Logo anwaltssuche.de
Arbeitsrecht , 17.08.2017

Arbeitsrecht: Freier Mitarbeiter oder abgabenpflichtig beschäftigt?

Arbeitsrecht: Freier Mitarbeiter oder abgabenpflichtig beschäftigt? © goodluz - Fotolia

Unternehmen versuchen häufig durch "freie" Mitarbeiter Lohnkosten und Sozialversicherungsabgaben zu sparen. Dabei ist die Abgrenzung zwischen einer freien Mitarbeit und einer abhängigen Beschäftigung nicht immer eindeutig zu ziehen. Hier einige Beispiele, bei denen gerichtlich entschieden wurde, dass keine freie Mitarbeit vorliegt.

Yoga- und Pilatestrainer können auch selbständig sein


Yoga- und Pilatestrainer können als Übungsleiter in einem Sportverein auch als selbständige Honorarkräfte tätig sein, entschied kürzlich das Landessozialgericht Niedersachsen-Bremen (Aktenzeichen L 2 R 139/16). Ein Sportverein bot seinen Mitgliedern Rückentraining, Yoga und Pilates an. Der Unterricht wurde von selbständigen Honorarkräften erteilt. Nach einer Betriebsprüfung durch die Deutsche Rentenversicherung sollte der Sportverein Sozialversicherungsbeiträge für die Honorarkräfte nachzahlen, da diese laut DRV abhängig Beschäftigte seien.

Dies sah das Landessozialgericht anders: Zur Beurteilung der Selbständigkeit sei die Einbindung in den Betrieb sowie die Weisungsgebundenheit zu berücksichtigen. Im vorliegenden Fall hatten die Übungsleiter größte mögliche Freiheit bei der Unterrichtsgestaltung. Eine Weisungsgebundenheit sei auch nicht zu erkennen. Der Übungsleiter dürfe seinen Kurs ausgestalten wie er wolle. Das finanzielle Risiko, etwa wenn ein Kurs nicht zustande kommt, trage er auch. Die Tätigkeit der Übungsleiter sei daher als selbständig zu werten.

Servicekraft ohne eigenes Fahrzeug ist abhängig beschäftigt


Auch Personen, die ihr eigenes Fahrzeug im Rahmen ihrer beruflichen Tätigkeit einsetzen, können abhängig beschäftigt und damit sozialversicherungspflichtig sein. Das ist dann der Fall, wenn sie in Betrieb eines Unternehmens eingegliedert sind und weisungsgebunden arbeiten. Dies entschied das Hessische Landessozialgericht (Aktenzeichen L 1 KR 57/16) im Fall einer Frau, die für ein Unternehmen an vier Tagen in der Woche Handtuchrollen und Fußmatten an Kunden auslieferte. Zudem reparierte sie Hygienesysteme und tauschte diese aus. Die Materialien, sowie ihre Einsatzgebiete bekam sie vom Unternehmen mitgeteilt. Dieses kontrollierte auch ihre Arbeit. Diese Indizien reichten dem Sozialgericht um eine abhängige Beschäftigung anzunehmen. Die Frau war als Mitarbeiterin des Unternehmens bei den Kunden aufgetreten, nicht als Selbständige. Sie hatte auch nicht die Chance durch mehr Arbeitseinsatz ihren Gewinn zu erhöhen.

Operettensänger ist abhängig beschäftigt


Ein Operettensänger steht auch im Rahmen eines Gastspielvertrags in einem versicherungspflichtigen Beschäftigungsverhältnis, entschied das Landessozialgericht Nordrhein-Westfalen (Aktenzeichen L 8 R 655/14). Auch bei einem international renommierten Operettensänger sei von einer abhängigen Beschäftigung auszugehen, wenn er funktionsgerecht dienend am künstlerischen Entstehungsprozess teilnehme und in eine vom Träger des Theaters vorgegebene Organisation eingegliedert sei.

