Logo anwaltssuche.de
Arbeitsrecht , 28.10.2013

Wechsel von Voll- auf Teilzeit: Was passiert mit dem Resturlaub?

Wechsel von Voll- auf Teilzeit: Was passiert mit dem Resturlaub? Rechtsanwalt Volker Schneider

Bei einem Wechsel von Vollzeit auf Teilzeit bleibt der Resturlaub erhalten. Dies geht aus der Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs (EuGH, Az.: C-415/12) hervor.

Kürzung des Urlaubsanspruchs unzulässig
In dem zu entscheidenden Fall war eine Arbeitnehmerin seit 2009 vollzeitig in einer Fünf-Tage-Woche beschäftigt. Im Jahr 2010 und 2011 konnte sie wegen eines schwangerschaftsbedingten Beschäftigungsverbotes, des Mutterschutzes und der Elternzeit keinen Urlaub nehmen. Im Dezember 2011 nahm die Arbeitnehmerin ihre Arbeit wieder auf, sie übte eine Teilzeitbeschäftigung im Umfang von drei Arbeitstagen pro Woche aus. Zu diesem Zeitpunkt stand ihr ein Resturlaub von 29 Urlaubstagen zu. Diesen Anspruch kürzte der Arbeitgeber entsprechend der neuen Zahl der Arbeitstage auf 17 Urlaubstage (29 Urlaubstage / 5 Arbeitstage * 3 Arbeitstage). Hiergegen klagte die Arbeitnehmerin und bekam Recht.

Teilzeitbeschäftigte dürfen nicht diskriminiert werden!
Bereits erworbene Urlaubsansprüche müssen bei einem Wechsel von Voll- auf Teilzeit in vollem Umfang erhalten bleiben, so der EuGH. Anderenfalls liegt ein Verstoß gegen das Diskriminierungsverbot von Teilzeitbeschäftigten vor.
Den Anspruch auf den Urlaub hat die Arbeitnehmerin in der Zeit der Vollbeschäftigung erworben. Dass die Arbeitnehmerin den Urlaub erst nach dem Wechsel auf Teilzeit nehmen möchte, ist unerheblich. Die Verringerung der Arbeitszeit beim Übergang von einer Vollzeit- zu einer Teilzeitbeschäftigung hat keinen Einfluss auf den Urlaubsanspruch der Arbeitnehmerin.


Lesen Sie hier weitere Fachartikel im Themenbereich Arbeit & Beruf
Hier finden Sie bundesweit Rechtsanwälte für Arbeitsrecht

War dieser Expertentipp für Sie hilfreich?
Eigene Bewertung abgeben: stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.8260869565217392 / 5 (23 Bewertungen)
Diese Beiträge könnten Sie interessieren:
Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht 16.11.2017
Für schwangere Frauen gelten umfassende gesetzliche Schutzvorschriften am Arbeitsplatz. Vor und nach der Geburt besteht Mutterschutz - Schwangere müssen in dieser Zeit nicht arbeiten, bekommen aber ihr volles Gehalt. Auch Kündigungen durch den Arbeitgeber sind während des Mutterschutzes nicht oder nur in besonderen Ausnahmefällen möglich.
Kategorie: Anwalt Gesellschaftsrecht 24.01.2017
Einen (lukrativen) Betrieb übernehmen, das ist eine feine Sache. Wenn man nicht für Verbindlichkeiten geradestehen und Angestellten behalten müsste. Ist es möglich, eine offizielle Betriebsübernahme zu vermeiden und nur den wertschöpfenden Part einer Firma zu kaufen?
Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht Philipp, Sudmann & Schendel 11.10.2013 (333 mal gelesen)

Wird eine Arbeitnehmerin schwanger, kann sie gemäß § 9 Mutterschutzgesetz nur in extremen Ausnahmefällen gekündigt werden. Das Mutterschutzgesetz findet nur zu Gunsten von Frauen als Arbeitnehmerin Anwendung. Gleiches gilt nach der entsprechenden EU-Mutterschutz-Richtlinie. Nach deutschem Recht gilt das Mutterschutzgesetz bisher nicht für schwangere Geschäftsführerinnen.

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.0588235294117645 / 5 (17 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Immobilienrecht 18.01.2013 (288 mal gelesen)

Schnee und Eis gehören zum Winter. Vereiste Parkplätze und rutschige Betriebsgelände leider auch. Eine Arbeitnehmerin, die auf dem vereisten und verschneiten Hof ihres Arbeitgebers stürzte, wurde mit ihrer Klage auf Schadensersatz und Schmerzensgeld vom Landgericht Coburg abgewiesen.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.95 / 5 (20 Bewertungen)


Alle Expertentipps zum Thema Arbeit & Beruf

Suche in Expertentipps