anwaltssuche
Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht , 20.10.2016 (Lesedauer ca. 1 Minute)

Beschäftigungsverbot für Schwangere: Lohnanspruch ab dem ersten Tag des Arbeitsverhältnisses

Beschäftigungsverbot für Schwangere: Lohnanspruch ab dem ersten Tag des Arbeitsverhältnisses © Kristin Gründler - Fotolia

Eine schwangere Arbeitnehmerin die aufgrund ihrer Risikoschwangerschaft ihr neues Arbeitsverhältnis erst gar nicht antreten kann, hat trotzdem einen Anspruch auf Lohnzahlung vom ersten Tag des Arbeitsverhältnisses an.

Dies entschied aktuell das Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg (Aktenzeichen 9 Sa 917/16) im Fall einer schwangeren Frau, die ihr neues Arbeitsverhältnis aufgrund einer ärztlich attestierten Risikoschwangerschaft und einem damit verbundenen Beschäftigungsverbot nicht antreten konnte.

Die Frau forderte vom neuen Arbeitgeber, den Lohn, der ihr bei Arbeitsaufnahme zugestanden hätte. Der Arbeitgeber wies die Forderung mit dem Hinweis zurück, dass die Frau tatsächlich nie bei ihm gearbeitet hätte.

Keine Vorab-Arbeitsleistung von Nöten


Dies sah das Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg anders und sprach der schwangeren Frau Arbeitslohn vom ersten Tag des neuen Arbeitsverhältnisses an zu. Wer aufgrund eines Beschäftigungsverbots nicht arbeiten dürfe, muss vorher keine Arbeitsleistung erbracht haben, um einen Anspruch auf Lohn zu haben. Für den Arbeitgeber stelle dies auch keine finanzielle Belastung dar, da er die Zahlungen erstattet bekommt, so die Berliner Arbeitsrichter.

Lesen Sie hier weitere Fachartikel im Themenbereich Arbeit & Beruf
Hier finden Sie bundesweit Rechtsanwälte für Arbeitsrecht

War dieser Expertentipp für Sie hilfreich?
Eigene Bewertung abgeben: stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.9393939393939394 / 5 (33 Bewertungen)
Diese Beiträge könnten Sie interessieren:
Kategorie: Anwalt Strafrecht 17.10.2016
Berufsverbot kann eine Konsequenz für bestimmte Berufsgruppen sein, wenn diese ihre Tätigkeit missbrauchen. Davon abzugrenzen ist das Beschäftigungsverbot etwa für Schwangere. Dieses hat schützenden Gesundheitscharakter. Ihre Rechte und Pflichten sollten Sie in beiden Fällen genau kennen.
Expertentipp vom 06.01.2012 (320 mal gelesen)

In der Praxis beweist es sich ständig aufs Neue: Nicht jeder Arbeitgeber hat verinnerlicht, dass die Kündigung schwangerer Frauen besonders strengen Anforderungen unterliegt. So kommt es noch immer regelmäßig vor, dass Schwangeren, kurz nachdem sie ihre Schwangerschaft dem Arbeitgeber offenbart haben, die Kündigung ins Haus flattert. Welche Kriterien eine derartige Kündigung unter anderem erfüllen muss, verdeutlicht eine aktuelle Entscheidung des Arbeitsgerichts Nürnberg (AZ: 8 Ca 2123/09).

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.05 / 5 (20 Bewertungen)
Mutterschutz wird reformiert! © LanaK - Fotolia
Expertentipp vom 02.06.2017 (105 mal gelesen)

In Deutschland werden Schwangere und Mütter durch das Mutterschutzgesetz vor Gesundheitsgefährdungen, Arbeitsplatzverlust, zu hohen Anforderungen oder finanziellen Einbußen am Arbeitsplatz geschützt. Nach 65 Jahren wurde das Mutterschutzgesetz jetzt reformiert. Der Mutterschutz wird flexibler und gilt in Zukunft auch für Schülerinnen, Studentinnen und Praktikantinnen.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.6 / 5 (5 Bewertungen)
Expertentipp vom 29.06.2016 (2079 mal gelesen)

Als immaterieller Schadensersatz ist der Schadensersatzanspruch wegen Persönlichkeitsverletzung aufgrund Mobbinghandlungen nicht pauschal zu beziffern. Es hängt stets von den Umständen des Einzelfalles, von der Intensität der Mobbinghandlungen und von der konkreten Wirkung der Mobbinghandlungen auf den betroffenen Arbeitnehmer ab.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.7950819672131146 / 5 (122 Bewertungen)
Arbeit: Keine Lohnfortzahlung im Krankheitsfall bei Alkoholabhängigkeit? © pixelfokus - Fotolia
Expertentipp vom 22.12.2016 (281 mal gelesen)

Ein Arbeitnehmer, der unverschuldet arbeitsunfähig erkrankt, erhält für eine bestimmte Zeit eine Lohnfortzahlung. Aber hat auch ein Arbeitnehmer einen Anspruch auf Lohnfortzahlung im Krankheitsfall, wenn er aufgrund einer Alkoholsucht seiner Arbeit nicht nachkommen kann – ist er auch unverschuldet arbeitsunfähig?

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.95 / 5 (20 Bewertungen)


Alle Expertentipps zum Thema Arbeit & Beruf

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Datenschutzerklärung