Busfahrer ohne Bus ist abhängig beschäftigt


Busfahrer ohne einen eigenen Bus sind in der Regel abhängig beschäftigt und damit sozialversicherungspflichtig. Das entschied das Hessische Landessozialgericht (Aktenzeichen L 1 KR 157/16) im Fall eines Busfahrers, der gegen eine wöchentliche Pauschalzahlung eine Bus fuhr und dessen Innenraum säuberte. Da es sich aber nicht um den eigenen Buss des Busfahrers handelte, sondern dem eines Busunternehmens, lehnte das Sozialgericht eine freie Mitarbeit ab.

Klinikarzt ist abhängig beschäftigt


Klinikärzte sind abhängig beschäftigt, wenn sie in die Organisation einer Station eingegliedert sind und kein Unternehmerrisiko tragen. Dies geht aus einer Entscheidung des Sozialgerichts Dortmund (Aktenzeichen S 34 R 2153/13) hervor, das die Honorarverträge von mehreren Ärzten damit als unwirksam beurteilte und das Klinikum zur Nachzahlung entsprechender Sozialversicherungsbeiträgen verurteilte. Entscheidend bei der Beurteilung der freiberuflichen Tätigkeit der Ärzte sei, dass diese fest in den Stationsablauf eingebunden waren und es auch für die Patienten nicht erkennbar war, das es sich bei Ihnen um Honorarärzte handelte.

Bereitschaftsärzte können Nachtdienst selbständig ausüben


Das Landessozialgericht Baden-Württemberg (Aktenzeichen L 11 R 771/15) hat hingegen entschieden, dass Bereitschaftsärzte den Nachtdienst in einer Klinik als Selbständige ausüben können. Es werden dafür also keine Sozialabgaben fällig.

Im zugrundeliegenden Fall hatte eine psychosomatische Akutklinik mit neun Ärzten Rahmenverträge über den Einsatz als freie Mitarbeiter geschlossen. Sie mussten als Bereitschaftsarzt Nachtdienst leisten für eine Pauschale pro Einsatz zwischen 200 und 300 Euro. Das Landessozialgericht Baden-Württemberg vertritt die Auffassung, dass es sich hierbei um keine abhängige Beschäftigung handelt. Es habe keine Weisungsrechte der Klinik gegenüber den Bereitschaftsärzten gegeben. Die Dienstpläne seien nach den Vorgaben der Ärzte erstellt worden. Die Bereitschaftsärzte hätten im Gegensatz zu den angestellten Ärzten an keinen Dienstbesprechungen oder Weiterbildungen teilgenommen.

Musikschullehrer ist abhängig beschäftigt


Auch im Fall eines bei einer städtischen Musikschule tätigen Musiklehrers, entschied das Landessozialgericht Nordrhein-Westfalen (Aktenzeichen L 8 R 761/14), dass eine abhängige Beschäftigung vorlag. Der Musiklehrer sei den Unterrichtsplänen der Musikschule so unterworfen, dass man nicht mehr von einer freien Mitarbeit sprechen könne.

Sozialpädagogin in Frühförderstelle ist abhängig beschäftigt


Dies entschied das Sozialgericht Dortmund (Aktenzeichen S 34 R 2052/12) im Fall einer Sozialpädagogin, die in einer Frühförderstelle für behinderte Kinder arbeitete. Die Frau sei den behinderten Kindern und ihren Eltern wie eine Bedienstete der Frühförderstelle gegenüber aufgetreten. Ihre Arbeitsleistung sei nicht frei gestaltete gewesen. Auch Arbeitsmittel und Räumlichkeiten wurden ihr gestellt. Dies reichte dem Gericht als Indiz für eine Einbindung in die Arbeitsorganisation der Frühförderstelle.

