Logo anwaltssuche.de
Internetrecht , 30.04.2009

Vorsicht bei Reisebuchungen über das Internet - Eingabefehler gehen zu Lasten des Kunden

Portalbetreiber von Flugreisen sind gesetzlich nicht dazu verpflichtet, Verbraucher in Reisebestätigungen oder Rechnungen gesondert auf das Land ihres Flugziels hinzuweisen. Kommt es zu Ortsverwechslungen, haftet der Internetbetreiber nicht.

Portalbetreiber von Flugreisen sind gesetzlich nicht dazu verpflichtet, Verbraucher in Reisebestätigungen oder Rechnungen gesondert auf das Land ihres Flugziels hinzuweisen. Kommt es zu Ortsverwechslungen, haftet der Internetbetreiber nicht.

Das geht aus einer Entscheidung des Landgerichts München hervor. In dem Fall wollte ein Kunde auf einem Internet-Portal 4 Flüge für sich und seine Familie von Stuttgart nach San Jose in Kalifornien, USA buchen. Versehentlich klickte er dabei als Flugreiseziel jedoch San Jose, Costa Rica, an. Einen nochmaligen Hinweis auf das ausgewählte Reiseziel gab es im Rahmen des Buchungsvorganges nicht mehr. Auf der Buchungsbestätigung waren lediglich die Ortsnamen mit den internationalen Flughafenkürzeln genannt, so insbesondere „San Jose (SJO)“.

Der Kunde wurde auf die Buchung der Flüge nach San Jose in Costa Rica erst beim Einchecken am Flughafen Stuttgart aufmerksam. Er erwarb 4 neue Tickets nach San Jose in den USA zum Preis von 9.037,-- € und machte später den Differenzbetrag zwischen den Reisepreisen für die ursprünglich gebuchten Flüge zu den nachgebuchten Flügen in die USA beim Internetbetreiber geltend.

Allerdings ohne Erfolg. Das Landgericht München wies die Klage ab mit der Begründung: Das Risiko bei einer Buchung über Internet sei, dass sich der Kunde bei der Auswahl verschiedener Möglichkeiten versehentlich „verklicken“ könne. Der Portalbetreiber sei nur verpflichtet, dafür Vorsorge zu treffen, daß dem Kunden bewusst werde, er könne eine Auswahl zwischen mehreren Zielmöglichkeiten treffen. Diese Auswahlmöglichkeiten ist dem Kunden zur Vermeidung von Verwechslungen deutlich vor Augen zu führen. Seine diesbezüglichen Pflichten hat der Internetbetreiber zur Überzeugung des Gerichts erfüllt. Für den Kunden habe sich somit das allein in seine Verantwortungssphäre fallende Risiko verwirklicht, meinten die Richter.
Rechtsanwalt Claus Benz von der RAK kritisiert die Entscheidung als wenig verbraucherfreundlich. „Der Portalbetreiber müsste auf der Auftragsbestätigung unbedingt die Landesangabe abdrucken. Dann würde dem Kunden eine Verwechslung auffallen und er könnte noch rechtzeitig umbuchen“.

Generell müsse man Verbraucher wie Unternehmer aber vor übereilten Klicks in kostenpflichtigen Internetportalen warnen. „Bestellungen und Reservierungen über das Internet sind schnell ausgeführt. In der Alltagsroutine schleichen sich bei der Reservierung von Flugreisen leicht Fehler ein“, darauf weist RA Benz hin. Kunden, die über das Internet Waren oder Dienstleistungen bestellt und dabei Bedienungsfehler gemacht haben, sollten den Rechtsrat eines Fachanwalts für Medien- und Telekommunikationsrecht in Anspruch nehmen.





