfassungsgericht sah mit dem Gesetz solche Steuerpflichtigen benachteiligt, deren Arbeit ohne ein häusliches Arbeitszimmer gar nicht möglich ist, obwohl sie den Hauptteil ihrer Arbeitszeit nicht in diesem verbringen. Somit ist das Urteil für bestimmte Berufsgruppen wie Lehrer oder Außendienstler besonders interessant.
Das Bundesverfassungsgericht ließ damit auch nicht den Einwand gelten, dass ein jeder mit der „Behauptung kommen könne“, dass er keinen vom Arbeitgeber zur Verfügung gestellten Arbeitsplatz habe und daher sein häusliches Zimmer steuermindernd geltend machen müsse – dies sei ohne weiteres durch die Vorlage einer Bescheinigung des Arbeitgebers nachweisbar.

Das Gute: Steuerzahler können rückwirkend auf Nachzahlungen hoffen
Das Bundesverfassungsgericht entschied zudem, dass der Gesetzgeber die entsprechende Regelung des Einkommensteuergesetzes rückwirkend zum 1. Januar des Jahres 2007 ändern muss. Dies bedeutet, dass Steuerpflichtige auf eine Nachzahlung zuviel gezahlter Steuern hoffen können, sofern Sie die vom Verfassungsgericht genannten Kriterien erfüllen.
Für Vergangenheit und Zukunft dürfen die entsprechenden Gruppen von Steuerzahlern daher wieder ihr Arbeitszimmer als Werbungskosten für Einkünfte aus nichtselbstständiger Arbeit geltend machen.
Wer im Zweifel ist, ob er zu einer der betroffenen Berufsgruppe gehört und wie eine solche Geltendmachung tatsächlich funktioniert, sollte sich an einen Rechtsanwalt oder einen Steuerberater wenden. Dieser kennt sich mit den rechtlichen Details aus und ist daher in der Lage, die Rückzahlung für seinen Mandanten geltend zu machen und somit den Geldbeutel zu entlasten.


Rechtsanwalt GKS Rechtsanwälte
Morianstr. 3, 42103 Wuppertal
Lesen Sie hier weitere Fachartikel im Themenbereich Steuern & Finanzen
Hier finden Sie bundesweit Rechtsanwälte für Steuerrecht

War dieser Expertentipp für Sie hilfreich?
Eigene Bewertung abgeben: stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau

3.3 / 5 (3 Bewertungen)
Diese Beiträge könnten Sie interessieren:
Kategorie: Anwalt Familienrecht 14.04.2016
Wir Bürger sollten uns in unseren vier Wänden und im privaten Alltag vor Gewalt sicher fühlen dürfen. Zu unserem Schutz gibt es dafür Gesetze, allen voran das Gewaltschutzrecht. Seit 2002 gibt es dieses Bundesgesetz, das frühere Rechtsunsicherheit beseitigt hat.
Kategorie: Anwalt Verfassungsrecht 20.06.2016
Das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe hütet das Grundgesetz, die "Verfassung" der Bundesrepublik Deutschland. Es ist gleichzeitig auch ein oberstes Bundesorgan - und gehört damit wie Bundeskanzler, Bundestag oder Bundespräsident zu den ständigen Verfassungsorganen.
Kategorie: Anwalt Verfassungsrecht 01.12.2015
"Wenn es sein muss gehe ich bis vor das Bundesverfassungsgericht" - diese Maximaldrohung streitender Mitbürger hat schon jeder gehört. Dabei kann das Bundesverfassungsgericht als oberste Verfassungsaufsicht keine Streitigkeiten entscheiden.
Kategorie: Anwalt Familienrecht 26.04.2016
Es gibt unterschiedliche Gründe, warum ein Paar keine eigenen Kinder haben kann oder warum manche Kinder nicht bei ihren leiblichen Eltern aufwachsen können. Die Adoption ist eine Möglichkeit für beide Seiten trotzdem eine Familie zu sein.
Kategorie: Anwalt Steuerrecht    (107 mal gelesen)