Pflegefachkraft im Pflegeheim ist abhängig beschäftigt


Pflegekräfte in einem Pflegeheim sind in der Regel abhängig beschäftigt und es müssen Sozialabgaben gezahlt werden. Dies entschied das Hessische Landessozialgericht (Aktenzeichen L 1 KR 551/16 – D) im Fall eines Altenpflegers, der in einem Pflegeheim hauptsächlich mit der Körper- und Behandlungspflege sowie mit der Hilfe bei der Nahrungsaufnahme bei den pflegebedürftigen Menschen beschäftigt war. Er wurde mit einem festen Stundenlohn vergütet.
Das Hessische Landessozialgericht stellte fest, dass der Pfleger in die Arbeitsorganisation des Pflegeheims eingegliedert und von Weisungen der Wohnbereichsleitung abhängig war. Er musste sich an die Abläufe im Pflegeheim halten und hat auch Dienstübergaben dokumentieren müssen. Dies alles spricht nach Ansicht des Gerichts für eine abhängige Beschäftigung, mit der Folge, dass Sozialabgaben abgeführt und nachgezahlt werden müssen.


Lesen Sie hier weitere Fachartikel im Themenbereich Arbeit & Beruf
Hier finden Sie bundesweit Rechtsanwälte für Arbeitsrecht

War dieser Expertentipp für Sie hilfreich?
Eigene Bewertung abgeben: stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.08641975308642 / 5 (81 Bewertungen)
Diese Beiträge könnten Sie interessieren:
Kategorie: Anwalt Sozialrecht 05.12.2016
Juristisch meint man mit Beitragsrecht in erster Linie entweder die "Beiträge" zur gesetzlichen Sozialversicherung oder es handelt sich um einen "Beitrag" (= Gebühr) anliegender Grundstückseigentümer. Beides Mal helfen Ihnen spezialisierte Rechtsanwälte.
Arbeit: Freiberuflich oder angestellt? © Andrey Popov - Fotolia
Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht 22.12.2016 (515 mal gelesen)

Ob eine berufliche Tätigkeit freiberuflich ausgeübt werden kann, oder abhängig beschäftigt, ist in manchen Fällen nicht einfach zu beantworten. Für Klinikärzte und Museumsführer haben zwei Gerichtsentscheidungen Klarheit geschaffen.

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.03125 / 5 (32 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Steuerrecht GKS Rechtsanwälte 02.08.2010 (384 mal gelesen)

Ziel von Privatinsolvenzverfahren ist in aller Regel die Erlangung der sogenannten Restschuldbefreiung. Diese ermöglicht dem Verschuldeten, sich nach einigen Jahren komplett von seinen Schulden zu befreien. Voraussetzung hier ist allerdings, dass die sogenannte „Wohlverhaltensphase“ überstanden wird. Dies setzt insbesondere voraus, dass der Schuldner während der gesamten Wohlverhaltensphase (derzeit noch 6 Jahre ab Eröffnung des Insolvenzverfahrens) eine angemessene Erwerbstätigkeit ausübt oder – sofern er ohne Beschäftigung ist – sich zumindest ernsthaft um eine solche bemüht.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.6 / 5 (15 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Versicherungsrecht 18.05.2016 (694 mal gelesen)

Wer gefälligkeitshalber den Hund eines Bekannten betreut und mit ihm Gassi geht, kann bei einem Hundebiss nicht die gesetzliche Unfallversicherung in Anspruch nehmen. Ein Hundebetreuer wird nicht als Beschäftigter im Sinne des Unfallversicherungsrecht tätig.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.9047619047619047 / 5 (42 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Wirtschaftsrecht KSR | Kanzlei Siegfried Reulein 08.06.2015 (1072 mal gelesen)

In den vergangenen Tagen und Wochen melden sich vermehrt verzweifelte Anleger der NL Nord Lease AG, vormals ALBIS Finance AG bzw. NordLeas AG, bei Rechtsanwalt Siegfried Reulein, Nürnberg, Fachanwalt für Bank- und Kapi-talmarktrecht. Sie berichten hilfesuchend, wie sie sich verhalten sollen, unter Vorlage von Schreiben der Anlagegesellschaft, dass sie zur Rückzahlung von Ausschüttungen aufgefordert werden sollen, noch dazu innerhalb kurzer Frist. Für den Fall der Nichtzahlung wird mit Klage gedroht.

