anwaltssuche
Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht , 20.06.2013 (Lesedauer ca. 2 Minuten)

Arbeitszeugnis- Was gehört rein und was nicht?

Im Arbeitszeugnis soll die Leistung eines Arbeitnehmers objektiv und fair beurteilt werden. Formulierungen, die sich auf den ersten Blick gut lesen, können dennoch eine negative Beurteilung enthalten, die zukünftige Arbeitgeber abschrecken. Wir haben Urteile zusammengestellt, aus denen hervorgeht, was im Arbeitszeugnis stehen muss und welche Formulierungen der Arbeitnehmer nicht hinnehmen braucht.

Im Arbeitszeugnis soll die Leistung eines Arbeitnehmers objektiv und fair beurteilt werden. Formulierungen, die sich auf den ersten Blick gut lesen, können dennoch eine negative Beurteilung enthalten, die zukünftige Arbeitgeber abschrecken. Wir haben Urteile zusammengestellt, aus denen hervorgeht, was im Arbeitszeugnis stehen muss und welche Formulierungen der Arbeitnehmer nicht hinnehmen braucht.

Nach einer aktuellen Entscheidung des Bundesarbeitsgericht zum Thema Arbeitszeugnis ( Aktenzeichen 9 AZR 227/11 ) ist ein Arbeitgeber gesetzlich nicht verpflichtet, das Arbeitszeugnis mit Formulierungen abzuschließen, in denen er dem Arbeitnehmer für die geleisteten Dienste dankt, dessen Ausscheiden bedauert oder ihm für die Zukunft alles Gute wünscht.

Nach Ansicht des Bundesarbeitsgerichts muss ein einfaches Zeugnis mindestens Angaben zu Art und Dauer der Tätigkeit enthalten. Der Arbeitnehmer kann verlangen, dass sich die Angaben darüber hinaus auf Leistung und Verhalten im Arbeitsverhältnis (qualifiziertes Zeugnis) erstrecken. Aussagen über persönliche Empfindungen des Arbeitgebers gehören damit nicht zum notwendigen Zeugnisinhalt. Ist der Arbeitnehmer mit einer vom Arbeitgeber in das Zeugnis aufgenommenen Schlussformel nicht einverstanden, kann er nur die Erteilung eines Zeugnisses ohne diese Formulierung verlangen, so die Bundesrichter.

Zur äußeren Form des Arbeitszeugnisses ist festzustellen, dass der Arbeitgeber hierfür Geschäftspapier verwenden muss. Dies hat das Bundesarbeitsgericht ( Aktenzeichen 5 AZR 182/92) schon im Jahr 1992 festgestellt. Der Arbeitnehmer muss ein Arbeitszeugnis, dass vom Arbeitgeber zweimal gefaltet wurde hinnehmen. Er hat keinen Anspruch darauf, dass ihm das Zeugnis ungefaltet im DIN A4 Umschlag zu geht. So eine weitere Entscheidung des Bundesarbeitsgericht (Aktenzeichen 9 AZR 893/98).

Inhaltlich muss zunächst klar gestellt werden, dass es dem Arbeitgeber obliegt die Leistungen des Arbeitnehmers zu beurteilen und zu entscheiden welche Leistungen er besonders im Arbeitszeugnis erwähnt, oder eben nicht. Selbstverständlich muss die Beurteilung der Arbeitsleistungen wahrheitsgemäß erfolgen. Die Formulierungen im Arbeitszeugnis müssen klar sein, dass bedeutet das mit der gewählten Formulierung keine andere als aus der äußeren Form oder dem Wortlaut ersichtliche Aussage über den Arbeitnehmer getroffen werden darf.

Die Formulierung „kennen gelernt“ ist allerdings nach einer aktuellen Entscheidung des Bundesarbeitsgericht ( AZ 9 AZR 386/10) keine verschlüsselte abwertende Aussage über einen Arbeitnehmer. Im zu entscheidenden Fall sah ein Arbeitnehmer in der Formulierung „Wir haben den Kläger als sehr interessierten und hochmotivierten Mitarbeiter kennen gelernt, der stets eine sehr hohe Einsatzbereitschaft zeigte“ eine negative Aussage. Seiner Meinung nach erwecke der Begriff „ kennen gelernt“ negative Eindrücke in der Arbeitswelt. Diese Auffassung wurde vom Bundesarbeitsgericht nicht bestätigt.

Hinweis der Redaktion:
Ein Arbeitgeber ist an sein einmal erteiltes Arbeitszeugnis gebunden. Nachträgliche Änderungen sind nach einem Urteil des Bundesarbeitsgerichts (Aktenzeichen 9 AZR 352/04) nicht erlaubt.


Lesen Sie hier weitere Fachartikel im Themenbereich Arbeit & Beruf
Hier finden Sie bundesweit Rechtsanwälte für Arbeitsrecht

War dieser Expertentipp für Sie hilfreich?
Eigene Bewertung abgeben: stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.9473684210526314 / 5 (38 Bewertungen)
Diese Beiträge könnten Sie interessieren:
Kategorie: Anwalt Patentrecht 27.09.2017
Die meisten Erfindungen, die kreative deutsche Tüftler machen, sind Diensterfindungen. Sie werden in den Laboren und Werkstätten eines Unternehmens von Menschen gemacht, die dort angestellt sind. Damit hat nicht der Erfinder selbst das Recht auf ihre Nutzung sondern sein Arbeitgeber. Dem Erfinder steht für die Nutzung allerdings eine Entschädigung zu, die Erfindervergütung.
Expertentipp vom 23.03.2012 (1126 mal gelesen)

Laut Zeitungsberichten verkauft Vodafone sein vorrangig für Festnetzkunden zuständiges Callcenter (ca. 500 Mitarbeiter) an die Bertelsmann-Tochter Arvato. Mitarbeiter, die einen Übergang zur Arvato ablehnen, sollen Abfindungen in Höhe von deutlich mehr als einem Bruttomonatsgehalt pro Beschäftigungsjahr erhalten. Beschäftigungszeiten bei den Firmen Arcor und Otelo sollen hierbei angerechnet werden. Außerdem soll den Mitarbeitern, die auf Arvato übergehen wollen, für mindestens zwei Jahre das bisherige Gehalt garantiert werden. Dazu eine kurze Einschätzung vom Fachanwalt.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.8620689655172415 / 5 (58 Bewertungen)
Burnout: Was als Arbeitnehmer, was als Arbeitgeber tun? © Brian Jackson - Fotolia
Expertentipp vom 26.04.2017 (557 mal gelesen)

Stressbedingte Erkrankungen bis zum totalen Burnout nehmen laut Marktforschungsstudien stetig zu. Und so beschäftigt das Thema Burnout auch immer mehr Gerichte: Kann ein Arbeitnehmer etwa auf Schadensersatz wegen Burnout klagen? Muss ein Chef es dulden, wenn ein wegen Burnout krankgeschriebener Arbeitnehmer eine Segelreise unternimmt?

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.321428571428571 / 5 (28 Bewertungen)


Alle Expertentipps zum Thema Arbeit & Beruf

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Datenschutzerklärung