anwaltssuche

Anwalt Aufenthaltsrecht

Rechtsanwälte für Migrationsrecht. Hier finden Sie schnell & einfach einen persönlichen Anwalt für Ihren Rechtsfall vor Ort. Informationen und Rechtstipps von Anwälten für Migrationsrecht finden Sie auf dieser Seite und in unserem Expertentipp-Bereich.

Filtern nach Ballungsraum
Filtern nach Ort alphabetisch

Aufenthaltsrecht: Eine Einführung

Letzte Aktualisierung am 2016-11-14 / Lesedauer ca. 2 Minuten
Ziel des Aufenthaltsrechts ist es, einheitliche Regeln für die Einreise, den Aufenthalt, die Arbeitserlaubnis und für das Ende des Aufenthalts von Nicht-EU-Bürgern zu schaffen. Die Flüchtlingswelle stellt dieses Regelwerk auf eine harte Probe. Aufgrund der massenhaften Antragssteller sind Fehler zwar menschlich, die Konsequenzen sind für den Einzelnen jedoch vielerorts elementar.

Aufenthaltsrecht ist Ländersache

An Deutschland grenzen neun andere Staaten, über die ausländische Personen einreisen können. Das Bundesland, welches diese Person als erstes betreten hat (Beispiel: aus Österreich normalerweise Bayern, aus Tschechien Bayern und Thüringen, aus Polen Sachsen, Brandenburg oder Mecklenburg-Vorpommern usw.), ist verpflichtet, sich um Aufenthaltsgenehmigung, Arbeitserlaubnis, Duldung und ggf. auch um Abschiebung, Abschiebehaft bzw. Ausweisung zu kümmern. Prinzipiell gibt es für Deutschland zwei unterschiedliche Aufenthaltstitel. Die Niederlassungserlaubnis ist unbefristet und unabhängig vom Grund der Einreise sowie die Aufenthaltserlaubnis, welche befristet und abhängig vom Grund der Einreise ist. Der Grund für die Aufenthaltserlaubnis macht das Aufenthaltsrecht meist rechtlich kompliziert und problematisch. Juristisch völlig unterschiedlich, ist eine Aufenthaltserlaubnis aufgrund von Asyl, zum Zweck eines Studiums oder wegen Heirat. Für die Antragsteller ist es oftmals schwer verständlich, dass es für unterschiedliche Aufenthaltsgründe unterschiedlich lange Fristen und Vorschriften gibt. Zudem geht insbesondere der Niederlassungserlaubnis eine gründliche Prüfung voraus, die mit Ausnahmen und ergänzenden Vorschriften gespickt ist.

Die Duldung: keine Aufenthaltsgenehmigung

Wer als ausländischer, nicht EU-Bürger in Deutschland langfristig leben will, benötigt also einen Aufenthaltstitel. Die Duldung ist kein Aufenthaltstitel, berechtigt also nicht zum Leben und Arbeiten in Deutschland. Sie wird dann eingesetzt, wenn eine Aufenthaltsgenehmigung nicht gewährt werden, eine Abschiebung oder Ausweisung aber noch nicht durchgeführt werden kann. Die Duldung ist sozusagen ein Schwebezustand, der den Ausländer vorübergehend vom illegal Eingereisten zum "Geduldeten" macht. Mit der Duldung erwirbt der Ausländer jedoch keine langfristigen Rechte. Sie ist vielmehr der Vorbote dafür, dass die Person Deutschland wieder verlassen muss.

Anwälte für Migrationsrecht helfen bei Ihren Fragen

Das Aufenthaltsrecht steht nicht zuletzt durch die massive Flüchtlingswelle der letzten Jahre auf dem Prüfstand. Behörden sind durch die Flut an Antragsstellern überlastet, einreisewillige Personen erhalten manchmal nicht oder die falschen Informationen in Bezug auf Fristen, Arbeitserlaubnis, Familienzusammenführung und ähnlichem. Viele Personen, die Asyl beantragen, werden abgelehnt, obwohl dafür die rechtlichen Voraussetzungen gegeben wären. Holen Sie sich deshalb rechtskundigen Rat beim Anwalt für Migrationsrecht. Anwälte finden Sie gleich hier auch in Ihrer Nähe.

