Logo anwaltssuche.de
Verwaltungsrecht ,

Keinen Studienplatz erhalten? Klagen Sie sich in Ihren Wunschstudiengang ein

Wer im „normalen“ Studienplatz-Vergabeverfahren leer ausgeht, hat die Möglichkeit, sich außerhalb der festgesetzten Aufnahmekapazitäten in den Studiengang einzuklagen.

Die Bildungsmisere in unserem Land ist hinlänglich bekannt. Obwohl die Wirtschaft dringend auf qualifizierte Fachkräfte angewiesen ist, stehen in vielen Studiengängen viel zu wenig Studienplätze zur Verfügung. Die Folge daraus ist, dass Bewerber ihr Wunschstudium entweder gar nicht oder nur mit einer teilweise jahrelangen Wartezeit aufnehmen können. Wer im „normalen“ Vergabeverfahren leer ausgeht, hat jedoch die Möglichkeit, sich außerhalb der festgesetzten Aufnahmekapazitäten in den Studiengang einzuklagen.

Anspruch auf Aufnahme außerhalb der festgesetzten Kapazitäten möglich
Aus dem Grundrecht der Berufswahlfreiheit folgt zwar keine Verpflichtung des Staates auf Schaffung neuer, zusätzlicher Studienplätze. Allerdings sind die staatlichen Hochschulen verpflichtet, die bei ihnen vorhandenen Kapazitäten auch vollständig auszuschöpfen. Genau an dieser Stelle setzt die juristische Geltendmachung eines Zulassungsanspruchs außerhalb der festgesetzten Kapazitäten an. Für die Berechnung der zur Verfügung stehenden Studienplätze gilt nämlich die Kapazitätsverordnung, die in ihrer Anwendung durchaus kompliziert ist. Aus diesem Grunde kommt es häufiger vor, dass die Hochschulen rechtsfehlerhaft von weniger verfügbaren Studienplätzen ausgehen als tatsächlich vorhanden.

Antrag bei der Universität und Eilantrag beim Verwaltungsgericht notwendig
Die Rechtmäßigkeit der Kapazitätsberechnung der Hochschulen kann man in einem verwaltungsgerichtlichen Verfahren überprüfen lassen. Juristisch gesehen handelt es sich dabei nicht um ein Klageverfahren, sondern um ein „Eilverfahren“. Die Einleitung eines solchen ist notwendig, da die Überprüfung in einem gewöhnlichen Klageverfahren so lange dauern würde, dass sie für den Studienwilligen zu spät käme. Im Eilverfahren hingegen wird innerhalb weniger Monate entschieden. In einigen Bundesländern ist allerdings neben dem Eilantrag zwingend noch ein fristgebundener Antrag an die Hochschule selbst zu stellen.

Auch bei diesem Weg braucht man manchmal etwas Glück
Sofern die Hochschule tatsächlich ihre Kapazitäten falsch berechnet hat und zusätzliche Studienplätze zur Verfügung stehen, stellt sich die Frage, wer diese zusätzlichen Plätze erhält.
Zunächst einmal ist festzustellen, dass ausschließlich die Personen, die auch tatsächlich einen entsprechenden Anspruch gerichtlich geltend gemacht haben, von den zusätzlichen Studienplätzen profitieren können. Es stellt sich allerdings die Frage der Verteilung, wenn mehr „Kläger“ als zusätzliche Studienplätze vorhanden sind. Die allermeisten Gerichte entscheiden hier innerhalb dieser Gruppe nicht nach den üblichen Vergabekriterien wie zum Beispiel der Abiturnote, sondern lassen das Los entscheiden. Auch bei diesem Weg ist also hin und wieder ein kleines bisschen Glück notwenig, um den Studienplatz tatsächlich zu erhalten.
Dennoch ist die „Studienplatzklage“ grundsätzlich ein durchaus geeignetes Mittel, um sich das Wunschstudium ohne jahrelange Wartezeit zu ermöglichen.

Florian Hupperts
Rechtsanwalt

www.gks-rechtsanwaelte.de






Rechtsanwalt GKS Rechtsanwälte
Morianstr. 3, 42103 Wuppertal
gelistet in: Wuppertal
Lesen Sie hier weitere Fachartikel im Themenbereich Staat & Verwaltung
Hier finden Sie bundesweit Rechtsanwälte für Verwaltungsrecht

War dieser Expertentipp für Sie hilfreich?
Eigene Bewertung abgeben: stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau

0.0 / 5 (0 Bewertungen)
Diese Beiträge könnten Sie interessieren:
Kategorie: Anwalt Verwaltungsrecht    (218 mal gelesen)

Aufgrund des großen Andrangs von Flüchtlingen in Deutschland werden die Unterbringungsmöglichkeiten langsam knapp. Städte und Kommunen denken deshalb laut über „Beschlagnahmung von Wohnraum“ nach. Ein Gericht hat jetzt entschieden, dass die Unterbringung in Wohncontainern während ihres Asylverfahrens grundsätzlich für Flüchtlinge zumutbar ist.

