Logo anwaltssuche.de
Internetrecht , 24.08.2010

Telekom muss extrem hohe Rechnungen erstatten

Fehlkonfiguration von Internetbrowsern auf Handys oder W-LAN-Routern kann zu sehr hohen Telefon- bzw. Internetrechnung führen.

Regelmäßig kommt es vor, dass durch eine falsche Einstellung von Internetbrowsern auf Handys oder W-LAN-Routern die Geräte sich im Internet anmelden, ohne dass der Besitzer dies bemerkt. Wenn solche Fehler nicht rechtzeitig aufgedeckt werden, kann dies dazu führen, dass der Besitzer eine sehr hohe Telefon- bzw. Internetrechnung bekommt.

Der Fall des Landgerichts Bonn

So lag auch der Fall, den nunmehr das Landgericht Bonn entschieden hat (LG Bonn, Entscheidung vom 01.06.2010, AZ 7 O 470/09). In dem zugrundeliegenden Fall hatte eine Kundin der Telekom einen Router falsch eingestellt, sodass durch die permanente Internetanmeldung insgesamt eine Rechnung von rund 5.800,00 € entstanden ist. Diese Rechnung wurde von der Telekom dann auch ohne Rücksicht auf das Versehen in voller Höhe geltend gemacht. Dem erteilte das Landgericht Bonn jedoch eine Absage:

Der Telekom hätte das „ungewöhnliche Nutzungsverhalten“ der Kundin auffallen müssen. Die Telekom wäre sodann verpflichtet gewesen, sich an die Kundin zu wenden, um den Sachverhalt aufzuklären. Da die Telekom diese Erklärung nicht vorgenommen hat, sondern weiter Rechnungen gestellt und Beiträge abgebucht hat, hat sie sich einer Pflichtverletzung schuldig gemacht, sodass 5.300,00 € von den rund 5.800,00 € zurückzuerstatten waren.

Fazit:

Die Entscheidung ist natürlich kein Freifahrschein zum sorglosen Umgang mit dem Internet. Damit tatsächlich ein Rückerstattungsanspruch besteht, ist es erforderlich, dass tatsächlich eine so auffällig hohe Rechnung im Raume steht, dass dies dem jeweiligen Betreiber auffallen musste. Gleichzeitig muss natürlich auch ein Versehen auf Seiten des Verbrauchers vorliegen, das dazu geführt hat, dass kostenpflichtige Leistungen unbeabsichtigt in Anspruch genommen worden sind. Zudem ist zu berücksichtigen, dass dem Verbraucher wegen seines nachlässigen Verhaltens regelmäßig ein Mitverschulden trifft, sodass nur ein Teil der Rechnung erstattet werden kann.



Gleichwohl ist es bei extrem hohen Telefon- oder Internetrechnungen immer sinnvoll, den Sachverhalt anwaltlich prüfen zu lassen, um ggf. hiergegen vorgehen zu können.


Rechtsanwalt GKS Rechtsanwälte
Morianstr. 3, 42103 Wuppertal
Lesen Sie hier weitere Fachartikel im Themenbereich Computer & Internet
Hier finden Sie bundesweit Rechtsanwälte für Internetrecht

War dieser Expertentipp für Sie hilfreich?
Eigene Bewertung abgeben: stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau

4.0 / 5 (1 Bewertungen)
Diese Beiträge könnten Sie interessieren:
Kategorie: Anwalt Medizinrecht 29.12.2015
Eine Krankenhausrechnung bekommen in der Regel nur Versicherte zu sehen, die privat oder über die Beihilfe versichert sind. Sie zahlen die Rechnung (gehen also in Vorleistung) und bekommen das Geld dann von ihrer privaten Versicherung (bzw. der Beihilfe) zurückerstattet.
Kategorie: Anwalt Medizinrecht 22.12.2015
Zahnarztrechnungen können für den Laien schwer verständlich sein. Es ist daher gut, vorab Fragen zur Art und Durchführung der Behandlung und zur Höhe der Kosten mit dem Zahnarzt und der Krankenversicherung abzuklären. Was tun, wenn das versäumt wurde?
Kategorie: Anwalt Medizinrecht 22.12.2015
Ärzte stellen privat Versicherten ihre Leistungen direkt in Rechnung. Aber auch gesetzlich Krankenversicherte können bei IGeL-Leistungen eine privatärztliche Rechnung erhalten. Solche Rechnungen können leicht höher ausfallen, als man vorab recherchiert hat. Warum?
Kategorie: Anwalt Immobilienrecht 04.11.2015
Gleich zu Anfang ist ein Irrtum aufzuklären: Dass die Anwohner die Kosten der Erschließung ihres Grundstücks tragen müssen, ist klar vom Gesetz vorgegeben. Dass die Gemeinden die Erschließungskosten sofort erheben müssen, ist nicht wahr. Das dürfen sie auch noch Jahre später.
Kategorie: Anwalt Internetrecht GKS Rechtsanwälte    (109 mal gelesen)

