Logo anwaltssuche.de
Arbeitsrecht ,

Tariflohn trotz anders lautendem „Anlernvertrag“ einklagbar

Arbeitgeber, die ein Arbeitsverhältnis im Wege eines „Anlernvertrages“ abschließen, laufen Gefahr, die Differenz zum Tariflohn zahlen zu müssen.

Wer als Arbeitgeber mit einem Arbeitnehmer ein Arbeitsverhältnis im Wege eines „Anlernvertrages“ abschließt, der läuft Gefahr, die Differenz des zu wenig bezahlten Lohns zum Tariflohn an diesen Arbeitnehmer zahlen zu müssen. Dies hat das Bundesarbeitsgericht (BAG) kürzlich in einem Urteil bestätigt (BAG, Urteil vom 27.07.2010, Az. 3 AZR 317/08).

Im Fall des Bundesarbeitsgerichts hatte eine junge Frau mit einem Maler- und Lackiererunternehmen einen so genannten „Anlernvertrag“ geschlossen. Inhalt des Vertrages war die Vermittlung von Grundkenntnissen und Fertigkeiten des Maler- und Lackierhandwerks an die junge Frau, ohne dabei in ein reguläres Ausbildungsverhältnis einzutreten, welches mit Besuchen in der Berufsschule verbunden gewesen wäre. Als Vergütung wurde ein monatlicher Lohn von 550 Euro festgelegt, was eine reguläre Ausbildungsvergütung im ersten Lehrjahr um immerhin rund 200 Euro übersteigt.

Klage nach Auflösung des Anlernvertrages war erfolgreich
Auf Grund von Differenzen wurde der „Anlernvertrag“ jedoch nach rund einem Jahr von der Arbeitnehmerin gekündigt. Zudem forderte sie vom Arbeitgeber die Differenz ihres erhaltenen Lohnes zum Tariflohn für Angestellte im Maler- und Lackiererhandwerk – immerhin ein Betrag von 12000 Euro. Nachdem dieser sich der Zahlung verweigerte zog die junge Frau vor Gericht, bis sie nach dem Gang bis zur obersten Instanz nun letztgültig in Teilen Recht bekam.


Arbeitgeber musste empfindliche Nachzahlung leisten
Das Bundesarbeitsgericht sprach der Arbeitnehmerin eine Nachzahlung von über 3800 Euro zu. Zur Begründung führte es an, dass ein Unternehmen mit Arbeitnehmern entweder ein Ausbildungs- oder aber ein Anstellungsverhältnis begründen könne. Eine dritte Variante, wie etwa die durchaus kreative Lösung eines „Anlernvertrages“ wie im vorliegenden Fall, sei gesetzlich unzulässig und daher faktisch wie ein Anstellungsverhältnis zu bewerten und deswegen auch dementsprechend zu vergüten.
Die Differenz der zugesprochenen 3800 Euro zu den geforderten 12000 Euro ergab sich letztlich lediglich aus einer zu hohen eingeklagten Stundenzahl und aufgrund einer tariflichen Verfallklausel.

Was das Urteil für die Arbeitswelt bedeutet
Mit ihrem Urteil haben die Richter des Bundesarbeitsgerichts deutlich gemacht, dass sich kreative Umgehungen von Tarifverträgen im Arbeitsrecht für Unternehmer nicht auszahlen. Ein Ausbildungsverhältnis ist nur unter den gesetzlich vorgegebenen Rahmenbedingungen möglich – Abweichungen führen dazu, dass der Vertrag zwischen den Parteien als Arbeitsverhältnis mit den entsprechenden rechtlichen Konsequenzen zu werten ist.
Kommt es entweder im Ausbildungs- oder aber im Arbeitsverhältnis zum Streit zwischen den Parteien, so lohnt sich allemal die Einbindung eines Fachanwalts für Arbeitsrecht in den Fall. Dieser kann zum einen die oftmals emotionsgeladene Kommunikation zwischen den Parteien übernehmen und auf eine sachliche Ebene führen. Zum anderen kann er eine beteiligte Partei vor dem Arbeitsgericht qualifiziert vertreten und auf diese Weise das optimale Ergebnis für seine Mandanten erreichen.


