anwaltssuche
Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht , 25.04.2013

Höhe des Weihnachtsgeldes: Was darf der Arbeitgeber?

Höhe des Weihnachtsgeldes: Was darf der Arbeitgeber? Rechtsanwalt Volker Schneider

In einem Urteil vom 16.01.2013 (10 AZR 26/12) hat das Bundesarbeitsgericht (BAG) in Erfurt entschieden, dass in Arbeitsverträgen per entsprechender Klausel die Höhe des jeweiligen Weihnachtsgeldes variabel vom Arbeitgeber festgelegt werden darf. So kann ein Arbeitgeber jährlich wechselnd bestimmen, in welcher Höhe er Weihnachtsgratifikationen gewährt.

Zuwendung in jährlich wechselnder Höhe
Der Kläger - in diesem Fall der Arbeitnehmer - war von 1995 bis 2012 bei der Beklagten (Arbeitgeber), die ein Unternehmen für Maschinenbau betreibt, als Zerspannungsmechaniker tätig. Im Arbeitsvertrag war geregelt, dass der Arbeitgeber die Höhe der Weihnachtsgratifikation jährlich festlegen kann. Der Arbeitnehmer sollte ab einer Betriebszugehörigkeit von mindestens sechs Monaten 50 %, ab zwölf Monaten 100 % der Zuwendung erhalten. Der Arbeitgeber senkte die Höhe des Weihnachtsgeldes im Lauf der Jahre stetig ab. In den Jahren 2009 und 2010 wurde wegen der schlechten wirtschaftlichen Lage überhaupt keine Weihnachtsgratifikation gezahlt. Der Arbeitnehmer forderte vom Unternehmen die Zahlung von Weihnachtsgeld für die Jahre 2007 bis 2010 in Anlehnung an tarifliche Vorschriften der Metallbranche. Er trug vor, dass die Regelung im Arbeitsvertrag unwirksam sei und damit die branchenübliche Regelung der Metallindustrie Anwendung finde.
Der Fall ging durch die Instanzen bis vor das Bundesarbeitsgericht, bei dem der Arbeitnehmer letztendlich unterlag.

Leistungsbestimmung nach "billigem Ermessen"
Das BAG entschied: Eine Klausel, die dem Arbeitnehmer einen Anspruch auf Zahlung einer Weihnachtsgratifikation gewährt, jedoch keine Angabe zu der Höhe des Anspruchs enthält, entspricht einem berechtigten Bedürfnis des Wirtschaftslebens und ist nicht von vornherein unangemessen. Die Höhe des Weihnachtsgeldes darf vom Arbeitgeber "nach billigem Ermessen" festgesetzt werden.
Arbeitgeber können die Chance nutzen, die von Ihnen verwendeten Arbeitsverträge entsprechend dieser Rechtsprechung anzupassen, um im Falle einer wirtschaftlichen Krise des Unternehmens nicht zusätzlich durch hohe Weihnachtsgeldforderungen belastet zu werden.


Lesen Sie hier weitere Fachartikel im Themenbereich Arbeit & Beruf
Hier finden Sie bundesweit Rechtsanwälte für Arbeitsrecht

War dieser Expertentipp für Sie hilfreich?
Eigene Bewertung abgeben: stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.7142857142857144 / 5 (14 Bewertungen)
Diese Beiträge könnten Sie interessieren:
14.03.2018
In vielen Fällen geht es bei arbeitsrechtlichen Streitigkeiten nicht nur um die Arbeitsleistung, sondern im Kern (auch) um persönliche Differenzen. Anwälte für Arbeitsrecht zeigen Erfolgsaussichten und Alternativen auf. Denn jeder Fall erfordert seine eigene Herangehensweise.
Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht 08.05.2017
Die Interessen von Arbeitgeber und Arbeitnehmer kollidieren, wenn der Arbeitnehmer seinem Chef Konkurrenz macht. Er setzt sein Wissen noch während des Beschäftigungsverhältnisses ein und verdient im Arbeitsfeld und Tätigkeitbereich seines Arbeitgebers Geld. Das (nach)vertragliche Wettbewerbsverbot kann eine solche Konkurrenztätigkeit wirksam verhindern.
Expertentipp vom 12.07.2016 (1472 mal gelesen)

Im Arbeitsrecht gilt der Grundsatz der Verhältnismäßigkeit. Dieser verbietet es "mit Kanonen auf Spatzen zu schießen". Bevor der Arbeitgeber zu dem denkbar einschneidensten arbeitsrechtlichen Mittel der Kündigung greift, muss er zuvor den Arbeitnehmer erfolglos abgemahnt haben. Doch nicht selten sind die Abmahnungen nicht begründet und der Arbeitnehmer fragt sich nach Erhalt, was er dagegen machen kann.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.842696629213483 / 5 (89 Bewertungen)
Expertentipp vom 10.11.2009 (831 mal gelesen)

Nicht selten geschieht es, dass sich die Arbeitsvertragsparteien vor der Beendigung eines Arbeitsverhältnisses über das vom Arbeitgeber zu erteilende Zeugnis unterhalten und einen bestimmten Zeugnistext vereinbaren.

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.037735849056604 / 5 (53 Bewertungen)


Alle Expertentipps zum Thema Arbeit & Beruf

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Datenschutzerklärung