anwaltssuche
Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht , 27.10.2017

Alle Jahre wieder? Weihnachtsgeld – wie Arbeitgeber sich gegen ungewollte Ansprüche absichern sollten

Die Läden füllen ihre Regale schon wieder mit Weihnachtsgebäck, in den Familien wird schon seit Wochen geplant, welcher Weihnachtsfeiertag wo gefeiert wird und am Arbeitsplatz wird untereinander diskutiert: Gibt es dieses Jahr Weihnachtsgeld? Wir haben die letzten Jahre welches bekommen, haben wir dann einen Anspruch darauf? Darf der Arbeitgeber die Sonderzahlung einfach so streichen?

Das Weihnachtsgeld ist zumeist eine Sonderzahlung vonseiten des Arbeitgebers, die zusätzlich zum regulären Lohn geleistet wird. Regelmäßig wird die Summe am Ende des Jahres im November oder Dezember ausgezahlt und als sogenannte „Treueprämie“ für die unterjährige Leistung des Arbeitnehmers gewährt. Davon zu unterscheiden ist das „13. Gehalt“, das keine Sonderzahlung, sondern einen Teil des Jahresgehalts darstellt.

Wann hat der Arbeitgeber einen Anspruch auf das Weihnachtsgeld?


Ein Anspruch auf Sonderzahlung ergibt sich nicht aus dem Gesetz. Vielmehr kann sich ein solcher entweder aus dem Arbeits- oder Tarifvertrag oder der Betriebsvereinbarung ergeben oder aber aus der sogenannten „betrieblichen Übung“. Ein Fall der betrieblichen Übung liegt vor, wenn der Arbeitgeber wiederholt freiwillig Zahlungen an der Arbeitnehmer leistet. Damit Arbeitnehmer einen Anspruch auf das Weihnachtsgeld muss der Arbeitgeber dieses schon ein paar Jahre gewährt haben (etwa 3 Jahre), sodass das Weihnachtsgeld zum ungeschriebenen Bestandteil des Arbeitsvertrages wird.

Wie Arbeitgeber sich vor Ansprüchen schützen können


Arbeitgeber können sich allerdings die Freiwilligkeit der Weihnachtsgeldzahlung vorbehalten, indem sie bei jeder einzelnen Sonderzahlung explizit auf deren Freiwilligkeit hinweisen.

Eine weitere Möglichkeit ist es, dass Arbeitgeber einen Widerrufsvorbehalt im Arbeitsvertrag festsetzen. Dann haben sie die Möglichkeit, auch den einmal entstandenen Anspruch auf die Sonderzahlung zu widerrufen. Allerdings sind die Voraussetzungen dafür streng: Es müssen bestimmte Gründe für die Widerrufsmöglichkeit im Arbeitsvertrag festgesetzt werden und nur bei deren Eintritt darf der Arbeitgeber die Zahlung widerrufen. Bei allen arbeitsvertraglichen Klauseln handelt es sich um AGB, deren Zulässigkeit regelmäßig gerichtlich überprüft wird.
Bei der Zahlung von Weihnachtsgeld gibt es viele rechtliche Hürden. So muss der Arbeitgeber auch darauf achten, dass dem Gleichbehandlungsgesetz genüge getan wird und kann nicht willkürlich Arbeitnehmern eine Zahlung gewähren und andere außenvorlassen.

Wichtig ist, dass Arbeitgeber möglichst schon im Arbeitsvertrag darauf achten, wirksame Klauseln zu verwenden, um später nicht ungewollten Ansprüchen ausgesetzt zu sein. Unsere Rechtsanwältin Sandra Krämer berät Sie rund um das Thema Arbeitsvertrag und auch explizit zum aktuellen Thema Weihnachtsgeld. Schreiben Sie uns gerne über unsere unverbindliche Online-Beratung oder rufen Sie uns an.

Lesen Sie hier weitere Fachartikel im Themenbereich Arbeit & Beruf
Hier finden Sie bundesweit Rechtsanwälte für Arbeitsrecht

War dieser Expertentipp für Sie hilfreich?
Eigene Bewertung abgeben: stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.222222222222222 / 5 (18 Bewertungen)
Diese Beiträge könnten Sie interessieren:
14.03.2018
In vielen Fällen geht es bei arbeitsrechtlichen Streitigkeiten nicht nur um die Arbeitsleistung, sondern im Kern (auch) um persönliche Differenzen. Anwälte für Arbeitsrecht zeigen Erfolgsaussichten und Alternativen auf. Denn jeder Fall erfordert seine eigene Herangehensweise.
Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht 08.05.2017
Die Interessen von Arbeitgeber und Arbeitnehmer kollidieren, wenn der Arbeitnehmer seinem Chef Konkurrenz macht. Er setzt sein Wissen noch während des Beschäftigungsverhältnisses ein und verdient im Arbeitsfeld und Tätigkeitbereich seines Arbeitgebers Geld. Das (nach)vertragliche Wettbewerbsverbot kann eine solche Konkurrenztätigkeit wirksam verhindern.
Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht 12.07.2016 (1472 mal gelesen)

Im Arbeitsrecht gilt der Grundsatz der Verhältnismäßigkeit. Dieser verbietet es "mit Kanonen auf Spatzen zu schießen". Bevor der Arbeitgeber zu dem denkbar einschneidensten arbeitsrechtlichen Mittel der Kündigung greift, muss er zuvor den Arbeitnehmer erfolglos abgemahnt haben. Doch nicht selten sind die Abmahnungen nicht begründet und der Arbeitnehmer fragt sich nach Erhalt, was er dagegen machen kann.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.842696629213483 / 5 (89 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht 10.11.2009 (831 mal gelesen)

Nicht selten geschieht es, dass sich die Arbeitsvertragsparteien vor der Beendigung eines Arbeitsverhältnisses über das vom Arbeitgeber zu erteilende Zeugnis unterhalten und einen bestimmten Zeugnistext vereinbaren.

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.037735849056604 / 5 (53 Bewertungen)


Alle Expertentipps zum Thema Arbeit & Beruf

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Datenschutzerklärung