Rechtsanwalt GKS Rechtsanwälte
Morianstr. 3, 42103 Wuppertal
gelistet in: Wuppertal
Lesen Sie hier weitere Fachartikel im Themenbereich Arbeit & Beruf
Hier finden Sie bundesweit Rechtsanwälte für Arbeitsrecht

War dieser Expertentipp für Sie hilfreich?
Eigene Bewertung abgeben: stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau

0.0 / 5 (0 Bewertungen)
Diese Beiträge könnten Sie interessieren:
Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht 18.04.2016
Die Lohnpfändung ist ein Mittel im Bereich der Zwangsvollstreckung. Der Schuldner setzt dieses Mittel gerne ein. Denn Lohn (und Gehalt) ist die Quelle des Einkommens. Wer hingegen das Konto pfändet, befindet sich gegenüber dem Lohnpfänder im Nachteil.
Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht 22.03.2016
Wie alle Verträge lässt sich auch ein Arbeitsvertrag grundsätzlich kündigen. Durch eine gründliche Vorbereitung sowie mit Hilfe einer fachlich versierten Unterstützung werden erfahrungsgemäß die bestmöglichen Resultate erzielt.
Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht 31.03.2016
Oftmals geht ein Arbeitsverhältnis nicht so zu Ende, wie sich das Arbeitgeber oder Arbeitnehmer gewünscht haben. Dann wird meist die Möglichkeit der Freistellung genutzt. Doch Vorsicht: Eine Freistellung bedeutet nicht Extra-Urlaub!
Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht 12.04.2016
Niemand kann einem Arbeitgeber vorschreiben, mit wie vielen Mitarbeitern er Geschäfte macht. Obwohl er generell Arbeitsplätze einsparen darf, scheitern viele Chefs daran, betriebsbedingte Kündigungen rechtlich einwandfrei durchzusetzen.
Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht Thorsten Ruppel    (114 mal gelesen)

Im Arbeitsrecht gilt der Grundsatz der Verhältnismäßigkeit. Dieser verbietet es "mit Kanonen auf Spatzen zu schießen". Bevor der Arbeitgeber zu dem denkbar einschneidensten arbeitsrechtlichen Mittel der Kündigung greift, muss er demnach zuvor den Arbeitnehmer erfolglos abgemahnt haben. Doch nicht selten sind die Abmahnungen nicht begründet und der Arbeitnehmer fragt sich nach Erhalt, was er dagegen machen kann.

3.3 / 5 (3 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht    (59 mal gelesen)

Nicht selten geschieht es, dass sich die Arbeitsvertragsparteien vor der Beendigung eines Arbeitsverhältnisses über das vom Arbeitgeber zu erteilende Zeugnis unterhalten und einen bestimmten Zeugnistext vereinbaren.

5.0 / 5 (2 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht    (61 mal gelesen)

Bei Arbeitsunfällen tritt nicht selten die Berufsgenossenschaft an den Arbeitgeber heran und verlangt die von ihr geleisteten Aufwendungen vom Arbeitgeber erstattet. Zu Recht?

Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht    (265 mal gelesen)

Krankheitsfälle und damit verbundene Arbeitsunfähigkeit sind ein immer währendes Konfliktfeld zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer. Streit gibt es etwa um Fragen wie: Wann muss der Arbeitnehmer den Chef von der Erkrankung informieren? Ab welchem Zeitpunkt kann der Arbeitgeber eine Arbeitsungfähigkeitsbescheinigung verlangen und was muss in dieser drin stehen? Lesen Sie mehr …

4.0 / 5 (1 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht    (70 mal gelesen)

Im Arbeitszeugnis soll die Leistung eines Arbeitnehmers objektiv und fair beurteilt werden. Formulierungen, die sich auf den ersten Blick gut lesen, können dennoch eine negative Beurteilung enthalten, die zukünftige Arbeitgeber abschrecken. Wir haben Urteile zusammengestellt, aus denen hervorgeht, was im Arbeitszeugnis stehen muss und welche Formulierungen der Arbeitnehmer nicht hinnehmen braucht.

2.0 / 5 (1 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht    (55 mal gelesen)

Die Konkurrenz bei der Jobsuche ist groß. Im Kampf um einen Arbeitsplatz ist die Bewerbung die erste Möglichkeit des Bewerbers aus der Masse hervorzustechen. Hier einige Rechtstipps rund um das Thema „Bewerbung“.

4.0 / 5 (1 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht    (342 mal gelesen)

Das neue Ausbildungsjahr ist gestartet. Bei aller Freude über den Ausbildungsplatz im Traumberuf sollten einige rechtliche Aspekte rund um die Berufsausbildung nicht aus dem Auge verloren gehen.

Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht    (50 mal gelesen)

Die Osterfeiertage stehen vor der Tür. Arbeitnehmer, die an Feiertagen arbeiten müssen, erhalten in der Regel von ihrer Firma Feiertagszuschläge. Gilt dies auch an Ostersonntag?

4.0 / 5 (4 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht    (450 mal gelesen)

Dieser Artikel behandelt die Anrechenbarkeit von Abfindungen auf das Arbeitslosengeld.

3.0 / 5 (6 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht Thorsten Ruppel    (132 mal gelesen)

Kündigungen sind immer Ereignisse, bei denen es um existenzielle Fragen geht. Deshalb ist es umso wichtiger, zu wissen, welche Rechte man hat und welche Fristen eingehalten werden müssen.

4.0 / 5 (5 Bewertungen)


Alle Expertentipps zum Arbeit & Beruf
Suche in Fachbeiträgen