Logo anwaltssuche.de
Steuerrecht ,

Steuerrecht: Studenten und Auszubildende können Ausbildungskosten von der Steuer absetzen

Auf die Klage eines Piloten und einer Ärztin hin hat der Bundesfinanzhof (BFH) in München nun entschieden, dass die Kosten für eine berufliche Erstausbildung unmittelbar nach dem Schulabschluss in voller Höhe steuerlich als Werbungskosten absetzbar sein können (Urteile vom 28.07.2011, Az.: VI R 38/10, VI R 7/10).

Mit dieser Entscheidung haben die Münchener Finanzrichter eine bisherige Verfahrensweise, nach der z.B. die Kosten eines Studiums nur dann in voller Höhe als Werbungskosten geltend gemacht werden konnten, sofern eine Berufsausbildung vorausging, gekippt.

***
Rechtsanwalt Steuerrecht
Fachanwalt Steuerrecht
***

Teure Ausbildungskosten - Berufsanfänger können auf hohe Rückzahlungen hoffen
Im aktuellen Fall hatten der klagende Pilot und die Ärztin die Kosten für seine Ausbildung bzw. ihr Studium mit den jeweiligen Einkommensteuererklärungen als so genannte "vorweggenommene Werbungskosten" geltend gemacht, um vom Finanzamt einen entsprechenden Verlustvortrag feststellen zu lassen.
Während die Finanzgerichte sich nach den Klagen der zwei Berufsanfänger noch der Auffassung der Finanzämter anschlossen und urteilten, dass Aufwendungen des Steuerpflichtigen für seine erstmalige Berufsausbildung und für ein Erststudium im Rahmen der Werbungskosten nicht abziehbar seien, entschied sich der BFH nun dagegen. Ein solch generelles Abzugsverbot sei mit den gesetzlichen Regelungen nicht vereinbar.

Wichtig: Ausbildung und späterer Beruf müssen "zusammenhängen"
Nach dem Urteil können Berufsanfänger versuchen, beispielsweise Semestergebühren oder die Anschaffung eines Computers für Ausbildung oder Studium steuerlich geltend zu machen. Auch Fahrtkosten, die auf dem Weg zur und von der Ausbildungsstätte oder Lerngemeinschaften anfallen, können auf diesem Wege abgesetzt werden.
Die Münchener Richter setzten der steuerlichen Absetzbarkeit der Ausbildungskosten als vorweggenommene Werbungskosten aber auch eine wichtige Grenze: als Werbungskosten werden nur solche Kosten anerkannt, die ?mit einer der späteren Einkünfteerzielung dienenden Berufstätigkeit? zusammenhängen. Die Steuererleichterung kommt demnach solchen Berufsanfängern nicht zugute, die nach der Ausbildung einer ?fachfremden? Tätigkeit nachgehen.

Prüfung nur im Einzelfall
In den vom BFH entschiedenen Fällen passten für die Kläger sämtliche Faktoren, sodass sie gerichtlich obsiegen konnten. Da das Münchener Urteil jedoch zunächst nur für die zwei tatsächlich entschiedenen Sachverhalte rechtlich verbindlich ist, sollten Berufsanfänger, die einen entsprechend ablehnenden Bescheid vom Finanzamt erhalten haben, nicht zögern, einen Anwalt zu beauftragen. Dieser ist in der Lage, die Umstände des Einzelfalls zu prüfen, dem Mandanten die Perspektive seines Vorhabens zu analysieren und die steuerliche Absetzbarkeit falls nötig gerichtlich feststellen zu lassen.

Frank Brüne
Rechtsanwalt
GKS Rechtsanwälte

Rechtsanwalt GKS Rechtsanwälte
Morianstr. 3, 42103 Wuppertal
gelistet in: Wuppertal
Lesen Sie hier weitere Fachartikel im Themenbereich Steuern & Finanzen
Hier finden Sie bundesweit Rechtsanwälte für Steuerrecht

War dieser Expertentipp für Sie hilfreich?
Eigene Bewertung abgeben: stern_graustern_graustern_graustern_graustern_grau

0.0 / 5 (0 Bewertungen)
Diese Beiträge könnten Sie interessieren:
Kategorie: Anwalt Steuerrecht    (11 mal gelesen)

Die Aufwendungen für ein häusliches Arbeitszimmer können ausnahmsweise bei der Einkommenssteuer abgesetzt werden. Lesen Sie hier für wen das gilt …

Kategorie: Anwalt Steuerrecht    (11 mal gelesen)

Immobilieneigentümer haben die Möglichkeit die Kosten von haushaltsnahen Dienstleistungen bei ihrer Steuer geltend zu machen. Nach einer aktuellen Gerichtsentscheidung können auch die Betreuungskosten für Haustiere als haushaltsnahe Dienstleistung steuerlich abgesetzt werden.

