Logo anwaltssuche.de
Internetrecht ,

Gericht stoppt überteuerte Handy-Internetrechnung

Gerade bei Datenverträgen ohne pauschale Flatrate, erfahren viele Besitzer von internetfähigen Smartphones ein böses Erwachen bei der monatlichen Handykostenabrechnung.

Ein böses Erwachen erfahren viele Besitzer von internetfähigen Smartphones oft bei Erhalt ihrer monatlichen Handykostenabrechnung. Gerade bei Datenverträgen, die keine pauschale Flatrate, sondern eine Abrechnung der Internetnutzung anhand der verbrauchten Datenmengen vorsehen, kann es schnell zu extrem hohen Handyrechnungen kommen.
Dass solche Rechnungen nicht in jedem Fall vom Handynutzer auch tatsächlich bezahlt werden müssen, hat das Landgericht Arnsberg in einem Urteil vom 12.04.2011 (Aktenzeichen: I-3 S 155/10) entschieden.

Über 1.000,00 EUR Datengebühren für zwei Tage Handy-Internet
Im aktuellen Fall des LG Arnsberg hatte ein Mobilfunkunternehmen einen Kunden zunächst vor dem Amtsgericht auf Zahlung ausstehender Handyrechnungen und Zinsen in einer Gesamthöhe von rund 1.600,00 EUR verklagt. Dieser Betrag ergebe sich zu einem Großteil durch eine vom Kunden mittels seines Handys aufgebaute Internetverbindung von rund 350 Minuten an zwei Tagen im Dezember 2007 - gesichert durch den vom Provider aufgestellten Einzelverbindungsnachweis.
Der Kunde behauptete, dass er die Verbindung nicht aufgebaut habe und sein Handy von der Akkuleistung her gar nicht in der Lage gewesen sei, eine so lange Datenverbindung mit entsprechender Downloadmenge zu bewerkstelligen. Außerdem sei der Einzelverbindungsnachweis falsch und letztlich der Vertrag hinsichtlich der Nutzung von Datendiensten sittenwidrig, weil bezüglich der konkreten Abrechnung von Datenmengen Wucher vorliege.

***
Rechtsanwalt Internetrecht
Rechtsanwalt Vertragsrecht
***

Landgericht hob vorinstanzliches Urteil auf
Während das Amtsgericht den Handynutzer noch entsprechend des Antrags des Mobilfunkunternehmens auf Zahlung von rund 1.600 EUR verurteilte, wurde das Urteil im Berufungsverfahren vor dem Landgericht zum Großteil zugunsten des Beklagten aufgehoben.
Das Landgericht argumentierte, dass bei der Nutzung von Datenservices auf Mobiltelefonen entgegen der Praxis bei der Nutzung der Gesprächsfunktion eines Handys im konkreten Fall kein detaillierter Einzelverbindungsnachweis geführt wurde. Eine einfache Bezeichnung der streitigen Internetverbindung als "GPRS by Call Web" durch das Unternehmen auf dem Einzelverbindungsnachweis sei zu unbestimmt. Der Kunde könne nicht überprüfen, ob er überhaupt eine und, falls gegeben, welche Datenverbindung er hergestellt habe.
Dies sei mit den Regelungen des Telekommunikationsgesetzes unvereinbar.

Kunde musste 3,83 EUR anstelle von 1.600,00 EUR zahlen
Das Landgericht verurteilte den Handynutzer dementsprechend zur Zahlung von 3,83 EUR. Dies ergab sich aus vom Einzelverbindungsnachweis in hinreichender Bestimmtheit nachgewiesenen SMS-Nachrichten, die der Kunde im streitigen Zeitraum versendet hatte.
Das Urteil zeigt, dass Mobilfunkanbieter künftig in der Pflicht sind, die Nutzung von Datenverbindungen detailliert nachzuweisen. Geschieht dies nicht, so sind die Rechnungen - ob teuer, ob günstig - gerichtlich angreifbar.

Frank Brüne
Rechtsanwalt
GKS Rechtsanwälte





Rechtsanwalt GKS Rechtsanwälte
Morianstr. 3, 42103 Wuppertal
gelistet in: Wuppertal
Lesen Sie hier weitere Fachartikel im Themenbereich Computer & Internet
Hier finden Sie bundesweit Rechtsanwälte für Internetrecht

War dieser Expertentipp für Sie hilfreich?
Eigene Bewertung abgeben: stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau

0.0 / 5 (0 Bewertungen)
Diese Beiträge könnten Sie interessieren:
Kategorie: Anwalt Internetrecht    (46 mal gelesen)

Die Facebook-Funktion "Freunde finden" verstößt in ihrer jetzigen Form gegen das Wettbewerbsrecht und ist damit unzulässig. Dies entschied aktuell der Bundesgerichtshof und erteilte der Socialmedia-Plattform für ihre Praxis Einladungs-Emails auch an Nicht-Facebook-Mitglieder zu senden, eine Abfuhr.

Kategorie: Anwalt Internetrecht    (90 mal gelesen)

Jeder kennt das: Bei der Kontaktaufnahme mit einem Unternehmen kommt eine automatische Antwort-E-Mail zurück. Diese sogenannte „No-Reply“-E-Mail ist an sich zulässig, enthält sie allerdings einen Werbezusatz, dann geht das im Sinne des Verbraucherschutzes zu weit, entschied aktuell der Bundesgerichtshof.