Internetnutzern, die für den eigenen Haushalt einen W-LAN Router der Telekom zur Einwahl ins Netz benutzen, laufen derzeit hohe Gefahr, Opfer eines Sicherheitslecks innerhalb dieser Systeme zu werden und Filesharing-Abmahnungen zu erhalten.

2.0 / 5 (1 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Zivilrecht    (55 mal gelesen)

Manchem passiert es täglich mehrfach: Das Telefon klingelt und eine unbekannte, freundliche Stimme am anderen Ende der Leitung fragt, ob man nicht zukünftig viel günstiger telefonieren möchte. Was vielen als gut gemeintes Angebot klingt, hat oft böse Folgen.

3.8 / 5 (4 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Versicherungsrecht    (94 mal gelesen)

Ein Hausratversicherer wird von seiner Leistungspflicht frei, wenn der Versicherte ihm eine erst nachträglich erstellte Rechnung für ein gestohlen gemeldetes Fahrrad vorlegt.

4.0 / 5 (3 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht    (61 mal gelesen)

Handwerkerleistungen „ohne Rechnung“, also als Schwarzarbeit, sind nur auf den ersten Blick eine Ersparnis. Treten nämlich Mängel auf, hat der Auftraggeber das Nachsehen: Werden Handwerkerleistungen ohne Rechnung erbracht, kann der Auftraggeber von dem Unternehmer keine Gewährleistungsrechte vor Gericht geltend machen.

5.0 / 5 (1 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Verwaltungsrecht    (74 mal gelesen)

Lange Zeit gab es unterschiedliche Auffassungen über den Zeitpunkt, bis zu dem Kunden Widerspruch gegen Gasrechnungen einlegen müssen.

3.3 / 5 (3 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Versicherungsrecht    (103 mal gelesen)

Der privat versicherte Patient durfte sich über lange Zeit als ‚Kunde König‘ im Gesundheitssystem fühlen. Von den Ärzten bevorzugt behandelt, mit umfangreicher Diagnostik und Therapie versehen, wurden die dafür berechneten Kosten von der privaten Krankenversicherung in der Regel zügig und ohne Abzug erstattet.

3.2 / 5 (5 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Steuerrecht    (62 mal gelesen)

Insbesondere in der Vorweihnachtszeit öffnen sich bei vielen Menschen nicht nur die Herzen, sondern auch die Geldbeutel. Ob im Fernsehen, durch Postwurfsendungen ,am Telefon oder persönlich an der Wohnungstür: Spendenaufrufe haben jetzt Hochkonjunktur. In der Regel handelt es sich um seriöse Spendensammler. Es gibt allerdings auch schwarze Schafe unter ihnen. Hier einige Tipps, damit Ihre Spenden auch richtig ankommen.

2.0 / 5 (1 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Zivilrecht    (71 mal gelesen)

Ändert ein Verbraucher auf telefonischem Wege wesentliche Inhalte eines Vertrages, gilt das Widerrufsrecht. Das hat das Oberlandesgericht (OLG) Koblenz nach einer Klage des Verbraucherzentrale Bundesverbandes (vzbv) gegen die 1&1 Internet AG in zweiter Instanz entschieden.

3.8 / 5 (4 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Wirtschaftsrecht    (50 mal gelesen)

Werbung per Telefon, E-Mail oder SMS ist nur zulässig, wenn Verbraucher vorher ausdrücklich in einer gesonderten Erklärung zugestimmt haben. Doch Anbieter und Direktmarketingfirmen versuchen immer wieder, die gesetzlichen Vorschriften zu unterlaufen.

2.5 / 5 (2 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Immobilienrecht    (80 mal gelesen)

Die frühlingshaft warmenTemperaturen ermutigen die ersten Grillfreunde den Grill rauszuholen und die Grillsaison zu eröffnen. Leider findet das Grillvergnügen nicht immer auch zur Freude der Nachbarn statt. Wir haben Ihnen Urteile rund ums Thema Grillen zusammengestellt.

3.5 / 5 (4 Bewertungen)


Alle Expertentipps zum Computer & Internet
Suche in Fachbeiträgen