anwaltssuche
Kategorie: Anwalt Steuerrecht , 03.03.2008 (Lesedauer ca. 1 Minute)

Abgeltungsteuer- Ein Steuersatz für alle Kapitalerträge

Anleger und Sparer haben ab Anfang nächsten Jahres – egal für welche Anlageform – nur noch einen einzigen Steuersatz zu beachten. Denn ab 1. Januar 2009 gilt die Abgeltungsteuer. Damit werden Kapitalerträge nicht mehr ganz unterschiedlich besteuert, sondern das gesamte Verfahren neu geordnet und vereinfacht.

Anleger und Sparer haben ab Anfang nächsten Jahres – egal für welche Anlageform – nur noch einen einzigen Steuersatz zu beachten. Denn ab 1. Januar 2009 gilt die Abgeltungsteuer. Damit werden Kapitalerträge nicht mehr ganz unterschiedlich besteuert, sondern das gesamte Verfahren neu geordnet und vereinfacht. Dann gilt ein pauschaler Steuersatz von 25 % – ob für Kursgewinne, Zinserträge oder Dividenden. Hinzu kommen der Solidaritätszuschlag und gegebenenfalls die Kirchensteuer. Viele Bürger zahlen damit künftig weniger Steuern für ihre Zinseinnahmen als bisher.

Allerdings müssen sich Aktionäre von bisherigen Steuererleichterungen verabschieden. Denn auch für sie gilt der einheitliche Steuersatz. Das bisherige Halbeinkünfteverfahren entfällt. Das heißt, Dividenden sind ab 2009 in voller Höhe zu versteuern. Darüberhinaus wird die bisherige Spekulationsfrist gestrichen und Kursgewinne von Wertpapieren unbefristet besteuert. Ausnahme: Der Anleger hat Aktien, Anleihen oder Investmentfonds vor dem 1. Januar 2009 gekauft. Hierfür gilt das alte Steuerrecht weiter. Wer solche „Altbestände“ länger als 12 Monate liegen lässt, kann Kursgewinne auch in Zukunft zeitlich unbegrenzt steuerfrei einnehmen. Es kann sich also lohnen, geplante Aktienkäufe in diesem Jahr vorzunehmen und damit nicht bis 2009 zu warten.

Gut zu wissen: Der Sparer-Freibetrag bleibt bestehen. Auch künftig sind also nur Kapitalerträge steuerpflichtig, die über 801 € im Jahr hinausgehen. Für Ehepaare gilt das Doppelte. Neue Freistellungsaufträge müssen wegen der Abgeltungsteuer nicht gestellt werden. Die bisherigen bleiben über den 1. Januar 2009 hinaus gültig.


Lesen Sie hier weitere Fachartikel im Themenbereich Steuern & Finanzen
Hier finden Sie bundesweit Rechtsanwälte für Steuerrecht

War dieser Expertentipp für Sie hilfreich?
Eigene Bewertung abgeben: stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.2 / 5 (5 Bewertungen)
Diese Beiträge könnten Sie interessieren:
Obwohl Presse wie Verbraucherverbände seit Jahren vor windigen Investitionsmodellen warnen, fallen private und sogar institutionelle Anleger (die es eigentlich wissen müssten) nach wie vor auf organisierten Investitionsbetrug herein. Wehren zwecklos?
Dass einem Anleger das Risiko einer Anlage klar gemacht wird, ist Aufgabe und Pflicht des Beraters. Klärt er den Anleger darüber nicht oder nur unzureichend auf, kann er haftbar gemacht und ggf. zu Schadenersatz verdonnert werden.
Expertentipp vom 04.07.2011 (159 mal gelesen)

Eine ungeliebte, aber häufig notwendige Pflichtübung ist die jährliche Einkommensteuererklärung! Auch für Arbeitnehmer besteht in einer ganzen Reihe von Fällen die Pflicht zur Abgabe der Steuererklärung.

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.0 / 5 (5 Bewertungen)
Expertentipp vom 27.10.2008 (300 mal gelesen)

Auch nach Einführung der Abgeltungsteuer am 1. Januar 2009 stehen jedem Bürger Kapitalerträge bis zu 801 € im Jahr steuerfrei zu (sogenannter Sparer-Pauschbetrag). Die bei Kreditinstituten gestellten Freistellungsaufträge bleiben weiterhin gültig.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.9 / 5 (16 Bewertungen)


Alle Expertentipps zum Thema Steuern & Finanzen

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Datenschutzerklärung