Logo anwaltssuche.de
Verkehrsrecht ,

Unfall mit Leasingfahrzeug

Unverschuldeter Unfall mit Leasingfahrzeug: Keine Schadensersatzverpflichtung gegenüber Versicherung des Leasinggebers.

Wer als Leasingnehmer und Halter eines Fahrzeuges unverschuldet oder ohne, dass die Schuld festgestellt werden kann in einen Verkehrsunfall verwickelt wird, haftet gegenüber dem Leasinggeber als Eigentümer des Fahrzeuges nicht auf Ersatz des aus dem Unfall entstandenen Schadens. Zugleich bedeutet dies, dass auch die Haftpflichtversicherung des Leasinggebers keine Ansprüche gegen den Leasingnehmer geltend machen kann.
Dies hat der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe Ende 2010 entschieden (Az: VI ZR 288/09).

Besondere Lage bei Leasingverträgen begünstigt Leasingnehmer
In der Regel hat der Halter eines Fahrzeuges dem Eigentümer einer Sache den Schaden zu ersetzen, der beim Betrieb des Kraftfahrzeuges entsteht. Dies kann gerade bei Leasingverträgen interessant werden, da Halter des Fahrzeuges hier in der Regel der Leasingnehmer, Eigentümer jedoch immer der Leasinggeber ist.
Bei einem Verkehrsunfall stellt sich dann die Frage, ob bei diesem Auseinanderfallen von Halter und Eigentümer im Falle eines Unfalls der Eigentümer berechtigt ist, vom Halter den Ersatz des Schadens zu verlangen, wenn ein Verschulden des Halters nicht nachgewiesen werden kann.
Dies hat der BGH nun mit seiner Entscheidung klargestellt: Die Haftung des Halters beschränkt sich ausschließlich auf den Schaden an anderen Gegenständen - nicht jedoch am von ihm gehaltenen Kraftfahrzeug selbst.
Die Bundesrichter argumentierten in ihrer Entscheidung mit dem vom Gesetzgeber gewollten Zweck der gesetzlichen "Halterhaftung" für Schäden, die durch den Betrieb eines Fahrzeuges entstehen. Diese Haftung des Halters solle allein den Schutz der Rechtsgüter Dritter gewährleisten, nicht aber den Schutz vor Schäden am eigenen Fahrzeug.

***
Rechtsanwalt Verkehrsrecht
Rechtsanwalt Verkehrsunfall
***

Wichtige Voraussetzung: Kein "Verschulden"
Um das dargestellte - für den Leasingnehmer äußerst positive - Ergebnis zu erreichen, muss jedoch eine bestimmte Voraussetzung vorliegen: Dem Leasingnehmer darf, wie im entschiedenen Falle, kein Verschulden am Verkehrsunfall nachgewiesen werden können.
Wen jedoch das Verschulden an einem Verkehrsunfall trifft, ist für den juristischen Laien oftmals nicht einsehbar. Nach einem Verkehrsunfall sollte daher stets (!) von dem Recht Gebrauch gemacht werden, sich zunächst nicht zu der Sache zu äußern. Erst nachdem ein Rechtsanwalt mit der Sache betraut wurde, kann abgeschätzt werden, in welcher Weise und in welchem Umfang sich der Unfallbeteiligte tatsächlich zu der Sache äußern kann und muss.
Dies minimiert das Risiko, dass ein vorschnelles Schuldeingeständnis noch am Unfallort zu Lasten des Unfallbeteiligten ausgelegt wird.

Frank Brüne
Rechtsanwalt
GKS Rechtsanwälte





Rechtsanwalt GKS Rechtsanwälte
Morianstr. 3, 42103 Wuppertal
gelistet in: Wuppertal
Lesen Sie hier weitere Fachartikel im Themenbereich Auto & Verkehr
Hier finden Sie bundesweit Rechtsanwälte für Verkehrsrecht

War dieser Expertentipp für Sie hilfreich?
Eigene Bewertung abgeben: stern_graustern_graustern_graustern_graustern_grau

0.0 / 5 (0 Bewertungen)
Diese Beiträge könnten Sie interessieren:
Kategorie: Anwalt Verkehrsrecht    (41 mal gelesen)

Zur Urlaubszeit sind wieder viele deutsche Autofahrer mit ihrem Fahrzeug im europäischen Ausland unterwegs. Gut, wer sich mit den jeweiligen Verkehrsregeln des Landes auskennt, ansonsten können bei Verkehrsverstößen empfindliche Geldbußen drohen …

4.5 / 5 (2 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Verkehrsrecht GKS Rechtsanwälte    (134 mal gelesen)

Der Europäische Gerichtshof in Luxemburg (EuGH) hat mit einem folgenschweren Urteil eine vermeintliche Lücke für Autofahrer geschlossen, die nach dem Entzug der deutschen Fahrerlaubnis und einer entsprechenden Sperre weiter mit einem Führerschein aus einem europäischen Land Auto fuhren (EuGH, Urt. v. 21.05.2015, Rs. C-339/14).

