Logo anwaltssuche.de
Verkehrsrecht , 08.06.2011

Unfall mit Leasingfahrzeug

Unverschuldeter Unfall mit Leasingfahrzeug: Keine Schadensersatzverpflichtung gegenüber Versicherung des Leasinggebers.

Wer als Leasingnehmer und Halter eines Fahrzeuges unverschuldet oder ohne, dass die Schuld festgestellt werden kann in einen Verkehrsunfall verwickelt wird, haftet gegenüber dem Leasinggeber als Eigentümer des Fahrzeuges nicht auf Ersatz des aus dem Unfall entstandenen Schadens. Zugleich bedeutet dies, dass auch die Haftpflichtversicherung des Leasinggebers keine Ansprüche gegen den Leasingnehmer geltend machen kann.
Dies hat der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe Ende 2010 entschieden (Az: VI ZR 288/09).

Besondere Lage bei Leasingverträgen begünstigt Leasingnehmer
In der Regel hat der Halter eines Fahrzeuges dem Eigentümer einer Sache den Schaden zu ersetzen, der beim Betrieb des Kraftfahrzeuges entsteht. Dies kann gerade bei Leasingverträgen interessant werden, da Halter des Fahrzeuges hier in der Regel der Leasingnehmer, Eigentümer jedoch immer der Leasinggeber ist.
Bei einem Verkehrsunfall stellt sich dann die Frage, ob bei diesem Auseinanderfallen von Halter und Eigentümer im Falle eines Unfalls der Eigentümer berechtigt ist, vom Halter den Ersatz des Schadens zu verlangen, wenn ein Verschulden des Halters nicht nachgewiesen werden kann.
Dies hat der BGH nun mit seiner Entscheidung klargestellt: Die Haftung des Halters beschränkt sich ausschließlich auf den Schaden an anderen Gegenständen - nicht jedoch am von ihm gehaltenen Kraftfahrzeug selbst.
Die Bundesrichter argumentierten in ihrer Entscheidung mit dem vom Gesetzgeber gewollten Zweck der gesetzlichen "Halterhaftung" für Schäden, die durch den Betrieb eines Fahrzeuges entstehen. Diese Haftung des Halters solle allein den Schutz der Rechtsgüter Dritter gewährleisten, nicht aber den Schutz vor Schäden am eigenen Fahrzeug.


Wichtige Voraussetzung: Kein "Verschulden"
Um das dargestellte - für den Leasingnehmer äußerst positive - Ergebnis zu erreichen, muss jedoch eine bestimmte Voraussetzung vorliegen: Dem Leasingnehmer darf, wie im entschiedenen Falle, kein Verschulden am Verkehrsunfall nachgewiesen werden können.
Wen jedoch das Verschulden an einem Verkehrsunfall trifft, ist für den juristischen Laien oftmals nicht einsehbar. Nach einem Verkehrsunfall sollte daher stets (!) von dem Recht Gebrauch gemacht werden, sich zunächst nicht zu der Sache zu äußern. Erst nachdem ein Rechtsanwalt mit der Sache betraut wurde, kann abgeschätzt werden, in welcher Weise und in welchem Umfang sich der Unfallbeteiligte tatsächlich zu der Sache äußern kann und muss.
Dies minimiert das Risiko, dass ein vorschnelles Schuldeingeständnis noch am Unfallort zu Lasten des Unfallbeteiligten ausgelegt wird.


Rechtsanwalt GKS Rechtsanwälte
Morianstr. 3, 42103 Wuppertal
Lesen Sie hier weitere Fachartikel im Themenbereich Auto & Verkehr
Hier finden Sie bundesweit Rechtsanwälte für Verkehrsrecht

War dieser Expertentipp für Sie hilfreich?
Eigene Bewertung abgeben: stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau

3.0 / 5 (2 Bewertungen)
Diese Beiträge könnten Sie interessieren:
Kategorie: Anwalt Verkehrsrecht 18.05.2016
Nach einem Kfz-Unfall stehen alle Beteiligten in der Regel unter Schock – und manchmal tragen sie leider mehr davon. Dazu kommen Streitigkeiten mit der gegnerischen Versicherung und/ mit Behörden. Auch der Arbeitsplatz kann gefährdert sein.
Kategorie: Anwalt Verkehrsrecht 02.05.2016
Die Fahrerlaubnis ist ein begehrtes Dokument. Ihr Erwerb ist nicht gerade billig; für viele Menschen ist sie eine Voraussetzung für den täglichen Weg zur Arbeit, für Berufskraftfahrer die Erwerbsgrundlage. Was tun, wenn die Fahrerlaubnis entzogen wird?
Kategorie: Anwalt Verkehrszivilrecht 09.05.2016
Sind Sie unverschuldet in einen Verkehrsunfall verwickelt worden, können Sie meist einen so genannten Nutzungsausfall geltend machen. Diese finanzielle Entschädigung erhalten Sie für den Zeitraum, in der Ihr Auto repariert wird - unter einer Bedingung.
Kategorie: Anwalt Verkehrsrecht 12.05.2016
"Ich hab’ jetzt wieder TÜV". Dieser Ausdruck steht landläufig dafür, mit seinem Auto wieder fahrbereit zu sein. Eigentlich ist es "nur" ein Verein: der Technische Überwachungs-Verein. Grundsätzlich kann man die Checks auch anderweitig durchführen lassen.
Kategorie: Anwalt Verkehrsrecht Marcus Fischer    (129 mal gelesen)

Ein Fahrzeug verfügt über keine gültige Umweltplakette, wenn das auf der Plakette am Fahrzeug eingetragene Kennzeichen nicht mit dem am Fahrzeug angebrachten Kennzeichen übereinstimmt. Bereits das Parken eines Fahrzeugs in einer Umweltzone ohne gültige Plakette stellt eine Ordnungswidrigkeit dar, die mit einem Bußgeld geahndet werden kann.

