anwaltssuche

Anwalt Ausweisung

Rechtsanwälte für Migrationsrecht. Hier finden Sie schnell & einfach einen persönlichen Anwalt für Ihren Rechtsfall vor Ort. Informationen und Rechtstipps von Anwälten für Migrationsrecht finden Sie auf dieser Seite und in unserem Expertentipp-Bereich.

Filtern nach Ballungsraum
Filtern nach Ort alphabetisch

Ausweisung aus rechtlicher Sicht

Letzte Aktualisierung am 2016-10-05 / Lesedauer ca. 4 Minuten

Schnell geklärt: Abschiebung und Ausweisung

Wer in Deutschland leben möchte, muss entweder deutscher Staatsbürger sein oder eine Aufenthaltsgenehmigung haben. Ist beides nicht gegeben, wird der Betreffende abgeschoben. Um der Flüchtlingswelle einigermaßen Herr zu werden, hilft sich der Gesetzgeber mit der Duldung. Mit der Duldung wird die Abschiebung für kurze Zeit ausgesetzt, der Flüchtling ist ordentlich registriert und entgeht dem Status eines illegal Eingereisten. Anders ist die Situation bei der Ausweisung: Hier hatte der Betroffene in der Vergangenheit die Aufenthaltsgenehmigung erhalten, die ihm nun entzogen wird: Er wird zur Ausreise verpflichtet und darf auch (zunächst) nicht mehr einreisen.

Gründe für eine Ausweisung

Normalerweise steht die Ausweisung eines Ausländers im Zusammenhang mit einer Straftat. Auch wenn die öffentliche Sicherheit und Ordnung durch den Betreffenden beeinträchtigt sind, ist eine Ausweisung möglich. Grundsätzlich lässt sich sagen: Je schwerwiegender die Straftat oder je größer die öffentliche Bedrohung durch den Ausländer, desto schneller und eindeutiger ist die Ausweisung. So sind Straffällige zwingend dann auszuweisen, wenn sie zu einer Freiheitsstrafe oder Jugendstrafe von mindestens drei Jahren oder bei einer Verurteilung wegen Einschleusens jeweils ohne Bewährung verurteilt wurden. Normalerweise werden Ausländer bereits bei einer geringeren Haftstrafe ohne Bewährung oder bei bestimmten Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz (BTMG) ausgewiesen.

Ermessungsspielraum der Behörden

In bestimmten Fällen haben die Behörden einen Ermessungsspielraum. Dabei werden vor allem die folgenden Kriterien berücksichtigt:
  • Wie lange lebte der Betroffene bereits rechtmäßig in Deutschland?
  • Welche persönlichen, beruflichen oder wirtschaftlichen Bindungen hat der Betroffene in Deutschland, die es gegebenenfalls zu schützen gilt?
  • Welche Folgen hat eine Ausweisung für Familienangehörige, die nicht straffällig sind und mit dem Betroffenen in einer Lebensgemeinschaft leben? Würde beispielsweise der Familie der Vater entzogen?

Der Ausweisungsschutz

Etwas weiter als der Ermessungsspielraum greift der so genannte Ausweisungsschutz. Ausländer, die mindestens seit fünf Jahren einen Aufenthaltstitel haben oder in Deutschland geboren sind und rechtmäßig hier leben oder mit einem deutschen Staatsbürger in einer Familiengemeinschaft leben, werden in der Regel nicht ausgewiesen, sondern entsprechend ihres Fehlverhaltens in Deutschland inhaftiert. Die Ausnahme bilden Delikte, die schwerwiegend die öffentliche Sicherheit und Ordnung beeinträchtigen. Hier eingeschlossen sind grundsätzlich auch Straftaten mit terroristischem oder fanatischem Hintergrund.

Ausweisung führt zur Abschiebung

Durch die oberen Gründe kann ein Ausländer also seinen Aufenthaltstitel verlieren. Er befindet sich dann rechtlich gesehen illegal in Deutschland und wird abgeschoben. Die Ausweisung wird mit Hilfe der Abschiebung also "vollzogen". Wir bleiben der Unterscheidung wegen im vorliegenden Text jedoch bei der Ausweisung.

Welche Gründe eine Ausweisung verzögern oder verhindern

In letzter Zeit ist der Tagespresse wiederholt zu entnehmen, dass straffällige Ausländer verzögert oder gar nicht ausgewiesen werden können. Hier lassen sich rechtliche und praktische Ursachen unterscheiden:
  • rechtliche Ursachen: Ein Ausländer darf etwa nicht abgeschoben werden, wenn er in seinem Herkunftsland seines Lebens oder seiner Freiheit bedroht wäre (§ 60 AufenthaltsG). Denn das würde sich mit dem Asylrecht widersprechen, wonach Ausländer Asyl aus eben welchen Ländern beantragen können. Von zentraler Bedeutung für die tatsächliche Abschiebung aus rechtlicher Sicht ist also, in welches Land der straffällig gewordene Ausländer abgeschoben werden soll. Ein verurteilter Syrer hat wohl gute Chancen sich gegen eine Abschiebung zu werden. Dann wird er selbstverständlich in Deutschland inhaftiert. Auch bei schwerwiegenden Gründen oder einer hohen Verurteilung hat ein straffälliger Ausländer noch Chancen: Denn auch hier ist die Abschiebung dann unzulässig, wenn dem Verurteilten in seiner Heimat Folter oder die Todesstrafe drohen.
  • praktische Ursachen: Behörden und Polizisten sind in vielen Fällen mindestens genauso genervt wie die beobachtende Bevölkerung. Selbst wenn alle Fakten auf dem Tisch liegen, klappt die Ausweisung nicht. In den meisten Fällen liegt es an einem kriminellen Informationsnetz unter und für straffällige Ausländer. Viele Verurteilte sind sehr gut darüber informiert, welche Faktoren eine Ausweisung verhindern können. In der Vergangenheit wurde etwa beim Vorliegen eines Attestes wegen Krankheit grundsätzlich nicht ausgewiesen. Mittlerweile hat der Gesetzgeber reagiert: Nur beim Vorliegen einer lebensbedrohenden Erkrankung wird die Ausweisung nunmehr verzögert. Auch ein Randalieren wegen des Ausweisaktes kann die Ausweisung zumindest verzögern. Denn viele Länder akzeptieren ihre Landsleute nur bis zu einer bestimmten Tageszeit.