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.061224489795919 / 5 (49 Bewertungen)
Aushilfen auf dem Weihnachtsmarkt: Arbeitgeber müssen Sorgfaltspflichten beachten! © eyetronic - Fotolia
Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht 09.12.2016 (436 mal gelesen)

Bratwürste wenden bis das Handgelenk schmerzt, Tabletts mit Glühwein schleppen bis die Schulter knackt – Arbeiten auf dem Weihnachtsmarkt kann ein Knochenjob sein! Doch aufgepasst: Arbeitgeber treffen Sorgfaltspflichten im Bezug auf Gesundheit und Wohlergehen ihrer Arbeitnehmer – das gilt auch für Aushilfen!

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.0606060606060606 / 5 (33 Bewertungen)
Unfälle auf der Weihnachtsfeier- Wer haftet? © Kadmy - Fotolia
Kategorie: Anwalt Versicherungsrecht 19.12.2016 (433 mal gelesen)

Gediegenes Galadinner, Glühweinsegeln oder Grillen im Freien - der Vielfalt den Teamgeist bei Weihnachtsfeiern zu schärfen, sind kaum Grenzen gesetzt. Wie sieht es aber mit dem Unfallversicherungsschutz bei diesen Weihnachtsfeier-Aktivitäten aus?

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.0 / 5 (26 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Sozialrecht 23.01.2012 (477 mal gelesen)

Die Bevölkerung in Deutschland wird immer älter. Und mit dem Alter nimmt auch die Pflegebedürftigkeit zu. Laut Statistischem Bundesamt leben in Deutschland rund 2,4 Millionen Pflegebedürftige. Der geringere Anteil davon wird in Pflegeheimen betreut. Mehr als zwei Drittel der Pflegebedürftigen werden täglich durch Familienangehörige gepflegt.

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.137931034482759 / 5 (29 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht 24.04.2015 (963 mal gelesen)

Wer von seinem Chef eine Kündigung erhält, ist darüber erfahrungsgemäß alles andere als erfreut. Der Verlust des Arbeitsplatzes stellt für die meisten Menschen eine existenzielle Bedrohung dar und zieht fast immer erhebliche finanzielle Folgen nach sich. Kein Wunder, dass sich viele Arbeiter und Angestellte gegen eine Entlassung wehren und rechtlich gegen die ausgesprochene Kündigung vorgehen.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.933333333333333 / 5 (30 Bewertungen)
Eigenanbau und Cannabis auf Rezept © mko - topopt
Kategorie: Anwalt Arztrecht 19.12.2017 (1026 mal gelesen)

Schwerkranke Menschen können nach einer neuen gesetzlichen Regelung seit März 2017 Cannabis-Blüten und – Extrakte auf Kosten der gesetzlichen Krankenversicherung beziehen. Dafür müssen allerdings bestimmte Voraussetzungen erfüllt sein, wie ein aktuelles Urteil des Landessozialgerichts Hessen zeigt.

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.075757575757576 / 5 (66 Bewertungen)
Hartz IV und Eigenheim © Coloures-pic - Fotolia
Kategorie: Anwalt Sozialrecht 22.12.2016 (1081 mal gelesen)

Hartz IV Bezieher können finanzielle Belastungen im Zusammenhang mit ihrem eigenen Haus oder ihrer Eigentumswohnung als Mehraufwand vom Jobcenter bezahlt bekommen. Wir sagen Ihnen welche.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.9215686274509802 / 5 (51 Bewertungen)


Alle Expertentipps zum Thema Arbeit & Beruf

Suche in Expertentipps