3.5 / 5 (2 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Verkehrsrecht    (74 mal gelesen)

Beim Verkauf eines Pkw von privat zu privat bedeutet die Bezeichnung „fahrbereit“ in einer Verkaufsanzeige, dass das Fahrzeug nicht mit verkehrsgefährdenden Mängeln behaftet ist, auf Grund derer es bei einer Hauptuntersuchung als verkehrsunsicher eingestuft werden müsste.

2.3 / 5 (3 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Mietrecht    (68 mal gelesen)

Wer mit einem gemieteten Fahrzeug ins Ausland fährt, obwohl er das nach den Bedingungen des Mietvertrags nicht darf, dem drohen die Stilllegung des Fahrzeugs und die damit verbundenen Kosten.

3.0 / 5 (3 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Verkehrsrecht    (74 mal gelesen)

Rund um die gut besuchten Advents- und Weihnachtsmärkte herrscht wieder Parkplatzmangel. Ordnungshüter verteilen jetzt nicht nur Parkverbotsknöllchen. Sie beauftragen gerne auch Abschleppunternehmen, die das an verbotener Stelle abgestellte Fahrzeug rasch an den Haken nehmen. Das kann sehr teuer werden.

3.5 / 5 (2 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Verkehrsrecht    (593 mal gelesen)

Verkehrsunfälle mit Verletzten sind keine Seltenheit. Allein im Jahr 2008 waren in Nordrhein Westfalen rund 80000 Verletzungen zu verzeichnen, die durch Verkehrsunfälle hervorgerufen wurden. Für die Statistik kommt es dabei auf einen Unfall mehr oder weniger selten an – für die Einzelperson jedoch, die womöglich noch eine körperliche Verletzung davon trägt, kann ein solcher Verkehrsunfall ein äußerst einschneidendes Ereignis darstellen.

3.5 / 5 (20 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Verkehrsrecht    (245 mal gelesen)

Plötzlich und völlig unerwartet kann es im Straßenverkehr zwischen Verkehrsteilnehmern zu einem Unfall kommen. Als Unfallbeteiligter gilt es jetzt klaren Kopf zu bewahren und sich richtig zu verhalten. So ersparen Sie sich später eine Menge Ärger.

3.2 / 5 (9 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Sozialrecht    (145 mal gelesen)

Autofahren ohne Fahrerlaubnis ist eine Straftat, die mit einer Geld- oder Freiheitsstrafe geahndet wird. Kommt es dabei zu einem Unfall, der aufgrund der Verletzungen zu einer Erwerbsminderung beim Straftäter führt, kann dies zusätzlich zum Verlust der Erwerbsminderungsrente führen.

2.8 / 5 (5 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Verkehrsrecht    (87 mal gelesen)

Jeder Autofahrer kennt die Situation: Es regnet heftig und plötzlich in einer Kurve oder unter einer Unterführung sind starke Wassergeräusche unter dem Auto zu hören, der Motor dreht durch und das Fahrzeug lässt sich nicht mehr lenken. Der Autofahrer ist in eine Aquaplaning- Falle geraten: Glätte, die auf der Straße aufgrund von Wassermassen entsteht. Diese spiegelglatten Wasseransammlungen tauchen für Autofahrer oft aus dem Nichts auf und führen nicht selten zu Verkehrsunfällen. Aber wer haftet wenn es aufgrund von Aquaplaning zu einem Verkehrsunfall mit Blech- oder sogar Personenschaden kommt?

4.2 / 5 (4 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Mietrecht GKS Rechtsanwälte    (350 mal gelesen)

Gemeinschaftliches Wohnungseigentum bietet stets viel Raum für Streitigkeiten. Insbesondere, wenn es um dringend erforderliche Sanierungsarbeiten geht, versuchen einige Eigentümer oft, eine entsprechende Entscheidung zu blockieren, da womöglich die individuellen Geldmittel nicht ausreichen.

3.7 / 5 (10 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Mietrecht    (344 mal gelesen)

Die Situation kennen viele Mieter: Plötzlich liegt ein Schreiben im Briefkasten, das darüber informiert, dass die Wohnung oder das Haus an einen neuen Eigentümer verkauft worden ist. Die Befürchtungen vieler Mieter reichen dann von einer unnötigen Luxussanierung der Wohnung, über die ungerechtfertigte Mieterhöhung, bis hin zur Kündigung wegen Eigenbedarfs des Vermieters.

3.6 / 5 (25 Bewertungen)


Alle Expertentipps zum Auto & Verkehr
Suche in Fachbeiträgen