bg-grafik
Logo anwaltssuche.de
Immobilienrecht , 29.06.2011

Vorsicht beim Hausbau -Hände weg von verdeckten Bauträgermodellen!

Der Traum von vielen: wohnen in den eigenen vier Wänden! Der Weg zum eigenen Haus kann jedoch mit einigen Gefahren verbunden sein. Denn manche Bauträger werben mit dem sog. ?verdeckten Bauherrenmodell?. Dabei wird der gewünschte Erwerb eines zu errichtenden Wohnhauses samt Grundstück in zwei separate Verträge aufgespalten.

Der Traum von vielen: wohnen in den eigenen vier Wänden! Der Weg zum eigenen Haus kann jedoch mit einigen Gefahren verbunden sein. Denn manche Bauträger werben mit dem sog. ?verdeckten Bauherrenmodell?. Dabei wird der gewünschte Erwerb eines zu errichtenden Wohnhauses samt Grundstück in zwei separate Verträge aufgespalten. Nur der Grundstückskaufvertrag wird notariell beurkundet. Der Werkvertrag mit dem Bauunternehmer über das zu errichtende Haus hingegen wird privatschriftlich geschlossen. Geködert wird mit dem Versprechen, dadurch u.a. Grunderwerbsteuer und Notarkosten zu sparen. Doch die Aufspaltung in zwei Verträge kann den Käufer am Ende teuer zu stehen kommen und führt zu nicht unerheblichen wirtschaftlichen und rechtlichen Risiken.

Der Erwerb eines zu errichtenden Hauses samt dazugehörigem Grundstück ist grds. als einheitliches Geschäft zu betrachten. Es handelt sich um einen sog. Bauträgervertrag, auf den zwingend die Makler- und Bauträgerverordnung (MaBV) anwendbar ist. Diese sieht zahlreiche Schutzmechanismen für den Käufer vor, insbesondere im Hinblick auf eine mögliche Insolvenz des Bauträgers. Zahlungen sind demnach beispielsweise nur nach entsprechendem Baufortschritt und bei Sicherstellung des lastenfreien Eigentumserwerbs am Grundstück zu leisten.

Wird der Werkvertrag über die Bauleistung vom Kaufvertrag über das Grundstück getrennt, entfällt zum einen die Schutzwirkung der MaBV. Zum anderen verliert der Bauherr den Schutz der notariellen Beurkundung, denn der Notar ist gesetzlich verpflichtet, auf eine ausgewogene Vertragsgestaltung zu achten und über mögliche rechtliche Risiken zu belehren. Außerdem fehlt es bei Aufspaltung des Bauträgergeschäfts meist an den notwendigen Regelungen für den Fall, dass es zu Vertragsstörungen kommt. Soll der Bauherr beispielsweise auf seinem Grundstück selbst dann ?sitzen bleiben?, wenn die erhoffte Baugenehmigung nicht erteilt wurde oder der Bauträger insolvent ist?

In vielen Fällen führt die beschriebene künstliche Trennung von Grundstückskauf- und Werkvertrag sogar zur Unwirksamkeit beider Verträge. Das kann selbst dann gelten, wenn der Verkäufer des Grundstücks mit dem Bauunternehmer nicht identisch ist. Entscheidend ist lediglich, dass nach dem Willen der Parteien der Verkauf des Grundstücks nicht ohne den betreffenden Bauvertrag zustande gekommen wäre. Die Unwirksamkeit hat für den Käufer gravierende wirtschaftliche Konsequenzen. So verliert er z.B. seine Gewährleistungsansprüche bei Mängeln an Haus oder Grundstück.

Auch die Annahme, dass das verdeckte Bauherrenmodell Steuern spare, ist bei Lichte betrachtet ein Trugschluss. Bei Aufspaltung zahlt der Käufer auf die Bauleistung 19 % Umsatzsteuer zuzüglich zur Grunderwerbsteuer auf den Grundstückskaufpreis. Bei einem einheitlichen Bauträgervertrag zahlt er hingegen lediglich die Grunderwerbsteuer in Höhe von 3,5 % -5 % auf den Gesamtkaufpreis. Die Umsatzsteuer bezüglich der Bauleistung entfällt in diesem Fall.

