anwaltssuche

Anwalt Arbeitsverhältnis Kündigung

Hier finden Sie zum Anwalt für Arbeitsrecht in Ihrer Nähe. Suchen Sie nach Plz, Ort oder nutzen Sie die Filter.

Filtern nach Ballungsraum
Filtern nach Ort alphabetisch
anwaltssuche.de Anwalt Arbeitsverhältnis Kündigung

Arbeitsverhältnis kündigen: Meisterstück im Arbeitsrecht

Verschiedene Arten von Kündigungen

Arbeitsverhältnis kündigen: Grundlage dafür ist die Kündigung ist der Arbeitsvertrag. Dieser Vertrag kann prinzipiell auf mehrere Arten ordentlich gekündigt werden. Die Gründe können in der Person oder im Verhalten des Mitarbeiters liegen. Am häufigsten kommt jedoch die betriebsbedingte Kündigung vor. Hier hat das Unternehmen in aller Regel nachweisbare wirtschaftliche Engpässe - Entlassungen von Mitarbeitern sind die Folge. Bei einer betriebsbedingten Kündigung scheiden die Mitarbeiter aus dem Unternehmen normalerweise nicht sofort aus, sie haben in der Regel eine Kündigungsfrist. Die außerordentliche Kündigung ist dagegen fristlos. Allerdings ist diese Kündigungsart für den Arbeitgeber mit sehr hohen Auflagen verbunden. Einfach so kann keiner sofort gefeuert werden. Aber Vorsicht: Man muss sich auch gegen ungerechtfertigte Kündigungen rechtlich wasserdicht zur Wehr setzen können. Eine fristlose Kündigung ist grundsätzlich auch für den Arbeitnehmer möglich; zum Beispiel dann, wenn Lohnzahlungen häufig ganz ausbleiben oder das Gehalt nur anteilig überwiesen wird. Ob diese Variante für den Arbeitnehmer die günstigste ist, ist eine andere Frage - rechtlich ist diese "rote Karte" möglich.

Art und Weise der Kündigung

Dem Vertragspartner muss schriftlich mit eigenhändiger Unterschrift gekündigt werden. Eine Mitteilung per Mail, Fax oder gar via SMS, Twitter oder Facebook ist nicht rechtens. Außerdem gilt es, eine eindeutige Sprache und eine klare Form einzuhalten. Wer zu blumig schreibt, riskiert, dass die Kündigung nicht rechtens ist. Und wer möchte schon aufgrund von Formfehlern Geld verlieren?

Mögliche Konsequenzen

Ist eine Kündigung aufgrund eines Formfehlers oder der falschen Berechnung der Kündigungsfrist, oder, oder, oder nicht rechtens, wird diese spätestens vor dem Arbeitsgericht abgewiesen. Das bedeutet für den Kündigenden in der Regel den Verlust von viel Geld. Arbeitnehmer können auf Fortführung des Arbeitsverhältnisses pochen oder eine Abfindung ins Spiel bringen, Arbeitgeber können sich zusätzliche Personalkosten etwa durch externe Zeitarbeitsfirmen vom Mitarbeiter zurückholen. Auch Schadensersatz ist ein immerwährendes Thema in arbeitsrechtlichen Auseinandersetzungen.

Anwalt für Arbeitsrecht

Geben Sie das Thema Arbeitsverhältnis Kündigung lieber in erfahrende Hände. So können Sie sicher sein, dass Sie das für Sie bestmögliche Ergebnis erzielen. Kontaktieren Sie jetzt unverbindlich einen Anwalt für Arbeitsrecht gleich hier bei anwaltssuche.de.

Letzte Aktualisierung am 2017-02-16

Weiterführende Informationen
Das könnte Sie auch interessieren
Die Kündigungsfrist ist ein klassisches Beispiel dafür, dass sich eine Regelung zwar wasserdicht anhört, es aber nicht sein muss. Denn ob eine Kündigungsfrist rechtens ist, hängt von mehr Faktoren an, als man zunächst vermuten mag. (vom 12.09.2016) mehr...
Niemand kann einem Arbeitgeber vorschreiben, mit wie vielen Mitarbeitern er Geschäfte macht. Obwohl er generell Arbeitsplätze einsparen darf, scheitern viele Chefs daran, betriebsbedingte Kündigungen rechtlich einwandfrei durchzusetzen. (vom 12.04.2016) mehr...
Ob Oktoberfest, zur Messe- oder Weihnachtszeit: Für viele Unternehmen ist es rentabel, in Spitzenzeiten oder für bestimmte Tätigkeiten Aushilfen einzusetzen. Doch Vorsicht: Rechtlich sind Aushilfen den Arbeitnehmern in wesentlichen Punkten gleichgestellt. (vom 29.03.2016) mehr...
Ihre Wohnung ist groß und verhältnismäßig teuer - warum nicht ein Zimmer vermieten? Dann hätten Sie einen Untermieter, mit dem Sie in aller Regel einen Untermietsvertrag vereinbaren. Und dabei gibt es einiges zu beachten. (vom 25.07.2016) mehr...
Idealtypisch ist die Abmahnung der Versuch, sich bei einem Wettbewerbsverstoß außergerichtlich mit demjenigen zu einigen, der den Verstoß begangen hat. Sie ist damit ein wichtiges Regulativ für die Einhaltung der Regeln im freien Wettbewerb. (vom 13.09.2016) mehr...
Einen Arbeitsvertrag zu kündigen, ist nicht einfach. Die Abmahnung ist ein Mittel des Arbeitgebers, eine Kündigung vorzubereiten; mindestens aber den Arbeitnehmer zu rügen. Was viele nicht wissen: Auch der Arbeitnehmer kann seinen Chef abmahnen. (vom 23.03.2016) mehr...
Abmahnungen, die gegen Rechtsverstöße im Internet ausgesprochen werden, erleben einen nie gekannten Boom. Mag das Gros dieser Abmahnungen rein juristisch berechtigt sein, so trifft es häufig Privatleute, die einen Verstoß eher unbeabsichtigt begehen. (vom 19.09.2016) mehr...
Abmahnungen im Urheberrecht sind Warnschüsse. Sie sollen aufmerksam machen und weitere Verletzungen möglichst unterbinden. Abmahnungen sind außergerichtlich. Juristisch scharf geschossen wird erst dann, wenn eine Abmahnung wirkungslos bleibt. (vom 19.09.2016) mehr...
Es gibt auf Seiten des Mieters und des Vermieters zahlreiche Gründe für die Kündigung einer Wohnung. Doch so einfach kommt man aus dem Mietvertrag nicht raus. Vermieter und Mieter müssen bei der Kündigung einer Wohnung einiges beachten. (vom 23.03.2017) mehr...
Die Möglichkeit der Kündigung gibt es in vielen Rechtsgebieten, allen voran im Arbeitsrecht und im Mietrecht. Auch im Zivilrecht kommen Kündigungen vor. Die Frage lautet jedoch immer gleich: Ist die Kündigung wirksam? (vom 26.01.2017) mehr...
Expertentipps zu Arbeit & Beruf

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Datenschutzerklärung