Lesen Sie hier weitere Fachartikel im Themenbereich Computer & Internet
Hier finden Sie bundesweit Rechtsanwälte für Internetrecht

War dieser Expertentipp für Sie hilfreich?
Eigene Bewertung abgeben: stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.333333333333333 / 5 (3 Bewertungen)

Bitte Ort anklicken oder erweitertes Suchformular verwenden

B D E F H K L M N R S T W
Internetrecht Troisdorf
weitere Orte >>>

Diese Beiträge könnten Sie interessieren:
Die Deregulierung der Finanzmärkte brachte findige Unternehmer auf die Idee: Sie kreiierten Anlageprodukte, die keiner verstand, aber große Gewinne versprachen. Tausendfache Anklagen wegen Falschberatung, auf die Sie sich nach wie vor berufen können. Wir sagen Ihnen wie.
Kategorie: Anwalt Internetrecht 30.05.2016
PayPal: Prinzipiell eine attraktive Sache. Folgt man allerdings den Meinungen in einschlägigen Blogs, scheint es bei vielen Nutzern (Kunden wie Händlern) schwere Reibungen mit dem Unternehmen zu geben. Grund, einen Anwalt zu beauftragen?
Kategorie: Anwalt IT-Recht 08.08.2016
Für Verbraucher bequem und komfortabel, für Verkäufer und Händler ein attraktives Geschäft mit hohen Zuwachsraten: der Internethandel. Verbraucher genießen hier besondere Rechte, die von Händlern dringend zu beachten sind; Händler finden vereinfachte Absatzmöglichkeiten, die aber rechtlich hoch komplexen Bedingungen unterliegen.
Kategorie: Anwalt Kaufrecht 12.09.2016
Verträge sind einzuhalten - diese Regel gilt auch für Kaufverträge, die ja bei jedem Einkauf entstehen. Sie regeln auch die Bedingungen der Rücknahme einer Ware. Wichtig: Der Händler ist nicht grundsätzlich dazu verpflichtet, eine Ware zurückzunehmen.
16.11.2015
Aus der Vielfältigkeit der Nutzungen und Nutzungsmöglichkeiten wird klar, dass das Internetrecht kein einheitliches, klassisches Rechtsgebiet sein kann, sondern eine echte Querschnittmaterie ist. Das Internetrecht umfasst also zahlreiche andere Rechtsgebiete und ist wie kaum ein anderes Rechtsgebiet ständigen Neuerungen unterworfen.
Mobilfunk: Kein Pfand für SIM-Karte! © bloomua - Fotolia
Kategorie: Anwalt Internetrecht 2015-04-24 (839 mal gelesen)

Mobilfunkdienstleister dürfen ihren Kunden nach Beendigung des Mobilfunkvertrags kein „Pfand“ in Rechnung stellen, wenn der Kunde die deaktivierte und wirtschaftlich wertlose SIM-Karte nicht zurückgibt.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.7954545454545454 / 5 (44 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Immobilienrecht 2012-08-31 (727 mal gelesen)

Gutes Handwerk hat seinen Preis- keine Frage! Kunden erleben aber nach der guten Arbeit oft eine böse Überraschung, wenn die Rechnung ins Haus flattert. Die Abrechnung ist um einiges höher als man besprochen hatte. Klare Vereinbarung zwischen Kunden und beauftragten Handwerksunternehmen helfen eine rechtliche Auseinandersetzung um die Abrechnung zu vermeiden.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.6666666666666665 / 5 (45 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht GKS Rechtsanwälte 2015-11-02 (795 mal gelesen)

IT-Unternehmen definieren und organisieren die Arbeit in vielen Ländern der europäischen Union neu. Programmierer arbeiten zuhause, in Cafés, beim Kunden oder im Büro – Systeminstallateure fahren vom Wohnort oder von der Firma aus zum Kunden ... Das alles bringt es mit sich, dass althergebrachte Regelungen auf den Prüfstand kommen, weil sich vieles flexibilisiert und so neuer Interpretations-Spielraum für Arbeitgeber und Arbeitnehmer entsteht.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.8292682926829267 / 5 (41 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Bankrecht/Kapitalmarktrecht 2015-08-06 (519 mal gelesen)