Kategorie: Anwalt Steuerrecht    (9 mal gelesen)

Gute Nachrichten für private Bankkunden: Banken dürfen neben einer laufenden Grundgebühr keine Pauschale pro vorgenommener Buchung in Rechnung stellen. Dies entschied jüngst der Bundesgerichtshof (Aktenzeichen XI ZR 174/13) und hat eine Klausel, die als Teilentgelt für die Kontoführung einen einheitlichen "Preis pro Buchungsposten" festlegt, als unwirksam erklärt.

Kategorie: Anwalt Steuerrecht    (17 mal gelesen)

Auch im Jahr 2014 sind wieder zahlreiche interessante Gerichtsentscheidungen rund um das Thema „Steuer“ getroffen worden. Lesen Sie mehr …

Kategorie: Anwalt Steuerrecht    (9 mal gelesen)

Einige Krankheitskosten können als außergewöhnliche Belastungen bei der Einkommensteuererklärung geltend gemacht werden. Gilt das auch bei Kosten für eine Schönheitsoperation?

Kategorie: Anwalt Steuerrecht    (13 mal gelesen)

Die meisten Arbeitnehmer können die Kosten für ein häusliches Arbeitszimmer bei der Steuer nicht mehr absetzen. Es gibt allerdings Ausnahmen. Lesen Sie mehr …

Kategorie: Anwalt Steuerrecht    (10 mal gelesen)

Die Kosten im Zusammenhang mit einem Studium sind nicht unerheblich. Gut fürs Portemonnaie, wenn es über die Einkommenssteuererklärung Geld vom Finanzamt zurück gibt.

Kategorie: Anwalt Steuerrecht    (14 mal gelesen)

Kosten für Pflege und Pflegeeinrichtungen sind für die Betroffenen oft eine große finanzielle Belastung. Einige Pflegeaufwendungen können als außergewöhnliche Belastung bei der Steuer geltend gemacht werden.

Kategorie: Anwalt Steuerrecht    (8 mal gelesen)

Wer aus beruflichen Gründen zwei Haushalte unterhalten muss, kann etliche Aufwendungen bei der jährlichen Steuererklärung geltend machen. Hier einige höchstrichterliche Urteile, die zeigen welche Kosten der doppelten Haushaltsführung steuerlich absetzbar sind.

Kategorie: Anwalt Steuerrecht GKS Rechtsanwälte    (325 mal gelesen)

Haushaltsnahe Dienstleistungen sind Tätigkeiten, die üblicherweise von Familienmitgliedern erbracht werden. Dazu gehören u.a. Gartenpflegearbeiten, Kinderbetreuung oder Wohnungsreinigung. Werden diese Arbeiten durch eine Dienstleistungsagentur oder einen selbständigen Dienstleister ausgeführt, können auf Antrag in der Einkommensteuererklärung 20% der Lohnkosten, die der Steuerpflichtige an den Dienstleister bezahlt hat, von der Steuer abgezogen werden. Dies setzt allerdings voraus, dass der Steuerpflichtige für die haushaltsnahe Dienstleistung eine Rechnung erhalten hat und diese Rechnung über eine Bank überwiesen hat (keine Barzahlung).

Kategorie: Anwalt Steuerrecht GKS Rechtsanwälte    (689 mal gelesen)

Banken und Sparkassen dürfen in ihren Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) von ihren Kunden keine Bearbeitungsgebühren für die Gewährung von Krediten an Privatpersonen berechnen. Dies hat der Bundesgerichtshof in Karlsruhe in einem aktuellen Urteil (BGH, Entscheidung vom 13.05.2014, Az.: XI ZR 405/12) entschieden.


Alle Expertentipps zum Steuern & Finanzen
Suche in Fachbeiträgen