anwaltssuche
Kategorie: Anwalt Verkehrsrecht , 18.01.2019 (Lesedauer ca. 1 Minute)

Abgasaffäre löst Klagewelle beim Landgericht Osnabrück aus

Abgasaffäre löst Klagewelle beim Landgericht Osnabrück aus © mko - topopt

Beim Landgericht Osnabrück sind allein im Dezember 2018 mehr als 650 Klagen im Zusammenhang mit der sog. Abgasaffäre eingereicht worden. Damit hat sich die Zahl der VW-Verfahren vor dem zuständigen Landgericht Osnabrück im Vergleich zu 2017 nahezu verdoppelt.

Die Klagen gegen VW wegen vermeintlicher Manipulationen an Dieselmotoren erreichen damit beim Landgericht Osnabrück einen Höchststand. Ein Achtel der eingegangenen Klagen beim Landgericht Osnabrück betreffen die sog. Abgasaffäre. Sechs Richter sind ausschließlich mit diesen Verfahren beschäftigt, zudem nichtrichterliche Mitarbeiter, was Personalkosten von rund 1,1 Mio. Euro verursacht.


Lesen Sie hier weitere Fachartikel im Themenbereich Auto & Verkehr
Hier finden Sie bundesweit Rechtsanwälte für Verkehrsrecht

War dieser Expertentipp für Sie hilfreich?
Eigene Bewertung abgeben: stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau

Stern grau Stern grau Stern grau Stern grau Stern grau 0.0 / 5 (0 Bewertungen)
Diese Beiträge könnten Sie interessieren:
Kategorie: Anwalt Zivilrecht 03.08.2016
Für verschiedene Rechtsbereiche stehen unterschiedliche Gerichte zur Verfügung, etwa Arbeitsgerichte, Sozialgerichte, Finanzgerichte. Was außerdem verhandelt werden muss, landet vor der "ordentlichen Gerichtsbarkeit", zu der auch Landgerichte gehören.
Kategorie: Anwalt Zivilrecht 07.04.2016
Wo kein Kläger, da kein Richter. Dieser Spruch kennzeichnet die Wesensart des Zivilrechts. Im Zivilprozess müssen Sie also aktiv Ihr Recht einfordern. Die Höhe des Streitwerts bestimmt die Höhe, die Sie dafür aufbringen müssen - gegebenenfalls für immer.
Gericht erklärt auch Hamburger Mietpreisbremse für unwirksam © stockWERK - Fotolia
Expertentipp vom 19.06.2018 (49 mal gelesen)

Das Landgericht Hamburg hat aktuell die Hamburger Mietpreisbremsenverordnung für Mietverträge vor dem 1.9.2017 für nicht anwendbar erklärt. Zuvor hatten bereits das Landgericht München I und das Landgericht Frankfurt/Main der Gültigkeit ihrer jeweiligen Mietpreisbremsenverordnungen eine Absage erteilt.

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.0 / 5 (1 Bewertungen)
Strafbarkeit von Fake-News, Hate-Posts & Co. © mko - topopt
Expertentipp vom 18.09.2018 (257 mal gelesen)

Fake-Posts und Hate-Posts haben durch Social Media Dienste wie Facebook, Twitter und Co. enorm an Bedeutung gewonnen. Blitzschnell verbreitet sich eine Falschnachricht oder ein Hasskommentar unkontrolliert im Internet. Ein Fake-Post ist im Gegensatz zu einem Hate-Post nicht strafbar. Strafbar wird er erst, wenn eine Person durch die falsche Nachricht in ihren Rechten verletzt wird. Erneut hat ein Gericht entschieden, dass Facebook Hate-Post Kommentare löschen und den Nutzer sperren darf.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.8 / 5 (12 Bewertungen)


Alle Expertentipps zum Thema Auto & Verkehr

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Datenschutzerklärung