Die Aufwendungen für ein häusliches Arbeitszimmer können ausnahmsweise bei der Einkommenssteuer abgesetzt werden. Lesen Sie hier für wen das gilt …

3.0 / 5 (3 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Steuerrecht    (120 mal gelesen)

Die meisten Arbeitnehmer können die Kosten für ein häusliches Arbeitszimmer bei der Steuer nicht mehr absetzen. Es gibt allerdings Ausnahmen. Lesen Sie mehr …

3.5 / 5 (4 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Familienrecht GKS Rechtsanwälte    (445 mal gelesen)

Bei häuslicher Gewalt und/oder Stalking gilt es, schnellstmöglichen Schutz für die Opfer zu erreichen. In solch schwierigen Situationen darf dem Täter kein Aufschub gewährt und keine Möglichkeit gegeben werden, weiter in die Rechte des Opfers einzugreifen.

4.5 / 5 (4 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Strafrecht    (63 mal gelesen)

Lange Zeit tabuisiert oder verharmlost, rückt die häusliche Gewalt seit Beginn der 1990er Jahre immer mehr in die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit und wurde so zu einem breit diskutierten Thema.

3.0 / 5 (1 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Steuerrecht    (59 mal gelesen)

Um die Kosten für ein häusliches Arbeitszimmer bei der Steuer absetzen zu können, muss das Arbeitszimmer als Büro eingerichtet sein und nahezu für berufliche Zwecke genutzt werden. Dies entschied aktuell der Bundesfinanzhof.

3.5 / 5 (4 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht GKS Rechtsanwälte    (121 mal gelesen)

Mit gängigen PCs können mittlerweile auch sämtliche Fernseh- und Radioprogramme empfangen werden. Dies führt dazu, dass die öffentlich rechtlichen Rundfunkanstalten diese Computer als „neuartige Rundfunkgeräte“ einordnen und Gebühren einfordern.

2.0 / 5 (1 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Steuerrecht    (46 mal gelesen)

Zum Jahreswechsel 2010/2011 hat es zahlreiche Steueränderungen gegeben:

5.0 / 5 (1 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Verkehrsrecht GKS Rechtsanwälte    (114 mal gelesen)

Das Bundesverfassungsgericht (Beschluss vom 11. Juli 2010, AZ. 2 BvR 1046/08) hat kürzlich beschlossen, dass in Fällen, in denen bei einem Autofahrer wegen einer Trunkenheitsfahrt nach Ansicht der Polizei eine Blutentnahme vorgenommen werden muss, zuvor grundsätzlich ein Richter einzuschalten ist.

3.5 / 5 (2 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Erbrecht GKS Rechtsanwälte    (408 mal gelesen)

Von vielen Fachleuten erwartet hat das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe am 17.12.2014 per Urteil entschieden, dass diejenigen Regelungen des Erbschaftsteuer und Schenkungsteuergesetzes (ErbStG) verfassungswidrig sind, die Erben betrieblichen Vermögens gegenüber Erben nichtbetrieblichen Vermögens steuerlich unverhältnismäßig bevorzugen (Az. 1 BvL 21/12).

3.5 / 5 (2 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Mietrecht GKS Rechtsanwälte    (545 mal gelesen)

Eigenbedarf ist der häufigste Kündigungsgrund für Vermieter. Er liegt vor, wenn der Vermieter die Wohnung für sich, seine Familienangehörigen oder Angehörige seines Haushalts benötigt. Doch ist Eigenbedarf auch dann gegeben, wenn der Vermieter die Wohnung nur zeitweise nutzen möchte? Diese Frage bejahte das Bundesverfassungsgericht in seiner aktuellen Entscheidung.

3.0 / 5 (4 Bewertungen)


Alle Expertentipps zum Steuern & Finanzen
Suche in Fachbeiträgen