Logo anwaltssuche.de
Verkehrsrecht ,

Videomessungen im Straßenverkehr – Verbot der Beweisverwertung möglich

Dass der Einsatz technischer Mittel in der Überwachung des Straßenverkehrs ständig fortschreitet ist im Grunde nichts Neues. Dass diese Überwachung durch die Polizei jedoch nicht immer rechtmäßig ist, zeigt ein jüngeres Urteil des Oberlandesgerichts (OLG) Oldenburg (Beschluss vom 27.11.2009, Aktenzeichen: Ss Bs 186/09).

Dass der Einsatz technischer Mittel in der Überwachung des Straßenverkehrs ständig fortschreitet ist im Grunde nichts Neues. Dass diese Überwachung durch die Polizei jedoch nicht immer rechtmäßig ist, zeigt ein jüngeres Urteil des Oberlandesgerichts (OLG) Oldenburg (Beschluss vom 27.11.2009, Aktenzeichen: Ss Bs 186/09).
Das Gericht entschied, dass ein bestimmtes, von der Polizei eingesetztes Verfahren zur Abstandsmessung auf Autobahnen die im Grundgesetz verankerten Persönlichkeitsrechte betroffener Verkehrsteilnehmer verletzen kann.

Abstandsmesser filmte alle Autofahrer

Das OLG Oldenburg gab einem Autofahrer Recht, der sich gegen einen Bußgeldbescheid wehrte, welcher auf Grund einer Dauervideoüberwachung an einer Autobahn gegen ihn erlassen wurde. Das Gericht stellte fest, dass die Bilder einer Kamera, die nach der Aktivierung permanent und ohne jeglichen Anlass auch andere Verkehrsteilnehmer in identifizierbarer Weise filmt, die Persönlichkeitsrechte eben dieser Verkehrsteilnehmer verletzen und somit vor Gericht nicht als Beweismittel verwertet werden können, da eine gesetzliche Grundlage für den Eingriff in das Persönlichkeitsrecht der anderen Verkehrsteilnehmer fehle.

Es kommt auf das verwendete System an!

In einem ähnlich gelagertem Fall jedoch verneinte das OLG Bamberg einen Eingriff in das Persönlichkeitsrecht der Verkehrsteilnehmer. In diesem Fall wurde ein anderes Videomessgerät zur Abstandsmessung verwendet, welches nach einem einfachen Schema funktioniert: Zwei Kameras filmen alle vorbeifahrenden Fahrzeuge in anonymisierter Art und Weise, sodass weder Kennzeichen noch Fahrer festgehalten werden. Wird jedoch von einem Fahrzeug der vorgegebene Mindestabstand unterschritten und dies von den Kameras gemeldet, so bedient ein Polizeibeamter eine dritte Videokamera, mit welcher er in der Lage ist, das Kennzeichen des Fahrzeugs sowie das Gesicht des Fahrers zu identifizieren.
Das OLG Bamberg hat nun festgestellt, dass in Bayern für die Videomessung eine gesetzliche Grundlage bestehe und dass zudem die Aufnahmen der dritten Kamera, die nach der Aktivierung permanent auch andere Verkehrsteilnehmer filmt, die Persönlichkeitsrechte eben dieser Verkehrsteilnehmer nicht verletze, da diese auf Grund der Unschärfe der Bilder eine individuelle Identifizierungsmöglichkeit anderer Verkehrsteilnehmer nicht gegeben sei.

Unterschiedliche Systeme als Chance nutzen

Betroffene Straßenverkehrsteilnehmer, welche auf einer Autobahn „Opfer“ einer Geschwindigkeits- oder Abstandsmessung geworden sind, sollten daher genauestens prüfen, welches Gerät bzw. welches System für die Messung tatsächlich verwendet wurde. Die Benutzung bestimmter Geräte kann dabei tatsächlich zur Rechtswidrigkeit der Messung führen und den Bußgeldbescheid nichtig machen. Wer sich nicht sicher ist, ob die Messung wirklich rechtmäßig erfolgte, sollte unbedingt den Rat eines Rechtsanwalts einholen. Dieser kann das Messverfahren unter rechtlichen Gesichtspunkten analysieren und die Möglichkeiten ausloten, einen Bußgeldbescheid mit juristischen Mitteln anzugreifen.


