anwaltssuche
Kategorie: Anwalt Strafrecht , 29.09.2017 (Lesedauer ca. 1 Minute)

„Alter Mann“ ist keine Beleidigung!

„Alter Mann“ ist keine Beleidigung! © VRD - Fotolia

Tituliert jemand einen anderen als „alter Mann“, ist in dieser Äußerung keine strafrechtlich relevante Beleidigung zu sehen. „Alter Mann“ würdigt den so Bezeichneten nicht herab oder drückt seine Minderwertigkeit aus. Dies stellte das Oberlandesgericht Hamm klar.

Im zugrundeliegenden Fall wurde ein Mann im Rahmen einer Auseinandersetzung als „Opa“ und „alter Mann“ bezeichnet. Das Oberlandesgericht Hamm (Aktenzeichen 1 RVs 67/16) sah in dieser Äußerung keine Beleidigung im strafrechtlichen Sinn. Danach versteht man unter Beleidigung einen Angriff auf die Ehre einer Person, in dem man seine Missachtung äußert. Maßgeblich ist dabei, wie ein Dritter diese Äußerung wertet. Handelt es sich bei der Äußerung um eine Behauptung von Tatsachen oder ist die Äußerung wertneutral, liegt keine Beleidigung vor. „Alter Mann“ sei an sich eine bloße Kennzeichnung einer Person. Im Hinblick auf das Lebensalter des Mannes sei diese Äußerung kein Angriff auf seine Ehre, so die Hammer Richter.


Lesen Sie hier weitere Fachartikel im Themenbereich Strafrecht & Ordnungswidrigkeiten
Hier finden Sie bundesweit Rechtsanwälte für Strafrecht

War dieser Expertentipp für Sie hilfreich?
Eigene Bewertung abgeben: stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.5555555555555554 / 5 (9 Bewertungen)
Diese Beiträge könnten Sie interessieren:
Kategorie: Anwalt Medienrecht 19.01.2017
Auch wenn das Gesagte dann bereits in der Welt ist, kann man sich mit einer Gegendarstellung gegen unerwünschte Äußerungen wehren, wenn sie einen persönlich betreffen. Das Pressemedium, das die Äußerung veröffentlicht hat, ist verpflichtet, die Gegendarstellung möglichst bald und an der gleichen Stelle zu publizieren.
Äußerungen zur „Hitler-Glocke" rechtmäßig! © CC0 - Daniel Nanescu - splitshire.com
Expertentipp vom 13.11.2018 (136 mal gelesen)

Im rheinland-pfälzischen Herxheim am Berg existiert eine Kirchenglocke mit der Aufschrift „Alles fürs Vaterland - Adolf Hitler“. Über diese sog. „Hitler-Glocke“ wurde in einigen Medien berichtet. Im Fernsehmagazin Kontraste äußerten sich der Bürgermeister, der Pfarrer und ein Bürger in einer Art und Weise zu dieser Glocke, die ihnen jeweils Strafanzeigen bescherte. Jetzt hat das Verwaltungsgericht Neustadt entschieden, dass die Äußerungen des Bürgermeisters rechtmäßig waren. Podcast

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.0 / 5 (6 Bewertungen)
Expertentipp vom 11.02.2013 (579 mal gelesen)

Kommt es bei einer Auseinandersetzung des Arbeitnehmers mit seinem Chef zu einer Beleidung, kann das unangenehme arbeitsrechtliche Konsequenzen haben. Grobe Beleidigungen des Arbeitgebers und/oder der Arbeitskollegen können durchaus eine außerordentliche fristlose Kündigung rechtfertigen, wie folgende Urteile zeigen.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.8055555555555554 / 5 (36 Bewertungen)


Alle Expertentipps zum Thema Strafrecht & Ordnungswidrigkeiten

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Datenschutzerklärung