anwaltssuche
Kategorie: Anwalt Steuerrecht , 06.05.2016 (Lesedauer ca. 1 Minute)

Vermietung: Fahrtkosten steuerlich in vollem Umfang absetzbar

Gute Nachrichten für Vermieter: Die Fahrten zum Mietobjekt können pauschal mit 30 Cent pro gefahrenen Kilometer bei der Steuer als Werbungskosten abgesetzt werden. Bei Mietobjekten die sich in der regelmäßigen Tätigkeitsstätte des Vermieters befinden, gilt die ungünstigere Entfernungspauschale von 30 Cent für jeden Entfernungskilometer.

Dies entschied aktuell der Bundesfinanzhof (Aktenzeichen IX R 18/15) im Fall eines Steuerzahlers, der verschiedene Wohnungen in Mehrfamilienhäuser sanierte. Aus diesem Grund besuchte er die Baustellen 165, bzw. 215 mal im Jahr. Daraus schloss das Finanzamt, dass der Steuerzahler seine regelmäßige Tätigkeitsstätte am Ort der Sanierungsobjekte habe. Es wollte ihm bei seiner Einkommenssteuer nur die ungünstigere Entfernungskilometerpauschale anrechnen.

Ausnahme: Abrechnung nach Entfernungspauschal bei regelmäßiger Tätigkeitsstätte


Das sah der Bundesfinanzhof auch so. Macht ein Vermieter Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung geltend, kann ein Mietobjekt auch eine regelmäßige Tätigkeitsstätte sein. Dies sei vergleichbar zu einem Arbeitnehmer. Im zu entscheidenden Fall ging der Bundesfinanzhof von dieser Gegebenheit aus und sprach dem Steuerzahler nur die Entfernungspauschale zu.

Regel: Abrechnung nach gefahrenem Kilometer


Im Urteil stellte der Bundesfinanzhof aber klar, dass dies nur die Ausnahme sei. In der Regel besuche ein Vermieter sein Mietobjekt in unregelmäßigen Abständen. Dann können die Fahrtkosten auch mit 30 Cent pro gefahrenen Kilometer bei der Steuer als Werbungskosten abgesetzt werden.

Lesen Sie hier weitere Fachartikel im Themenbereich Steuern & Finanzen
Hier finden Sie bundesweit Rechtsanwälte für Steuerrecht

War dieser Expertentipp für Sie hilfreich?
Eigene Bewertung abgeben: stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.076923076923077 / 5 (39 Bewertungen)
Diese Beiträge könnten Sie interessieren:
Kategorie: Anwalt Steuerrecht 14.06.2016
Viele Bürger, die eine Steuererklärung abgeben müssen, betrachten diese Pflicht als lästig und ob man etwas zurück bekommt oder nachzahlen muss, ist sowieso nicht sicher. Andererseits ist die Steuererklärung die einzige Chance, Geld vom Staat zurückzuerhalten.
Kategorie: Anwalt Mietrecht 20.07.2016
Wie gut ein Mietvertrag wirklich ist, zeigt sich erst, wenn ein Mieter auszieht. Dann werden (vermeintliche) Lücken in den Vertragsklauseln gesucht, um Geld zu sparen oder die Kaution einbehalten zu können. Wie sollte ein Mietvertrag also formuliert sein?
Expertentipp vom 08.02.2012 (1910 mal gelesen)

Immer wieder gibt es Unklarheiten im Zusammenhang mit der Pflicht des Mieters, eine Kaution zu leisten. Nachfolgend deshalb die wichtigsten Informationen in diesem Zusammenhang im Überblick.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.908333333333333 / 5 (120 Bewertungen)
Miete: Fristlose Kündigung bei Beleidigung des Vermieters? © Stefan Körber - Fotolia
Expertentipp vom 22.12.2016 (1711 mal gelesen)

Mieter sollten bei Auseinandersetzungen mit Ihrem Vermieter nicht die Grenzen des guten Geschmacks überschreiten. Beleidigung wie „Sie sind ein Schwein“ oder „promovierter Arsch“ können schnell zur fristlosen Kündigung des Mietverhältnisses führen.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.991304347826087 / 5 (115 Bewertungen)
Haushaltsnahe Dienstleistungen: Notrufsystem! © mko - topopt
Expertentipp vom 13.06.2018 (759 mal gelesen)

Mit der Inanspruchnahme von haushaltsnahen Dienstleistungen können Steuerpflichtige ihre Steuerlast bis zu 1.200 Euro senken. Unter haushaltsnahe Dienstleistungen fallen insbesondere Handwerkerleistungen für Erhaltungs-, Renovierungs- oder Modernisierungsmaßnahmen im Haushalt.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.803921568627451 / 5 (51 Bewertungen)
Steuer: Scheidungskosten nicht mehr absetzbar! © DOC RABE Media - Fotolia
Expertentipp vom 29.08.2017 (806 mal gelesen)

Die Scheidung einer Ehe ist teuer. Bislang waren wenigstens die Verfahrenskosten bei der Einkommenssteuer als außergewöhnliche Belastungen absetzbar. Dies hat sich nun durch ein aktuelles Urteil des Bundesfinanzhofs geändert.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.9148936170212765 / 5 (47 Bewertungen)


Alle Expertentipps zum Thema Steuern & Finanzen

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Datenschutzerklärung