anwaltssuche

Anwalt Besuchsrecht

Rechtsanwälte für Familienrecht. Hier finden Sie schnell & einfach einen persönlichen Anwalt für Ihren Rechtsfall vor Ort. Informationen und Rechtstipps von Anwälten für Familienrecht finden Sie auf dieser Seite und in unserem Expertentipp-Bereich.

Filtern nach Ballungsraum
Filtern nach Ort alphabetisch
anwaltssuche.de Anwalt Besuchsrecht

Besuchsrecht: Wie oft darf der Ex-Partner die Kinder sehen?

Letzte Aktualisierung am 2016-04-26 / Lesedauer ca. 3 Minuten
Ob sie wollen oder nicht: Bei einer Scheidung müssen die Eltern viele Entscheidungen treffen. Meistens können sie die anstehenden Themen gar nicht mehr sachlich diskutieren, da die Stimmung viel zu aufgeheizt ist. Gerade beim Thema "Besuchsrecht" ist es wichtig, seine Rechte und Pflichten zu kennen, damit die Kinder nicht zum Spielball ihrer Eltern werden.

Was bedeutet Besuchsrecht?

Das Besuchsrecht heißt ganz einfach: Der Ex-Partner, bei dem die Kinder nicht wohnen, darf diese regelmäßig sehen. Damit soll der Kontakt zwischen diesem Elternteil und den Kindern erhalten bleiben, eine Entfremdung verhindert werden. Übergeordnet spricht man übrigens von Umgangsrecht. Hierunter fallen alle Kontakte zwischen Eltern und Kinder, persönlicher, telefonischer und schriftlicher Natur.

Wie viele Besuche sind angemessen?

Nach Auseinandersetzungen in Bezug auf den Unterhalt ist die konkrete Gestaltung der Besuche wohl das zweithäufigste Thema über das die Ex-Partner regelmäßig streiten. Generell hängen Dauer und Häufigkeit der Besuche vom Alter des Kindes und von der Beziehung zwischen Elternteil und Kind ab. Gestalten die Eltern die Besuchszeiten bei Kleinkindern mehr oder weniger alleine, dürfen und sollen ältere Kinder mitbestimmen. In den häufigsten Fällen einigen sich die Eltern auf ein Besuchsrecht an jedem zweiten Wochenende für eben dieses Wochenende. In vielen Fällen kann dies jedoch nicht angewendet werden, zum Beispiel dann, wenn ein Elternteil zeitweise am Wochenende arbeiten muss oder ein Ex-Partner weiter weg zieht. Der Gesetzgeber hält die Eltern hierbei an, eine dauerhaft funktionierende Lösung zu finden.

Wer bezahlt während der Besuche?

Haben Sie für das Wochenende die Kinder - die nicht bei Ihnen wohnen und für die Sie Unterhalt zahlen - müssen Sie für alle entstehenden Kosten alleine aufkommen. Zumindest betrifft dies die Kosten für Essen und für gemeinsame Unternehmungen. Schon hier gibt es häufig Streitigkeiten: Zum Beispiel müssen Sie Ihrem Kind keine neuen Kleider kaufen. Diese sind ja durch die Unterhaltszahlungen bereits abgedeckt. Werden Sie hier unterschwellig immer wieder in unangenehme Situationen gebracht ("Mama hat gesagt, Du sollst mir auch mal einen Pulli kaufen"), sollten Sie mit Ihrem Ex-Partner diesbezüglich unbedingt Kontakt aufnehmen - am besten über einen "neutralen Dritten", über einen Rechtsanwalt. Denn unter solchen Unklarheiten leiden hauptsächlich die Kinder.

Wie verhält man sich bei Streitigkeiten?

Nicht selten wird das Besuchsrecht dazu benutzt, es dem Ex-Partner nachträglich heimzuzahlen. Sei es, dass Besuchstermine immer wieder kurzfristig abgesagt werden oder mit Hinweis auf den stressigen Beruf über einen längeren Zeitraum gar nicht erst zustande kommen. Eines ist klar: Alle Eventualitäten werden Sie hier nicht regeln können. Aber: Sollten Sie den Verdacht haben, Sie werden bezüglich des Besuchsrechts unfair behandelt, müssen Sie sich wehren - schon allein zum Wohl Ihrer Kinder. Denn was nach einem Streit unter den Ex-Partner aussieht, geht immer zu Lasten der Kinder.

