anwaltssuche
Kategorie: Anwalt Sozialrecht , 29.06.2016 (Lesedauer ca. 1 Minute)

ARGE: Was passiert, wenn Leistungen nicht oder zu spät bezahlt werden?

ARGE: Was passiert, wenn Leistungen nicht oder zu spät bezahlt werden? Rechtsanwalt Holger Syldath

In vielen Internetforen finden sich zuhauf verzweifelte Bezugsberechtigte von ALG II Leistungen, denen die ARGE beispielsweise am 8. eines Monats noch kein Geld überwiesen hat. Die zwangsläufige Folge: Wenn das Geld nicht auf dem Konto ist, so werden laufende und regelmäßige Kosten, für die eine Einzugsermächtigung vorliegt, nicht ordnungsgemäß angewiesen. So entstehen mitunter erdrückende Stornogebühren. Dem Kontoinhabern werden diese zunächst einmal in Rechnung gestellt. Muss die ARGE dafür gerade stehen?

Können die Stornogebühren zurückgefordert werden?
Die zentrale Frage der Bezugsberechtigten in solchen Fällen ist immer dieselbe: Kann ich - und wenn ja, wie - mir den entstandenen Schaden von der ARGE erstatten lassen? Schon an dieser Stelle sei beruhigend gesagt, dass Kontoinhaber natürlich nicht auf den Stornogebühren, die durch den Zahlungsverzug der ARGE entstanden sind, sitzen bleiben!
Die Rechtsprechung (beispielsweise das LSG NRW, Beschluss vom 24.11.2008, Az: A L 7 B 341/08 AS ER) geht davon aus: Ansprüche auf ALGII werden zum ersten eines jeden Monats fällig.

Schaden muss ersetzt werden
Überweist der Sozialleistungsträger demnach zu spät das Geld und entsteht dem Bezugsberechtigten dadurch ein Schaden, so ist dieser von der säumigen Behörde zu ersetzen. Bei der Durchsetzung dieses Anspruchs sollten ALGII-Empfänger unbedingt einen Rechtsanwalt zu Rate ziehen - nicht selten stellen sich die Jobcenter bei privatschriftlichem Handeln "quer" und verneinen einen Schadensersatzanspruch.

erstmals veröffentlicht am 15.03.2012, letzte Aktualisierung am 29.06.2016

Lesen Sie hier weitere Fachartikel im Themenbereich Sozialleistungen
Hier finden Sie bundesweit Rechtsanwälte für Sozialrecht

War dieser Expertentipp für Sie hilfreich?
Eigene Bewertung abgeben: stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.894230769230769 / 5 (208 Bewertungen)
Diese Beiträge könnten Sie interessieren:
Kategorie: Anwalt Sozialrecht 11.06.2018
Hartz IV oder ALG II ist als eine Grundsicherungsleistung für Arbeitssuchende gedacht. Sie ersetzt die bis 2004 geltende Arbeitslosenhilfe. Leistungen nach Hartz IV sind nicht üppig sondern ermöglichen maximal mal ein (Über-)Leben am Existenzminimum.
Kategorie: Anwalt Strafrecht 26.01.2017
Geldwäsche ist wahrlich kein Kavaliersdelikt. In den letzten Jahren wurden die gesetzlichen Bestimmungen gegen diese Praxis weithin verschärft – in zahlreichen Ländern und EU-weit, mit dem Ziel, der organisierten Kriminalität den Nährboden zu entziehen.
Expertentipp vom 06.01.2012 (982 mal gelesen)

Bei der derzeitigen Entwicklung der Mietpreise kommt es immer häufiger vor, dass die Arbeitsgemeinschaft aus Arbeitsagenturen für Arbeit und Sozialamt/Kommune - kurz ARGE - immer häufiger die Kostenübernahme für den Wohnraum Bedürftiger ablehnt.

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.333333333333333 / 5 (18 Bewertungen)
Expertentipp vom 17.08.2010 (139 mal gelesen)

Gibt es Ärger mit einem Mieter, weil dieser die Miete nicht zahlt oder die Wohnung verwahrlosen lässt, ist es gar nicht so einfach, dem Mieter rechtswirksam zu kündigen. Spricht beispielsweise der Vermieter auf Anraten der Hausverwaltung eine fristlose Kündigung wegen Zahlungsverzug aus, so ist diese unwirksam, wenn der Mieter spätestens innerhalb einer Frist von zwei Monaten nach Zustellung der Räumungsklage die Mietrückstände zahlt.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.75 / 5 (8 Bewertungen)
Expertentipp vom 26.04.2016 (642 mal gelesen)

Ein Hartz IV-Empfänger, der im Rahmen seines Nebenjobs eine Pauschale für Fahrtkosten vom Arbeitgeber erhält, bekommt diese nicht auf seine Sozialleistungen angerechnet.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.7222222222222223 / 5 (36 Bewertungen)
Expertentipp vom 15.04.2016 (1293 mal gelesen)

Ein wohnungsloser Mensch kann unter bestimmten Voraussetzungen vom Jobcenter die Kostenübernahme für die Einlagerung seiner Möbel und persönlichen Gegenstände verlangen, entschied kürzlich das Sozialgericht Mainz.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.9367088607594938 / 5 (79 Bewertungen)


Alle Expertentipps zum Thema Sozialleistungen

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Datenschutzerklärung