Kategorie: Anwalt Verkehrsrecht GKS Rechtsanwälte    (230 mal gelesen)

Was in Deutschland legitim ist, wird in der Schweiz mit einem Bußgeld geahndet. Tagtäglich wird hierzulande auf Facebook, Twitter oder anderen sozialen Netzwerken gepostet, wo wieder einmal eine Radarkontrolle durchgeführt wird.

5.0 / 5 (2 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Verkehrsrecht GKS Rechtsanwälte    (120 mal gelesen)

Der Teufel steckte wie immer im Detail - besser gesagt in der Länge eines unscheinbaren Kabels: Wie jetzt bekannt wurde, dürfen viele Autofahrer, die mit dem Gerät LEIVTEC XV3 als vermeintlich zu schnell fahrend gemessen wurden, berechtigt darauf hoffen, dass die Messung unverwertbar ist.

Kategorie: Anwalt Verkehrsrecht GKS Rechtsanwälte    (116 mal gelesen)

Immer wieder ist in der anwaltlichen Praxis zu beobachten, dass die Auswertung von Geschwindigkeitsmessungen nicht durch Behörden sondern faktisch durch private Firmen durchgeführt wird. In einem solchen Fall hat das Amtsgericht Kassel nun ein "Beweisverwertungsverbot" für die fragliche Messung mit dem Gerät "Jenoptik 5350" ausgesprochen. Die Folge: der betroffene Autofahrer vom Vorwurf der Geschwindigkeitsüberschreitung freigesprochen (Az.: 350 OWi - 9863 Js 1377/15).

Kategorie: Anwalt Verkehrsrecht    (26 mal gelesen)

Wer mit seinem Fahrzeug einen Unfall verursacht und einfach weiterfährt begeht Fahrerflucht - und die kann Autofahrer teuer zu stehen kommen.

Kategorie: Anwalt Verkehrsrecht GKS Rechtsanwälte    (171 mal gelesen)

Erwirbt ein Verbraucher von einem Händler ein gebrauchtes Fahrzeug, muss er regelmäßig davon ausgehen, dass der Händler die Gewährleistungsfrist – zulässiger Weise – auf ein Jahr statt der gesetzlichen zwei Jahre verkürzt. In der Regel erfolgt die Verkürzung der Gewährleistungsfrist durch allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB). Gebrauchtwagenhändler bedienen sich dabei oft der vom Zentralverband Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe e.V. – kurz ZDK – herausgegebenen AGB.

Kategorie: Anwalt Verkehrsrecht    (25 mal gelesen)

Auch beim Gebrauchtwagenkauf vom Autohändler sollte der Käufer genau hinschauen. Wird ihm ein Auto als „TÜV neu“ verkauft, muss es auch die notwendige Verkehrssicherheit aufweisen. Fehlt diese, kann der Käufer sofort vom Gebrauchtwagenkauf zurücktreten.

Kategorie: Anwalt Verkehrsrecht GKS Rechtsanwälte    (157 mal gelesen)

Radwege sind nach der StVO (Zeichen 237) den Fahrradfahrern vorbehalten, im Zweifel haben Fahrräder dort Vorfahrt: "anderer Verkehr darf ihn (den Radweg) nicht benutzen" heißt es im Gesetz. Kollidiert ein Radfahrer allerdings auf einem Radweg in unmittelbarer Nähe einer Bushaltestelle mit einem Fußgänger, so kann dem Radfahrer ein überwiegendes Mitverschulden an dem Unfall angerechnet werden.

Kategorie: Anwalt Verkehrsrecht    (17 mal gelesen)

Handy am Ohr und Autofahren ist verboten, das wissen alle Autofahrer! Doch ist es auch verboten ein Handy am Fahrzeugsteuer als Navigationshilfe zu nutzen, oder zur Internetrecherche?

Kategorie: Anwalt Verkehrsrecht    (14 mal gelesen)

Autofahrer fürchten sie: die Fahrtenbuchauflage! Sie kann den Halter eines Fahrzeuges dann treffen, wenn die Straßenverkehrsbehörde nach einem Verkehrsverstoß vergeblich versucht hat, den Fahrer des Fahrzeuges festzustellen.


Alle Expertentipps zum Auto & Verkehr
Suche in Fachbeiträgen