anwaltssuche
Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht , 27.05.2013 (Lesedauer ca. 1 Minute)

Fristlose Kündigung wegen Konkurrenztätigkeit eines Arbeitnehmers

Fristlose Kündigung wegen Konkurrenztätigkeit eines Arbeitnehmers Rechtsanwalt Volker Schneider

Ein Arbeitnehmer, der seinem eigenen Arbeitgeber Konkurrenz macht, darf fristlos gekündigt werden. Dies hat das Landesarbeitsgericht Hessen (LAG) in seinem Urteil vom 28.01.2013 (16 Sa 593/12) entscheiden.

Der 43-jährige Arbeitnehmer war seit August 2000 bei seinem Arbeitgeber, der einen Betrieb für Abflussrohrsanierungen führt, als Rohrleitungsmonteur beschäftigt. Im August 2007 erhielt er den Auftrag, die Abflussrohre in Küche und Keller einer Kundin mit einer speziellen Kamera zu inspizieren, dabei stellte er einen Schaden fest. Einige Tage später kehrte er zu der Kundin zurück, um neue Abflussrohre zu verlegen. Gegen eine Zahlung von 900 Euro in bar führte er die Arbeiten aus, eine Quittung stellte er nicht aus, das Geld behielt er für sich. Fast vier Jahre später verlangte die Kundin beim Arbeitgeber eine Nachbesserung. So kam die Konkurrenztätigkeit des Monteurs ans Licht. Der Chef kündigte ihm fristlos. Der 43-jährige wehrte sich gegen die Kündigung und klagte. Er trug vor, die Arbeiten in seiner Freizeit durchgeführt zu haben. Zudem hätte er angesichts der langjährigen beanstandungsfreien Tätigkeit vor der Kündigung abgemahnt werden müssen.

Massive Verletzung arbeitsvertraglicher Pflichten
Anders als das Arbeitsgericht Wiesbaden sahen die Richter am Hessischen LAG die fristlose Kündigung für wirksam an und wiesen die Kündigungsschutzklage als unbegründet zurück. Nimmt ein Arbeitnehmer eine Konkurrenztätigkeit auf, verletzt er seine arbeitsvertraglichen Pflichten massiv, so das LAG. Zur Begründung führten die Richten aus, dass ein Arbeitnehmer im Marktbereich seines Arbeitgebers Dienste und Leistungen nicht anbieten darf, dem Arbeitgeber soll dieser Bereich uneingeschränkt und ohne die Gefahr nachteiliger Beeinflussung durch die eigenen Arbeitnehmer offenstehen.

Macht der Arbeitnehmer seinem Arbeitgeber unerlaubt Konkurrenz, kann er ohne Abmahnung und fristlos gekündigt werden.

von

Lesen Sie hier weitere Fachartikel im Themenbereich Arbeitsrecht
Hier finden Sie bundesweit Rechtsanwälte für Arbeitsrecht

War dieser Expertentipp für Sie hilfreich?
Eigene Bewertung abgeben: stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.4 / 5 (9 Bewertungen)
Diese Beiträge könnten Sie interessieren:
Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht 21.11.2018
Eine arbeitsrechtliche Abmahnung hat eine Hinweis- und Warnfunktion für den Arbeitnehmer. Bei einem erneuten Verstoß gegen arbeitsvertragliche Pflichten kann der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis kündigen. Für Arbeitnehmer ist es daher wichtig schnell Klarheit über die Rechtmäßigkeit der Abmahnung zu erhalten. Ebenso wichtig ist es für Arbeitgeber alle rechtlichen Voraussetzungen bei einer Abmahnung zu beachten, damit diese auch wirksam wird. Podcast
Aufhebungsvertrag – Wie läuft das ab? © mko - topopt
Expertentipp vom 12.07.2019 (197 mal gelesen)

Wann sollte man einen Aufhebungsvertrags vereinbaren? Wie hoch ist die Abfindung? Gibt es immer eine Sperrzeit beim Arbeitslosengeld? Was geschieht mit dem Resturlaub? Unsere Checkliste beantwortet die wichtigsten Fragen zum Aufhebungsvertrag und hilft Arbeitgebern und Arbeitnehmern klassische Fehler zu vermeiden – aktuell, kompetent und verständlich. (Aufhebungsvertrag Muster) Podcast

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.5 / 5 (6 Bewertungen)
Abfindung – Wer, wie viel und wann? © mko - topopt
Expertentipp vom 11.10.2018 (243 mal gelesen)

Hat jeder gekündigte Arbeitnehmer einen Anspruch auf eine Abfindung? Wie kann man eine Abfindung berechnen? Muss man eine Abfindung versteuern? Wird die Abfindung beim Arbeitslosengeld angerechnet? Alle wichtigen Fragen zum Thema Abfindung beantwortet Ihnen unsere Checkliste Abfindung – aktuell, kompetent und verständlich! (Aufhebungsvertrag Muster) Podcast

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.3 / 5 (4 Bewertungen)


Alle Expertentipps zum Thema Arbeitsrecht

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Datenschutzerklärung