anwaltssuche

Anwalt Betriebsrat

Hier finden Sie zum Anwalt für Arbeitsrecht in Ihrer Nähe. Suchen Sie nach Plz, Ort oder nutzen Sie die Filter.

Filtern nach Ballungsraum
Filtern nach Ort alphabetisch

Der Betriebsrat: rechtlicher Überblick

Der Betriebsrat nimmt Mitbestimmungsrechte der Arbeitnehmer wahr

Ein Arbeitnehmer hat Mitbestimmungsrechte in dem Betrieb, für den er arbeitet. Diese Mitbestimmungsrechte werden durch das Betriebsverfassungsgesetz garantiert. Der Betriebsrat (als das von den Arbeitnehmern gewählte Vertretungsgremium) bzw. die Betriebsrätinnen und Betriebsräte sorgen durch ihre Arbeit dafür, dass die Mitbestimmungsrechte der Arbeitnehmer wahrgenommen werden. Das Betriebsverfassungsgesetz beabsichtigt eine friedliche, vertrauensvolle Zusammenarbeit zwischen Arbeitgebern und Betriebsräten. Das klappt in Deutschland in der Regel sehr gut. Knallharte, zermürbende Arbeitskonflikte wie sie in anderen Ländern an der Tagesordnung sind, haben wir hier selten - eine wesentliche Voraussetzung für eine florierende Wirtschaft. Doch es gibt auch immer wieder Konflikte zwischen Betriebsräten und Arbeitgebern. Alles andere wäre verwunderlich - schließlich haben diese beiden Parteien unterschiedliche Interessen zu vertreten. Damit Betriebsräte ihre bisweilen konfliktreiche Arbeit besser ausüben können, steht ihnen ein besonderer Kündigungsschutz zu.

Betriebsrat - wer wählt den eigentlich?

Für die Gründung eines Betriebsrates ist die Unternehmensgröße maßgeblich. Erst wenn mindestens 5 ständige wahlberechtigte Mitarbeiter in einem Unternehmen arbeiten, können sie einen Betriebsrat gründen. Wahlberechtigt sind Arbeitnehmer ("abhängig Beschäftigte") dann, wenn sie das 18. Lebensjahr vollendet haben. Als Arbeitnehmer zählen Arbeiter und Angestellte. Angestellte mit Führungsverantwortung sind wegen möglicher Interessenkonflikte naturgemäß von der Betriebsratswahl ausgeschlossen. Die Anzahl der Betriebsräte hängt von der Größe des Unternehmens ab. Bei weniger als 21 (wahlberechtigten) Mitarbeitern genügt laut Betriebsverfassungsgesetz ein Betriebsrat; darüber werden es entsprechend mehr. Ab 200 Beschäftigten muss einer der Betriebsräte von der Arbeit freigestellt werden. Zur Wahl stellen können sich Mitarbeiter, die dem Unternehmen seit mindestens 6 Monaten angehören.

Einen Betriebsrat gründen

Betriebsräte sind in manchen Betrieben nicht gerne gesehen. Arbeitgeber fühlen sich in ihrer Handlungsfreiheit von einem Betriebsrat eingeschränkt. Sie versuchen unter Umständen, die Arbeit von Betriebsräten nicht zur Entfaltung kommen zu lassen oder bereits die Gründung und die Wahl eines Betriebsrates zu verhindern. Das ist nicht rechtmäßig sondern eventuell sogar strafbar. Arbeitgeber sind verpflichtet, die Tätigkeit des Betriebsrates in gewissem Umfang zu unterstützen. Es steht Mitarbeitern von Unternehmen frei, jederzeit einen Betriebsrat zu gründen, sofern die Voraussetzungen dafür vorhanden sind. Arbeitnehmer müssen Wahl und Gründung allerdings selbst in die Hand nehmen. Für die Organisation und die Durchführung der Wahl sind gesetzliche Vorgaben unbedingt zu beachten. Der Arbeitgeber ist verpflichtet, die Wahl des Betriebsrates zu unterstützen (Räume für die Wahlversammlung stellen, Wahlmaterialien etc.).

Aufgaben und Mitbestimmungsrechte des Betriebsrats

Nach seiner Wahl nimmt der Betriebsrat die Belange der Arbeitnehmer wahr. Das bedeutet im Einzelnen zum Beispiel: Er kümmert sich um die Überwachung und die Einhaltung geltender Gesetze und Vereinbarungen (in Umweltschutz, Arbeitsschutz, bei Betriebsvereinbarungen, für Tarifverträge); er hat ein Auge auf die Lage von besonders Schutzbedürftigen Personen im Betrieb (Behinderte, jugendliche Arbeitnehmer); er unterstützt aktiv die Eingliederung ausländischer Arbeitnehmer; er veranlasst die Wahl einer Vertretung der Jugendlichen und Azubis usw. Arbeitgeber sind verpflichtet, den Betriebsrat in bestimmte betriebliche Entscheidungen einzubinden bzw. seine Zustimmung dafür einzuholen. Das Recht auf Mitbestimmung des Betriebsrates betrifft z.B. Entscheidungen bei der Arbeitszeit- und Pausengestaltung, bei Urlaubsfragen und Urlaubsplanung, bei Lohngestaltung, Unfallverhütung, betrieblichen Sozialeinrichtungen, im betrieblichen Vorschlagswesen usw. Eine Unterrichtungspflicht des Betriebsrates durch den Arbeitgeber besteht (bei Betrieben über 20 Arbeitnehmern) zu folgenden Themen: Einstellungen, Versetzungen, Eingruppierungen, Betriebsverlegungen, neue Fertigungsverfahren und Arbeitsmethoden, Betriebsverlegungen usw. Auch bei Kündigungen (durch den Arbeitgeber) ist der Betriebsrat zu hören.

