Logo anwaltssuche.de
Internetrecht , 28.12.2012

Urteil: BGH lässt Adwords-Kampagnen mit fremden Markennamen zu

Urteil: BGH lässt Adwords-Kampagnen mit fremden Markennamen zu Rechtsanwalt Tim Geißler

Wer im Internet über Keyword-Advertising in Suchmaschinen (z.B. Google AdWords) Anzeigenwerbung betreibt, kann als Suchwort auch den Markennamen eines fremden Unternehmens buchen und benutzen. Dies hat der Bundesgerichtshof in Karlsruhe in einem aktuellem Urteil vom 13.12.2012 entschieden (Az.: I ZR 217/10, "MOST-Pralinen").

Markenpralinen Gegenstand des Verfahrens
Im aktuellen Fall hatte der Betreiber der Internetseiten "www.feinkost-geschenke.de" und "www.selection-exquisit.de" eine Suchmaschinenkampagne für seinen Online-Shop mittels so genannten Keyword-Advertisings geschaltet. Bei dieser Methode wird dem Suchmaschinenanbieter (z.B. Google) vereinfacht dargestellt ein Betrag gezahlt, damit dieser bei der Eingabe bestimmter Suchwörter im Anzeigenbereich die Seite des zahlenden Kunden aufführt. Der Betreiber der genannten Seiten schaltete eine Kampagne, für die er unter anderem den Suchbegriff "MOST-Pralinen" verwendete. Suchte also ein Internetnutzer nach "MOST-Pralinen" so wurden ihm im Werbebereich der Suchmaschine die Seiten des Shopbetreibers angezeigt, obwohl dieser überhaupt keine MOST-Pralinen verkaufte.

Klage wegen Markenrechtsverletzung
Hiergegen wehrte sich "MOST-Pralinen" gerichtlich - unter anderem wurde der Shop-Betreiber zur Unterlassung aufgefordert - und erhielt sowohl vor dem Landgericht als auch vor dem Oberlandesgericht Recht. Der Seiteninhaber jedoch zog bis vor den Bundesgerichtshof, der daraufhin entschied, dass die Benutzung fremder Marken als "Keywords" bei Suchmaschinen zumindest dann zulässig sei, wenn das bezahlte Suchergebnis in einem separat ausgezeichneten Anzeigenbereich gelistet würde. Zudem dürfe die Anzeigenwerbung selbst nicht den streitigen Markengegenstand oder einen Hinweis auf den Markeninhaber enthalten. Seien diese Voraussetzung gegeben, liege keine Markenrechtsverletzung vor, wie der BGH schon in vorigen Urteilen ausgeführt hatte.


Urteil kein Freifahrtschein
Das Karlsruher Urteil scheint auf den ersten Blick der Verwendung bekannter Markennamen für die eigene Werbung Tür und Tor zu öffnen. Allerdings sollte man dennoch bei der Schaltung solcher Werbekampagnen vorsichtig sein: Wird die Rechtsprechung zum Markenrecht in diesen Fällen nicht eingehend berücksichtigt, so könnte es tatsächlich zu Unterlassungsansprüchen und gegebenenfalls sogar Schadensersatzforderungen des Markeninhabers kommen, sodass die Kampagne mit einem hohen finanziellen Risiko einhergeht. Steht mit der Kampagne also viel auf dem Spiel, so sollte man sich überlegen, die ausgesuchten Keywords und die geplante Kampagne in einem Beratungsgespräch durch einen Rechtsanwalt überprüfen zu lassen. Dieser ist in der Lage, das Risiko anhand der bisherigen Rechtsprechung abzuschätzen, damit der Gewinn aus der Kampagne nicht gleich wieder an den Markeninhaber als Schadensersatz gezahlt werden muss.

Lesen Sie hier weitere Fachartikel im Themenbereich Computer & Internet
Hier finden Sie bundesweit Rechtsanwälte für Internetrecht

War dieser Expertentipp für Sie hilfreich?
Eigene Bewertung abgeben: stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.6666666666666665 / 5 (12 Bewertungen)

Sie finden einen Anwalt für Internetrecht in Ihrer Nähe, indem Sie Ihren Ort in der alphabetischen Standortliste wählen. Verwenden Sie bitte das erweiterte Suchformular zur Anwaltsuche nach Postleitzahl oder einem anderen Rechtsgebiet.

