Logo anwaltssuche.de
Angelika Ehlers

Angelika Ehlers

Rechtsanwältin
Fachanwältin für Familienrecht
Kontakt aufnehmen
Zu meiner Person:
- 1987 Zulassung als Rechtsanwältin
- Seit 1987 Spezialisierung auf das Familienrecht
- 1997 Fachanwältin für Familienrecht
Tätigkeitsbeschreibung
Wir vertreten und beraten Sie in allen familienrechtlichen Angelegenheiten, insbesondere bei:

Ehevertrag und Eheschließung,
Scheidung und Scheidungsfolgenvereinbarungen, Versorgungsausgleich und Vermögensauseinandersetzungen,
Elterliche Sorge,
Umgangsrecht,
Kindschaftsrecht,
Abstammung und Adoption,
Namensrecht,
Recht der nichtehelichen Lebensgemeinschaften
Scheidung online

Durch die langjährigen Erfahrungen unserer Mitarbeiterinnen werden Sie sowohl außergerichtlich, wie auch im Prozess vertrauensvoll, kompetent und effizient beraten und betreut.

Unserer Kanzlei gehören Anwältinnen an, die sich seit vielen Jahren ausschließlich mit familienrechtlichen Fällen beschäftigen. Sie sind daher äußerst qualifiziert, Ihre rechtlichen Fragen und Probleme vertrauensvoll und kompetent zu lösen. Selbstverständlich können wir auch die Betreuung in anderen Rechtsgebieten gewährleisten.

Möchten Sie unsere Beratung in Anspruch nehmen, dann rufen Sie uns an und vereinbaren einen ersten Termin mit uns. Wir werden über Ihre rechtlichen Sorgen ausführlich sprechen können und Sie anschließend über Erfolgsaussichten, Risiken und Kosten beraten.

Sie können auch gerne unseren Online-Scheidung-Service in Anspruch nehmen und Ihre Scheidung einfach und schnell mit dem Online-Formular einleiten.

Sofern Sie rechtschutzversichert sind, werden wir mit Ihrer Rechtsschutzversicherung die Kostenübernahme abklären.
Expertentipps von Angelika Ehlers
Kategorie: Anwalt Erbrecht Angelika Ehlers 2017-04-26 (348 mal gelesen)

Das eigene Erbe kann grundsätzlich frei verteilt werden. Eine Ausnahme bildet in der Regel der Pflichtteil. Allerdings müssen die Anspruchsberechtigten den Pflichtteil auch geltend machen. Hier erfahren Sie, wie es sich damit verhält.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.9583333333333335 / 5 (24 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Familienrecht Angelika Ehlers 2017-04-25 (780 mal gelesen)

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat in einer aktuellen Entscheidung klargestellt, dass eine Anordnung des sogenannten Wechselmodells in Form eines Umgangsbeschlusses auch dann möglich ist, wenn ein Elternteil damit nicht einverstanden ist (Beschluss BGH XII ZB 601/15 vom 01.02.2017).

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.0576923076923075 / 5 (52 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Familienrecht Angelika Ehlers 2017-01-20 (591 mal gelesen)

Wenn eine Ehe geschieden wird, haben die Ehepartner vieles zu regeln: das Umgangsrecht mit den Kindern, Sorgerecht, Unterhalt für Kinder und Ehegattenunterhalt, Ehewohnung und Hausrat, und, ganz wichtig, die Vermögensauseinandersetzung und der sogenannte Zugewinnausgleich. Zugewinn ist das Vermögen, das jeder der Eheleute in der Zeit zwischen der Eheschließung und der Zustellung des Scheidungsantrages erworben hat.

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.107142857142857 / 5 (56 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Familienrecht Angelika Ehlers 2017-03-22 (343 mal gelesen)

Wenn ein Partner pflegebedürftig wird und zu Hause nicht mehr zurecht kommt, sodass er in ein Pflegeheim muss, stellt sich oftmals die Frage, wer für die fehlenden Kosten aufkommen muss, insbesondere dann, wenn ein Paar nicht miteinander verheiratet ist.

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.083333333333333 / 5 (24 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Erbrecht Angelika Ehlers 2017-02-06 (449 mal gelesen)

In vielen Familien werden pflegebedürftige Menschen durch ihre Angehörigen gepflegt, um ihnen einen Heimaufenthalt zu ersparen. Erfolgt diese Pflege durch einen Abkömmling, unentgeltlich und in besonderem Maße, so steht unter Umständen diesem pflegenden Kind, sofern die gesetzliche Erbfolge eintritt, für die erbrachten Leistungen ein Ausgleichsanspruch gegen die übrigen Abkömmlinge zu.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.806451612903226 / 5 (31 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Familienrecht Angelika Ehlers 2017-01-02 (836 mal gelesen)

Mindestunterhalt 1. Einkommensgruppe • bis Ende des sechsten Lebensjahres (=1. Stufe) erhöht sich von 335 EUR auf 342 EUR monatlich • von sieben bis zum Ende des zwölften Lebensjahres (=2. Stufe) erhöht sich von 384 EUR auf 393 EUR monatlich • ab dem 13. Lebensjahr bis zum Volljährigkeit (=3. Stufe) erhöht sich von 450 EUR auf 460 EUR monatlich

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.0 / 5 (66 Bewertungen)
Routenplaner