Kosten für einen Anwalt

Nur ein erfahrener Anwalt für Familienrecht wird Ihnen helfen können, eine für Ihre Situation möglichst lückenlose Vereinbarung durchzusetzen, um diese energie- und zeitraubenden Streits möglichst im Keim zu ersticken. Übrigens: Können Sie sich keinen eigenen Anwalt leisten, lassen Sie prüfen, inwieweit Sie die Voraussetzungen dafür erfüllen, dass Ihnen ein Anwalt kostenlos gestellt wird (Verfahrenskostenhilfe nach § 78 Absatz 2 FamFG). Besprechen Sie Ihren Fall und Ihre Möglichkeiten bei der Kontaktaufnahme mit einen Anwalt in Ihrer Nähe.

Weiterführende Informationen
Das könnte Sie auch interessieren
Trennungen erscheinen heutzutage fast alltäglich. Doch für jeden Einzelnen ist die Erkenntnis, dass die Beziehung vermutlich am Ende ist, jedes Mal schwer zu meistern. Eine Trennungsvereinbarung kann dort helfen, wo Gespräche schon lange nicht mehr möglich sind. (vom 26.04.2016) mehr...
Beim Ehegattenunterhalt wird geprüft, ob ein Ex-Partner vom anderen finanzielle Unterstützung erhält und wenn ja, in welcher Höhe. Unterhalt erhält also niemand automatisch. Was viele nicht wissen: Der Anspruch auf Unterhalt kann "verfallen". (vom 18.12.2017) mehr...
Wer sich nach einer Trennung nicht lange streiten möchte, dem bietet der Gesetzgeber Möglichkeiten. Eine davon ist die Scheidungsfolgenvereinbarung. Damit können sich viele Paare schneller und günstiger scheiden lassen. (vom 26.04.2016) mehr...
Wenn Eheleute sich trennen, wird halbiert: Sofern nicht anders geregelt, wird das während der Ehe hinzugewonnene Vermögen zu gleichen Teilen auf beide Partner aufgeteilt. Das betrifft auch das gemeinsame Haus. (vom 14.09.2018) mehr...
Mit dem Familienrecht kommen die meisten Bürger mehrmals im Leben in Berührung. Ob bei Heirat, Scheidung oder in Bezug auf eine Adoption. Fehlende oder unklare Vereinbarungen können später für unnötige Streits sorgen. Doch es gibt Möglichkeiten, dies zu verhindern. Podcast (vom 24.10.2018) mehr...
Gehen Eltern getrennte Wege, wirft dieser Umstand sofort die Frage auf, ob das Geld für alle reicht bzw. ob das vorhandene Geld auch gerecht verteilt wird. Um diese Fragen geht es vorrangig, wenn von Alimenten die Rede ist. Podcast (vom 26.10.2018) mehr...
Kinder ohne eigenes Einkommen haben einen Anspruch auf Kindesunterhalt durch ihre Eltern. Was viele nicht wissen: Beide Eltern sind zum Kindesunterhalt verpflichtet. Grund: Unterhalt bedeutet nicht immer Geldleistung. (vom 05.12.2016) mehr...
Wer sich zur Ehescheidung entschließt, blickt häufig auf eine emotional sehr angespannte Zeit zurück. Viele Menschen haben jetzt nur noch einen Wunsch: Schnell den ganzen Papierkram abwickeln. Doch: Wie geht "sich scheiden lassen" und mit welchen Folgen muss man rechnen? (vom 01.10.2018) mehr...
Nach einer Trennung müssen sich Eltern zumeist in zwei Bereichen einigen: Einmal ist der Unterhalt zu klären und einmal die Frage zu beantworten, bei dem die Kinder leben sollen. Dies wird u.a. mit Hilfe des Aufenthaltsbestimmungsrechts geregelt. (vom 13.04.2016) mehr...
Expertentipps zu Ehe & Familie

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Datenschutzerklärung