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W Z
Dachau Dansweiler Datteln Deisenhofen Deizisau Denkendorf Dietzenbach Dippoldiswalde Ditzingen Dormagen Dortmund Dortmund Aplerbeck Dortmund Brackel Dortmund Eving Dortmund Hombruch Dortmund Huckarde Dortmund Hörde Dortmund Innenstadt Dortmund Lütgendortmund Dortmund Mengede Dortmund Scharnhorst Dreieich Dresden Dresden Mitte Dresden Ost Dresden Süd Dresden West Duisburg Duisburg Süd Dummerstorf bei Rostock Dänischenhagen Düsseldorf Düsseldorf Altstadt Düsseldorf Angermund Düsseldorf Benrath Düsseldorf Bilk Düsseldorf Derendorf Düsseldorf Düsseltal Düsseldorf Eller Düsseldorf Flehe Düsseldorf Flingern Düsseldorf Friedrichstadt Düsseldorf Garath Düsseldorf Gerresheim Düsseldorf Golzheim Düsseldorf Grafenberg Düsseldorf Hafen Düsseldorf Hamm Düsseldorf Hassels Düsseldorf Heerdt Düsseldorf Hellerhof Düsseldorf Himmelgeist Düsseldorf Holthausen Düsseldorf Hubbelrath Düsseldorf Itter Düsseldorf Kaiserswerth Düsseldorf Kalkum Düsseldorf Karlstadt Düsseldorf Lichtenbroich Düsseldorf Lierenfeld Düsseldorf Lohausen Düsseldorf Ludenberg Düsseldorf Lörick Düsseldorf Mörsenbroich Düsseldorf Niederkassel Düsseldorf Oberbilk Düsseldorf Oberkassel Düsseldorf Pempelfort Düsseldorf Rath Düsseldorf Reisholz Düsseldorf Stadtbezirk 1 Düsseldorf Stadtbezirk 10 Düsseldorf Stadtbezirk 2 Düsseldorf Stadtbezirk 3 Düsseldorf Stadtbezirk 4 Düsseldorf Stadtbezirk 5 Düsseldorf Stadtbezirk 6 Düsseldorf Stadtbezirk 7 Düsseldorf Stadtbezirk 8 Düsseldorf Stadtbezirk 9 Düsseldorf Stadtmitte Düsseldorf Stockum Düsseldorf Unterbach Düsseldorf Unterbilk Düsseldorf Unterrath Düsseldorf Urdenbach Düsseldorf Vennhausen Düsseldorf Volmerswerth Düsseldorf Wersten Düsseldorf Wittlaer weitere Orte >>>
Jüchen weitere Orte >>>
Quickborn weitere Orte >>>
Zirndorf weitere Orte >>>

Diese Beiträge könnten Sie interessieren:
Kategorie: Anwalt Internetrecht 30.05.2016
Blogs sind Internet-Foren, in denen Meinungen frei geäußert werden können und die bestimmten Interessengruppen zum Austausch von Informationen dienen. Für Blogs gelten zwar die Regeln der Pressefreiheit, aber auch entsprechende Einschränkungen.
Kategorie: Anwalt Medienrecht 04.08.2016
Viele Inhalte gehören hier nicht hin, sind aber nicht mehr wegzukriegen, andere verstoßen gegen Gesetze. Die Rechtsprechung ringt um einen sinnvollen Umgang mit den Anforderungen, die Social Media mit sich bringt.
Kategorie: Anwalt IT-Recht 08.08.2016
Für Verbraucher bequem und komfortabel, für Verkäufer und Händler ein attraktives Geschäft mit hohen Zuwachsraten: der Internethandel. Verbraucher genießen hier besondere Rechte, die von Händlern dringend zu beachten sind; Händler finden vereinfachte Absatzmöglichkeiten, die aber rechtlich hoch komplexen Bedingungen unterliegen.
Kategorie: Anwalt Energierecht 03.05.2017
Die goldenen Zeiten sind vorbei. Solaranlagen werden nur noch mit einem Bruchteil der ursprünglichen Einspeisevergütung gefördert. Als Investitionsmodell haben sie daher ausgedient. Sie können allerdings dann lohnen wenn der erzeugte Strom (zum Teil) selbst verbraucht wird.
Statistisch gesehen zählt Reiten zu den Risikosportarten. Geschädigte sind Reiter, Besitzer oder Dritte - und manchmal auch das Pferd. Haftungsfragen bei Reitunfällen sind alles andere als einfach zu klären, denn oft sind die Bedingungen dafür ausschlaggebend, wer für den Schaden aufkommen muss.
Google-Adwords-Kampagne - Darf mit der Konkurrenz für die eigenen Produkte geworben werden? © mko - topopt
Kategorie: Anwalt Internetrecht 19.05.2017 (90 mal gelesen)

Keyword-Advertising in Suchmaschinen ist ein wichtiger Bestandteil im Online-Marketing. Dabei werden Anzeigen gekauft, die in den Ergebnisseiten der Suchmaschinen erscheinen. Besonders ärgerlich, wenn bei der Eingabe der eigenen Marke oder Unternehmensbezeichnung als Suchbegriff die Werbung eines Mitbewerbers erscheint. Muss der Markeninhaber dies hinnehmen?

