anwaltssuche

Anwalt Arbeitsgericht

Hier finden Sie zum Anwalt für Arbeitsrecht in Ihrer Nähe. Suchen Sie nach Plz, Ort oder nutzen Sie die Filter.

Filtern nach Ballungsraum
Filtern nach Ort alphabetisch

Arbeitsgericht: Geklagt wird oft - wenn auch nur zum Schein

Arbeitsgericht als besondere Gerichtsbarkeit

Das Arbeitsgericht ist zuständig für alle Klagen, bei denen es im Kern um ein Arbeitsverhältnis beziehungsweise um einen Arbeitsvertrag geht. Das heißt, möchten Sie wegen einer aus Ihrer Sicht ungerechtfertigten Abmahnung, Kündigung oder einer Ihrer Meinung nach unrechtmäßig geforderten Abfindung vor einem Gericht klagen, können Sie dies nur vor einem ausgewiesenen Arbeitsgericht tun. Juristisch sind Arbeitsgerichte so genannte besondere Gerichtsbarkeiten (gegenüber Strafprozessen oder zivilrechtlichen Streitigkeiten).

Gerichtsstand ist Arbeitsort!

Manchmal kann der Klageort von entscheidender Bedeutung sein. Grundsätzlich besteht seit 2008 die Möglichkeit, dass Arbeitnehmer bei einem Arbeitsgericht in dem Ort klagen können, in dem sie ihre Arbeit regelmäßig verrichten, nicht etwa in dem Ort, in dem das Unternehmen seinen Hauptsitz hat oder eine Filiale betreibt.

Gleich zum Bundesarbeitsgericht?

Eine Klage im Arbeitsrecht kann, muss aber nicht vor dem Bundesarbeitsgericht landen. Wie bei zivilrechtlichen Streitigkeiten, ist der Gang "durch die Instanzen" auch bei arbeitsrechtlichen Prozessen möglich, wenn auch ähnlich steinig. Wer beim Arbeitsrecht keinen Erfolg hatte, kann - unter bestimmten Umständen - weiter beim Landesarbeitsgericht und dann beim Bundearbeitsgericht klagen. Neben einer gewissen Erfolgsaussicht, sind dabei vor allem ein langer Atem, gute Nerven und ein gut gefüllter Geldbeutel von Nöten. Übliche Streitigkeiten vor dem Arbeitsgericht haben aber oftmals einen ganz anderen Hintergrund.

Übliche Klagen

Theoretisch werden vor dem Arbeitsgericht alle Klagen verhandelt, bei denen sich Arbeitgeber und Arbeitnehmer nicht einigen können, das können Klagen auf ein besseres Arbeitszeugnis sein, oder auf nicht gezahlte Monatsgehälter oder Provisionen. Häufig werden Klagen auf Wiedereinstellung in Form einer Kündigungsschutzklage geführt. Gerade im Punkt Kündigungsschutzklage gibt es in der Praxis jedoch oftmals so genannte Scheinklagen. Das bedeutet: Ein Arbeitnehmer klagt auf Wiedereinstellung, vorgegebener Grund: eine Kündigung sei nicht rechtens, er möchte sich aber eigentlich mit dem Arbeitgeber auf eine Abfindung einigen. Für den Arbeitnehmer ist dies oftmals die einzige Möglichkeit, überhaupt eine Abfindung zu erhalten, da eine Abfindung ja generell eine freiwillige Leistung des Arbeitgebers ist. Der Arbeitgeber wiederum lässt sich häufig auf ein solches Scheingefecht ein, um einen langen Prozess mit meist unsicherem Ausgang zu vermeiden.

Rechtsanwalt fragen

Sie sehen: Gerade bei vor Gericht geführten Streitigkeiten gibt es zwischen Theorie und Praxis einen großen Unterschied - und die eigentlichen Spielregeln müssen beherrscht werden. Beziehen Sie frühzeitig einen erfahrenen Rechtsanwalt für Arbeitsrecht ein.

