anwaltssuche

Anwalt Amtsgericht

Hier finden Sie zum Anwalt für Zivilrecht in Ihrer Nähe. Suchen Sie nach Plz, Ort oder nutzen Sie die Filter.

Filtern nach Ballungsraum
Filtern nach Ort alphabetisch

Rechtliches zum Amtsgericht

Am Amtsgericht werden in Deutschland Verfahren der ersten Instanz und "kleinerem Umfangs" im Zivilrecht und im Strafrecht verhandelt. Da die Gerichtsbarkeit Sache der Länder ist, ist der jeweilige Standort der Amtsgerichte meist an den Verwaltungsbezirken der Bundesländer organisiert. Pro Landkreis gibt es in der Regel ein Amtsgericht. In den Großstädten gibt es mehrere Amtsgerichte, die sich örtlich meist an den Stadtteilen bzw. Stadtbezirken orientieren (Amtsgericht Berlin Charlottenburg, Berlin Mitte, Berlin Schöneberg usw.) Dem Amtsgericht übergeordnet sind grundsätzlich Landgericht, Oberlandesgericht und der Bundesgerichtshof.

Zivilrecht: Grober Richtwert ist Streitwertschwelle

Nicht jeder Fall wird immer am Amtsgericht verhandelt. Bei zivilrechtlichen Streitigkeiten ist das Amtsgericht für Fälle mit einem Streitwert bis zu 5.000 Euro zuständig. Fälle mit einem höheren Streitwert sind Sache der Landgerichte. Unabhängig vom Streitwert werden am Amtsgericht Fälle im Mietrecht und im Familienrecht verhandelt, hier insbesondere Streitigkeiten im Kindschaftsrecht, Unterhaltsrecht und Sorgerecht. Zuständig ist das Amtsgericht ebenfalls bei der Zwangsversteigerung, bei Insolvenzverfahren und als Nachlassgericht in erbrechtlichen Verfahren, außerdem in Mahnverfahren und in Betreuungsstreitigkeiten. Geht es um eine Abschiebung bzw. um Abschiebehaft, ist das Amtsgericht zuständig, politische Rechtsfälle (Staatshaftung, politisch motivierte Straftaten...) landen jedoch nicht vor dem Amtsgericht, sondern je nach Örtlichkeit am Landgericht oder am Oberlandesgericht.

Strafrecht: Richtwert ist die erwartete Freiheitsstrafe

Strafrechtliche Delikte werden am Amtsgericht dann verhandelt, wenn mit einer Freiheitsstrafe bis zu vier Jahren gerechnet wird und auch nicht die Unterbringung des Verurteilten in einer Psychatrie oder eine Sicherheitsverwahrung erwartet wird. Am Fortgang eines Falls bei einer Verhandlung in der nächsthöheren Instanz, haben die Richter am Amtsgericht grundsätzlich nichts mehr zu tun. Normalerweise sitzt dem Verfahren entweder ein Strafrichter oder ein Schöffengericht, bestehend aus einem vorsitzenden Richter und zwei Schöffen, vor.

Anwaltliche Hilfe bei Verfahren vor dem Amtsgericht

Ein Anwalt kann Ihnen genau erläutern, wo Ihre Strafsache verhandelt wird und was gegebenenfalls noch gegen ein rechtskräftiges Urteil gegen Sie unternommen werden kann. Wählen Sie einen Anwalt in der Nähe, ist dieser mit den Örtlichkeiten und den zuständigen Personen vertraut - was Ihnen nur zu Gute kommen kann. Anwälte in Sachen Amtsgericht gleich hier finden.

Letzte Aktualisierung am 2016-10-17

Weiterführende Informationen
Das könnte Sie auch interessieren
Hehlerei ist eine strafbare Handlung, die im Strafgesetzbuch genau beschrieben ist. Hierbei ist das Bereichern an gestohlener oder illegaler fassbarer Sachen gemeint. Seit 2015 gibt es im Strafgesetzbuch neu den Straftatbestand der Datenhehlerei. (vom 10.11.2016) mehr...
Ausländer werden entweder ausgewiesen aber abgeschoben. Was ist der Unterschied? Welche Verzögerungen gibt es in der Praxis und warum? Und welche Möglichkeiten haben Betroffene, sich dagegen zu wehren? (vom 05.10.2016) mehr...
Von Vergewaltigung spricht man dann, wenn eine Person gegen ihren Willen oder durch Ausnutzen einer hilflosen Lage zum Geschlechtsverkehr gezwungen wird. Eine Vergewaltigung ist ein schlimmes Vergehen. Trotzdem kommen Falschbezichtigungen häufiger vor als viele vermuten. (vom 26.10.2016) mehr...
Die Berufung ist ein Mittel, gegen ein Urteil vorzugehen. Dabei wird dieses Urteil aufgehoben und alles auf Anfang gestellt. Ob eine Berufung das geeignete Rechtsmittel ist, eher eine Revision angestrebt oder das Urteil doch akzeptiert werden sollte, sollte ein Anwalt beurteilen. (vom 17.10.2016) mehr...
Mit einem Betrug oder mit Betrügern kommen wir von Kindesbeinen an in Berührung. Die Gesetzgebung hat jedoch genaue Kriterien für das Vorliegen eines Betrugs. Nur dann kann man juristisch zu seinem Recht kommen - oder verurteilt werden. (vom 21.09.2016) mehr...
Wer schon einmal bei einer Gerichtsverhandlung dabei war, weiß: Geladene Zeugen müssen in der Regel vor Gericht aussagen. Wie immer gibt es bei einer solchen Regel auch Ausnahmen. Eine davon ist das Zeugnisverweigerungsrecht. (vom 29.09.2016) mehr...
Mit Beihilfe und Beihilferecht sind hauptsächlich Sozialleistungen von Beamten im Krankheits-, Pflege- und Todesfall gemeint. Um Leistungen zu erhalten, muss die Behandlung medizinisch notwendig gewesen sein - der Knackpunkt im Behilferecht. (vom 24.11.2016) mehr...
Abmahnungen, die gegen Rechtsverstöße im Internet ausgesprochen werden, erleben einen nie gekannten Boom. Mag das Gros dieser Abmahnungen rein juristisch berechtigt sein, so trifft es häufig Privatleute, die einen Verstoß eher unbeabsichtigt begehen. (vom 19.09.2016) mehr...
Beamte sind Arbeitnehmer mit einem ganz besonderen Status und ganz besonderen Rechten und Pflichten. Ihr Arbeitgeber ("Dienstherr") ist der Staat; neben Pflichten, haben aber auch Beamte ganz klare Rechte. (vom 18.09.2015) mehr...
Das Grundgesetz gewährt ausdrücklich Asyl für Personen, die in ihren Herkunftsländern aus politischen oder religiösen Gründen verfolgt werden. Die Väter des Grundgesetzes setzten damit bewusst ein Ausrufezeichen in die Verfassung jenes Landes, das das Leid des 2. Weltkrieges und seine Flüchtlingsströme zu verantworten hatte. (vom 03.11.2015) mehr...
Expertentipps zu Kauf & Leasing