5.0 / 5 (1 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Verwaltungsrecht Einar von Harten    (248 mal gelesen)

Das Bundesverwaltungsgericht hat sich in mehreren Urteilen vom 17. September 2015 (2 C 13.14 u.a.) zur Gestaltung von Beurteilungen geäußert. Dem liegt zugrunde, dass in vielen Verwaltungen, insbesondere auch in großen Bundesverwaltungen (z.B. Zoll, Bundespolizei sowie Bundesanstalt für Post und Telekommunikation) die Beurteilungsrichtlinien ein Ankreuzverfahren bei den Beurteilungen vorsehen.

3.8 / 5 (8 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Verwaltungsrecht    (179 mal gelesen)

Flugreisen, Kindergeld, Autokauf und Energielabels - Seit Anfang September 2015 sind in Deutschland für Verbraucher einige erwähnenswerte Gesetzesänderungen in Kraft getreten. Die Wichtigsten finden Sie hier …

4.0 / 5 (2 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Verwaltungsrecht    (140 mal gelesen)

Ob es das Gedröhne von anfahrenden Schulbussen oder der Radau von spielenden Kinder in der Schulpause ist- die Nachbarschaft einer Schule ist ohne Zweifel erhöhtem Lärm ausgesetzt. Die Frage ist, wie viel Schulrabatz die Anwohnerschaft hinnehmen muss.

5.0 / 5 (1 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Verwaltungsrecht    (61 mal gelesen)

Zum ersten Juli sind einige wichtige Gesetzesänderungen in Deutschland in Kraft getreten. Die Verbraucherinsolvenz wurde reformiert, das Rentenpaket trat in Kraft und die Warnweste ist im Straßenverkehr nun Pflicht.

Kategorie: Anwalt Verwaltungsrecht    (62 mal gelesen)

Laute Musik bis in die Morgenstunden, Männern die Krawatten abschneiden oder mit einer Affenmaske Autofahren: Damit am Aschermittwoch nicht alles vorbei ist, sollten Karnevalisten wissen, was an den tollen Tagen erlaubt ist, und was nicht.

5.0 / 5 (1 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Verwaltungsrecht    (71 mal gelesen)

Der Verkauf von Alkohol an Jugendliche unter achtzehn Jahren ist verboten. Das wissen alle Gewerbetreibenden, daran gehalten wird sich allerdings nicht immer. Minderjährigen Kindern wird in Internetcafes oder im Supermarkt Alcopos oder Bier verkauft- mit dem Risiko eine Gewerbeuntersagung zu kassieren!

Kategorie: Anwalt Verwaltungsrecht GKS Rechtsanwälte    (169 mal gelesen)

Nicht immer verläuft die Trennlinie zwischen Beamtentum und einer Anstellung privatrechtlicher Natur so scharf, wie es der erste Blick vermuten ließe. Ein gutes Beispiel hierfür sind die so genannten "Dienstordnungsangestellten", die bei Berufsgenossenschaften oder Krankenkassen arbeiten. Das Besondere: Dienstordnungsangestellte befinden sich formal zwar in privatrechtlichen Arbeitsverhältnissen mit ihrem Arbeitgeber, ihre Dienstordnungen sehen aber regelmäßig vor, dass für sie die jeweiligen für Beamte geltenden Grundsätze gelten - also das Beamtenrecht für sie anwendbar ist.

Kategorie: Anwalt Verwaltungsrecht    (107 mal gelesen)

Die Sommerferien neigen sich überall dem Ende entgegen. Die Lust auf die Schule hält sich bei vielen Schülern in Grenzen. Doch Vorsicht: Bei Schulschwänzer darf das Jugendamt eingreifen!

Kategorie: Anwalt Verwaltungsrecht    (213 mal gelesen)

Dienstliche Beurteilungen von Beamten bieten häufig Anlass für gerichtlichen Streit. Hintergrund ist die Tatsache, dass die Beurteilungen Grundlage von Beförderungsentscheidungen und damit für das berufliche Fortkommen der Beamten sind.

Kategorie: Anwalt Verwaltungsrecht    (53 mal gelesen)

Schüler und Eltern haben bei der Auswahl der weiterführenden Schule in den meisten Fällen eine Schule, die ihren Vorstellungen entspricht und um deren Aufnahme sie sich bemühen. Doch, was tun, wenn die ausgewählte Schule dem Schüler eine Absage erteilt. Gibt es für Schüler möglicherweise einen Anspruch auf Aufnahme an einer bestimmten weiterführenden Schule?


Alle Expertentipps zum Staat & Verwaltung
Suche in Fachbeiträgen