Letzte Aktualisierung am 2016-03-23

Weiterführende Informationen
Das könnte Sie auch interessieren
Ein Arbeitgeber kann unter bestimmten Umständen einem Angestellten fristlos kündigen. Voraussetzung: Es muss ein wichtiger Grund vorliegen. Was viele nicht wissen: Auch der Arbeitnehmer kann seinem Chef fristlos die rote Kündigungs-Karte zeigen. (vom 12.04.2016) mehr...
Für verschiedene Rechtsbereiche stehen unterschiedliche Gerichte zur Verfügung, etwa Arbeitsgerichte, Sozialgerichte, Finanzgerichte. Was außerdem verhandelt werden muss, landet vor der "ordentlichen Gerichtsbarkeit", zu der auch Landgerichte gehören. (vom 03.08.2016) mehr...
Was Selbstständigkeit ist und was nicht, definiert der Gesetzgeber aus gutem Grund: Selbständige sind von der Sozialversicherungspflicht befreit. Wer nicht tatsächlich selbständig sondern nur scheinselbständig ist, spart sich und seinem Auftraggeber diese Beiträge. Für manche eine verlockendes Geschäft. Andere wiederum schlittern aus purer Ahnungslosigkeit in die Scheinselbständigkeits-Falle. (vom 16.11.2017) mehr...
Eine Abfindung erhält man in der Regel nur dann, wenn diese vertraglich vereinbart wurde. Ansonsten ist sie eine freiwillige Leistung des Arbeitgebers. Chefs setzen diese Extrazahlung jedoch dann gerne ein, wenn es darum geht, einen Mitarbeiter schneller loszuwerden. (vom 26.04.2016) mehr...
Eine Kündigungsschutzklage bringt nicht per se den alten Job zurück oder die erhoffte Abfindung. Häufig ist es aber der einzige Weg, sich gegen eine Kündigung zu wehren. Dazu benötigen Sie vor allem professionelle Hilfe. (vom 16.02.2017) mehr...
Ein Aufhebungsvertrag ist neben der Kündigung eine weitere Möglichkeit, ein Arbeitsverhältnis zu beenden. In diesem Vertrag vereinbaren Arbeitgeber und Arbeitnehmer einen bestimmten Termin, an dem das Arbeitsverhältnis endet. (vom 29.03.2016) mehr...
Betriebsvereinbarungen werden zwischen Betriebsrat und Arbeitgeber geschlossen. Die hier dokumentierten Regeln sind grundsätzlich für alle verbindlich. "Beißen" sich Betriebsvereinbarung und Arbeitsvertrag gilt die Klausel, die für den Arbeitnehmer vorteilhafter ist. (vom 30.03.2016) mehr...
In vielen Fällen geht es bei arbeitsrechtlichen Streitigkeiten nicht nur um die Arbeitsleistung, sondern im Kern (auch) um persönliche Differenzen. Anwälte für Arbeitsrecht zeigen Erfolgsaussichten und Alternativen auf. Denn jeder Fall erfordert seine eigene Herangehensweise. (vom 14.03.2018) mehr...
Die Interessen von Arbeitgeber und Arbeitnehmer kollidieren, wenn der Arbeitnehmer seinem Chef Konkurrenz macht. Er setzt sein Wissen noch während des Beschäftigungsverhältnisses ein und verdient im Arbeitsfeld und Tätigkeitbereich seines Arbeitgebers Geld. Das (nach)vertragliche Wettbewerbsverbot kann eine solche Konkurrenztätigkeit wirksam verhindern. (vom 08.05.2017) mehr...
Die Lohnpfändung ist ein Mittel im Bereich der Zwangsvollstreckung. Der Schuldner setzt dieses Mittel gerne ein. Denn Lohn (und Gehalt) ist die Quelle des Einkommens. Wer hingegen das Konto pfändet, befindet sich gegenüber dem Lohnpfänder im Nachteil. (vom 18.04.2016) mehr...
Expertentipps zu Arbeit & Beruf

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Datenschutzerklärung