5.0 / 5 (1 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Internetrecht    (111 mal gelesen)

Für Online-Händler bringt das neue Jahr neue Informationspflichten mit. Die EU-Richtlinie zur alternativen Streitbeilegung in Verbraucherangelegenheiten sieht vor, dass Online-Händler ab 9.1.2016 Verbraucher über die Möglichkeiten eines alternativen Streitbeilegungsverfahren auf ihrer Homepage informieren müssen. Unterlässt ein Online-Händler den erforderlichen Hinweis, können kostenintensive Abmahnungen drohen!

Kategorie: Anwalt Internetrecht GKS Rechtsanwälte    (264 mal gelesen)

Man kann sich in der digitalen Welt korrekt verhalten – und doch handelt man falsch. Das erlebte ein Kfz-Einzelhändler aus Düsseldorf, als er abgemahnt wurde wegen irreführender Werbung auf seiner Homepage. Brav verpflichtete er sich – wie das üblich ist in solchen Fällen – zur Unterlassung der Werbung und zur Zahlung einer Vertragsstrafe in Höhe von 4.000 Euro, sollte er genauso noch einmal werben. Dann löschte er pflichtgemäß die betreffenden Passagen von seiner Homepage, so wie er es mit dem abmahnenden Verbraucherschutzverein vereinbart hatte.

5.0 / 5 (1 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Internetrecht GKS Rechtsanwälte    (272 mal gelesen)

Unternehmens- und Industriespionage, aber auch Sabotage im geschäftlichen Bereich gehören heutzutage zum harten Alltag in der Geschäftswelt. Gerade Unternehmen, die auf das Internet als Marketing- und Vertriebsstruktur angewiesen sind, stellen für Konkurrenten oder andere Personen, die ein Interesse am Schaden des Unternehmens haben könnten, ein beliebtes Ziel dar.

Kategorie: Anwalt Internetrecht    (273 mal gelesen)

Immer wieder und aus den unterschiedlichsten Gründen werden Online-Auktion- etwa bei eBay - vor Auktionsende abgebrochen. Ärgerlich für die Bieter - Doch wie ist die vorzeitig abgebrochene Online-Auktion rechtlich zu bewerten? Macht sich der Anbieter in diesem Fall gegenüber den Bietern schadensersatzpflichtig?

3.0 / 5 (5 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Internetrecht    (327 mal gelesen)

Wer im Internet über soziale Plattformen wie Facebook und Co. unerlaubte Sex-Videos verbreitet, hat mit empfindlichen strafrechtlichen Konsequenzen zu rechnen. Das zeigt ein aktuelles Urteil des Amtsgerichts München.

Kategorie: Anwalt Internetrecht GKS Rechtsanwälte    (558 mal gelesen)

Im Sommer 2015 berichteten wir über das "Geschäftsmodell" der DR Verwaltung AG: Durch irreführende Formulare werden Unternehmen, insbesondere Gründer, getäuscht und in kostenpflichtige Abofallen gelockt. Schon damals rieten wir Betroffenen, keinesfalls auf die Forderungen einzugehen und anwaltlich gegen die Kostennoten vorzugehen. In einer Vielzahl von Fällen konnten wir seitdem erfolgreich für unsere Mandanten gegen die vermeintlichen Ansprüche vorgehen.

Kategorie: Anwalt Internetrecht    (161 mal gelesen)

Im Internet- Zeitalter müssen sich Hinterbliebene nach dem Tod eines nahestehenden Menschen nicht nur um seinen realen Nachlass, sondern auch um seinen digitalen Nachlass wie etwa Facebook-Profile, Emails, Websites oder Onlineshopping-Accounts kümmern. Und das gestaltet sich für die Erben oft schwierig.

4.7 / 5 (7 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Internetrecht    (104 mal gelesen)

Es liegt keine Urheberrechtsverletzung vor, wenn Inhaber einer Internetseite Inhalte anderer Internetseiten, die zwar urheberrechtlich geschützt sind, aber mit Einwilligung des Rechteinhabers öffentlich zugänglich sind, mittels Framings in die eigene Homepage einbetten. Dies entschied kürzlich der Bundesgerichtshof.

5.0 / 5 (1 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Internetrecht GKS Rechtsanwälte    (232 mal gelesen)

Filesharing-Experte Tim Geißler erklärt die neueste Entwicklung im Kampf gegen Abmahnungen Der Schock ging schnell durchs Internet: drei Elternpaare, die wegen Filesharings ihrer Kinder verklagt worden waren, wurden am 11. Juni 2015 jeweils zu Schadenersatz in Höhe mehrerer tausend Euro verurteilt! In diversen Fällen hatten ihre Kinder offenbar über die Internetanschlüsse zuhause Musik aus dem Netz geladen und getauscht. Verdonnert zu hohen Zahlungen an die Geschädigten wurden vor dem Bundesgerichtshof die Eltern, die davon im Zweifel erstmal gar nichts mitbekommen hatten.


Alle Expertentipps zum Computer & Internet
Suche in Fachbeiträgen