anwaltssuche
Kategorie: Anwalt Erbrecht , 04.03.2009

Altersvorsorgevollmacht – eine sinnvolle Vollmacht für den Fall des Falles?

Mit dem Alter steigt das Risiko, geschäftsunfähig oder teilgeschäftsunfähig zu werden und damit keine wirksamen Entscheidungen mehr treffen zu können. Ohne eine sog. Altersvorsorgevollmacht bleibt dann Familienangehörigen letztlich nur der Ausweg, vom Gericht einen sog. Betreuer einsetzen zu lassen.

Mit dem Alter steigt das Risiko, geschäftsunfähig oder teilgeschäftsunfähig zu werden und damit keine wirksamen Entscheidungen mehr treffen zu können. Ohne eine sog. Altersvorsorgevollmacht bleibt dann Familienangehörigen letztlich nur der Ausweg, vom Gericht einen sog. Betreuer einsetzen zu lassen.

Abhilfe schafft hier die sog. Altersvorsorgevollmacht, mit der jemand für den Fall, dass er selbst später keine wirksamen rechtsgeschäftlichen Erklärungen mehr abgeben kann, diejenige Person seines Vertrauens einsetzen kann, die später im Falle eines Falles als sein Bevollmächtigter handeln soll. Mit dieser Vorsorgevollmacht bevollmächtige der Vollmachtgeber eine andere Person, für den Fall einer Notsituation alle oder vorher genau bestimmte Aufgaben für ihn zu erledigen. Der Bevollmächtigte werde damit zum Vertreter im Willen, d.h., er entscheide an Stelle des nicht mehr entscheidungsfähigen Vollmachtgebers. Deshalb setze die Erteilung einer Vorsorgevollmacht zunächst auch uneingeschränktes Vertrauen zu dem eingesetzten Bevollmächtigten voraus und sollte nicht leichtfertig erteilt werden.

Im Gegenzug mache sie jedoch die Einsetzung eines gerichtlich bestellten Betreuers entbehrlich, was nicht nur in Notsituationen von entscheidender Bedeutung sein könne, sondern den Angehörigen auch im Übrigen umständliche gerichtliche und behördliche Verfahren erspare.

Die Vorsorgevollmacht kann formfrei erteilt werden, soweit es nicht um Grundstücksgeschäfte geht. Notwendig sei jedoch auf jeden Fall die Schriftform. Hierbei müsse die Vollmacht den Namen des Bevollmächtigten sowie den genauen Aufgabenkreis, für den Vollmacht erteilt werde, enthalten und sollte ggfs. auch einen Ersatzbevollmächtigten benennen. Wenn eine Vorsorgevollmacht erteilt wurde, müsse auch dafür gesorgt werden, dass die Vollmacht zum richtigen Zeitpunkt oder - besser auch gleich - in die Hände des Bevollmächtigten gelange. Da die Vorsorgevollmacht aber oft erst dann wirksam werden solle, wenn der Betroffenen selbst nicht mehr handeln könne müsse das Vorliegen des „Einsatzfalles" dann von einem Arzt, evtl. dem Hausarzt, festgestellt werden. Letztlich müsse die Tatsache, dass man einen Bevollmächtigten benannt habe, im Notfall auch bekannt werden. Dies könne gerade weit ab der eigenen Wohnung, etwa bei Unfällen oder Erkrankungen auf Reisen, Probleme bereiten. Hierbei könne eine Vorsorgekarte behilflich sein mit dem Eintrag des Bevollmächtigten, die man immer bei sich tragen sollte. Seit dem 1.3.2005 können alle Bürgerinnen und Bürger ihre Vorsorgevollmachten auch zum Zentralen Vorsorgeregister in Berlin „anmelden". Die Eintragung im Register helfe, die Bevollmächtigten im Betreuungsfall auch zu finden. Die Gerichte seien verpflichtet, bevor sie einen Betreuer einsetzen wollen, dort nachzufragen, ob nicht eine Vorsorgevollmacht errichte wurde.

Lesen Sie hier weitere Fachartikel im Themenbereich Erben & Vererben
Hier finden Sie bundesweit Rechtsanwälte für Erbrecht

War dieser Expertentipp für Sie hilfreich?
Eigene Bewertung abgeben: stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.75 / 5 (12 Bewertungen)
Diese Beiträge könnten Sie interessieren:
07.10.2015
Das Betreuungsrecht führt nahezu ein Schattendasein in unserem Rechtssystem. Kaum jemand kennt es, und doch kann es für jeden Bürger wichtig werden. Es ist nach wie vor überlagert von alten Begrifflichkeiten wie Vormundschaft und Entmündigung. Diese Begriffe sind jedoch rechtlich nicht mehr von Bedeutung.
Kategorie: Anwalt Medizinrecht 20.06.2017
Unfälle und Krankheiten können plötzlich dazu führen, dass ein Mensch nicht mehr selbstbestimmt entscheiden und handeln kann. Um nicht einem gerichtlich bestellten Betreuer ausgeliefert zu sein, ist es vernünftig sich für diesen Fall mit einer Vorsorgevollmacht abzusichern.
Expertentipp vom 16.03.2009 (309 mal gelesen)

Viele Menschen haben sie bereits errichtet: die Patientenverfügung. Insbesondere wer nicht möchte, dass er in einem unheilbaren Zustand von Maschinen künstlich am Leben gehalten wird, legt darin fest, wie er bei einer schweren Krankheit behandelt werden will, wenn er sich nicht mehr selbst äußern kann.

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.125 / 5 (16 Bewertungen)
Expertentipp vom 17.09.2012 (373 mal gelesen)

Durch Alter, Krankheit oder einen Unfall können Menschen schnell und unverhofft in die Situation gelangen, dass sie ihre alltäglichen Angelegenheiten nicht mehr selbst regeln können. Da drängen sich dann Fragen auf wie: Wer erledigt dann meine Bankgeschäfte? Wer verwaltet mein Vermögen? Wer entscheidet über medizinische Eingriffe? Vorsorge treffen kann man mit einer Vorsorgevollmacht und einer Betreuungsverfügung.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.857142857142857 / 5 (21 Bewertungen)


Alle Expertentipps zum Thema Erben & Vererben

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Datenschutzerklärung