anwaltssuche
Kategorie: Anwalt Verkehrsrecht , 27.10.2016

Nach dem Abschleppen Schaden am Auto - Stadt muss zahlen!

Nach dem Abschleppen Schaden am Auto - Stadt muss zahlen! Rechtsanwalt Frank Brüne

Abgeschleppt werden wegen Falschparkens ist mehr als ärgerlich: Es ist teuer, kostet Zeit und Nerven. Doch noch viel ärgerlicher wird es, wenn man das Fahrzeug beim Abschleppunternehmen abholt und Schäden findet, die vorher noch nicht bestanden.

Doch wer ist dann für den Schaden verantwortlich? Das Abschleppunternehmen? Oder aber die Kommune, die das Unternehmen beauftragt hat? Der Bundesgerichtshof in Karlsruhe hatte nun in einem aktuellen Fall über genau diese Konstellation zu entscheiden. Das Urteil: Der "richtige" Ansprechpartner ist in diesen Fällen die Straßenverkehrsbehörde - und damit die Kommune (BGH Urteil vom 18.02.2014, Az. VI ZR 383/12).

Halter verklagte das Abschleppunternehmen
Im entschiedenen Fall erging es dem Halter eines Fahrzeugs wie beschrieben: Nachdem der Wagen verbotswidrig geparkt aufgefunden wurde, wurde er von einem privaten Abschleppunternehmen im Auftrag der Stadt Mannheim - in ihrer Funktion als Straßenverkehrsbehörde - abgeschleppt.
Als der Eigentümer das Fahrzeug auslösen wollte, entdeckte er einen Schaden in Höhe von rund 3.350 Euro, der vorher noch nicht vorhanden gewesen war. Er verlangte vom Abschleppunternehmen, ihm diesen Schaden zu ersetzen. Dieses wehrte sich jedoch gegen die Forderungen, sodass der Streit vor dem Amtsgericht endete.

Alle Instanzen geben dem Abschleppunternehmer Recht
Von dort nahm der Rechtsstreit seinen Weg durch die Instanzen. Denn: Schon vor dem Amtsgericht unterlag der Eigentümer, sodass der Fall zur Berufung vor das Landgericht Mannheim getragen wurde. Doch auch dort musste der Geschädigte eine Schlappe hinnehmen. Die Richter entschieden, dass der private Abschleppunternehmer nicht "passivlegitimert" - also gar nicht der richtige Klagegegner - für die Klage des Eigentümers sei. Vielmehr habe der Unternehmer "bei Durchführung der von der Stadt Mannheim angeordneten Abschleppmaßnahme in Ausübung eines ihm anvertrauten öffentlichen Amtes gehandelt", da er für die Stadt als "Erfüllungsgehilfe" für deren Aufgaben tätig wurde.
Die Richter argumentierten, dass sich die Haftung für Schäden so auf die Stadt verlagert habe und diese sich auch nicht einfach durch die Beauftragung privater Unternehmen einer Haftung entziehen könne.

Pech für den KFZ-Eigentümer: Stadt wäre richtige Beklagte gewesen
Die Revision, die der KFZ-Eigentümer gegen die Entscheidung des Landgerichts beim Bundesgerichtshof einlegte, hatte auch keinen Erfolg. Die Richter dort konnten keine Fehler im vorangegangenen Urteil finden und sahen auch die Stadt als richtige Klagegegnerin an.
Damit ging der KFZ-Eigentümer in diesem Rechtsstreit leer aus. Hätte er von Anfang an die Klage gegen die Stadt gerichtet, so wäre diese - wenn der Schaden denn tatsächlich durch das Unternehmen verursacht worden wäre - wahrscheinlich erfolgreich gewesen.
Dennoch hat das Urteil des BGH etwas Gutes für Folgefälle: In ähnlichen Konstellationen, in denen im Auftrag der Stadt abgeschleppt wird, können KFZ-Eigentümer nun mit Aussicht auf Erfolg die Stadt verklagen, um ihren Schaden ersetzt zu bekommen.


erstmals veröffentlicht am 27.03.2014, letzte Aktualisierung am 27.10.2016

Lesen Sie hier weitere Fachartikel im Themenbereich Auto & Verkehr
Hier finden Sie bundesweit Rechtsanwälte für Verkehrsrecht