Der Finanzmarkt weist eine unüberschaubare Vielzahl an Anlageangeboten auf - mit teilweise undurchsichtigen Konditionen. Dabei kann der Verbraucher längst nicht davon ausgehen, von seiner Hausbank auch tatsächlich bedarfsgerecht beraten zu werden. Zahlreiche Banken verstehen sich heute eher als Vertriebsfilialen, deren Mitarbeiter bestimmte vorgegebene Finanzprodukte an die Kundschaft bringen müssen. In Bezug auf diese Produkte weisen jedoch selbst die Berater in vielen Fällen deutliche Wissenslücken auf. Erfolgt eine anleger-/objektgerecht, kann dies den Kunden ein Vermögen kosten.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.76 / 5 (25 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Reiserecht 2013-03-13 (96 mal gelesen)

Eine Reise zu Hause am Computer zu buchen ist komfortabel. Doch hier ist auch Vorsicht geboten: Nach aktueller Rechtsprechung werden Eingabefehler oft zu Lasten des Buchenden gewertet.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.0 / 5 (4 Bewertungen)
Online-Auktionen: Was tun bei Ärger mit ebay & co.? © sma - topopt
Kategorie: Anwalt Internetrecht 2010-07-22 (1709 mal gelesen)

Versteigerungen im Internet sind nach wie vor beliebt. Bei ebay oder unzähligen anderen Auktionsplattformen wird vom Auto über die Examensarbeiten bis zum angelutschten Promi-Kaugummi auf alles geboten, was sich versteigern lässt. Welche Rechte und Pflichten sind bei der Online-Auktion zu beachten?

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.988888888888889 / 5 (90 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Internetrecht 2011-12-13 (459 mal gelesen)

Nie war der Weihnachtseinkauf einfacher als in der heutigen Zeit. Das Internet bietet nahezu alles, was das Herz begehrt und das bequeme Shoppen von zu Hause aus wird immer beliebter. Doch beim scheinbar so unkomplizierten Einkauf im Internet ist auch Vorsicht geboten. Deshalb sollte man mit offenen Augen auf Shopping-Tour im Netz gehen.

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.416666666666667 / 5 (24 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht 2012-11-16 (430 mal gelesen)

Privates Surfen im Internet während der Arbeitszeit ärgert den Chef und ist für manchen Arbeitgeber ein Grund zur Abmahnung, oder sogar zur fristlosen Kündigung. In welchen Fällen die private Internetnutzung am Arbeitsplatz erlaubt ist und in welchem Ausmaß, zeigen einige Urteile, die wir Ihnen in unserem Tipp zum Arbeitsrecht zusammengestellt haben.

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.153846153846154 / 5 (26 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Internetrecht 2009-09-07 (983 mal gelesen)

Das Internet hat sich zur primären Informationsquelle für nahezu alle Lebensbereiche entwickelt. Bei fast allen Entscheidungsfragen wendet sich der Nutzer vertrauensvoll an die weltumfassende Gemeinde. Für viele Fälle eine gute Hilfe, doch bei manchen Bereichen ist Vorsicht geboten. Das Internet ist keine Einbahnstraße.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.9814814814814814 / 5 (54 Bewertungen)
Preisvergleichsportale müssen auf Provisionen hinweisen! © mko - topopt
Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht 2017-05-24 (50 mal gelesen)

Versicherungen, Laptops, Reisen: Es gibt kaum ein Produkt, für das es kein Preisvergleichsportal im Internet gibt. Auch Bestattungen lassen sich vergleichen. Muss aus Sicht des Verbrauchers erkennbar sein, dass nur Anbieter gelistet werden, die dem Portal eine Provision zahlen?

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.5 / 5 (2 Bewertungen)


Alle Expertentipps zum Thema Computer & Internet

Suche in Expertentipps