Rechtsanwalt GKS Rechtsanwälte
Morianstr. 3, 42103 Wuppertal
gelistet in: Wuppertal
Lesen Sie hier weitere Fachartikel im Themenbereich Auto & Verkehr
Hier finden Sie bundesweit Rechtsanwälte für Verkehrsrecht

War dieser Expertentipp für Sie hilfreich?
Eigene Bewertung abgeben: stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau

4.0 / 5 (1 Bewertungen)
Diese Beiträge könnten Sie interessieren:
Kategorie: Anwalt Verkehrsrecht 18.05.2016
Anwälte für Verkehrsrecht helfen Ihnen bei drohenden Punkten in Flensburg, einem Fahrverbot oder Führerscheinverbot oder auch bei zivilrechtlichen Streitigkeiten, die mit dem Straßenverkehr in Verbindung stehen.
Kategorie: Anwalt Verkehrsrecht 09.05.2016
Etwas so Einfaches wie das Parken eines Kraftfahrzeuges - oder Fahrrades - müsste doch eigentlich ohne rechtliche Verfehlungen machbar sein, oder? Mit Nichten. Wie verhält es sich etwa, wenn Sie Ihr Auto nach dem Urlaub auf einmal im Parkverbot wiederfinden?
Kategorie: Anwalt Mietrecht 03.11.2015
Leidiges Thema Betriebskostenabrechnungen: Viele Abrechnungen sind nicht absichtlich falsch, sondern aufgrund mangelnder Kenntnis. Rechtshilfe und Informationen erhalten Sie hier.
Kategorie: Anwalt Verkehrsrecht    (156 mal gelesen)

Das Flensburger Verkehrszentralregister wurde nach 40 Jahren reformiert. Seit Anfang Mai gilt für alle Verkehrsteilnehmer in Deutschland ein neues Punktesystem. Hier einige Antworten auf drängende Fragen im Zusammenhang mit der Flensburger Punktereform.

3.0 / 5 (2 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Verkehrsrecht GKS Rechtsanwälte    (620 mal gelesen)

Am 01.05.2014 findet die Reform des Verkehrszentralregisters und des "Punktekontos" statt.

4.5 / 5 (2 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Verkehrsrecht    (56 mal gelesen)

Deutschlands Raser, Trinker und Rotlichtsünder haben einen zweifelhaften Rekord aufgestellt: Noch nie seit der Einführung des Mehrfachtäter-Punktsystems im Jahr 1974 waren im Verkehrszentralregister des Flensburger Kraftfahrt-Bundesamtes (KBA) so viele Verkehrsteilnehmer in der Bundesrepublik mit Einträgen verzeichnet.

3.0 / 5 (1 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Verkehrsrecht GKS Rechtsanwälte    (7 mal gelesen)

Wer öffnet, haftet grundsätzlich Wer in ein Fahrzeug einsteigt oder aus diesem aussteigt und dabei durch die geöffnete Fahrzeugtür einen Unfall auslöst, haftet nach dem ersten Anschein allein. Dies geht aus einem Urteil des Amtsgerichts München (AG) hervor (Az.: 331 C 12987/13).

Kategorie: Anwalt Internetrecht    (304 mal gelesen)

Versteigerungen im Internet werden immer beliebter. Beim Marktführer ebay und unzähligen anderen Auktionsplattformen wird vom Auto über die Examensarbeiten bis zum angelutschten Promi-Kaugummi auf alles geboten, was sich versteigern lässt.

3.0 / 5 (2 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Internetrecht    (220 mal gelesen)

Es sollte inzwischen jedem Betreiber einer Website klar sein, dass es eine Impressumspflicht gibt. Dagegen scheint nach wir vor nicht klar zu sein, für wen diese Pflicht gilt und wie diese Pflicht in der Praxis umzusetzen ist.

3.0 / 5 (4 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Mietrecht    (49 mal gelesen)

Nach den Straßen- und Wegegesetzen der Länder sind eigentlich die Kommunen verantwortlich. Die Städte und Gemeinden übertragen aber durch Ortssatzungen praktisch immer diese Winterpflichten auf die Anlieger, also auf die Grundstückseigentümer und Vermieter. Diese wiederum können beim Abschluss eines Mietvertrages regeln, dass Mieter bei Schnee und Eis abwechselnd fegen und streuen.

Kategorie: Anwalt Immobilienrecht Joachim Germer    (500 mal gelesen)

Der Kauf einer Immobilie führt oftmals zu Streitigkeiten, wobei sich die Beteiligten manchmal ihrer Rechte und Pflichten nicht bewusst sind.

4.2 / 5 (5 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Internetrecht    (97 mal gelesen)

Internetuser haben in sozialen Netzwerken einen Anspruch auf Unterlassung von diskreditierenden Äußerungen - auch bei einem sogenannten Mikroblog wie etwa Twitter.

4.0 / 5 (3 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Familienrecht    (44 mal gelesen)

Die Liebe ist aus, die Beziehung beendet- Der Ex-Partner ist aber immer noch im Besitz von Dateien mit teilweise erotischen Foto- und Videoaufnahmen. Muss er die zurückgeben oder löschen?

3.0 / 5 (1 Bewertungen)


Alle Expertentipps zum Auto & Verkehr
Suche in Fachbeiträgen