Im Vorfeld der notariellen Beurkundung eines Grundstückskaufvertrages sollten die Umstände des Erwerbs beim Notar offen angesprochen werden. Das gilt insbesondere für etwaig in diesem Zusammenhang abzuschließende Werkverträge über ein zu errichtendes Haus. Aufgrund der übermittelten Informationen kann der Notar objektiv und unabhängig einschätzen, ob es sich um ein sog. Bauträgergeschäft handelt und aus diesem Grund eine Beurkundung als einheitliches Geschäft erforderlich ist.


Lesen Sie hier weitere Fachartikel im Themenbereich Wohnen & Bauen
Hier finden Sie bundesweit Rechtsanwälte für Immobilienrecht

War dieser Expertentipp für Sie hilfreich?
Eigene Bewertung abgeben: stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.9411764705882355 / 5 (17 Bewertungen)
Zum Anwalt für Immobilienrecht bitte Anfangsbuchstaben Ihres Ortes auswählen
B D E F G H I K L M N O P Q R S V W Ü

Diese Beiträge könnten Sie interessieren:
Kategorie: Anwalt Grundstücksrecht 2015-11-16
Alle Rechtsfragen rund um das Eigentum und die Nutzung von Grundstücken regelt das Grundstücksrecht. Dabei gibt es einige Besonderheiten, zum Beispiel die Grunddienstbarkeit, das Erbbaurecht oder das Nießbrauchrecht.
Kategorie: Anwalt Immobilienrecht 2016-08-18
Die Einträge in das Grundbuch sind in ganz Deutschland identisch. Über den Inhalt kommt es trotzdem häufig zu Streit, wenn Lage oder Größe eines Grundstücks nicht detailliert genug oder falsch eingetragen sind.
Kategorie: Anwalt Immobilienrecht 2015-11-16
Rechtsfragen rund um Eigentum und Nutzung von Wohnung, Haus und Grundstück sind in einem umfassenden und weit reichenden Rechtsgebiet zusammengefasst, dem Immobilienrecht. Die Immobilien als "unbewegliche Sachen" werden anders behandelt wie "bewegliche Sachen", vor allem bei Thema Kauf & Verkauf.
Kategorie: Anwalt Immobilienrecht 2016-07-07
Streitigkeiten unter Nachbarn werden meist ausdauernd, oftmals auch hinterlistig geführt. Mit dem Nachbarschaftsrecht will der Gesetzgeber helfen. Allerdings gibt es neben Bundesvorschriften auch landesrechtliche Regelungen.
Kategorie: Anwalt Familienrecht 2016-05-02
Wenn Eheleute sich trennen, wird halbiert: Sofern nicht anders geregelt, wird das während der Ehe hinzugewonnene Vermögen zu gleichen Teilen auf beide Partner aufgeteilt. Das betrifft auch das gemeinsame Haus.
Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht 2016-08-02 (578 mal gelesen)

Ein Eigentümer kann mit seinem Eigentum weitgehend tun und lassen, was er will. Eine Ausnahme ist die so genannte Dienstbarkeit, die einer anderen Person ein Nutzungsrecht an der Sache des Eigentümers einräumt. Jede Dienstbarkeit schränkt die Nutzung des eigenen Grundstücks ein. Ein entsprechender Grundbucheintrag will deshalb wohl überlegt sein.

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.0285714285714285 / 5 (35 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Immobilienrecht 2011-01-19 (381 mal gelesen)

Wer seine eigenen vier Wände baut, sollte auf Nummer sicher gehen. Denn manche Bauträger locken mit der Ersparnis von Vertragsnebenkosten, wenn Grundstück und Haus in zwei getrennten Verträgen erworben werden. So sollen vermeintlich Grunderwerbsteuer und Notarkosten reduziert werden. Doch das sogenannte verdeckte Bauherrenmodell kann den Bauherren am Ende teuer zu stehen kommen. Oft wird der Traum vom Eigenheim dann zum Albtraum.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.9545454545454546 / 5 (22 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Steuerrecht 2011-12-15 (559 mal gelesen)

Mit der Schuldrechtsreform im Jahr 2002 wurde auch das Verjährungsrecht geändert. Für Ansprüche auf Übertragung des Eigentums an einem Grundstück sowie auf Begründung, Übertragung oder Aufhebung eines Rechts an einem Grundstück oder auf Änderung des Inhalts eines solchen Rechts sowie die Ansprüche auf die Gegenleistung wurde eine Verjährungsfrist von 10 Jahren (§ 196 BGB) eingeführt.