Weiterführende Informationen
Das könnte Sie auch interessieren
Wer in Deutschland leben und arbeiten möchte, muss nur dann Einschränkungen in Kauf nehmen, wenn er aus einem "Drittstaat" kommt, also aus einem Land, das kein Mitgliedstaat der EU ist. Für EU-Bürger, Bürger aus den EWR-Staaten und der Schweiz gilt die so genannte Freizügigkeit. Wer hier arbeiten möchte hat in der Regel freien Zugang zum Arbeitsmarkt. (vom 07.11.2016) mehr...
Die Ausländerbehörden entscheiden dezentral und individuell darüber, ob Ausländer bleiben oder Deutschland wieder verlassen müssen. Aktuelle politische Entwicklungen stellen bislang funktionierende Regeln auf den Prüfstand, neue Vorschriften müssen sich in der Praxis bewähren. (vom 08.11.2016) mehr...
Seit einigen Jahren bezeichnet der Begriff Aufenthaltstitel bestimmte Einreise- und Aufenthaltserlaubnisse für die Bundesrepublik Deutschland. Aufenthaltstitel können je nach Art befristet oder unbefristet sein. Sie gelten für Bürger so genannter Drittstaaten. Für Bürger aus der EU und dem EWR gelten eigene Regelungen. (vom 21.11.2016) mehr...
Familienzusammenführungen werden immer dann beantragt, wenn ein Deutscher oder ein Ausländer mit Bleiberecht seine Familienangehörigen nach Deutschland holen möchte. Grundsätzlich ist es für deutsche Staatsbürger leichter, Ehefrau, Ehegatte oder Kinder aus dem Ausland nachzuholen. (vom 21.11.2016) mehr...
Wer nach Deutschland einwandern möchte, sieht sich einer Vielzahl von Reglungen gegenüber. Die Möglichkeit, hier dauerhaft eine neue Existenz aufzubauen, ist abhängig davon, aus welchem Land man kommt und was der Grund für die Einreise in Deutschland ist. (vom 30.01.2017) mehr...
Wer in Deutschland leben und arbeiten möchte, benötigt einen Aufenthaltstitel. Wer tatsächlich Deutscher werden möchte, muss die Einbürgerung beantragen. Da die Rechte und Pflichten von geborenen oder erworbenen Deutschen gleich sind, ist eine Einbürgerung mit strengen Auflagen verbunden. (vom 14.11.2016) mehr...
Die Regeln im Migrationsrecht ändern sich aufgrund der aktuellen politischen Entwicklungen in letzter Zeit rasant. Anwälte in diesem Bereich helfen Ihnen trotz gebotener Schnelligkeit präzise und erfolgsorientiert. (vom 10.01.2018) mehr...
Was bedeutet Abschiebung? Welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein und welchen Unterschied gibt es zur Ausweisung? Hier erfahren Sie mehr. (vom 18.04.2018) mehr...
Ausländer werden entweder ausgewiesen aber abgeschoben. Was ist der Unterschied? Welche Verzögerungen gibt es in der Praxis und warum? Und welche Möglichkeiten haben Betroffene, sich dagegen zu wehren? (vom 05.10.2016) mehr...
Nicht jeder Mensch auf dieser Welt kann leben, wo er möchte: Ausländer sind Menschen, die sich in einem Land aufhalten, das nicht ihr eigenes ist. Die große Mehrheit von ihnen hat triftige Gründe, die eigene Heimat zu verlassen; nur die wenigsten tun diesen Schritt ohne Not. (vom 30.06.2015) mehr...
Expertentipps

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Datenschutzerklärung