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.166666666666667 / 5 (6 Bewertungen)
Website-Betreiber haftet für Urheberrechtsverletzungen auf verlinkte Seiten © Marco2811 - Fotolia
Kategorie: Anwalt Internetrecht 22.12.2016 (354 mal gelesen)

Ein gewerblicher Website-Betreiber haftet für Links auf externe Websites, auf denen das Urheberrecht verletzt wird. Und das ohne sein Wissen, entschied das Landgericht Hamburg.

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.444444444444445 / 5 (18 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Wirtschaftsrecht GKS Rechtsanwälte 17.09.2010 (523 mal gelesen)

Kapitalanleger aufgepasst: (Schein-)Renditen aus Schnellballsystemen können steuerpflichtig sein

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.0 / 5 (27 Bewertungen)
Facebook-Gesetz kommt! © mko - topopt
Kategorie: Anwalt Internetrecht 11.07.2017 (122 mal gelesen)

Am 1. Oktober tritt das Netzwerkdurchsetzungsgesetz – sog. Facebook-Gesetz – in Kraft, mit dem Fake News und Hass-Kommentare in den sozialen Netzwerken, wie Facebook, WhatsApp, Twitter & Co, effektiver bekämpft werden sollen.

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.222222222222222 / 5 (9 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Internetrecht GKS Rechtsanwälte 19.03.2016 (1155 mal gelesen)

Der Bundesgerichtshof in Karlsruhe (BGH) hat am 01.03.2016 eine Entscheidung veröffentlicht, die Ärzte aufhorchen lassen sollte: Die Richter des höchsten deutschen Zivilgerichts urteilten, dass die Betreiber von Bewertungsportalen (im konkreten Fall www.jameda.de) sorgfältig prüfen müssen, ob die einen Arzt bewertende, anonyme Person tatsächlich bei diesem in Behandlung war. Kommt das Portal dieser Anforderung nicht nach, so kann der Arzt die Löschung der negativen Bewertung verlangen (Az.: VI ZR 34/15).

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.2 / 5 (75 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Internetrecht GKS Rechtsanwälte 20.01.2017 (194 mal gelesen)

Ob vor einer Bewerbung, Ebay-Verkäufen oder Gesprächen mit potentiellen Geschäftspartnern: Wir müssen davon ausgehen, vor wichtigen Entscheidungen virtuell durchleuchtet zu werden. Es kommt daher heutzutage häufig vor, dass der eigene Name „gegoogelt“ wird.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.7 / 5 (10 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Immobilienrecht 19.09.2011 (249 mal gelesen)

In den fünf neuen Bundesländern und im früheren Ostberlin hatten im Zeitpunkt der Wiedervereinigung häufig Nutzer ein Eigenheim auf einem fremden Grundstück inne. Rechtsgrundlage für die Inanspruchnahme fremden Grund und Bodens waren oftmals durch staatliche Stellen der DDR verliehene dingliche Nutzungsrechte oder das in einem Grundbuch festgeschriebene selbständige Gebäudeeigentum.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.6666666666666665 / 5 (18 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Internetrecht 04.08.2015 (524 mal gelesen)

Es liegt keine Urheberrechtsverletzung vor, wenn Inhaber einer Internetseite Inhalte anderer Internetseiten, die zwar urheberrechtlich geschützt sind, aber mit Einwilligung des Rechteinhabers öffentlich zugänglich sind, mittels Framings in die eigene Homepage einbetten. Dies entschied kürzlich der Bundesgerichtshof.

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.2592592592592595 / 5 (27 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Verkehrsrecht GKS Rechtsanwälte 23.08.2012 (677 mal gelesen)

Wer nach einem Radwechsel die Radmuttern nach 50 bis 100 Kilometern nicht nachzieht und beispielsweise durch sich lösende Räder Schäden am eigenen oder an fremden Fahrzeugen verursacht, haftet für diese vollumfänglich. Dies hat das Landgericht Karlsruhe in einem Urteil entschieden (Az.: 9 C 335/11).

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.973684210526316 / 5 (38 Bewertungen)


Alle Expertentipps zum Thema Computer & Internet

Suche in Expertentipps