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.027777777777778 / 5 (36 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Erbrecht 2011-06-16 (279 mal gelesen)

Es kommt oft vor, dass in einem Erbfall das Erbe nicht nur einem Erben, sondern mehreren Personen anfällt, es entsteht eine so genannte Erbengemeinschaft. Insbesondere wenn ein Grundstück zu der Erbmasse gehört, kann dies zu Problemen führen, wenn ein Käufer für das Grundstück existiert, jedoch nicht alle Erben veräußern wollen. Was können die verkaufswilligen Erben? tun?

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.8666666666666667 / 5 (15 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Immobilienrecht GKS Rechtsanwälte 2013-11-19 (361 mal gelesen)

Hauseigentümer haben gegen ihre Nachbarn einen Anspruch auf Kostenerstattung für die Installation einer Wärmedämmung, wenn diese ihr (nachbarliches) Haus abreißen. Ein solcher Anspruch besteht dann, wenn sich die beiden Häuser eine gemeinsame Giebelwand - eine sogenannte Grenzwand - teilen, wie der Bundesgerichtshof in einem Urteil entschied (Az.: V ZR 2/12).

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.411764705882353 / 5 (17 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Immobilienrecht 2009-04-15 (402 mal gelesen)

Asbest im Haus – Haftungsrisiko bei Immobilienverkauf

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.2 / 5 (20 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Immobilienrecht GKS Rechtsanwälte 2015-02-27 (813 mal gelesen)

Verschweigt ein Verkäufer bei einem Hauskauf mit Absicht den schlechten Zustand des Gebäudes, so ist er zur Rückabwicklung des Vertrages und zur Zahlung von Schadensersatz verpflichtet. Das Oberlandesgericht Oldenburg (OLG) entschied mit seinem Urteil vom 05.02.2015 (Az.: 1 U 129/13), dass der Käufer einen gerechten Ausgleich erhalten müsse, wenn feuchte Wände des Hauses durch den Verkäufer extra vertuscht werden, um das Haus attraktiver erscheinen zu lassen.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.8 / 5 (15 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Erbrecht 2009-10-29 (284 mal gelesen)

Alljährlich stehen insbesondere ältere Mitbürger vor der Frage, ob sie Haus- und Grundeigentum vorzeitig bereits zu Lebzeiten auf ihre Nachkommen übertragen sollen oder nicht.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.8666666666666667 / 5 (15 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Erbrecht 2012-08-06 (709 mal gelesen)

Nach einer EMNID-Umfrage des Deutschen Forum für Erbrecht haben von den über 60-jährigen nahezu 43 Prozent noch kein Testament oder Erbvertrag verfasst. Allerdings haben mehr als ein Viertel der Befragten Streit bei der Abwicklung eines Erbfalls erlebt. Wer nach seinem Ableben die Vermögensfolge abweichend von der gesetzlichen Erbfolge regeln, und damit einen Erbstreit vermeiden will, sollte eine letztwillige Verfügung verfassen. Hier ein paar Tipps zum Thema „Testament“.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.795918367346939 / 5 (49 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Immobilienrecht GKS Rechtsanwälte 2014-09-23 (685 mal gelesen)

Immer wieder kommt es vor, dass Nachbarn so genannte "bauliche Anlagen" (beispielsweise eine hohe Garage) ohne Genehmigung zu nah an einer Grundstücksgrenze bauen. Dies bietet nicht nur einen unschönen Anblick, sondern kann beispielsweise für andere Anwohner ungünstigen Schattenwurf nach sich ziehen. Welchen Abstand solche Bauwerke tatsächlich zum Nachbargrundstück haben müssen, ist in den "Landesbauordnungen" geregelt.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.7586206896551726 / 5 (29 Bewertungen)


Alle Expertentipps zum Thema Wohnen & Bauen

Suche in Fachbeiträgen