anwaltssuche
Kategorie: Anwalt Internetrecht , 23.09.2013 (Lesedauer ca. 1 Minute)

Vorsicht: Schadensersatz wegen unerlaubter Nutzung der AGB

Vorsicht: Schadensersatz wegen unerlaubter Nutzung der AGB Rechtsanwalt Tim Geißler

In seinem jüngsten Urteil hat das Amtsgericht Köln (AG) entschieden, wie der Schadensersatz bei unberechtigter Nutzung von Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) zu berechnen ist (Urteil vom 08.08.2013 - Az.: 137 C 568/12).

Urheberrechtlich geschützte AGB
In dem zugrundeliegenden Fall wurden die von einem Anwalt erstellten AGB ohne seine Erlaubnis für eine andere Internetseite übernommen. Die klagende Anwaltskanzlei machte geltend, für die Erstellung von AGB monatlich zwischen 90 und 115 Euro zu berechnen. Das Gericht ging von einem monatlichen Mittelwert von 102,50 Euro aus. Dies ergab für eine 12-monatige Nutzung einen Gesamtbetrag von 1.230 Euro. Der Betrag setzt sich aus der AGB-Erstellung und aus der Haftungsübernahme durch die Anwälte zusammen, so das AG. Daher ist die Einräumung der Nutzungsrechte auf lediglich 50 % (615 Euro) zu schätzen.

Unberechtigte Nutzung
Im Internet findet man unzählige "Muster-AGB". Doch hier ist Vorsicht angesagt! Zum einen gibt es keine allgemeingültigen Muster, die für jedes Geschäftsmodell anwendbar. So müssen in den AGB eines Onlineshops andere Regelungen enthalten sein als in den AGB einer Werbeagentur. Zum anderen läuft man der Gefahr, abgemahnt zu werden, falls man urheberrechtlich geschützte AGB unberechtigt nutzt.

Ein AGB-Zwang besteht nicht. Sinnvoll sind die AGB jedoch insbesondere für Dienstleister, Agenturen oder Portalbetreiber. Im Falle von rechtlichen Auseinandersetzungen können gute AGB das eigene Haftungsrisiko minimieren.

Die Benutzung der vermeintlich kostenlosen AGB-Muster kann teurer werden als die Erstellung der AGB durch einen Anwalt. Daher ist es zu empfehlen, die AGB von einem Rechtsanwalt erstellen zu lassen.

Wird man wegen rechtswidriger Benutzung von AGB abgemahnt, ist es ratsam, sich an einen Rechtsanwalt zu wenden. Denn viele Gerichte verneinen die Werkqualität der AGB, wenn sie einfach sind und damit kein Urheberrechtsschutz besteht.


von

Lesen Sie hier weitere Fachartikel im Themenbereich Computer & Internet
Hier finden Sie bundesweit Rechtsanwälte für Internetrecht

War dieser Expertentipp für Sie hilfreich?
Eigene Bewertung abgeben: stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.9 / 5 (20 Bewertungen)
Diese Beiträge könnten Sie interessieren:
Kategorie: Anwalt Zivilrecht 20.10.2016
Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) dienen der Vereinfachung des Geschäftsverkehrs. Sie enthalten vorformulierte Klauseln und regeln meist in Massengeschäften wichtige Vertragsdetails. Auch wenn es mühsam ist, sollte man das "Kleingedruckte" vor dem Abschluss eines Geschäftes doch besser lesen.
Kategorie: Anwalt Internetrecht 30.05.2016
PayPal: Prinzipiell eine attraktive Sache. Folgt man allerdings den Meinungen in einschlägigen Blogs, scheint es bei vielen Nutzern (Kunden wie Händlern) schwere Reibungen mit dem Unternehmen zu geben. Grund, einen Anwalt zu beauftragen?
Online-Auktionen: Was tun bei Ärger mit ebay & co.? © sma - topopt
Expertentipp vom 18.04.2017 (1940 mal gelesen)

Versteigerungen im Internet sind nach wie vor beliebt. Bei ebay oder unzähligen anderen Auktionsplattformen wird vom Auto über die Examensarbeiten bis zum angelutschten Promi-Kaugummi auf alles geboten, was sich versteigern lässt. Welche Rechte und Pflichten sind bei der Online-Auktion zu beachten?

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.0 / 5 (101 Bewertungen)
Expertentipp vom 09.06.2015 (559 mal gelesen)

Erwirbt ein Verbraucher von einem Händler ein gebrauchtes Fahrzeug, muss er regelmäßig davon ausgehen, dass der Händler die Gewährleistungsfrist – zulässiger Weise – auf ein Jahr statt der gesetzlichen zwei Jahre verkürzt. In der Regel erfolgt die Verkürzung der Gewährleistungsfrist durch allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB). Gebrauchtwagenhändler bedienen sich dabei oft der vom Zentralverband Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe e.V. – kurz ZDK – herausgegebenen AGB.

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.1 / 5 (18 Bewertungen)


Alle Expertentipps zum Thema Computer & Internet

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Datenschutzerklärung