War dieser Expertentipp für Sie hilfreich?
Eigene Bewertung abgeben: stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.134615384615385 / 5 (52 Bewertungen)
Diese Beiträge könnten Sie interessieren:
Kategorie: Anwalt Strafrecht 26.10.2016
Von Vergewaltigung spricht man dann, wenn eine Person gegen ihren Willen oder durch Ausnutzen einer hilflosen Lage zum Geschlechtsverkehr gezwungen wird. Eine Vergewaltigung ist ein schlimmes Vergehen. Trotzdem kommen Falschbezichtigungen häufiger vor als viele vermuten.
Kategorie: Anwalt Schulrecht 21.06.2016
Bildung ist ein grundlegendes Menschenrecht. Das hat die internationale Staatengemeinschaft in weiten Teilen so akzeptiert und zumeist auch umgesetzt. Deutschland besitzt ein staatliches Bildungssystem mit hohem Potenzial, das aber nicht immer optimal umgesetzt wird. Die entstehenden Reibungen beschäftigen Anwälte und Gerichte.
Kategorie: Anwalt Verkehrsrecht GKS Rechtsanwälte 02.01.2017 (371 mal gelesen)

Seit dem 17.11.2016 steht auf der A52 in Essen, zwischen den Abfahrten Kettwig und Rüttenscheid ein futuristisch aussehender Blitzer, der kurzum in Betrieb genommen werden soll. Die Stadt Essen, welche den Blitzer laut einem Bericht der WAZ betreibt, möchte offenbar bis Sommer 2017 die Sicherheit in der dortigen Baustelle gewährleisten, in der derzeit nur Tempo 80 erlaubt ist.

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.275862068965517 / 5 (29 Bewertungen)
Stadt Köln zahlt Bürgern Bußgeld für Blitzer auf A3 zurück! © S. Engels - fotolia.com
Kategorie: Anwalt Verkehrsrecht 16.02.2017 (313 mal gelesen)

Die Stadt Köln zahlt Bürgern bestimmte Verwarngelder zurück. Diese waren fast das ganze Jahr 2016 wegen Geschwindigkeitsüberschreitung auf der A 3 bei der Anschlussstelle Königsforst am Autobahnkreuz Köln-Ost entstanden. Der Blitzer war falsch eingestellt und löste statt bei über 80 bei mehr als 60 Stundenkilometern aus. Laut der Anwaltskanzlei GKS Rechtsanwälte Wuppertal geht es um zirka 400-tausend betroffene Bürger bzw. für die Stadt Köln um einen Volumen von zirka 13 Millionen Euro.

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.153846153846154 / 5 (26 Bewertungen)
Kunsthändler Achenbach zu 16,1 Millionen Euro Schadensersatz verurteilt © svetlana67 - fotolia.com
Kategorie: Anwalt Strafrecht 02.07.2018 (625 mal gelesen)

Der Düsseldorfer Kunsthändler Helge Achenbach wurde in mehreren Fällen wegen Betrugs verurteilt. Er saß bereits eine Gefängnisstrafe von 6 Jahren wegen Betrugs an den Aldi-Erben Albrecht ab. Jetzt entschied das Oberlandesgericht Düsseldorf, dass Achenbach 16,1 Millionen Schadensersatz an die Albrecht-Erben zahlen muss.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.914285714285714 / 5 (35 Bewertungen)
Nicht nur während der Wiesn: Wer zahlt Autoreinigung bei Übelkeit? © mko - topopt
Kategorie: Anwalt Verkehrsrecht 06.09.2017 (961 mal gelesen)

Das Oktoberfest ist ein willkommener Anlass, mal wieder Taxi zu fahren. Für Taxiunternehmen ist die Wiesn eine lukrative Einnahmequelle, wenn, ja wenn es den Fahrgästen nicht schlecht wird und sie sich übergeben müssen. Wer zahlt Reinigung und Verdienstausfall? Und wie sieht es bei Privatfahrten aus?

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.067796610169491 / 5 (59 Bewertungen)


Alle Expertentipps zum Thema Auto & Verkehr

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Datenschutzerklärung