Exkurs: Können Deutsche ausgewiesen werden?

Deutsche Staatsangehörige kann nicht gegen ihren Willen die Staatsbürgerschaft entzogen werden. Als Deutscher können Sie nie ausgewiesen werden. Das verbietet das Grundgesetz. Dieses Grundrecht erlischt auch nicht bei Straffälligkeit oder Gefährdung der öffentlichen Ordnung oder Sicherheit. Wer Deutschland den Rücken kehren möchte, muss dies freiwillig tun, zum Beispiel aus Gründen wie Heirat, Auswanderung oder Adoption.

Hilfe zum Thema Ausweisung

Im Zuge der Flüchtlingswelle sind viele Behörden überlastet. Sind Sie von der Ausweisung bedroht oder möchten Sie einem auszuweisenden Ausländer helfen? Sind den Behörden Fehler unterlaufen oder gibt es neue Erkenntnisse? Holen Sie sich aktuellen Rechtsrat beim Anwalt für Migrationsrecht.

Weiterführende Informationen
Das könnte Sie auch interessieren
Nicht jede Tat ist eine Straftat. Eine Straftat ist ein Vergehen, das im Strafgesetzbuch steht. Welche Kriterien machen einen Tat zur Straftat? Und welche Einflussfaktoren für ein milderes Urteil gibt es? (vom 11.01.2017) mehr...
Stalking kennt man insbesondere im prominenten Umfeld. Doch auch viele Privatpersonen sind der Beschattung durch vermeintliche Freunde ausgesetzt. 2007 wurde Stalking mit dem Begriff Nachstellung offiziell zur Straftat - Opfer können sich seither besser wehren. (vom 26.09.2016) mehr...
Berufsverbot kann eine Konsequenz für bestimmte Berufsgruppen sein, wenn diese ihre Tätigkeit missbrauchen. Davon abzugrenzen ist das Beschäftigungsverbot etwa für Schwangere. Dieses hat schützenden Gesundheitscharakter. Ihre Rechte und Pflichten sollten Sie in beiden Fällen genau kennen. (vom 17.10.2016) mehr...
In TV-Krimis ist eine Durchsuchung nichts Besonderes mehr. Klopfen aber die Beamten "in echt" an die heimischen vier Wände, sieht der Fall anders aus. Welche Rechte und welche Pflichten haben Sie jetzt? Und noch wichtiger: Was können Sie im Anschluss daran tun? (vom 24.10.2016) mehr...
Am Amtsgericht werden kleinere Fälle bearbeitet. Das "klein" bezieht entweder auf den Streitwert (unter 5000 Euro) oder auf die erwartete Freiheitsstrafe. Es gibt jedoch Rechtsbereiche, da ist das Amtsgericht immer bzw. nie zuständig - ein Einblick. (vom 17.10.2016) mehr...
Hehlerei ist eine strafbare Handlung, die im Strafgesetzbuch genau beschrieben ist. Hierbei ist das Bereichern an gestohlener oder illegaler fassbarer Sachen gemeint. Seit 2015 gibt es im Strafgesetzbuch neu den Straftatbestand der Datenhehlerei. (vom 10.11.2016) mehr...
Nicht jeder Mensch auf dieser Welt kann leben, wo er möchte: Ausländer sind Menschen, die sich in einem Land aufhalten, das nicht ihr eigenes ist. Die große Mehrheit von ihnen hat triftige Gründe, die eigene Heimat zu verlassen; nur die wenigsten tun diesen Schritt ohne Not. (vom 30.06.2015) mehr...
Die Regeln im Migrationsrecht ändern sich aufgrund der aktuellen politischen Entwicklungen in letzter Zeit rasant. Anwälte in diesem Bereich helfen Ihnen trotz gebotener Schnelligkeit präzise und erfolgsorientiert. (vom 10.01.2018) mehr...
Was bedeutet Abschiebung? Welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein und welchen Unterschied gibt es zur Ausweisung? Hier erfahren Sie mehr. (vom 18.04.2018) mehr...
Die Ausländerbehörden entscheiden dezentral und individuell darüber, ob Ausländer bleiben oder Deutschland wieder verlassen müssen. Aktuelle politische Entwicklungen stellen bislang funktionierende Regeln auf den Prüfstand, neue Vorschriften müssen sich in der Praxis bewähren. (vom 08.11.2016) mehr...
Expertentipps

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Datenschutzerklärung