anwaltssuche
Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht , 04.02.2016 (Lesedauer ca. 1 Minute)

Fremdenfeindliche Äußerungen in WhatsApp-Gruppe – Kündigung!

Wer herabwürdigende und fremdenfeindliche Äußerungen in einer „WhatsApp-Gruppe“ verbreitet, muss mit der Suspendierung seines Dienstverhältnisses rechnen, entschied aktuell das Verwaltungsgericht Augsburg.

Im zugrundeliegenden Fall hatte sich ein noch in der Ausbildung befindlicher Polizeibeamte in der WhatsApp-Gruppe seiner Klasse herabwürdigend und fremdenfeindlich geäußert und zudem Bilder von Adolf Hitler mit unangemessenen Titel in die Gruppe gestellt.

Das bayerische Polizeipräsidium suspendierte daraufhin den jungen Polizisten. Er darf weder Dienstkleidung noch eine Waffe tragen und auch keine Dienstgeschäfte mehr führen. Außerdem erteilte es ihm ein Hausverbot.

Zu Recht entschieden die Augsburger Richter: Dem Polizisten komme eine besondere Vorbildfunktion zu. Gegen die habe er mit seinem Verhalten in besonders grober Weise verstoßen. Es schade dem Ansehen der Polizei, wenn diese unreflektiert Bilder von Adolf Hitler versende und sich fremdenfeindlich äußere.

Lesen Sie hier weitere Fachartikel im Themenbereich Arbeitsrecht
Hier finden Sie bundesweit Rechtsanwälte für Arbeitsrecht

War dieser Expertentipp für Sie hilfreich?
Eigene Bewertung abgeben: stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.0 / 5 (44 Bewertungen)
Diese Beiträge könnten Sie interessieren:
18.09.2015
Beamte sind Arbeitnehmer mit einem ganz besonderen Status und ganz besonderen Rechten und Pflichten. Ihr Arbeitgeber ("Dienstherr") ist der Staat; neben Pflichten, haben aber auch Beamte ganz klare Rechte.
Kategorie: Anwalt Medienrecht 04.08.2016
Viele Inhalte gehören hier nicht hin, sind aber nicht mehr wegzukriegen, andere verstoßen gegen Gesetze. Die Rechtsprechung ringt um einen sinnvollen Umgang mit den Anforderungen, die Social Media mit sich bringt.
Expertentipp vom 22.12.2016 (544 mal gelesen)

Verabreden sich rivalisierende Jugendgruppen zu einer Schlägerei, riskieren sie einer Verurteilung wegen gemeinschaftlicher Körperverletzung, auch wenn alle mit der Schlägerei einverstanden waren.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.8 / 5 (31 Bewertungen)
Kündigung des Arbeitsvertrags wegen Einträgen auf Facebook, WhatsApp & Co © mko - topopt
Expertentipp vom 06.12.2017 (813 mal gelesen)

Arbeitnehmer sollten im Umgang mit Social Media Plattformen wie Facebook, WhatsApp & Co aufpassen. Immer wieder erfahren Arbeitgeber von unangemessenen Einträgen, was in einigen Fällen zu fristlosen Kündigungen des Arbeitsverhältnisses führte.

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.1 / 5 (45 Bewertungen)


Alle Expertentipps zum Thema Arbeitsrecht

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Datenschutzerklärung