Meinungsverschiedenheiten professionell klären

Meinungsverschiedenheiten zwischen Betriebsrat und Arbeitgeber betreffen üblicherweise die Auslegungen des Betriebsverfassungsgesetzes. Meist ist weder der eine noch der andere rechtskundig; der Arbeitgeber kann allerdings auf seine Rechtsabteilung bzw. auf juristischen Sachverstand auf dem freien Markt zurückgreifen. Um diese Ungleichheit auszugleichen, dürfen Betriebsräte (auf Kosten des Arbeitgebers und nach Rücksprache mit diesem) bei aktuellen Problemen Sachverständige hinzuziehen oder einen Rechtsanwalt mit der Wahrnehmung ihrer Interessen gegenüber dem Arbeitgeber beauftragen. Ein Anwalt für Arbeitsrecht / Tarifrecht berät sowohl Arbeitgeber als auch Betriebsräte. Er kümmert sich um die gerichtliche Vertretung bei allen Streitigkeiten mit arbeitsrechtlichem / tarifrechtlichem Hintergrund. Lassen Sie sich von einem Fachmann beraten. Bei uns finden Sie einen in Ihrer unmittelbaren Nähe!

Letzte Aktualisierung am 2017-01-16

Weiterführende Informationen
Das könnte Sie auch interessieren
Kurzarbeit ist für viele Angestellte der Anfang vom Ende eines Unternehmens. Doch das Gegenteil ist meist gewollt: Mit Hilfe von Kurzarbeit soll die Firma durch wirtschaftlich schlechte Zeiten gelotst werden - ohne Garantie natürlich. (vom 31.03.2016) mehr...
Der Sozialplan wird zwischen Arbeitgeber und Betriebsrat ausgehandelt. Er soll im Fall von Betriebsänderungen (Stilllegungen, Schließungen, Personalabbau etc. ) soziale Härten abfedern helfen und einen Ausgleich für die materiellen Nachteile schaffen, die den Mitarbeitern widerfahren. (vom 23.08.2016) mehr...
Betriebsvereinbarungen werden zwischen Betriebsrat und Arbeitgeber geschlossen. Die hier dokumentierten Regeln sind grundsätzlich für alle verbindlich. "Beißen" sich Betriebsvereinbarung und Arbeitsvertrag gilt die Klausel, die für den Arbeitnehmer vorteilhafter ist. (vom 30.03.2016) mehr...
Sowohl Arbeitnehmer wie auch Arbeitgeber können einen Arbeitsvertrag durch den Ausspruch einer Kündigung beenden. Die Kündigung des Arbeitsvertrages kann unter Einhaltung der Kündigungsfrist (ordentliche Kündigung) oder, wenn ein wichtiger Grund gegeben ist, auch fristlos (außerordentliche Kündigung) erfolgen. (vom 16.03.2017) mehr...
In vielen Fällen geht es bei arbeitsrechtlichen Streitigkeiten nicht nur um die Arbeitsleistung, sondern im Kern (auch) um persönliche Differenzen. Anwälte für Arbeitsrecht zeigen Erfolgsaussichten und Alternativen auf. Denn jeder Fall erfordert seine eigene Herangehensweise. (vom 14.03.2018) mehr...
Die Interessen von Arbeitgeber und Arbeitnehmer kollidieren, wenn der Arbeitnehmer seinem Chef Konkurrenz macht. Er setzt sein Wissen noch während des Beschäftigungsverhältnisses ein und verdient im Arbeitsfeld und Tätigkeitbereich seines Arbeitgebers Geld. Das (nach)vertragliche Wettbewerbsverbot kann eine solche Konkurrenztätigkeit wirksam verhindern. (vom 08.05.2017) mehr...
Die Lohnpfändung ist ein Mittel im Bereich der Zwangsvollstreckung. Der Schuldner setzt dieses Mittel gerne ein. Denn Lohn (und Gehalt) ist die Quelle des Einkommens. Wer hingegen das Konto pfändet, befindet sich gegenüber dem Lohnpfänder im Nachteil. (vom 18.04.2016) mehr...
Die meisten Erfindungen, die kreative deutsche Tüftler machen, sind Diensterfindungen. Sie werden in den Laboren und Werkstätten eines Unternehmens von Menschen gemacht, die dort angestellt sind. Damit hat nicht der Erfinder selbst das Recht auf ihre Nutzung sondern sein Arbeitgeber. Dem Erfinder steht für die Nutzung allerdings eine Entschädigung zu, die Erfindervergütung. (vom 27.09.2017) mehr...
Oftmals geht ein Arbeitsverhältnis nicht so zu Ende, wie sich das Arbeitgeber oder Arbeitnehmer gewünscht haben. Dann wird meist die Möglichkeit der Freistellung genutzt. Doch Vorsicht: Eine Freistellung bedeutet nicht Extra-Urlaub! (vom 26.09.2016) mehr...
Expertentipps zu Arbeit & Beruf

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Datenschutzerklärung